Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seifenstück bis seifer (Bd. 16, Sp. 194 bis 195)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seifenstück, n. stück seife: so sicht sie eben wie ein schmid vor tag oder ein seiffenstuck (so bleich). Keisersberg narrensch. 128b; den gemessenen geist beurkundete auch die hauptzierde der wohnung, ein kranz von viereckigen, genau abgezirkelten seifenstücken, welche rings auf das gesimse des tannengetäfels gelegt waren zum hartwerden, behufs besserer nutznieszung. Keller 4, 230.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifensvermessen, n. vermessung eines seifens. minerallex. 516a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifenszehnte, m. zehnte von einem seifenwerk: seiffenszehenden ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifentopf, m. topf, in welchem weiche oder schmierseife aufbewahrt wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifenwasser, n. mit seife vermischtes wasser: seifenwasser, aqua saponata, wasser worinnen seife aufgelöset. Frisch 2, 259b; wir kamen in ein dorf .. und tranken daselbst neuen wein, den man uns gestern auch schon vorgesetzt hatte. er sieht aus wie seifenwasser. Göthe 16, 257.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifenwerk, n. bergmännisch der seifen, und die gesamtheit der behufs gewinnung der in den seifen vorkommenden mineralien getroffenen vorrichtungen. Veith 441.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifenwurz, f. saponaria officinalis. Nemnich 4, 1223. vgl. seifenkraut.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifenwurzel, f. gypsophila struthium, die spanische seifenwurzel. Nemnich 3, 95.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifenzinn, n. bergmännisch zinn, wie es durch das waschen des zinnsteins in seifen gewonnen wird: das fluszzinn, seifenzinn, waschzinn, besteht aus durch wasser abgerundeten

[Bd. 16, Sp. 195]


stücken des zinnsteins. Nemnich 4, 1363; englisch und seiffenzin. Mathesius Sar. 71a;

do kamen wir zur andern stadt,
ein schönen weiszen glantz die hat,
gbaut von dem besten seyphenzinn.
Thurneiszer archidoxa (1575) 12.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifer, m. bergarbeiter, welcher seift. Veith 441. vergl. seifner.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seifer, m. tropfender speichel, geifer, nebenform zu seifel (s. d.), zu dem unter dem ersten seife sp. 189 angezogenen mhd. sîfen tröpfeln, sickern gehörig: ahd. seifar, spuma Graff 6, 172; oscedo sayffer, seifer Dief. 402a; saliva seyf nov. gloss. 325a; sanies saifer, gest, unflat. Aventin werke 1, 394, 34; sanies, saiffer, gest 571, 1; lieber lugener, deyn geyffer und seyffer lesset sich nit so pergen. Luther krit. ausgabe 7, 276, 4; ist drumb der seyffer, rotz und unflat des leyps natur oder stuck, das der leyp nit mag derselben on sein? 684, 7; es sagt auch Varro, deren (der Ophiages) speychel oder seyfer sey gut für alle vergifft der schlangen. Franck weltbuch 82b; bairisch saifer, saiferer, geifer, speichel, schaum aus dem mund Schm. 22, 229; kärntnisch sâfer, dimin. sâferle, geifer, speichel Lexer 230; tirol. sâfer, geifer, speichel Schöpf 574; alemannisch seifer, geifer Stalder 2, 368; dazu siebenbürgisch-sächsisch sîwer geifer Fromm. 5, 364. auffällig steht hierzu mnd. sever schleim aus nase oder mund Schiller - Lübben 4, 201b, niederd. sever, geifer, speichel, im hannöverschen seiber brem. wörterb. 4, 780; pommerisch sewer der geifer, speichel Dähnert 423a; holstein. seever geifer Schütze 4, 91; im göttingischen seiwer der menschen und thieren aus dem munde flieszende (schaumartige) speichel, geifer, auch der tabaksaft, welcher sich beim rauchen unten in der pfeife sammelt Schambach 189b; das würde auf ein verbum altniederdeutsch sîfan tropfen neben dem bezeugten sîpan weisen, wenn nicht das altfries. sever und saver speichel, flüssigkeit der nase (Richthofen 1009b) andeutete, dasz hier das wesentlich nieder- und mitteldeutsche sabber mit seinem verbum sabbern (oben theil 8, 1589) umbildend auf die niederdeutsche form des wortes eingewirkt hat; wofür auch hessisch seiber und sebber flieszender speichel (Vilmar 381) spricht.