Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schutzkraft bis schutzmantel (Bd. 15, Sp. 2136 bis 2137)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schutzkraft, f. schützende kraft: denn es ist nicht gnug (wie ich droben gesagt habe) das man sich für dem feinde wol verwaret habe, und könne jm fürsetzen, wenn er uns angreiffet, das wir nicht geschlagen werden, welches heiszet eine schutzkrafft, sondern gehört auch dazu die wehrkrafft, damit man dem feind nachjage und in die flucht schlahe.

[Bd. 15, Sp. 2137]


Luther 5, 526a; im vereinzelnden plural: die schuzkräfte (des auges) sind die augenlider, die augbrauen, die häärchen, die thränen, die augensalbe, der stern u. s. w. Schiller 1, 81; die schuzkräfte des ohrs sind wieder die knochen, die ohrhärchen, die ohrensalbe, der dunst. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzkrieg, m. zum schutz geführter krieg, vertheidigungskrieg. Kramer bei Campe; schutz-kriegs-linie, linea defensiva Rädlein 803a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzland, n. land das unter eines schutz steht: die Germanen aber weichen trotz ihrem sieg aus dem römischen schutzland nach Gallien. Freytag bilder 1, 42.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzleister, m. der schutz leistet: schirm- et schutzleister, defensor, servator, adjutor, auxiliarius Stieler 1142; fem. schutzleisterinn, servatrix. 1143.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzleistung, f. defensio, protectio Frisch 2, 238a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schützlich, adj., wie schützig oben sp. 2136: das brod, so diese zeit gebacken wird, ist im hause sehr schützlich, denn es treugt wohl aus und settigt sehr. Prätorius saturnalia (1663) 388; mundartlich in Hessen schützlich sparsam, beratlich, zu rate haltend Pfister nachträge zu Vilmar 171; in Schlesien sparsam, haushälterisch, sich etwas schützlich einrichten. Weinhold 88b; in Vorarlberg schützlig, ganz voll bis an den rand Schöpf 654; in Davos schutzlig, eilfertig, überstürzt, unbesonnen Bühler Davos 1, 145.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schützling, m.
1) in älterer sprache für schüszling, s. d. sp. 2100: schützling, junge schossz, die ausz dem stammen und alten ästen truckend oder schieszend, pulli arborum, schützling, nebendschosz am räbstock die man als unnütz abbricht oder abhauwet, nepotes in vite Maaler 363a; schützling an abgehauenen bäumen und reben, suffragines Dentzler 2, 257b; auch in persönlichem sinne: schützling, aufwachsender jüngling. Maaler a. a. o.
2) jüngeres anderes schützling, der in eines schutze steht, zuerst bei Stieler verzeichnet: schützlingerrotte, clientum turba 1620; in der jetzigen sprache häufiges wort der gewählten rede: schützling Campe; den alten herrn samt seinem jungen schützling. Keller 6, 18; herr Johannes, der küster, freute sich der guten aufnahme, welche sein schützling gefunden. 46; dazu als fem.: dies lächeln .. machte Breitung an seiner schützlingin vollends irr. Ludwig 2, 599.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzlos, adj. indefensus Frisch 2, 238a:

von dem gröszten deutschen sohne,
von des groszen Friedrichs throne
ging sie (die deutsche muse) schutzlos, ungeehrt.
Schiller 11, 329;

und schwach, ein schutzlos hülfbedürftig weib,
werf ich mich in des gatten offne arme.
Grillparzer 4, 141;

verbannt bin ich und schutzlos. 150.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzmangel, m. desertio Stieler 1231.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzmann, m.
1) defensor. Stieler 1237; in heutiger sprache polizeilicher unterbeamter zum schutze der bewohner einer stadt; plur. schutzmänner.
2) schutz genieszender mann, besonders eigenname: pl. schutzleute Möser phant. 2, 203; mundartlich im hildesheimschen schutzmann eigentlich ein bloszer schutzbefohlener oder hintersitzer, dann scherzweise ein rückstand von einer pfeife tabak, neige. Frommann 2, 43.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzmantel, m. schutz gewährender mantel; uneigentlich auch deckmantel, ausflucht: diese ausrede ist ein guter schutzmantel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) rebe
 ... ranken anderer pflanzen: es war ein tann erwachsen hoch, dabei ein körbs sich auch auf
 ... bekleidt also den ganzen baum, das man die tann kundt sehen kaum, mit vielen reben umbefangen,
 
12) riesenheer
 ... im schlaf streckt schwarz und wüst der weite tann, ein riesenheer in zaubermacht für tausend
 
13) rötlich
 ... horch, von den dünen, horch, aus dem tann wogen die kühnen Sachsen heran:
 
14) schlagen
 ... Steinbach 2, 427 ; da eilten in die von Tann .. nach; da slugen sich die unsern mit in.
 
15) schneiten
 ... auch klein hacken oder hauen, graszach oder dächsen schnaiten, tann - oder fichtenäste zur streu klein hacken Schm. 2
 
16) schurke
 ... : schurke, heiszt nach Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta
 ... Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta abietum Frisch
 
17) spulen
 ... von einem gleichmäszigen schnurrenden tone der vögel: eine gesellschaft wandernder tann - , kohl - , hauben - und blaumeisen, denen
 ... denen sich ein halbes dutzend goldhähnchen angeschlossen, streicht durch den tann, ... häkelt sich kollernd, spulend, »zit - zit« rufend an
 
18) stöhnen
 ... ; und fuhr im winter der sturm rasend durch den tann und stöhnten unter seinem drucke die föhren, so war es
 
19) strobel
 ... 1014 c ; die zirbelnusz, auch wohl jeder tann - und fichtenzapfen Adelung 4 (1780)
 
20) strolchen
 ... ich ( der weihnachtsmann ) so strolcht' durch den dichten tann, da riefs mich mit heller stimme an
 
Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer