Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schwächern bis schwachgesinnt (Bd. 15, Sp. 2160 bis 2161)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schwächern, verb. schwächer machen, mhd. swechern Lexer mhd. handwb. 2, 1349; im älteren nhd. ist das wort noch

[Bd. 15, Sp. 2161]


lebendig (oberd. quellen): schwecheren, extenuare, elevare, diminuere Maaler 366d; (weisheit) die da in vilen alten vom alter geschwechert wirt. P. Gengenbach 169, 98 Gödeke; in seinem geschwecherten alter. 170, 124; wo ein jung mensch in groszer sorg und forcht stath, werden seine krefft geschwechert. Münster cosmographia (1564) 388; solchen beschlusz gottes schwechern oder umbstoszen. Gretter erkl. der epistel Pauli an die Römer (1566) 851; verschlechtern, fälschen:

die müntz die schwächert sich nit kleyn.
Brant narrensch. 102, 44.

stuprare (s. DWB schwächen 2): es ist jetzt kundtlich gnug, das die jungfrau geschwechert sei. Terenz übers. von Bolz 66a (1544).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwächerung, f.: schwecherung, diminutio, deductio Maaler 366d; vgl. Lexer mhd. handwb. 2, 1349.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwachfeuer, n., von Campe verzeichnet: 1) schwaches kleines feuer. 2) name einer lichterscheinung, eines bleichen scheines im wasser, der in den binnenwässern und buchten der Ostsee vorkommen und schnell entstehenden ost- oder nordostwind anzeigen soll.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwächfinchen, n. (gaunersprache) das trinkglas Avé-Lallemant gaunerth. 4, 608.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwachfisch, m. übersetzung von weakfish, eine nordamerikanische fischart bei Oken 6, 246.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwachfüszig, adj. debole, infermo sù i piedi Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 692c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwachgeworden, adj.: der gendarmerieführer sprang dem schwachgewordenen bei. Anzengruber3 4, 35.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwachgläubig, adj. das wort ist in der sprache der reformation aufgekommen und zunächst auf den religiösen glauben bezogen (vgl. DWB schwach 3): von den ungleubigen oder schwachgleubigen. Luther 3, 243a; ein starckgleubiger kan gifft trincken und schadet jm nichts. Marci ult. ein schwachgleubiger aber trüncke den tod daran. 392a; die weyblin aber sein die schwachglawbigen, di do nicht seher brennen im geist. 9, 573, 3 Weim. ausgabe; bist du nun schwachgleubig, angefochten und beängst, so verzage deshalben nicht. Butschky Pathmos 788; was geht es diesem (dem poetischen leser von Klopstocks Messias) an, dasz einem schwachgläubigen die wütenden entschlieszungen des Adramelechs .. anstöszig gewesen sind oder seyn können. Lessing 12, 52; im weltlichen sinne: ich musz indessen unter der hand gestehen, dasz ich selbst deszfalls in gewissen augenblicken etwas schwachgläubiger bin als einem tapfern manne ziemt, und mich nicht ganz von der albernen furcht los machen kann, Deutschland möchte etwa am ende wohl gar nicht — wollen wollen. Wieland 15, 392. schwachglaubig: schwachglaubiger, languidus, debilis fide Stieler 665.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwachgefügt, part.:

wo bleibt das eitle boot,
desz schwachgefügte seiten eben noch
wettkämpften mit der kraft? Shakespeare, Troil. u. Cressida 1, 3.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwachgemut, adj. aus dem mhd. (swachgemuot) ende des vorigen jahrh. wieder aufgenommen:

und ich,
ein blöder schwachgemuther schurke. Shakespeare Hamlet 2, 2;

dieses mal
wird nicht mein leichtsinn, schwachgemuthe rührung
dich meiner rach' und deiner straf' entreiszen.
Tieck 3, 440.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schwachgesinnt, adj.: das schwachgesinnte schwankende publicum. Göthe 50, 122.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) rebe
 ... ranken anderer pflanzen: es war ein tann erwachsen hoch, dabei ein körbs sich auch auf
 ... bekleidt also den ganzen baum, das man die tann kundt sehen kaum, mit vielen reben umbefangen,
 
12) riesenheer
 ... im schlaf streckt schwarz und wüst der weite tann, ein riesenheer in zaubermacht für tausend
 
13) rötlich
 ... horch, von den dünen, horch, aus dem tann wogen die kühnen Sachsen heran:
 
14) schlagen
 ... Steinbach 2, 427 ; da eilten in die von Tann .. nach; da slugen sich die unsern mit in.
 
15) schneiten
 ... auch klein hacken oder hauen, graszach oder dächsen schnaiten, tann - oder fichtenäste zur streu klein hacken Schm. 2
 
16) schurke
 ... : schurke, heiszt nach Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta
 ... Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta abietum Frisch
 
17) spulen
 ... von einem gleichmäszigen schnurrenden tone der vögel: eine gesellschaft wandernder tann - , kohl - , hauben - und blaumeisen, denen
 ... denen sich ein halbes dutzend goldhähnchen angeschlossen, streicht durch den tann, ... häkelt sich kollernd, spulend, »zit - zit« rufend an
 
18) stöhnen
 ... ; und fuhr im winter der sturm rasend durch den tann und stöhnten unter seinem drucke die föhren, so war es
 
19) strobel
 ... 1014 c ; die zirbelnusz, auch wohl jeder tann - und fichtenzapfen Adelung 4 (1780)
 
20) strolchen
 ... ich ( der weihnachtsmann ) so strolcht' durch den dichten tann, da riefs mich mit heller stimme an
 
Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer