Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seifenessenz bis seifengischt (Bd. 16, Sp. 192 bis 193)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seifenessenz, f. essenz aus seife und weingeist. Jacobsson 7, 330b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifenfasz, n. fasz für seife, worin seife aufbewahrt wird. dimin. seiffenfäszlein, ist ein kleines von zinn, blech oder holtz zugerichtetes kästlein, sonder deckel, worein man die handseiffe zu legen .. in gewohnheit hat. öcon. lex. 2274.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifenfeld, n. bergmännisch, ein zur gewinnung von mineralien, die in seifen vorkommen, verliehenes grubenfeld. Veith 179.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifenform, f. hölzerne viereckige form, in welcher die gar gesottene seife gegossen wird. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifengabel, f. bergmännisches gerät, eine vielzinkige gabel, das hauptsächlichste gezäh bei der arbeit in seifenwerken. Gätzschmann 69; seiffengabel ist ein schmal brettlein von harten holtz, darein werden löcher gebohrt, und höltzerne zähne, einer guten spannen lang, darein gemachet, so weit von einander, dasz das kleine, wie durch ein sieb, fallen kan; damit sondern die seiffner das grobe von dem kleinen. mineral - lex. 515; in der form seufengabel Jacobsson 4, 130a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifengebirge, n. bergmännisch, ein stück feld, wo sand, zwitter, letten, zinngraupen, auch bisweilen goldflitschen und körner, und edelgesteine untereinander liegen. Jacobsson 4, 130b; seifengebirge, an welchen man zien-steine wäscht und reinigt, montes ad quos stanni lapides aqua purgantur. Frisch 2, 259b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifengeist, m. seifenessenz. Jacobsson 7, 330.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifengeld, n. geld als geschenk an eine magd, auctoramentum mercedis famulitiae, sub specie emendi saponis exactum. Frisch 2, 259a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifengelte, f. vasculum saponarium. Stieler 742.

[Bd. 16, Sp. 193]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seifengestein, n.: seifengestein wird von den seifnern zinnstein genannt, den sie aus den seifen erseifnet und zu gute gemacht haben. Jacobsson 7, 330b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifengischt, m. gischt von der seife beim waschen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) rebe
 ... ranken anderer pflanzen: es war ein tann erwachsen hoch, dabei ein körbs sich auch auf
 ... bekleidt also den ganzen baum, das man die tann kundt sehen kaum, mit vielen reben umbefangen,
 
12) riesenheer
 ... im schlaf streckt schwarz und wüst der weite tann, ein riesenheer in zaubermacht für tausend
 
13) rötlich
 ... horch, von den dünen, horch, aus dem tann wogen die kühnen Sachsen heran:
 
14) schlagen
 ... Steinbach 2, 427 ; da eilten in die von Tann .. nach; da slugen sich die unsern mit in.
 
15) schneiten
 ... auch klein hacken oder hauen, graszach oder dächsen schnaiten, tann - oder fichtenäste zur streu klein hacken Schm. 2
 
16) schurke
 ... : schurke, heiszt nach Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta
 ... Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta abietum Frisch
 
17) spulen
 ... von einem gleichmäszigen schnurrenden tone der vögel: eine gesellschaft wandernder tann - , kohl - , hauben - und blaumeisen, denen
 ... denen sich ein halbes dutzend goldhähnchen angeschlossen, streicht durch den tann, ... häkelt sich kollernd, spulend, »zit - zit« rufend an
 
18) stöhnen
 ... ; und fuhr im winter der sturm rasend durch den tann und stöhnten unter seinem drucke die föhren, so war es
 
19) strobel
 ... 1014 c ; die zirbelnusz, auch wohl jeder tann - und fichtenzapfen Adelung 4 (1780)
 
20) strolchen
 ... ich ( der weihnachtsmann ) so strolcht' durch den dichten tann, da riefs mich mit heller stimme an
 
Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer