Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schürtopf bis schürzen (Bd. 15, Sp. 2055 bis 2063)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schürtopf, m. (brumm)kreisel (zu schüren 4, f oder zu schurren?): dasz sie mit den reitschuhen jhrer gedancken nit durchs eysz fahren, und jhnen alsdann der abgeschnitten kopff umblauff wie ein schürdopff. Fischart groszm. 90, s. kloster 8, 618.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schürung, f. appicciamento etc. Kramer diction. 2, 683a; meist bildlich: doch des jünglings edle weigerung — diente seiner schönheit zur steigerung — und zur schürung von des richters brunst. Rückert (1882) 11, 280 (8. mak.);

gieb, dasz diese seele auch durch der gebetesflammen
schürung dir die innere lebendigkeit bescheine!
Rückert bei
Keller 5, 301.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schürwolle, f., für scherwolle, abgeschorene schafwolle, im gegensatz zur raufwolle Jacobsson 4, 66a. Adelung; mnd. schorwulle Schiller-Lübben 4, 122b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schürwurz, f. pflanzenname, blutwurz-gänserich, tormentilla erecta Frischbier 2, 323b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schurz, m. kurzes kleidungsstück zur bedeckung des unterleibes. es gehört zu dem adj. ahd. scurz brevis, curtus Graff 6, 551 (auch als mannesname Scurz im jahre 819, s. Förstemann namenb. 1081), ags. sceort, engl. short, s. ferner kurz I, b (theil 5, 2823) Fick3 3, 338. Skeat 550a. schwierig ist das verhältnis dieses wortes zu kurz einerseits und zwischen kurz und dem lat. curtus andrerseits. für kurz, das in der ältern zeit nur im deutschen und friesischen erscheint, und auch im hochd. häufig die nebenform kurt aufweist, ist wol entlehnung aus dem lat. oder wenigstens beeinflussung durch dasselbe (umgestaltung aus scurz nach curtus, so Hildebrand, s. th. 5, 2823) zuzugeben, vgl. J. Grimm kl. schriften 6, 332. Weigand 2, 652 f. Skeat 550a. das slav. kortŭ-kŭ dagegen (altslav. kratŭkŭ, poln. krótki, čech. krátký, russ. korótkij u. s. w., s. Miklosich etym. wb. 132a) ist eher als urverwandt anzusehen.einzelne forscher wollen auch scurz aus einem vulgärlat. excurtus herleiten, so Seiler d. entw. d. d. kultur im spiegel des d. lehnw. s. 76 und Kluge5 339a. diese ansicht ist indes schon deswegen unwahrscheinlich, weil das wort selbst schon in den ältesten zeiten in

[Bd. 15, Sp. 2056]


allen germanischen sprachen weit verbreitet ist (im deutschen findet es sich überhaupt nur in der ältesten zeit) und nicht isoliert, sondern auch in zahlreichen, ebenso alten und verbreiteten ableitungen, s. besonders schürze (engl. shirt, isl. skyrta u. s. w.) und schürzen (ags. sceortian, engl. shorten). im altn. scheint das adj. zu fehlen, dafür findet sich das subst. skortr mangel, und skorta mangeln. die annahme der entlehnung ist aber vollends ausgeschlossen dadurch, dasz das vorausgesetzte excurtus gar nicht existiert, wenigstens ist es weder im altlat. nachweisbar, noch hat es Du Cange verzeichnet (auch bei Körting lat.-roman. wb. nicht angesetzt). wenn sich daher in den roman. sprachen neben dem allgemein verbreiteten ital. span. corto, port. curto, prov. cort, franz. court, im rumänischen scurt findet (Körting a. a. o. 238; daher alban. škurtε, škurtεrε, kurz? s. G. Meyer etym. wb. 216. ital. scorto, klug, schlau, gehört kaum hierher), so darf man sich eher hier fragen, ob vielleicht das deutsche von einflusz gewesen ist, vgl. dazu schürzen. jedenfalls wird man demnach in scurz (und seinen verwandten) ein einheimisches, altererbtes wort sehen, das im engl. und nord. unversehrt erhalten ist, im deutschen dagegen frühe (vermutlich unter einflusz des lat. curtus) sein anlautendes s verloren hat. vgl. J. Grimm kl. schr. 6, 332. Hildebrand (th. 5, 2823). Weigand 2, 652 f. Franck 859. Fick3 3, 338 f. Diez4 288. Skeat 550a. Noreen urgerman. lautl. 183. 206. was nun die etymologie anbetrifft, so liegt zusammenhang mit der wurzel sker- (s. DWB scheren theil 8, 2569 ff.) auf der hand. man darf indes scurz nicht einfach als part. zu diesem verbum erklären (wie curtus vielleicht ist), wegen der abweichenden lautstufe des dentals; ein solches scheint vielmehr in dem adj. altn. skarðr, ahd. scart vorzuliegen, s. DWB scharte (8, 2222 ff.). aus demselben grunde darf man schurz, schürzen nicht unmittelbar mit sanskr. (s)krdh- klein, gering machen, krdhú verkürzt (Fick4 1, 142) gleichsetzen; vielmehr musz man eine alte erweiterung der wurzel sker- mit d zu grunde legen, die den weitern bildungen mit dh- (krdh), p (in scherbe, scharben? s. theil 8, 2560) parallel geht. dieselbe stammform liegt vielleicht in scherz, scherzen vor (theil 8, 2595 ff.), doch macht die vermittlung der bedeutung schwierigkeit. nicht zu entscheiden ist, ob lit. skurstù (perf. skurdaũ) hierher oder zu sanskr. (s)krdh gehört.
das subst. schurz findet sich erst in mhd. zeit seit dem 14. jh., s. Lexer hwb. 2, 831a: cingulus .. schurtz Dief. gl. 120b; limas, -us ... schurtz, schurtz-fleck, -tuch als die koch prauchen ... schürcz. 329c; schurtz nov. gl. 235a; nebrida schortz vel schortze dok gl. 377a; succina schurcz 563b, vgl. Dief.-Wülcker 847 (mnd. schort findet sich vereinzelt in einer bestimmten technischen verwendung, s. 1, e und stammt wol aus dem hochd.). auch im nhd. geht die form schurz ohne abweichungen durch; in der ältern sprache wird dazu ein plur. die schürze gebildet: und flochten feigenbletter zusamen, und machten jnen schürtze. 1 Mos. 3, 7; a. 1418 hielt könig Maximilian zu A. einen tanz, und forderte von den weibern, sie sollten ire hohen schlayer und schürze im zu gefallen abschaffen. Birlinger 404b nach einer handschriftlichen chronik von 1634. aus neuerer zeit fehlen belege für den plural (doch gibt noch Steinbach 2, 525 an: schurz, der, plur. schürtze). bei Hulsius 291a ist das wort auffallenderweise als fem. bezeichnet: schurtz, f. tablier. was die lebenden mundarten anbetrifft, so bieten auch sie meist die regelmäszige form, doch findet sich das wort fast nur im oberdeutschen, und ist auch hier vielfach durch fürtuch, theilweise auch durch schürzer eingeengt oder verdrängt. schweiz. schurz Hunziker 233 (daneben schöübe schürze); bei Stalder 2, 355 nur in der bedeutung 'weile', schürze heiszt vorschurz. bair. schurz, in Altbaiern üblicher fürtuech Schm. 2, 473; in Würzburg schürz, schürzer Sartorius 113; tirol. schurz Schöpf 653, ebenso kärnt. (kleiner als fürtach) Lexer 227. ganz vereinzelt steht nd. schort bei Schambach 184b, da sonst das nd. stets die weiterbildung schörte = schürze hat; es entstammt wol der nhd. schriftsprache. bedeutung.
1) schurz bezeichnet ein kurzes kleidungsstück, das den unterleib und die beine, meist nur von vorne bedeckt, also ein um die hüften geschlungenes oder (gewöhnlicher) ein vorgebundenes stück zeug u. ähnl.: schurtz, supparum, succinctorium, semicinctum, foeminale, subligaculum Dasypod.; schurtz (der) umbgurt, umbschurtz, succinctorium, supparum Maaler 364c; fürfleck, fürfäl, schurtz, castula, praecinctorium Henisch 1299, 67; schurtz, m. schürtze, plur. .. gonna, gonnella, veste un poco corta ò accorciata apposta, propriamente da donna, che và in giro, e per di sotto, larga e apperta, che prende dalla cintura

[Bd. 15, Sp. 2057]


fin' à meza gamba, it. fin' à taloni, più ò meno secondo l' uso. Kramer diction. 2, 684a; schurtz, succinctorium, tablier Schottel 1411; schurz, der, plur. die schürze, succinctorium, succinctium supparum. lederner schurz .. ein weiter schurz, cinctura fluxior Stieler 1942.
a) die neuere schriftsprache unterscheidet schurz und das später aufgenommene schürze gewöhnlich in der weise, dasz letzteres die frauentracht bezeichnet, schurz dagegen auf ein ähnliches kleidungsstück bei männern geht. so schon Steinbach 2, 525: schurtz ... succinctorium maris. einen schurtz ummachen, schürtze (die) succinctorium foemineum, perizonium. ebenso definiert Frisch 2, 235a: schurz, m. ein kleid am unter - leib, succinctorium, perizonium, das ganz um den unter-leib ist, als der becker ihre schurz-tücher, oder das nur unten am vorderleib ist, praecinctorium, und gleichsam semicinctium, oder wie unsere heutige manns-bad-schürze, castula. und weiter unten: schürze, der weibs-persohnen, sonderlich der bürgerlichen, praecinctorium foeminarum. dazu jedoch die anmerk.: einige meinen man sage schurz nur von der manns-persohnen praecinctorio. man sagt auch schurz von der weiber - kleidung, wie schon im paradisz in der ubersetzung steht: Adam und Eva machten sich schürze. der ältern sprache, die ja zunächst schürze gar nicht kennt, und auch zumeist den lebenden mundarten, in denen beide formen ihre getrennten gebiete haben (s. oben), ist diese unterscheidung natürlich fremd. belege für schurz im sinne von frauenschürze: sitzt still, sagt jenes schultheissen fraw im newen schurtz und kürssen. Garg. 151b; in Ulm und Augspurg heiszen die schürtzen fürflecke ... in Nürnberg fleck oder schurtz. frauenz.-lex. (1715), s. Schultz alltagsleb. s. 49;

manigen wol gevalten schurz
sach man an maniger vrowen.
Johann v. Würzburg Willeh. v. Österreich 33c bei
Lexer handwb. 2, 831;

esz ausz der jungfrawn schurtz und hand,
und werd noch kluger hahn genant. froschm. E 2b;

jr hauben ligt im kot herumb,
deszgleichen jr schurtz und gwendlich.
Ayrer 2643, 20 Keller

(oben v. 11: die Aluda felt wider nider unnd schlefft unnd im schlaff würfft sie die hauben und den schurtz von jr). — so auch noch in der neuern sprache auf oberdeutschem gebiete: Guntel. andre nüsse her, hihihi! gieszt mir diese über den schurz! Fr. Müller 1, 301 (d. nuszkernen); frau Hedwig selbst stand unter den dienenden mägden, sie trug keinen herzogsmantel, wohl aber einen weiszen schurz. Scheffel Ekkeh. s. 138; der unendlich faltenreiche schurz (der Friderun als braut) wallte bis zu den hochabsätzigen schuhen. 248;

drehst du mit fingern, so reinlich wie wachs,
seidene fäden vom silbernen flachs,
schüttl' ich die ageln dir schäkernd vom schurz.
Schubart 2, 211.

oder in nachahmung alterthümlicher redeweise:

da trat ihn an die schönste maid,
die je ein graf genosz.
'gott grüsze dich, graf Walter, schön!
sieh her, sieh meinen schurz!'
Bürger 85a.

vgl. auch ein weiber-schurtz Kramer dict. a. a. o.: er .. hing einen weiberschurz auf den rücken. Stillings leben 2, 14. ferner filetschurz für -schürze:

ich bin der bär,
in einem filetschurz gefangen,
an einem seidenfaden ihr zu füszen.
Göthe 2, 92 (Lili's park).


b) einen schurz, vielfach von laub, zweigen u. ähnl., trägt der nackte zur verhüllung der scham: (Adam und Eva) machten jnen schürtze. 1 Mose 3, 7 (vgl. oben); Acanthus. so hiesz der erste, welcher in der funfzehnten Olympiade ohne schurz zu Elis lief; und Baudelot ist irrig, der die gänzliche entblöszung erst zwischen der drei und siebenzigsten und sechs und siebenzigsten Olympias aufgekommen zu seyn behauptet. Lessing 11, 221; denn in alten zeiten hatten selbst bei den olympischen spielen die kämpfer während ihrer übungen gürtel um die schaam gebunden .. unter den Barbaren unserer zeiten ist sie (diese gewohnheit) noch jezzo üblich, sonderlich bei den Asiatern, welche sich um einen aufgesezten preis im balgen und ringen üben, und solches mit einem schurz um den leib thun. Heilmann Thuc. s. 8; um das haupt trug er (der geist, in gestalt des harzischen wilden mannes) einen kranz, um die lenden einen schurz von eichenlaub. Musäus volksm. 2, 103 Hempel;

[Bd. 15, Sp. 2058]


riesen. die wilden männer sind's genannt,
am Harzgebirge wohl bekannt,
natürlich nackt in alter kraft,
sie kommen sämmtlich riesenhaft.
den fichtenstamm in rechter hand
und um den leib ein wulstig band;
den derbsten schurz von zweig und blatt.
Göthe 41, 57 (Faust II, 1).

so auch:

wächst dein toppee nicht mehr? verschieszt dein blauer schurz?
Zachariä s. 68 (? renomm. 4, 104; der schutzgeist Leipzigs ist angeredet).


c) gewöhnlich über der kleidung getragen, um diese zu schonen, zumal bei häuslichen oder sonstigen arbeiten: (Jesus) leget seine kleider ab, und nam einen schurtz, und umbgurtet sich. darnach gos er wasser in ein becken, hub an den jüngern die füsse zu wasschen, und trucknet sie mit dem schurtze, damit er umbgürtet war. Joh. 13, 4. 5; was den schurz betrifft, so habe ich mir den umgeknüpft, meine unterkleider vor den verdammten dornen in acht zu nehmen, durch die der gnädige herr sich absolut hindurcharbeiten wollte. Immermann Münchh. 1, 97;

(Jesus) leget ab die kleider sein
und gürt umb sich ein schurtz gemein.
H. Sachs 4, 1, 85c;

und als das maal geheget,
hat er sich abgeleget.
mit einem schurtz umhüllet.
A. Gryphius 2, 198.


d) so pflegen gewisse gewerke einen schurz zu tragen, der zuweilen als ihr abzeichen erscheint: schurtz, cinto, semicinto di lino lungo un braccio più ò meno che và circolarmente attorno il corpo come lo portano i fornari, pignatori etc. becker- ò becken-, hafner- etc. schurtz. Kramer dict. 2, 684a. vergl. die entsprechenden zusammensetzungen. im einzelnen:
α) kochschurz, linteum tersorium Stieler 1942, vgl. DWB kochschürze theil 5, 1564 und küchenschurz ebenda 2510.
β) ebenso trägt der kellermeister einen schurz: sein bauch war fröhlich gediehen .. einen weiszen schurz hatte er drüber geschlungen. Scheffel Ekkeh. 71.
γ) schurz des gärtners oder des gartenarbeit verrichtenden (s. DWB gärtnerschurz theil 4, 1, 1424): der weisze schurz darüber glänzt, verläszt der alte herr nach mannigfacher arbeit das gärtchen wieder .. in so untadelhafter weisze, dasz eigentlich nicht einzusehen ist, wozu der alte herr ihn umgenommen hat. Ludwig 1, 143;

und morgen sehn wir euch ...
zu einem gärtnerschurz betitelt.
Wieland 23, 194 (Oberon 10, 53).


δ) schurz des läufers (s.läuferschurz th. 6, 329): das camisol aber (war) rosenfarbe ... und der schurtz eben so, wie in Deutschland ein gewöhnlicher läuffer-schurtz. Felsenb. 4, 271; blumenhut und schurz bleiben die zeichen eines laufers bis an das ende der tage. Immermann Münchh. 1, 100.
ε) baderschurz, supparum balneatorium Stieler 1942 (vgl. die stellen oben unter c).
ζ) schurz des metzgers:

der metzger in die metzel kam,
sein gürtel und messer mit sich nahm,
ein weiszen schurz darneben. wunderhorn 2, 229 Boxberger;

den gurt, mit kupfer hell verziert,
woran ihm stahl und messer klirrt,
den weiszen schurz thut er von sich.
Keller 9, 236.


η) des schusters: als sie (die schwäne) mit ihren schnäbeln an meinem schusterschurz zupften, verstand ich sie und legte den schurz .. ab. Ludwig 2, 432.
θ) töpferschurz (vgl. daselbst), praecinctum, tersorium fabri figularii Stieler 1942.
ι) des zimmermanns: ihr, mann im schurze, was treibt ihr da? Ludwig 4, 180.
κ) der maurer, daher auch abzeichen der freimaurer: da ich die ganze heilige synode, gleich den freimaurern mit schurz und kelle, so feierlich mit poetischem ornat angethan dasitzen sah. Eichendorff2 2, 175.
e) auch als theil der rüstung: schurz, panzer - schurz, vor alters, als im teutschen krieg annoch waren .. schurz der den unter-leib deckte bey den geharnischten reutern. Frisch 2, 225a; item sex panzer und sex hunczkappen und vier schurz. Germ. 16, 76 (urk. von 1445—6); so was sein schurtz von einem blawen kermessyn, mit gulden sternen gemengt. Galmy 44b; erstlich sollen die reuter mit wolgeübten knechten und rüstungen, nemblich woldeckenden schürtzen, ermeln, rock, krebs .. erscheinen. reutter bestallung von 1570, 1 (reichstagsabschied s. 628);

[Bd. 15, Sp. 2059]


in volget niht ir cleineʒ valten noch ir schurz,
ir zimier noch ir helm. Kolm. meisterl. 95, 92;

hierauff versah' er sich ...
mit newen waffen, wehr, und einem frembden rosse,
mit einem schwartzen schurtz', und gleichmässigem schild'.
Dietr. v. d. Werder Ariost 6, 13, 3;

der helm verbleibet hier, dort die beintartschen, liegen,
dorthin mus jhm der schurtz, die armschien hiernaus fliegen. 23, 213, 2;

dieselben brachten mit ein zeittung, die nit gut,
indessen wahr sie doch von ansehn gantz gewisse,
dann desz Rinaldi schurtz beschmieret gantz mit blut,
den küras auch zerstückt der eine sehen liesse. Tasso 8, 48.

in diesem sinne findet sich schort (und schorte?, plur. schorte) auch mnd., s. Schiller - Lübben 4, 121a. 6, 256a. bildlich verwendet:

sein brustblech sein dein gotlich tat ...
dein gotlich raut z ainem schurz
all valsch herz vor im versturz!
Liliencron histor. volksl. 1, nr. 50, 1653.


2) nur ganz vereinzelt bezeichnet schurz ein andres, vollständigeres kleidungsstück.
a) weiberrock, stola cingulo adsuta dependens usque ad pedes. quelle bei Schm. 2, 473; juppenschurz, lineum indusium quo superinduunt se feminae ad talos usque demissum. voc. von 1618 s. ebenda; schurtz heiszet denen Nürnbergischen weibesbildern so viel als der rock. Schultz alltagsleben s. 45. vgl. schürzhemd.
b) kittel der landleute, in Franken. Adelung.
c) auch von dem schutzleder an einem kutschwagen, das die beine des draufsitzenden deckt: grade .. fuhr ein wagen vor das haus und die stimme des hausbesitzers frug hinter dem leder hervor: 'alles in ordnung?' 'alles in ordnung', erwiederte Gabriel, und knöpfte den schurz auf. Freytag verl. handschrift 1, 178.
3) zuweilen wird schurz bildlich verwendet, so von der rede und dem versmasz, im hinblick auf die ausdehnung: du hast gesprochen als ein treuer berather, — doch hast du dich nur gefasset kurz, — mache länger der rede schurz. Rückert (1882) 11, 550 (42. mak.);

daʒ vumf silben sîn zû kurz,
zêne hân zû langen schurz.
Nic. v. Jeroschin 250.

in anderer übertragung:

so dem gehört ein narrenkolb,
der teutsch und welsch zusamen waschet:
sein hirn und red sein gelb, weisz, schwartz,
grün, roht und blaw, ein schneider-küssin,
ein alter schurtz, ein lamer schertz.
Weckherlin ged. 535.

bedeckung, im bilde: statt des phänaretischen hebstuhls nahm er zur badwanne der metakritik seine zuflucht, und deckte diese attische scurrilität mit einem schurze seines späteren schooszdichters. Hamann 7, 76. daraus entwickelt sich leicht die bedeutung 'schutz, schirm, schatten':

die ruhmes-würdig eich', die newlich mich
in ihr begrüntes zelt genommen, unter sich
und ihren grünen schurtz, der sich im umbkreis breitet
mit schaten.
W. Scherffer bei
Drechsler s. 238.


4) zahlreich sind übertragene gebrauchsweisen von schurz in technischer sprache.
a) rauchfang, schornsteinmantel, der den rauch über dem herde sammelt und nach dem ausgange zu leitet Jacobsson 4, 66a. öcon. lex.2 2654: follex, der schurtz an der fewermawer unden über dem herd. Corvinus fons latin. 274a; schurz an der feuermauren über dem herde, praecinctio camini Stieler 1942; schurtz ist derjenige von oben her ausgeklebte umfang über den heerd, der den rauch in die feuermauer hinauff führet. Schultz alltagsleb. s. 144.
b) schurz, in den bergwerken, allerhand ketten, die um ein gefäsz herum gehen, gleichsam ein ketten-schurz, catena cingens quid. Frisch 2, 235a; so die kette über der sturzbühne am treibeschachte, womit die tonnen beim umstürzen und ausleeren gefaszt werden; ferner eine kette, die bei der zusammenfügung und einzapfung der schlösser an den kunststangen gebraucht wird; eine kette vor dem brennofen, worein die krücke und der bock gelegt werden; eine kette, womit das aus der grube zu ziehende holz zusammengezogen wird. Jacobsson 4, 66a.
c) schurz, am dach, der unterste theil eines salz - kotendachs, wo die traufe herab fällt. dieser ist stark mit stroh belegt, infima tecti salinarum pars, gleichsam ein dach-schurz. Frisch 2, 235a; vgl. Jacobsson 4, 66a.
d) in der jägersprache beim rehwildpret ein büschel weisze haare hinten an der keule Adelung. Jacobsson 4, 66a; 'der hintere theil des hirsches' Nemnich. vgl. DWB schürze 4, a.

[Bd. 15, Sp. 2060]



5) andre verwendungen lassen sich nicht aus der angenommenen grundbedeutung herleiten, gehen aber wol meist auf dasselbe verb zurück.
a) nd. schort, ein bündel, z. b. holz Schambach 184b.
b) in der landwirtschaft von den nach dem alter geschiedenen abtheilungen der schweine, deren jede einen eigenen stall hat Adelung (zu scheren, abtheilen, schar u. s. w.).
c) auch von einer abtheilung menschen Schambach 184b. besonders pflegen sich nach Adelung in Sachsen bei gerichtlichen taxationen der landgüter die sachverständigen in zwei parteien zu sondern und dann je zwei und zwei, immer von jeder partei einer, die einzelnen haupttheile, wie vieh, getreide u. s. w., abzuschätzen; diese zwei zusammen nennt man dann einen schurz.
d) in der Schweiz eine weile Stalder 2, 355.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schürzband, n.
1) band zum aufschürzen der langen röcke Adelung. öconom. lex.2 2654; legame, cinto da alzarsi i panni Kramer dict. 2, 684b; taenia variae latitudinis qua se mulieres rusticae succingunt Frisch 2, 235a; schurzbant schon in einem voc. von 1470, s. Lexer handwb. 2, 831.
2) für schürzenband, s. daselbst; deminutiv schurzbändel: als man gegen das dorf kam, machte sich Lorle etwas an ihrem schurzbändel zu schaffen. Auerbach dorfgesch. 3, 60.
3) siebenb. schurzbnjdel, plur. ein maschenförmiges backwerk Haltrich 106.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schürzchen, n., deminutiv zu schürze (bez. schurz), vgl. schürzlein: da antwortete er 'ich bin ein kaufmann', und öffnete sein schürzchen und liesz sie hineinschauen. Grimm märchen 26; Grethel sagte 'ich will auch etwas mit nach haus bringen', und füllte sein schürzchen voll. 67; sie hatte die lampe in der hand und in dem schürzchen die goldstücke, mit denen sie ihr kindliches spiel treiben wollte. Immermann Münchh. 3, 71; sie erröthete, während sie das schwarzseidene schürzchen .. zurückstrich. Heyse kinder der welt 1, 31;

der zweite der nahm sie beim zipfel zapfel schürzchen.
Schade handwerksl. 220.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schürze, f. ein stück zeug zur bedeckung des unterleibes und der schenkel, ähnlich wie schurz, m., nur meist als frauentracht. es steht in engster beziehung zu schurz, woselbst über die etymologie gehandelt ist, ist aber ein gemeingermanisches wort (grundform *skurtjô), vgl. altn. isländ. skyrta, norw. skjørta, skjurta, sjorta Aasen 697a, dän. skjorte; mittelengl. schirte, sherte, shurte, engl. shirt, vgl. Skeat 548b, überall in der bedeutung hemd, besonders mannshemd; ferner mnl. schorte, supparus, supparum, et succinctorium, praecinctorium, castula Kilian; holländ. schort, vgl. Franck 859, mnd. schorte (? vgl. DWB schurz 1, e) Schiller-Lübben 4, 121a. vgl. zum ganzen Weigand 2, 652 f. Kluge5 339a. J. Grimm gramm. 13, 435. 3, 447. kl. schr. 6, 332. dem ältern hochd. ist das wort vollkommen fremd; in der nhd. schriftsprache begegnet es erst in der 2. hälfte des 17. jh. (zuerst bei Comenius, 1657). mundartlich ist schürze besonders im nd. allgemein verbreitet in der form schörte, schört, schorte; doch ist zu beachten, dasz es hier auszer der im nhd. herrschenden bedeutung, die sich überall findet (nur in Hamburg dafür plate oder vörschoot Richey 238, in Bremen schorte und vörschorte brem. wb. 4, 677), auch andre verwendungen aufweist, nämlich 1) frauenrock (der ursprünglichen bedeutung näher stehend), so in Blankenese schöt nd. korrespondenzbl. 8, 45; ein 'dünner weiblicher rock, der um den halben leib geschürzt wird, und bis auf die füsze hinab geht' brem. wb. 4, 677. Richey 238, in Hamburg auch regen - schörte, schwarzer überrock der erwachsenen. ebenda, s. auch Schütze 4, 62; ostfries. (over-)schört, überwurf, blouse Stürenburg 232a. 2) schleife, knoten Richey 238. brem. wb. 4, 677. Schütze 4, 62, vielleicht erst aus dem verb. schürzen gebildet. die bedeutung 'schürze' ist bezeugt bei Strodtmann 374b. brem. wb. a. a. o. Schütze 4, 62. Dähnert 410b (auch mannsschurz). Mi 76b. Stürenburg 232a. ten Doornkaat Koolman 3, 136b. Schambach 184b. Woeste 230b. auf hochd. gebiete ist das wort nur ganz vereinzelt bei Hertel sprachsch. 223 für das thür. Winterstein (in der form schyrzen) bezeugt. man kann demnach annehmen, dasz das gemein - germanische schürze dem hochd. sprachstamme früh verloren gegangen und durch die neubildung schurz, m. ersetzt, und dann erst im 17. jahrh. wieder aus dem nd. eingeführt ist. auffällig ist dabei nur, dasz schorte auch im mnd. nur so schwach bezeugt ist; ist es vielleicht auch ins nd. erst von auswärts (etwa aus dem nl.) eingedrungen?
1) semicinctium, ein fürtuch, ein schürtze. Corvinus fons lat. 152b; ventrale ein fürtuch, eine schürtze. 715b; schürtze, f. schürtzel, n. it. schürtztuch, n. schürtz- ò schurtzfleck, m

[Bd. 15, Sp. 2061]


vor-schürtze, f. grembiale ... v. fleck, vortuch etc. Kramer dict. 2, 684b; die schürze, succinctorium, succinctium, supparum Stieler 1942; schürtze (die) succinctorium foemineum, perizonium Steinbach 2, 525; schürze, der weibs - persohnen, sonderlich der bürgerlichen, praecinctorium foeminarum Frisch 2, 235a; weiber kleidung sind: das leibichen ... die schürtzen. Comenius sprachenth. 513; schürtze ist ein von weiszer leinwand, scheyer, schwäbisch, coton, nesseltuch, glatt und gestreift, cammertuch, falten-tuch, terletenk oder andern klaren gewebe und zeug, langes und in falten gebrachtes, auch oben in einem bund zusammen gereyhetes tuch, so die weibes-bilder fürzubinden pflegen; sind von vielerley arten: als schlecht oder mit mahler-nahd (musterstickerei) durchnehet und gezogen, mit spitzen, canten, zäcklein frisiret und umstochen, bogenweise ausgeschlungen, mit oder ohne saum, auch öffters blinden saum, mit bündlein auffgesetzet oder nur mit einem bande durchzogen, weisz, blau oder bunt, mit oder ohne latz, lang oder kurtz, deren letztere tändel - schürtzen genennet ... sind; das schwäbische frauenzimmer machet die langen schürtzen von schwartzen stoff, damast, atlas, taffet, cammelot und andern zeugen so um und um mit schwartzen breiten spitzen starck frisiret seynd. in Ulm und Augspurg heiszen die schürtzen fürflecke, in Straszburg und Saltzburg für-tücher, in Nürnberg fleck oder schurtz. Schultz alltagsleben 49. auch sonst finden sich namentlich im hochd., wo das wort der volkssprache ja fremd ist, vielfach andre ausdrücke dafür verwendet. so führt Adelung auszer den genannten an fürsteck (Augsburg), fürling, fürbrettling (rotwelsch). am verbreitetsten ist im hochd. fürtuch, s. theil 4, 1, 920 ff. man unterscheidet die schürzen nach dem, der sie trägt, in frauen-, weiber-, kinder-, auch manns-schürze Kramer dict. 2, 684c (vgl. unten 3), nach ihrer bestimmung in arbeits-, haus-, küchen-, gesellschafts-, tändelschürze, bei Kramer auch bad-, spül-, reib-, feg-, wasch-, abwaschschürze, badeschürze castula Stieler 1942 (vgl. DWB schurz), ferner staub-, unterschürze, nach dem stoff in leinwand-, seiden-, taft-, flor-, damast-, spitzenschürze, nach der farbe lohschürze, flammeum Stieler 1942, nach form und schnitt in latz-, falten-, blousen-, haftel-, reif-, brust-, knieschürze (Göckingk pros. schr. 257), achsel- oder ärmelschürze (mit armlöchern, besonders für kinder), bei Kramer sack- oder schubsack- und schlapp-, schleppschürze, s. Kramer a. a. o. Stieler 1942 und die einzelnen zusammensetzungen.
a) belege aus der litteratur: eine röthe, dasz ich denke, ihre schürze wird angehen, flammt über ihr antlitz empor. H. v. Kleist Käthchen 1, 1;

sieh das blut auf meiner schürze,
meiner jüngsten taube blut.
Herder 28, 410 Suphan (Cid 7);

zum chorrock, der uns wohlgefiel,
gaben die schwestern ihre schürzen.
Göthe 2, 222.


b) mit adjectivischer bestimmung: eine saubere, neugewaschene schürtze, eine schmutzige .. schürtze, grobe schürtze, klare schürtze, weisze, blaue, grüne, schwartze schürtze. Kramer dict. 2, 684c; blaue, weisze schürze; grobe schürze, supparum ex tela trilice, stupea, cannabina, klare, sive leinwadschürze, ex bysso, sindone; gebleichte schürze, ex linteo fole curato, ungebleichte schürze; faltichte schürze, sinubus ordinatum Stieler 1942; ich schenkte ihr neulich eine abgelegte weisze schürze; aber sie liesz sie aus hochmuth in der stadt ponso färben. J. Paul kom. anh. zum Titan 1, 23; ein dickes weibsbild ... reinigte die durch gartenarbeit beschmutzten hände an der blauen schürze. Amzengruber3 4, 194;

hol mir aus meiner commode,
wo cornetten und hemder und schürzen bey dutzenden liegen,
eine häusliche schürze.
Zachariä s. 295 (Phaeton 1, 35).


c) verbale fügungen: eine schürtze anthun, anlegen, ein schürtzel umbinden, eine schürtze vorbinden, vor sich binden; eine schürtze tragen, in der schürtze gehen, ein schürtzel an- oder umhaben; ohne schürtze gehen. Kramer dict. 2, 684c;

so kömmt ietzt alles hoch, ietzt ist es an den tagen,
dasz unser jungfern-volk will nicht mehr schürtzen tragen. jungfern-anat. bei
Schultz alltagsleb. s. 48.


d) der schwangern wird die schürze zu kurz: eer ward de schörte so kort. Dähnert 410b;

heuboden, gartenwald, ihr wiszt, warum die schürze
sich so zur ungebühr dem armen Lenchen kürze.
Voss 6, 174.

dafür sie trägt etwas unter ihrer schürze. Wander 4, 393.

[Bd. 15, Sp. 2062]



e) man trägt gegenstände in der schürze, daher die schürtze voll, eine schürtze voll äpfel, una grembiata di mele Kramer dict. 2, 684c; dann kam der leutpriester aus der küche zurück, hielt sein gewand wie eine gefüllte schürze und schüttete einen platzregen von geräucherten gangfischen vor seinen gast. Scheffel Ekkeh. 79;

wenn Sylvia der magd, dasz sie mit vollen schürtzen
vom wasser und vom marckt, was in der stadt passirt,
nach hause bringen soll, befiehlt.
Günther 405.

freier:

Lisette, dann sollst du mich, und Belinden segnen,
wenn schönheit, gold und glück in deine schürze regnen.
Zachariä s. 287 (schnupft. 5, 234).

bildlich sagt man auch in der schürze von dem, was die frau dem manne als mitgift zubringt:

siehe, der wackre student, der mich bildete, nimt zur belohnung
dann die ergiebige pfarr' in deiner schürze, du jungfrau.
Voss 2, 135.


f) man bedeckt oder verhüllt mit der schürze das gesicht: Marinina .. legte sich gleich, mit dem gesicht, über das sie noch ihre schürze deckte, gegen die wand gekehrt, nieder. Brentano 4, 247; die tochter barg das gesicht hinter der schürze und schluchzte. Anzengruber3 3, 328; trocknet die thränen damit u. ähnl.:

sie verhüllen — o die guten mütter! —
oft die feuchten augen
in die schürze, wenn sie wider willen
diese hügel sehn.
Hölty 51 Halm;

sein mädchen trocknet ihm die thränen
mit ihrer schürz'.
Schubart 2, 47;

doch die andre fing urplötzlich
bitterlich laut an zu weinen,
und die regenschwere schürze
drückt' sie schluchzend an die augen.
Keller 10, 154.


g) man hält etwas unter die schürze, um es zu verbergen, zu schützen u. ähnl.:

(sie) stieg auf den taubenschlag, und pustete, rieb sich die hände (vor kälte),
stekte sie unter die schürz'.
Voss 2, 285.

ähnlich: er kömmt, so rief der (vor furcht) aufgeregte bube, und drängte sich unter die schürze der alten. Gotthelf Käthi cap. 12; so sprichwörtlich: das wäre lustig, wenn jetzt ein jeder heim wollte, unter der mutter schürze sich verbergen. Uli d. knecht (1846) 54. — einer under die schürze greifen, scrutari ventrale Stieler 1942.
h) an jemandes schürze hangen, übertragen, einem frauenzimmer nachlaufen, von ihr nicht lassen können, vom liebhaber; in milderem sinne: ich vertraue gern auf die bitten meiner frommen schwester und hänge mich an ihre schürze. Freytag ahnen 5, 32. im bilde:

da und dort erblinkt die Seine,
diese magd, die ewig wandert,
aber nie den herr'n entrinnet,
die ihr an der schürze hangen.
Keller 10, 216.


i) die schürze küssen:

sie ruft dem koch, voll erstaunen
sieht er die gräfinn vor sich stehn, und sinkt ihr zu füszen,
hört ihr verlangen hierauf, und küszt ihr zitternd die schürze.
Zachariä s. 297 (Phaeton 1, 76).

bildlich, einer die schürze streichen, schmeicheln, den hof machen: der Franzose Marchand ist nach Dresden gekommen, hat sich hinter die Dehnhof gesteckt und ihr die schürze gestrichen, und so ist er zu einem concert bei hofe gekommen. Brachvogel Friedem. Bach 1, 18.
2,
a) da die schürze für gewöhnlich nur von frauenspersonen getragen wird, so dient sie als abzeichen und symbol des weiblichen geschlechts, vgl.: ein lust- oder trauerspiel in dem sich beinkleid und schürze präsentiren, und zwar ein, so bald es sich präsentirt, gebietendes beinkleid, dem alle schürzen unvermeidlich gehorchen, und gegentheils eine eben so mächtige schürze, die, nachdem man sie einmal gesehen, alles erlaubt macht. Herder 23, 398 Suphan; und zuletzt wird die fremde einen andern kerl aus dir machen, der mit der art, die schürzen trägt, besser umzuspringen weisz. Ludwig 1, 156. als abzeichen der weiblichen thätigkeit:

den eersten morgen (nach der hochzeit) heet et: fix!
nim du de schört, gif mi de büx!
Voss 2, 161.


b) daher auch schürze metaphorisch geradezu für frauenzimmer, vgl. Kluge studentensprache 124a: freylich könnte ich dann parthien thun, die mich mit den gröszten familien im lande in verbindung brächten: aber, man dächte dann doch wohl, dasz ich einer schürze mein glück verdankte. Weisze

[Bd. 15, Sp. 2063]


lustsp. 2, 222; Buchen ist ein leichtsinniger mensch, der jeder schürze den hof macht. Zedlitz dram. werke 4, 3; aber die schürzen bei hofe finden es schön. Brachvogel Friedem. Bach 1, 18; damit ich wenigstens einen freien menschen habe, an den ich mich halten kann, einen menschen, der nicht in den fesseln der schürzen steckt. Benedix dram. werke 9, 188 (lustsp. 3, 8); fünf jahr is's, dasz ich nach keiner schürze frag'. Anzengruber3 2, 180. so in sprichwörtern wie: er ist in jede schürze verliebt; wer jeder schürze nachläuft, bringt keine unter die haube; die schürzen sind hier klüger als die hosen. Wander 4, 393.
3) zuweilen tragen auch männer schürzen, doch sagt man dafür lieber schurz (bez. schurzfell, s. daselbst): um die lenden hatte er (der geisterseher) eine weisze schürze geschlagen, die mit geheimen chiffern und symbolischen figuren bezeichnet war. Schiller 4, 214. so besonders gewisse handwerker (vergl. DWB schurz 1, d): bader erkennt man an der schürze. Göthe 8, 38 (Götz 1); wie schürzen die handwerker (unterscheiden), die gelbe den gärber, die grüne den glaser, die braune den tuchmacher, die weisze mit einem rothen ochsen den fleischer. J. Paul 31, 2 (nach Campe tragen tuchmacher und weber gewöhnlich grüne tuchschürzen, färber blaue leinwandschürzen). vergl. auch die zusammensetzungen bader-, frisier-, glaser-, lauferschürze (theil 6, 329) u. a. m.: ein knabe, der eine frisirschürze umgegürtet und ein weiszes jäckchen anhatte. Göthe 18, 142; der kellner kam und brachte ein gesicht mit, das der hoffnung, deren farbe seine glaserschürze trug, auf der stelle das leben nahm. J. Paul palingenes. 1, 93.
4) technisches und besonderheiten.
a) in der jägersprache die langen haare an den äuszern geschlechtstheilen des weiblichen rehes, s. Jacobsson 4, 66a, 'am feuchtblatte des roth-, damm- und elenwildes' Behlen 5, 558. Thüngen weidm. pract. 309, vgl. DWB schurz 4, d: bei dem rehwildpret aber welches an statt der ruthen hinten einen zopf lange weisze und starke spiszhaare hat, wird solcher genennet die schürze, anderswo der spiegel, die scheibe; eben so heiszet auch das weiszgilbige haar, das dem rothwildpret hinten um die keulen her sitzet. Heppe leithund 205; auch die ricke hat keine blume, sondern das waidloch sowohl als das feigenblat unter demselben, liegt frey, aber aus dem leztern hängt ein langer zopf haare, den man die schürze nennet, und woran man von hinten gleich, in einiger entfernung, eine ricke von einem bock unterscheiden kann. jagdl. 1, 186.
b) 'bei gänsen, enten, putern u. s. w. der theil der haut vom brustknochen bis zum steisze, welcher aufgeschnitten wird, wenn man das thier ausnimmt und durch welche man die füsze des thieres zu stecken pflegt' Campe.
c) ausdruck des lederhandels, eine art schaffelle (?): braune schaffelle (lohgare), sehr begehrt, wurden je nach qualität und grösze und zwar grosze waare mit 60—63 thlr. per 100 stück bezahlt, mittelgrosze 35—40 thlr. per 100 stück. schürzen je nach schwere bis 11 thlr. per decher (10 stück). meszber. aus Leipzig im Frankf. journ. vom 27. april 1873, 2. beil. 2b.
d) im bergwesen schürzen, fangschürzen, 'an dem wassergöpel kurze ketten, woran die schachtstangen gehangen werden, und die nur so lang sind, dasz das zeug damit ohne hindernis auf- und abgehen kann' Jacobsson 2, 66b; vgl. DWB schurz 4, b.
e) eine schaar von menschen. so gebraucht man auch schürze in der bei schurz 5, c erklärten bedeutung.ferner früher in Königsberg eine vereinigung von malzbräuern, die einander bei ausgegangenem biervorrat aushalfen Frischbier 2, 323c.
f) im bergwesen auch schürzen, n. (?), eine schwebende strecke Scheuchenstuel 219. Veith 434.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schurzeit, f., sprichwörtlich: zur schurzeit bin ich immer bei meiner heerde, sagte der pfaff, als man ihm sagte, er sei ein untreuer hirt, der sie vernachlässige. Wander 4, 393.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schürzel, n.
1) vgl. DWB schürze und DWB schürzlein: schürze, die .. dicitur etiam schürzel Stieler 1942; in Aachen der schozel, schürze, schurz Müller-Weitz 222.
2) schürzel, aufschürzel, nd. schörtel, upschörtel, ein breites band zum aufschürzen der röcke bei den landmädchen und frauen, besonders in Niedersachsen. Jacobsson 1, 86b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schürzen, verb. kürzer machen, ein kleid in die höhe gürten, einen knoten schlingen. eine causativbildung zu dem adj. scurz, vgl. DWB schurz, m. nachdem für dieses fremder ursprung abgelehnt ist, wird man ihn um so weniger für schürzen annehmen wollen, wie bei Kluge5 339a und in den mém. de la soc. de linguistique 9, 93 ff. vorgeschlagen wird. das altlat. kennt nur curtare, das

[Bd. 15, Sp. 2064]


in span. port. cortar fortlebt; im mittellat. dazu die zusammensetzung excurtare, s. Du Cange 3, 353b, davon ital. scortare, prov. escortar, franz. écourter. die meisten roman. sprachen weisen auf eine weiterbildung *excurtiare zurück, so it. scorciare, span. escorzar, altfranz. escorcer, escoursser, wallon. horsî, s. Diez4 287 f. Körting lat.-roman. wb. 296. es wäre denkbar, dasz diese bildung hinsichtlich des eingeschobenen i durch das deutsche *skurtjan beeinfluszt wäre, doch ist auch diese annahme unnötig, da hausser zu haut eine genaue analogie bietet. daher nimmt Diez a. a. o. zufälliges zusammentreffen beider sprachen an. — das wort ist auf das deutsche sprachgebiet beschränkt: mhd. schürzen, schurzen, mitteld. ganz vereinzelt schurten Lexer handwb. 2, 831 f., mnd. schorten Schiller-Lübben 4, 121b. 256a, mnl. scorten und scorsen (nach dem franz.): schorssen, schorten, suspendere, subducere, attollere, succingere, accingere, adstringere, contrahere Kilian; schorten vel schorssen, succingere, suspendere. ebenda. daneben auch schorten, holl. sicamb. fris. deesse, deficere. ebenda, vgl. altn. skorta mangeln (zustandsbildung zu skurt-). die form bietet keine wesentlichen abweichungen: succingere hd. schurtzen, schrtzen, schirtzen, schortzen, under-, auff-, uffschurczen .. nd. schorten Dief. gloss. 563c; vgl. auch Weigand 2, 653. mundartlich besonders im niederd. schorten brem. wb. 4, 677 f., schörten Richey 238. Schütze 4, 62. Dähnert 410b. Danneil 186b. Mi 76b. Schambach 184b. Stürenburg 232a. ten Doornkaat Koolman 3, 138, vgl. 137 (in den beiden letzteren daneben schorten, fehlen, mangeln, gebrechen). über schürzen, scherzen im mitteldeutschen s. unten. sonst auf hochd. boden nur nordfränkisch ânschorze, mit einer schlinge befestigen, s. Hertel sprachsch. 223.
1) in der allgemeinen bedeutung 'kürzen' nur in der ältern sprache; so das leben schürzen u. a.:

und wâren niht geschiurzit
die tage noch gekiurzit,
die der endecrist sol lebin ...
so wurde nieman danne behalten.
Hugo v. Langenstein Martina 196, 71;

ähnliches:

de overge (übermäszige) torne kan dat levent korten,
de aderen roren, de senen schorten. quelle bei
Schiller-Lübben 4, 121b;

se (luxuria) kortet de dage unde lenget de nacht,
dat levent se kortet, dat gut se schortet. s. ebenda.

die rede:

dâ von wil ich eʒ kurtzin
und mîne rede schurtzin. Martina (s. oben) 51, 28 (ähnlich 47, 60).

wie man sieht, ist es fast immer der reim auf kürzen, der die wahl des wortes bestimmt. unter diesem schutze begegnet es auch noch vereinzelt im nhd.:

ich möchte dieses buch wohl gern zusammen schürzen,
dasz es den andern wäre gleich geschnürt.
allein wie willst du wort und blatt verkürzen,
wenn liebeswahnsinn dich ins weite führt.
Göthe 5, 173.

belege aus der prosa fehlen. folgende verwendung ist erst aus der bedeutung 2 abgeleitet:

im reden vor dem volk
war jener (Menelaus) aufgeschürzt und kurz, doch scharf.
Bürger 153b (Il. 3, 271).


2) gewöhnlich eingeschränkt auf eine spezielle verwendung: die kleider, besonders die langen frauenröcke, kürzer machen, indem man sie in die höhe nimmt und um die hüften mit einem bande festgürtet oder sonst befestigt; dafür auch aufschürzen (theil 1, 731): auff schürtzen, gürten, accingere Dasypodius; schurtzen, se retrousser Hulsius 291a; schürtzen, succingere Schottel 1411; alzare, cigner' alto, succignere, raccogliere, accignere i panni v. aufschürtzen etc. gürten. Kramer dict. 2, 684b; cingere, in-, praecingere Stieler 1942; ich schürtze, succinctorio cingo Steinbach 2, 525; schürzen, heiszt das lange niederkleid, oder auch das ober-kleid etwas zur bequemlichkeit in die höhe gürten, colligere diffluentem vestem et cingulo breviorem facere Frisch 2, 235a.
a) das kleid, den rock schürzen:

mit rîchin rockin wol gesnitin,
nâch den franzischin sitin
vil ebin an sich gescurzt
und zuo der erdin gekurzt. Athis C*, 63 (
W. Grimm kl. schr. 3, 325a);

sî het geschürzet ir gewant
mit ir hant.
Neidhart v. Reuental lv, 8 Haupt;

schürzt das röckchen, tanzet reigen.
Hölty 132 Halm;

und die goldene last zog das geschürzte gewand.
Göthe 1, 299;

[Bd. 15, Sp. 2065]


sie hatte den rock bis über die knie hinauf geschürzet. Jucundiss. 126; da dieser pfad öfter feucht war und von wasserpflanzen und gesträuchen beengt, schürzte sie das hellgrüne, mit roten punkten besetzte kleid. Keller 1, 247. seltenere, zum theil nicht ganz klare verbindungen: dann meine geschürtzte page hosen taugten nichts zum handel. Simpl. 1, 126, 9 Kurz; sofort schürzte er seine kutte. Scheffel Ekkeh. 15;

sin kutt was wol geschurtzt.
Altswert 235, 23.

mit angabe des zweckes (vgl. b):

und sie schürzt das kleid zum tanze.
Keller 10, 223;

wenn du dazu nicht schürzest den gurt,
so geht hier land und leben uns fort.
Rückert Firdosi 1, 316.


