Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
durchschmähen bis durchschmettern (Bd. 2, Sp. 1673 bis 1674)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) durchschmähen, heftig schmähen Stieler 1860. s. DWB ausschmähen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschmalgern, überall beschmieren, beklecken, interlinere, variis locis delere Frisch 2, 205a. Nieremberger Ll. vergl. DWB schmalgen speisen durcheinander mengen, unreinlich kochen Schmeller 3, 470. Schmid Schwäb. wörterb. 470.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschmälzen, durchschmalzen durchschmelzen einer speise gehörig schmalz, butter, speck, überhaupt fett beimischen. durchschmälzen Stieler 1878. sauerkraut musz wol durchschmälzt sein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschmarotzen, durchschmarutzen, als schmarotzer vollständig genieszen.

mit welcher freude, welchem nutzen
wirst du den cursum durchschmarutzen
Göthe 12, 101.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschmauchen, mit tabacksdampf beräuchern, erfüllen, suffitionem facere. das haus durchschmauchen durchräuchern Stieler 1867. einen durchschmauchen einen mit tabacksrauch fast ersticken ders.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschmaucht, adj. unter dem republikanischen druck und in der atmosphäre durchschmauchter wochenschriften und gelehrter zeitungen würde jeder vernünftige mensch auf der stelle todt Göthe an Lavater 97.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschmausen, die zeit mit schmausen zubringen. er durchschmauste den ganzen nachmittag.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschmecken, wie durchkosten.

die göttin die mir noch den besten kelch gereichet,
nachdem ich alle durchgeschmeckt
Thümmel Reise 6, 238.

uneigentlich, durchfühlen. ich kann dir gar nicht sagen wie ich den jubel meiner frau schon durchschmecke J. Paul Siebenkäs 1, 63. intransitiv, die natürliche eigenschaft durchdringen lassen. auf solchem festen grunde war bei ihm die feinste und zarteste geistesbeweglichkeit hervor gewachsen, in welcher doch immer und oft im ganz unerwarteten augenblick der ursprüngliche boden durchschmeckte Varnhagen v. Ense Denkwürdigkeiten 1, 464.

[Bd. 2, Sp. 1674]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) durchschmeiszen ,
1. durch eine öffnung schmeiszen, es war ein loch in der wand, und er hat einen stein durchgeschmissen.
2. mit einem wurf etwas zerschmeiszen, entzwei schmeiszen, er hat mit einem stein die fensterscheibe durchgeschmissen.
3. nachdrücklich, wirksam prügeln. er ist wie ein esel, man kann ihn nicht durchschmeiszen hat eine harte haut, bleibt unempfindlich Stieler 1873.
4. reflexiv, sich durchhelfen, forthelfen, wie sich durchschlagen. er hat sich in der welt durchschmeiszen müssen, glücklich durchgeschmissen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschmelzen, völlig zerflieszen, condeliquescere Stieler 1877. Beil 157. mhd. dursmelzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschmettern ,
1. zerstörend durchdringen, wie zerschmettern.

siehe, den strahlenden schild durchschmetterte mächtig die lanze
Voss Ilias 7, 251.

seitwärts nun vorstürzend umher durchschmettern sie (die eber) waldung 12, 148.

denn der vater Amfion, die brust von dem stahle durchschmettert,
hatte sterbend geendet zugleich mit dem lichte den kummer ders. Ovid nr. 27, 124.

und es erschütterte ganz vor Zeus durchschmetterndem blitzstrahl ders.

und sofort durchschmetterte jenen das feldrohr ders.


2. uneigentlich, mit lautem klang, schall erfüllen.

der kriegsposaune donnerstimme
durchschmetterte die luft noch nicht
Cronegk.

den immer dichten hain
durchschmettert schon, im lauen mondenschein,
die stille nacht hindurch das lied der nachtigallen
Wieland Oberon 8, 52.

des rauhen hifthorns ton durchschmettert
das ferngedüft
Friederike Brun in Schillers musenalmanach 1798 s. 182.

wir begaben uns in die sehr geräumige kirche, die er (der mönch), das herrliche instrument (die orgel) bearbeitend, bis in den letzten winkel mit leisestem hauch sowohl als gewaltsamen tönen durchsäuselte und durchschmetterte Göthe 28, 193.