Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seidenbracher bis seidenfadig (Bd. 16, Sp. 181)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seidenbracher, m. numenius holosericus, eine art bracher oder brachvögel, welche am ganzen körper eine schwarze wie seide glänzende farbe hat. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidendamast, m. damast von seide, seidenes damastzeug. Campe: dasz der junge kaufherr aus einem blutroten stück seidendamast .. sich ein kriegskleid hatte anfertigen lassen. Keller 4, 293.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidendreher, m. der seide zu fäden dreht, seidenzwirner. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidendrucker, m. drucker, der figuren und blumen auf seidene zeuge druckt. Jacobsson 4, 122b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidenei, n. labor bombycis, globulus vel glomus serici, quo se bombyx tegit, in forma ovi. Frisch 2, 258c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidenernte, f. gewinnung der seide von den seidenraupen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidenerz, n. bezeichnung des malachits, auch atlaserz (s. d.). Jacobsson 4, 122b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidenfabrik, f. fabrik seidener zeuge und ort derselben. Jacobsson 4, 123a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidenfabrikant, m. inhaber und leiter einer seidenfabrik. Jacobsson 4, 123b. vgl. auch unter seidenwirker.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidenfaden, m. faden von seide, mhd. sîdenvadem:

mit sîdenvedem dar în gestrickt,
als man phliget oft und dick
zû tûn an der hêren gewant. Kreuziger 9379;

tragen wir in braunen locken
mancher heitern blume zier;
seidenfäden, seidenflocken
spielen ihre rolle hier.
Göthe 41, 24;

im bilde (vgl. seiden 1 am ende): er (gott) hat uns einen mann genommen, dessen leben wir schon einige jahre an einem seidenfaden hängen sahen. Göthe briefe 1, 254 nr. 71 (Weim. ausg.); als rechtsbrauch (vgl. dazu unter dem adj. seiden 1): wann aber ein richter nit da wär, soll ein anwald den gefangenen an ein seidenfaden binden; lauft er hin, so steht er dem richter zu verantworten. tirol. weisth. 1, 210, 18.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seidenfadig, adj. aus seidenfaden bestehend:

ei, welch mächtig silberschildlein,
mit den riemen, seidenfadig!
Immermann 12, 26.