b) die ursprüngliche bedeutung ist ganz verblaszt in der sehr gewöhnlichen abgekürzten wendung sich schürzen: sich schürzen, alzarsi i panni con una cintola; succignerseli, cignerseli alto, it. cignersi un lenzuolo ò un grembiale, met. apprestarsi al viaggio, al ballo, ò à far qualche faccenda, sucida e imbrattante, it. à servire in genere. das mägdlein hat sich artig geschürtzet. Kramer dict. 2, 684b; sich sehr lose schürzen, fluxiore cinctura cingi. sich hoch, sive bis an die knie schürzen, alte cingi, tunicam super suras colligere Stieler 1943; schürtze dich, und diene mir. Luc. 17, 8; da schürtzet sich die fraw, knyet zum kübel. Garg. 73b; dann schürze dich hurtig und schreite rüstig zu, dasz du gelangest in's gebirge. Musäus volksm. 1, 30 Hempel; komm! schürz' und schwinge dich! H. v. Kleist Käthchen 4, 1;

Floridelîse gurte und schurzte sich.
Heinr. v. Neustadt Apoll. 20506;

recht als ein dirne, dî begurt
und wol ebene geschurt
hette sich in ire cleit
und zu wandirne gereit.
Nic. v. Jeroschin 6482;

schürtz dich, Gretlin, schürtz dich,
du must mit mir darvon. Garg. 92a (vgl. wunderhorn 1, 89 Boxberger.
Uhland volksl. 256, 1);

wie dasz sich unten schürtzt und oben Bonna deckt?
weil jhr das schön ums knie, und nicht in augen steckt.
Logau 1, 116, 93;

munter schürzt sich die dirne.
Zachariä tageszeiten 69;

schön liebchen schürzte, sprang und schwang
sich auf das rosz behende.
Bürger 14b;

als er auf das schlosz gekommen,
müssen sich die köche schürzen,
müssen gleich den hirsch bereiten
und ein seltnes herze würzen.
Uhland ged. 274.

man schürzt sich meistens, um es sich bei einer thätigkeit leicht und bequem zu machen, nimmt das kleid hoch, damit es einem nicht behinderlich sei oder auch damit es nicht beschmutzt oder beschädigt werde. daher heiszt sich schürzen manchmal geradezu: sich zu etwas bereit machen, rüsten, anschicken, vgl.: sich schürtzen unnd rüsten, praecingere Maaler 362d. mit ausdrücklicher angabe sich zu einer arbeit, einem gange schürzen: wie sich ein diener auffschürtzet oder geschickt macht seinem herrn auffzuwarten, oder etwas zu tragen. Kirchhof milit. discipl. 114;

den rât müeʒt ir kürzen
und ûf die vart iuch schürzen. Reinfried von Braunschweig 7620;

sô sach man disen schürzen
sich ûf ritterlîchen guft. 11350;

ich möchte mich sogleich zur arbeit schürzen,
du bist gewandt die wege mir zu kürzen.
Göthe 41, 106 (Faust II, 2);

vom thron er stieg, auf den sattel sich schwang,
und schürzte sich dienstbar zu diesem gang.
Rückert Firdosi 1, 96;

mit infinitiv:

drauf schürzen sich die andern beiden
ihn auszukleiden.
Wieland 18, 338.

im bilde:

swar der sin sich schürzet,
dâ jagent die gedenke nâch. Reinfried von Braunschweig 2410;

wie eilt die stränge zeit (einer epidemie), das alter abzukürtzen! ..
drum sollen wir zur fahrt uns unverzüglich schürtzen.
Rompler v. Löwenhalt 74;

kühne, trikolore dirne (Freiheit),
schürze wieder dich zum tanze!
Keller 10, 44.


c) ähnlich ist den arm schürzen oder aufschürzen (s. das.), ihn entblöszen, indem man den ärmel des kleides zurückstreift (diese bedeutung ist vielleicht auch in einigen der unter b angeführten stellen anzunehmen):

[Bd. 15, Sp. 2066]


oft schürzt sie, ohne mindsten harm,
dasz ihre zarte haut den schönen schmelz verliere,
beym wassertrog, vor ihrer hüttenthüre,
den schlanken schwanenweiszen arm.
Wieland 23, 97 (Ober. 8, 45).


d) selten sagt man einen (andern) schürzen, — bildlich etwa im sinne von gängeln:

nur kinder mag also ihr (der Regula) laufzaum schürzen!
Bürger 28b.


e) sehr gewöhnlich ist das particip geschürzt,
α) vom gewande, vgl. a: ich ... hatte nun auch das neunte röslein erobert und in meinem geschürzten vortuche bewahrt. Brentano 4, 132;

du brachst nun die früchte geschäftig,
und die goldene last zog das geschürzte gewand.
Göthe 1, 299;

so auch:

durch der wünsche dornenland
wandle leicht geschürzten saumes.
Rückert ged. 1, 303.


β) auf den menschen übertragen: geschürtzte nymphen und waldgöttinnen mit bloszen armen, nimfe e hamedriade succinte ȧ braccia nude Kramer dict. 2, 684b; aufblickend sah er eine reihe geschürzter mägde, welche die vollen milcheimer nach dem gewölbe trugen. Freytag handschr. 1, 114;

wolgevalten sost er in dem rocke,
vil ebene geschürzet.
Neithart v. Reuental xxiv, 11 Haupt;

es hiesz ...
sie (Venus) sey auf Ida oft zu ihm herab gestiegen,
und hab' ihm da, nach nymfenart geschürzt,
als jägerin die zeit verkürzt.
Wieland 10, 170;

sie tanzen nymfenhaft geschürzet. 9, 328;

der tanz geschürzter horen.
Rückert ged. 10;

im aufzug einer sinnberaubten ...
mit dem gewand geschürzet. werke 12, 57 (Nal 14).


γ) mit adverbialem zusatz, wie hoch geschürzt, auch als ein wort geschrieben, s. das. (th. 4, 2, 1620): hoch geschürtzt, bis an die knie geschürtzt, alzati, succinti i panni fin' alle ginocchia Kramer dict. 2, 684b; ihre sehr schönen arme waren in weiten, hoch aufgeschürzten ärmeln fast ganz zu sehen. Wieland 2, 43 (Agath. 7, 6);

der sahl eröffnet sich, und eine nymfe tritt
herein, das haupt mit einem korb beladen ...
so hoch geschürzt, dasz jeder schnelle schritt
den schlanken fusz bis an die feinsten waden,
und oft sogar ein knie von wachs entdeckt. 9, 72 (Musarion 2);

da sie (Atalante) ums jawort, hoch geschürzt,
mit ihren freiern wetterannte.
Bürger 19a;

die hochgeschürzte tunika
umschlieszt die schlanken leiber.
H. Heine 1, 349 Elster.

leicht geschürzt, vgl. theil 6, 645: ein derber .. junger mann, leicht geschürzt. Göthe 21, 5;

hier geht
der sorgenvolle kaufmann und der leicht
geschürzte pilger.
Schiller Tell 4, 3.


δ) zuweilen steht geschürzt auch in der freiern bedeutung 'gerüstet, bereit zu etwas':

sam die zuo der flühte sint geschürzet.
Konrad v. Würzburg lieder 31, 31;

der könig, wie er dies vernahm, war er geschürzt,
dasz nicht ein solcher gast an ehren sei verkürzt.
da zogen auf's gebot des königs alle degen,
die edlen all des hofs, dem edelsten entgegen.
Rückert werke (1882) 12, 130 (Rostem 1, 4);

immer den schahen zu dienst geschürzt. Firdosi 1, 226.


3) in freierer verwendung von gewissen theilen des menschlichen leibes oder der haut, sie zusammenziehen, in falten legen oder ähnliches, so die stirne:

wo man nur flämisch sieht, die stirne schürtzt und faltet,
wo blasse traurigkeit im hertzen schalt: und waltet.
Scherffer ged. 545.

besonders aber die lippen: seine lippen schürzte ein erhabener unmuth. Immermann Münchh. 3, 42;

ja, schürze nur die stolze lippe, runzle nur
die brauen, wölfin!
Geibel 6, 62 (Brunhild 3, 7).

so auch:

dann schwebte ein taubenmildes lächeln
um die hochgeschürzten, stolzen lippen,
und die hochgeschürzten, stolzen lippen
hauchten worte, süsz wie mondlicht.
H. Heine 1, 182 Elster (nordsee 2, 3).

ähnlich die nase schürzen, rümpfen, als ausdruck des spottes oder der verachtung: de nse schorten efte bespotten, narire, hor. Belg. 7, 33b (gemma); schorssen oft schorten den neuse, corrugare nares Kilian. auch in anderm sinne: die nase aufschürtzen ò schürtzen (den rotz auffziehen). Kramer dict.

[Bd. 15, Sp. 2067]


2, 685a; daneben: eine aufgeschürzte nase, vulg. die wegen des über sich stehens kurz ist, nasus resimus Frisch 2, 235a.
4) anders gewendet ist die ursprüngliche bedeutung in folgenden verbindungen.
a) einen mantel u. a. um die schultern schürzen, schlagen, winden, von 2, a ausgehend, doch ist der begriff des verkürzens und aufnehmens ganz aufgegeben:

doch werd' ich ihn (den leun) stürzen
mit dem speer in der hand,
um die schultern mir schürzen
sein goldgewand.
Uhland ged. (1864) 386.

ähnlich:

flicht dir ein satteldeck, und schürtz sie ubert lend.
H. Sachs 4, 3, 77b.

auch ein seil um etwas schürzen, schlingen, winden:

ein seil man ouch dô schurtzte
umbe sînen hals im durch leit. pass. 218, 94 Hahn.


b) daher auch einen knoten schürzen, schlingen, knüpfen; zunächst eigentlich:

so kömpstu in des henckers macht,
der hinderm nacken knoten schürtzt,
den cörper lengt, den athem kürtzt.
B. Ringwaldt lauter warh. 51;

edler Philötios, dir sei des hofthors sorge vertrauet;
schleusz mit dem riegel es fest und schürz' ihm behende den knoten.
Voss Odyssee 21, 241;

häufiger im bilde, besonders von der entwicklung eines dramas, eines romans u. ähnl.: was das stück selbst (Jon) betrifft, so läszt sich von demselben ... sagen, dasz es sich sehr gut exponire, ... dasz höchst interessante situationen entstehen und den knoten schürzen, der theils durch vernunft und überredung, theils durch die wundervolle erscheinung zuletzt gelös't wird. Göthe 45, 9; der philosoph schürzt einen knoten nach dem andern bei dingen, wo der einfache sinn durchaus keine schwierigkeit wahrnimmt. Schlosser weltgesch. 8, 227;

du hast den knoten
geschürzt, du hast ihn auch gelöst. tritt ab!
H. v. Kleist Schroffenstein 5, ende;

da stets das schicksal tückisch ist, sobald es seine knoten schürzt.
Platen 296b.


c) für knoten können auch andere ausdrücke eintreten, theils in ähnlichem bilde, theils unbildlich gewendet: da wuszte er (Arminius) die fäden einer verschwörung so fein und so geheim zu schürzen, dasz der Römer ... obschon gewarnt, doch in sein netz ging. Giesebrecht gesch. d. d. kaiserzeit 15, 20; mit je festerer hand der junge könig die zügel des regiments führte, desto enger schürzten sich die bande der deutschen stämme. 277;

Sudabe blickt' und war bestürzt,
manche list in gedanken sie schürzt'.
Rückert Firdosi 2, 164;

bis du dich nah'st, in meinen arm zu stürzen,
und fester nur mit deinem süszen flüstern
des eig'nen lebens räthsel mir zu schürzen.
Leuthold ged. 177.


d) zusammenschürzen, schürzen bedeutet manchmal geradezu 'zusammenbinden, verbinden, verknüpfen', so besonders mnd.: de konink hadde gemaket en vlot van groten bomen to hope schortet. quelle bei Schiller-Lübben 4, 121b; up dat ik in dem utersten lesten dage mit dy und an dy geschortet mote werden. s. ebenda; dat hovet (kapitell) und de sulen weren to hope schortet mit ener keden. bücher d. könige 135 Merzd.; so auch:

en bessen, gheschortetvan nyen riseren. nd. jahrb. 3, 72.


5) zuweilen geht schürzen über in die bedeutung 'mit einem schurz (oder einer schürze) versehen': ich weis wol, wie böse gewissen thun, wenn sie sich mit feigenblettern beginnen zu schürtzen und wollen sich bergen. Luther 3, 342a; geschürzte mädchen. Campe. in folgender stelle erscheint diese bedeutung neben 4, a (umbinden), wie es scheint, lautlich differenziert und also wol als eigenes wort empfunden: he (Christus) schortede vor sik en lynnen laken ... laken, dar he mede schurtet was. qu. bei Schiller-Lübben 4, 121b.
6) eigen ist die übertragene wendung einen termin, eine sache schürzen, aufschieben, verschieben, wofür öfter aufschürzen (s. th. 1, 731, ferner mnd. upschorten Schiller-Lübben 5, 127b) eigentlich in die höhe gürten, daher dann weiter hinausschieben (vgl. auf schieben), wo also der sinn der ursprünglichen grundbedeutung genau entgegengesetzt ist. die wendung findet sich im nd.-nl. und mitteld. (fränk.) der ältern zeit: schorssen het werck, suspendere opus, sistere, intermittere opus Kilian; dat de sake schall berouwen von desseme dage, so dat dar

[Bd. 15, Sp. 2068]


nichtes ynne werde gefordert ofte vorgenamen, sunder alles werde geschortedt unde upgehanghen, so wy de tegenwardich uppschorten unde uphangen. urk. v. 1498 bei Schiller-Lübben 4, 121b; ir wollent den genanten tag schurczen und erstrecken bisz uff mantag adder dinstag. Friedberger urk. von 1483 bei Dief.-Wülcker 847; sunder sie erkennen, dasz sie pflichtig sint, unsern gnedigsten herrn von Mentze solichen dinglichen tag zu halten; und den habe nyemant macht uffzuschurtzen. Grimm weisth. 1, 550 (aus Berstadt im Rheingau vom jahre 1489).
7) technisches und besonderheiten.
a) bei den webern, einen faden durch eine schleife oder einen knoten zusammenbinden. Jacobsson 4, 66b; schürzen der ketten, wenn ein zerrissener faden nicht wieder sorgfältig angeknüpft, sondern nur lose um den gang geschlungen wird. ebenda, vgl. 4, b. d.
b) in fränk.-obersächs. mundarten schürzen und scherzen, den dienst verlassen, vom gesinde, s. Schm. 2, 473 (Nordfranken). Vilmar 374. Pfister 270 f. Anton 4, 9. vgl. zweites scherzen, theil 8, 2599 f. es gehört wol zu scherzen, jocari; will man es zu schürzen stellen, so nimmt man dies am besten in der bedeutung 'sein bündel schnüren, packen' (vgl. 4, d).
c) ein ganz andres wort ist vielleicht das bair. schürzen, auslesen, absondern: die koler sollen alles holz, wie es ihnen verwiesen, gutes und böses, ohne ausgeschürtzt, aufarbeiten und abkolen. Neuburger forstordn. von 1690 bei Schm. 2, 474; bei Schaffhausen schorzen, ausjäten, s. ebenda.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) rebe
 ... ranken anderer pflanzen: es war ein tann erwachsen hoch, dabei ein körbs sich auch auf
 ... bekleidt also den ganzen baum, das man die tann kundt sehen kaum, mit vielen reben umbefangen,
 
12) riesenheer
 ... im schlaf streckt schwarz und wüst der weite tann, ein riesenheer in zaubermacht für tausend
 
13) rötlich
 ... horch, von den dünen, horch, aus dem tann wogen die kühnen Sachsen heran:
 
14) schlagen
 ... Steinbach 2, 427 ; da eilten in die von Tann .. nach; da slugen sich die unsern mit in.
 
15) schneiten
 ... auch klein hacken oder hauen, graszach oder dächsen schnaiten, tann - oder fichtenäste zur streu klein hacken Schm. 2
 
16) schurke
 ... : schurke, heiszt nach Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta
 ... Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta abietum Frisch
 
17) spulen
 ... von einem gleichmäszigen schnurrenden tone der vögel: eine gesellschaft wandernder tann - , kohl - , hauben - und blaumeisen, denen
 ... denen sich ein halbes dutzend goldhähnchen angeschlossen, streicht durch den tann, ... häkelt sich kollernd, spulend, »zit - zit« rufend an
 
18) stöhnen
 ... ; und fuhr im winter der sturm rasend durch den tann und stöhnten unter seinem drucke die föhren, so war es
 
19) strobel
 ... 1014 c ; die zirbelnusz, auch wohl jeder tann - und fichtenzapfen Adelung 4 (1780)
 
20) strolchen
 ... ich ( der weihnachtsmann ) so strolcht' durch den dichten tann, da riefs mich mit heller stimme an
 
Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer