Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seelhirt bis seeljäger (Bd. 16, Sp. 47 bis 49)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seelhirt, m., vereinzelt in der ältern sprache für seelenhirt: seelhirt (der) sacerdos Maaler 369a; nach apostolischer art und ordnung eynen christlichen bischoff und seelhirten ordnen und weihen. Alberus widder Jörg Witzeln mammeluken G 4b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelhof, m. monasterium Stieler 845, als name eines klosters bei Frisch 2, 254b, auch für 'kirchhof', s. Andresen volkset.4 161; zu seele? — gewöhnlich für salhof, curtis Salica Scherz-Oberlin 1479, s. theil 8, 1696 und Kehrein samml. alt- u. mitteld. wörter 13a. — dazu die nebenform seelhube, f., s. ebenda: selehube, selhube, huba s. mansus in remedium animarum fundatus. Scherz-Oberlin 1479.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelhund, m.
1) robbe, s. DWB seel, m. und seehund. mnd. sêlhunt Schiller - Lübben 4, 183a; nnd. dafür noch saalhund; du rechte saalhund, zu einem gesagt, der schnell nach etwas springt; dat di de saalhund, twee kinner up eenmal! Schütze 4, 1. nhd. selhund, phoca, seehund. Gesner de pisc. 209; ihre (der Grönländer) hembden sind von auffgeschnittenen und gedrögeten därmen der sehlhunde gemachet. Olearius persian. reisebeschr. 87a; ihre speise in ihrem lande soll fürnehmlich seyn, speck von solchen (wal-)fischen, und sonderlich sehlhunden. 87b (daneben: mit fellen von see-hunde. 87a; vergl. auch: viel seelhunde auff der Ladogaischen see. im register, dagegen im text: see-hunde 10a).
2) zu seele bezogen, bildlich: sieh den verdammten seelhund! da hat er wieder eine seele! Nicolai Seb. Nothanker

[Bd. 16, Sp. 48]


3, 38 (gleichbedeutend mit seelenverkäufer, das mehrfach daneben steht, vgl. daselbst).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelich, adj.
1) adjectivbildung zu see, nur im ahd. sêolîh, sêli(c)h, maritima, acc. pl. neutr. sêlîchiu, aequoreos Graff 6, 58, inti artôta in Capharnaum sîolîhheru (in C. maritimam). Tatian 21, 11.
2) vereinzelt für seellich, zu seele gebildet, wofür heute seelisch, vergl. dieses und seelig: das sind also fünff ding, in denen die seel des menschen sich begert z erlüstigen, welche fünff stuck, ein warer diener gottes jm selber sol abbrechen ... und diser selicher abbruch ist vil loblicher weder der abbruch des leibs. Keisersberg seelenp. 43b; zum dritten wirt auch im samen in mutterleibe empfangen, gespürt und geboren der geist des lebens, und die seelich kraft im hirn erwachsen. J. Rüff hebammenbuch (1581) 16. — dazu seelichkeit, f.: wenn das kint wirtt entpfangen in der mter leib das ist zm ersten ain blosse materj .. so schöpffet got ain vernünfftige seel unnd geüszt die in die materj. denn vergeet die erst form in der seelichkait. Tauler (1508) 197b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelicht, n.
1) das leuchtende seetausendbein, nereide, eine mikroskopisch kleine molluskenart, die in unzähligen mengen im meere lebt und dasselbe nachts erleuchtet, nereis noctiluca. Nemnich.
2) eine art tute oder kegelschnecke in den ostindischen meeren, conus virgo. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelig, adj. beseelt, vgl. DWB seelich 2 und seelhaft, seelisch. ahd. dafür sêli animatus, in sêlemo dinge; gasêli, kesêliu bilde, vivos vultus; dazu auch unsêli (?), ursêli, exanimis, -us Graff 6, 184 f. nhd. seelig, animatus Wachter 1499. 1508, sehr selten: allen seligen der erde; alle die selig ding der erden. quelle bei Scherz - Oberlin 1479; der mensch ist ein seeliges und körperliches wesen. quelle bei Campe. so wol auch in der rheinischen redensart: es ist kein seliger (gar kein) mensch da. Kehrein nachtr. 50. — seelig, teigig, von einer ungaren mehlspeise. Schm. 2, 256, s. DWB seele II, 24, g, th. 9, 2923. über die häufige schreibung seelig für selig s. dieses und Andresen volkset.4 110.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelilie, f.
1) für seeblume. Campe:

langsam ruderte Hans am gestad' hin; jezt um ein röhricht,
und braunkolbiges ried; seelilien jezo durchgleitend,
gelb von blumen und weisz, breitblätterig.
Voss 1, 68 (Luise 1, 564).


2) eine art seefeder (zoophyt), pennatula encrinus. Nemnich (verschieden von der meerlilie, s. theil 6, 1854).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeling, f. eindruck, den ein schiff auf der stelle hinterläszt, wo es auf dem grunde festgesessen hat. Bobrik 624b. 640b (geschlechtsangabe nach Campe).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelinse, f. die teich-, wasser-, meerlinse, entenflott, lemna, lenticula palustris. Nemnich: seelinsen, such wasserlinsen. Wirsung arzneib. im register.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelisch, adj. auf die seele bezüglich. die gewöhnlichste, jetzt allein gebräuchliche adjectivbildung zu seele (vgl. DWB seelhaft, DWB seelich 2, seelig). obwol schon im 16. jahrh. zahlreich belegt (s. unten), wird sie in den wörterbüchern bis auf Campe einschlieszlich consequent ignoriert. seelisches wesen und ähnl.: das berürte psychicon oder sälisch wesen wird verdampt. Melanchthon hauptartikel der heil. schrift verdeutscht 24; das dreyerley principia rerum, dreyerley elementen, und dreyerley species der purgationen sind, nemlich ein leibliche, ein geistliche, und ein seelische. Thurneisser von wassern (1612) 108; so auch der seelische mensch (in der ältern sprache): etlich machen einen dryfaltigen menschen, einen gaystlichen, in dem der heylig gayst regirt, einen seelischen menschen, so ferne er nach den krefften der natur lebt, einen flaischlichen menschen. Melanchthon annotat. Römer verdeutscht (1522?) 27b; der seelisch mensch vernimpt nicht das gottes ist. S. Franck chron. 7a. — seelische kräfte, thätigkeiten, empfindungen, zustände u. anderes: die unsichtigen geistlichen creffte und seelischen würckungen. Thurneisser von probierung der harnen (1576) 2; ich sprach .. mit einer nur halb erdrükten entzükung von der vernünftigen, oder wie ich es dann und wann nannte, von der selischen liebe. Hermes Soph. reise 1, 489; wie unser seelischer zustand auf den irdischen wirkt. Tieck novellenkr. 4, 12; alle gifte im thierreiche, die durch vermischung mit dem blute der wunde tödten und blutgifte heiszen, sind nur diese beiden, zorngift und angstgift, und als solche mithin incarnirte entsetzliche affecte, die leider wie mit der muttermilch an andere wesen übertragen und dem blute derselben eingeimpft werden können, dasz sie unter den beängstigungen eines besessenseyns von fremden seelischen gewalten ihr

[Bd. 16, Sp. 49]


elendes leben aushauchen. Minerva 1847, 1, 419; untersuchungen über die seelischen regungen in der thierwelt. Gutzkow ritter vom geist 3, 455. — worin sich seele ausdrückt: wenn die katholiken solche herrliche bilder, so etwas seelisches, über die menschliche natur weit erhabenes (wie die madonna von Guido) in ihren kirchen sehen, kann man ihnen die abgötterei leichter als sonst verzeihen. Forster briefw. 1, 169. — adverbial: seelisch schön; sich seelisch beengt fühlen u. ä.in bezug auf die seele von thieren, pflanzen, dingen (sehr selten): das ein jedes bleyertz, so bald es von der sonnen nur drey tag beschienen wird ... das es fürhin zu alchymistischen künsten ... (als ein todtes ding, welches seines seelischen und geistlichen wesens beraubt) nichts mehr dienstlich ist ... die ursach ist der gar leichtfertig, unfixe, volatilische schwache geist, welcher dem bley von natur eingeleibt ist, ... abgehet. Thurneisser magna alchym. (1583) 134; s. auch unter seelverloren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeljäger, m., vergl. DWB seelenjäger: darüber haben die Mainzischen tempelknecht und seeljäger den streit uber euch angehaben. Luther briefe 2, 482.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
21) sturmgesträubt
 ... sturmgesträubt , adj. : ein sturmgesträubter tann R. Dehmel ges. w. 2, 248 .
 
22) tann
 ... tann , s. tanne .
 
23) tann
 ... tann , m. ein weiter wald ( vgl.
 ... die jeger jagten in dem tann. Rebmann 186 ;
 ... das kriegend hölden - volk, dasz in dem tann gewohnt, hat in abgötterei seins bluts auch nicht
 ... eingeführt: wer suchen will im wilden tann, manch waffenstück noch finden kann. Uhland
 ... im felde oder im tiefen tann. Simrock volksb. 1, 211 ; der
 ... volksb. 1, 211 ; der hauste im dunkeln tann Scheffel Ekkeh. 324 ;
 ... 324 ; selbst wenn den höchsten tann zersplittert der wetterstrahl in meinem schosz
 
24) tann
 ... tann , m. spätmhd. und frühnhd. tan, boden
 
25) tannast
 ... tannast , m. tannenast schweiz. idiot. 1, 575, tann - , tannenast Wander sprichw. 4,
 
26) tännchen
 ... tännchen , n. dim. zu tann und tanne, vgl. tännlein.
 
27) tanne
 ... f. abies, eigentlich der waldbaum ( s. tann und tannbaum 1), ahd.
 ... roth - , schwarztanne u. a.: abies haiʒt ain tann und ist ze latein vil gesprochen sam ain aufgängel,
 ... dem gemainen namen abies; aber sie sprechent, daʒ diu reht tann under den drein die alleredelst sei, wan diu hât daʒ
 ... diu hât daʒ allerweiʒist und daʒ allerlüftigst holz. 314, 12; tann ist ein groszer baum; ... sie werden nit gearbeitet und
 ... 7 § 1. 5) tannenwald ( s. tann): ich pflege meinen gang nach der tanne zu haben, weisz
 ... 6) die zusammensetzungen bilden sich eigentlich mit tann - , tanne - , uneigentlich mit tannen -
 
28) tannenbaum
 ... plattd. dannebôm. 1) waldbaum ( s. tann): ein eichen, ein tennen tanpaum Tucher baumeisterb.
 
29) tännlein
 ... tännlein , n. , demin. zu tann und tanne, vgl. tännchen : da
 
30) tannmark
 ... tannmark , n. , schweiz. tann - , tannenmark, valeriana offic. Campe. Pritzel
 
Artikel 21 bis 30 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer