Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schutz bis schutzarm (Bd. 15, Sp. 2122 bis 2123)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schutz, m. , nebenform zu schusz, im alemannischen sprachgebiete.
1) nach der intransitiven bedeutung des verbums schieszen (vgl. oben sp. 31 ff.) von einer hastigen, schnellen bewegung, in vielfacher färbung mundartlich verwendet; als anlauf, eile: er tuet e schuz und stot denn wider still. Hunziker 234; im schuz, übereilt. ebenda; er isch in aim schuz zum hus us, hastig. Seiler 265b; in aim schuz, im nu, schuzwis unerwartet und öfters wiederholt. ebenda; als kurzer zeitraum: er ist einen schutz hier gewesen, eine zeitlang Stalder 2, 357; schutzli, eine kleine zeit lang Frommann 6, 402; in örtlicher wendung schutz wasserfall Stalder 2, 356; jäher abhang (für das häufigere stutz) Hunziker 234, stark abschüssige gegend Tobler 398b; bei webern schuz das einmalige durchschieszen des schiffchens durch den zettel, in Appenzell schotz, das hier auch bei fuhrleuten und lastträgern eine ladung, bürde, was auf einmal geführt oder getragen wird, bedeutet. ebenda; bei bäckern e schuz brot, so viel auf einmal gebacken wird Seiler 285b; sonst schutz stosz, schusz Bühler Davos 1, 142; in persönlichem sinne, der stöszt, schieszt: der schutz, zu hastige, flüchtige, unbesonnene, überstürzt handelnde person Seiler 265b; schutzli überstürzer, schutzla der unbesonnene Bühler a. a. o.; eigenthümlich in älterer sprache: ein schutz, als so ein gesellschafft gält oder gältswärt zsammen schieszt, symbolum Maaler 364c.
2) besonders häufig nach schieszen II, 1, sp. 38 ff., von dem schleudern der geschosse, diesem selbst und seiner wirkung, in der Schweiz und Schwaben allgemein, in entsprechenden quellen

[Bd. 15, Sp. 2123]


auch in der älteren schriftsprache: der schutz, das träffen zum zil, collimatio Maaler 364c; die schütz, emissiones ballistarum 362d; die soltent ... schieszen, ir ieglicher nüt me denne drige schütze. d. städtechron. 9, 916, 26; als tät man dannocht 7 schütz mit buchsen. 25, 5, 6; ye höher der bogen würt uffgetzogen oder gespannen, sovil wird der schutz und klapff schneller. Keisersberg paternoster X 7c;

der hatt gemacht gar vil der schütz.
Brant narrenschiff 75, 20;

Bastion von Wattwiler, das edel blt.
er tet gar manchen schutz, was gt,
ausz hocken und halben schlangen.
Uhland volksl. 507;

der landvogt sprach z Wilhelm Tell:
nn lg, dasz dir die kunst nit fel
und vernim min red gar eben:
trifstu in nit am ersten schutz,
fürwar es bringt dir kleinen nutz,
und kostet dich din leben.
Liliencron volksl. 2, nr. 147, 4, s. 111;

wie all ding (bei einem büchsenschieszen) waren zu gelon,
ein schutz thet in den andren gohn.
der erste schutz der war vollendt,
die neüner waren da behendt.
von scheiben zogens die schütz ausz,
liefferten träffer ins schreybhausz.
Grob ausreden der schützen bei Haupt 3, 244;

dem sechszten widerfure das,
als er im besten schieszen was,
hat troffen drey schütz wol und gut, ..
wie er den vierten laden wolt,
hat er ein lätze kugel gholt. 250;

dasz man erhalten werd, hat er (Gustav Adolf) für uns gestritten,
dasz man den glauben hab, hat er drey schütz gelitten.
J. S. Wieland held v. mitternacht 1;

als maszbestimmung: (ein gletscher) der ist bey zweyer oder dreyer spiesz dick, eins armbrust schutzes breit. Münster cosmogr. 483; uf zwen oder drei bogenschütz vor der statt. Zimm. chr. 4, 293, 1; sprichwörtlich: er ist keinn schutz pulver wehrt. Schmid 245; alemannisch: de schuz ist hinden use, der plan ist fehlgeschlagen Hunziker 234.
3) schutz, bezeichnung einer miszgeburt, von zusammengeschossenem geblüt entstanden: die monkinder oder schutz, wie man sie nennet, thuen den weibern den grösten schaden. Luther tischr. 43a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schütz, m., s. DWB schütze.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schütz, m. verschnittener schafbock, mit verdrängung des p aus dem fremden schöps entstanden, vgl. dort sp. 1569.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schütz, n. vorrichtung zum stauen des wassers: das schütz aufziehen. nebenform zum masc. schutz 5, in niederd. form schütt, s. d. sp. 2105. vgl. auch das masc. schütze 9.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzaltar, m. altar an dem man schutz findet: du bist mein schutzaltar, zu dir werd ich flüchten. Bettine briefe 1, 139.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzamt, n.:

man läst euch gern der ordnung wegen das schutzamt und das regiment.
Günther 427.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzanfleher, m., um schutz anflehender:

gleich wer den schutzanfleher, gleich wer den fremdling beleidigt.
Voss bei
Campe.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzansehen, n. verdeutschung von protection: ein im jahre 1826 unter dem schutzansehen des erzbischofs von Prag gestifteter verein für kirchenmusik. Göthe 45, 396.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzanstalt, f. anstalt zu eines schutze: um aber von diesen verschiedenen schutzanstalten einen richtigen begriff zu fassen. Savigny von dem schutz der minderjährigen in der zeitschr. für geschichtl. rechtswissenschaft 10, 239.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzanwalt, m. anwalt eines schutzsuchenden. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schutzarm, m. brachia quibus fidere possumus, manus auxiliaris. Stieler 54: e. gn. hirmit göttlichem schutzarm unterthänig anbefehlend. Butschky kanzl. 511; dem gewaltigen schutzarm gottes mich ergebend. 514.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) rebe
 ... ranken anderer pflanzen: es war ein tann erwachsen hoch, dabei ein körbs sich auch auf
 ... bekleidt also den ganzen baum, das man die tann kundt sehen kaum, mit vielen reben umbefangen,
 
12) riesenheer
 ... im schlaf streckt schwarz und wüst der weite tann, ein riesenheer in zaubermacht für tausend
 
13) rötlich
 ... horch, von den dünen, horch, aus dem tann wogen die kühnen Sachsen heran:
 
14) schlagen
 ... Steinbach 2, 427 ; da eilten in die von Tann .. nach; da slugen sich die unsern mit in.
 
15) schneiten
 ... auch klein hacken oder hauen, graszach oder dächsen schnaiten, tann - oder fichtenäste zur streu klein hacken Schm. 2
 
16) schurke
 ... : schurke, heiszt nach Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta
 ... Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta abietum Frisch
 
17) spulen
 ... von einem gleichmäszigen schnurrenden tone der vögel: eine gesellschaft wandernder tann - , kohl - , hauben - und blaumeisen, denen
 ... denen sich ein halbes dutzend goldhähnchen angeschlossen, streicht durch den tann, ... häkelt sich kollernd, spulend, »zit - zit« rufend an
 
18) stöhnen
 ... ; und fuhr im winter der sturm rasend durch den tann und stöhnten unter seinem drucke die föhren, so war es
 
19) strobel
 ... 1014 c ; die zirbelnusz, auch wohl jeder tann - und fichtenzapfen Adelung 4 (1780)
 
20) strolchen
 ... ich ( der weihnachtsmann ) so strolcht' durch den dichten tann, da riefs mich mit heller stimme an
 
Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer