Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
durchreiszen bis durchriechen (Bd. 2, Sp. 1658 bis 1660)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) durchreiszen , ganz und gar zerreiszen, perscindere, cum impetu penetrare Stieler 1591, niederd. dôrrîten Schambach 46a.
1. untrennbar. er durchrisz das blatt papier. der schwarze sclave durchrisz die stricke wie bindfaden.

der strom der feld und damm durchreiszt
Günther.

durchreiszen will ich alle diese eisernen ketten Schiller 193a. uneigentlich. wie meinst du denn das ein schmerz werd sin nit allein ein zanwee sunder ein zerriszung aller glider: die müssen all durchrissen werden, ee das der gruselich tod di sele vom lib scheidet Keisersberg Bilger 47c. unser lieber vater ist nun auch ümgefallen und todes verblichen, und also unsere herzen durchrissen, betrübt und immer weinend gemacht worden Butschky Kanzellei 637. die verführte Floramene klagt

die rosen sein vorbei, mein garten ist durchrissen,
mein stock ist abgepflückt, ja schande liegt dafür
Riemer Polit. Stockfisch 357.

unter grauenvollen bildern durchrisz das gefühl sein herz Klinger 4, 265.

ein schweres ach der zunge band durchreiszt
Schiller.

der kühne riesengeist
wird unsrer staatskunst linien durchreiszen 265b.

den traum durchrisz ein schöner langer jüngling J. Paul Flegelj. 1, 140.
2. trennbar. durchgerissene felsen, um über abgründe von strömen zu gelangen Heinse Ardinghello 1, 43. so wie heute nach und nach am himmel durch lichte fugen das blaue durchrisz durchbrach J. Paul Hesp. 1, 239. uneigentlich.

(stachel) womit du dann und wann, auch öfters ohn gewissen,
des nächsten ehrenkleid erbärmlich durchgerissen
Günther 484.

durchbrechen, denkt ihr wohl gar mit den waffen noch durchzureiszen? Schiller 123b. reflexiv, sich durchreiszen sich durcharbeiten, frei machen. uneigentlich. eh noch seine thränen durch den harten schmerz sich durchgerissen hatten J. Paul Hesp. 4, 57. er risz sich durch solche kleine und doch eng umschnürende schmerzen durch ders. Titan 3, 20.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchreiszen, n. s. durchrisz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchreiszung, f. Stieler 1592.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchreitbar, adj. und adv. wo man durchreiten kann. erwog er wie schwer durchreitbar und nur in der sommerzeit diese grosze insel sel Dahlmann Gesch. v. Dänemark 2, 180.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchreiten , perequitare Maaler 94d. Henisch 774. Stieler 1603. Rädlein 207b. mhd. durchrîten, niederl. doorrijden.
1. untrennbar.
a. durch einen raum ganz durch, bis zu ende reiten. er hat das weite feld, die ganze stadt, die schlachtordnung durchritten. sie durchritten die furt z Balanson Aimon l iiij. allenthalben umbhin reiten Maaler 94d. an allen orten die ich durchritten und durchschritten Philand. 2, 20.

o süsze zeit! als ich von haselhecken
mein pferd mir schnitt
und rasch einher auf dem gestreiften stecken
das feld durchritt
Salis 8.


b. kämpfend durch die feinde reiten, wie es im mhd. gebraucht wird.

ich durrait daz wal Roland 230, 1.

sîn ors mit sporn wart genomen,
sô hurteclîche kom er dar,
daz er durchrait die drî schar.
sîn hurt sô ritterlîch geschach
daz man dâ ritter vallen sach
Lichtenstein Frauendienst 85, 22.

daz her het (Wolfhart mit zweihundert degen) drî stunt durchriten Dieterichs flucht 3331.

[Bd. 2, Sp. 1659]



hâst dû die vînde gar durchriten? 8930.

der Galliânen vester haft
von Decîô wart sô durchriten
daz si mit ime nicht lange striten Passional 376, 1 Köpke.

nu sagt man im ez wær durchriten
schar der kristenheit und nâhen überstriten Lohengrin 4544.

ê daz der strît würd gar durchriten
und umbeslozzen 5048.


c. im anrennen durchbohren. und da er an das end kam, da er am füglichsten und ohn alle warnung war, er ihn mit einem spiesz durchritte, zu ihm sprach 'ei du böswicht, du bist des tods, gib mir her dein leben.' das geredt und durch seine brust gerannt éin ding war Boccaccio 1, 242a.
d. durchgleiten, durchdringen, die ursprüngliche bedeutung von reiten ist sich fortbewegen, und ist nicht auf equitare eingeschränkt; vergl. Gramm. 2, 514. man sagt daher die würmer durchreiten die bücher. der maulwurf durchreitet das land Campe 3, 811b. die maden durchreiten das fleisch Leipz. avant. 1, 54.
2. trennbar.
a. perequitare. er hat sich in dem dorf nicht aufgehalten und ist nur durchgeritten. er ist zwischen zwei bergen durchgeritten. der flusz war zu tief, man konnte nicht durchreiten.

sie ritt mit thränendem gesicht
auf ihrem besenstiele
viel länder durch und fand ihn nicht
Hölty 34.


b. durchfühlen. du weiszt dasz ich alle empfindungen, alle sinne die dem menschen zu theil wurden so lang durchgeritten hab bis keine nerve mehr spannte Klinger theater 4, 154.
c. zerreiszen. er hat seine beinkleider durchgeritten.
d. wund reiten. er hat sein pferd durchgeritten. sich durchreiten sich wund zwischen den beinen, sich einen wolf reiten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchreitern, s. durchredern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchreitung, f. Stieler 1602.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchrennen ,
1. untrennbar.
a. durch einen ort eilen, percurrere, mhd. durchrennen.

si durchsuchtin und durchrantin di gegenôte (landschaft)
Jeroschin 125a.

er durchrannte das ganze haus. also fliehend durchrannten sie die furt der bach Aimon l iiij.

als Pan von Syrinx, ach! der schönsten Nais, brannte,
die Ladons tochter war und in geliebter jagd
Arkadiens gebirg durchrannte
Uz 1, 91.

uneigentlich.

den kopf voll grillen stopfet,
den stammbaum aller welt in sein gedächtnis pfropfet,
geschicht und zeit durchrennt, die sprachen geizig friszt
Günther 409.


b. im anrennen durchbohren, durchstechen. so ward da mancher schild durchrennet und viel helm zerschrotten Buch der liebe 271, 2.

Granestor Cosinum ersach
dasz er verwund in zügen lag,
umb den lagen nach leng und zwerg
der todten haufen gleich als berg
mit seim spiesz in vollend durchrennt;
Cosin im hui sein leben endt
Fuchs Mückenkr. 3, 303.

von dem Joab mit dreien spieszen durchs herze durchrennet und durchstochen worden Schuppius 159. lief hinterwerts auf den sieger zu und hätte ihn mit seinem dolche durchrennet Riemer Polit. stockfisch 234. sonst wolle er den ersten liebsten durchrennen 286. einen mit dem degen durchrennen Stieler 1613.

die lanze durchrannte den könig
Denis.

dieser stahl soll deine geile brust mitten durchrennen Schiller 124b. Rudolf von Palm durchrennt ihn mit dem speer 549a.
2. trennbar. er fand die thüre offen und rannte durch. lasz ihn hier nicht durchrennen Frisch 2, 110c. Lessing gebraucht es statt des untrennbaren, ich bin bereits die ganze stadt nach Ihnen durchgerannt 1, 421.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchreutern, s. durchredern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchrieben, adj. in uneigentlicher bedeutung durch und durch listig, wie durchtrieben, abgerieben, verrieben.

daz was ein altez kamerwîp,
durchriben was der selben lîp Gesamtabent. 1. 219, 94.

[Bd. 2, Sp. 1660]


durchriben, schamper, gefitzt, arglistig veterator in omni arte et instituto Maaler 94d. durchribener oder schalkhaftig fürsprech ders. s. DWB durchreiben 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchriechen ,
1. intransitiv, geruch verbreiten. der balsam reucht durch die ganze stube durch Stieler 1531. den geruch durchdringen lassen, mit seinem geruch vordringen, es ist eine mischung, aber der essig riecht durch.
2. transitiv, den geruch durch etwas empfinden, der taback liegt in einem kasten, aber man riecht ihn durch.