Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seeräuberschiff bis seereise (Bd. 16, Sp. 66)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seeräuberschiff, n. mit seeräubern bemanntes, zum seeraub verwendetes schiff. Campe, vgl. seeroovers schip[s], navis praedatoria, navis piratica, paro, myoparo. Kilian unter seeräuber zu ende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeräuberstaat, m. piratenstaat, raubstaat, wie (früher) Algier, Tripolis. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeräubervolk, n.: die Wurster waren ein wildes seeräubervolk. Allmers marschenb. 297.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeräuberzug, m.: höchstens vereinigte sie dann und wann ein seeräuberzug. Allmers marschenb. 27; ihnen (den kirchen) weihten die Friesen die köstliche und seltenste beute ihrer verwegenen seeräuberzüge. 145.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeraubung, f., vgl. DWB seeraub und -rauben: piratica sehe-, seeraubung .. nd. ze-, seyrovinge Dief. gloss. 437a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeraupe, f. 1) s.seepferd(chen) 6, syngnothus hippocampus Nemnich, vgl. Adelung. 2) ein länglicher, platter, mit schuppen bedeckter mollusk, den man auf muscheln, tang und andern seegewächsen findet, aphrodita. Nemnich; besonders eine art desselben, auch goldwurm, seemaus (s. daselbst), aphrodita aculeata. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seerebhuhn, n., bez. -repphuhn, ein name der (meer-) zunge (seefisch), pleuronectes solea. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seerecht, n. zur see geltendes recht, gesetze für streitigkeiten in seesachen (seehandel, seekrieg) u. s. w. Adelung. Bobrik 625a. im sing. von der gesammten gesetzgebung, gesetzsammlung, codex für seewesen (wofür auch seerechtsbuch, n.), vgl. z. b. Pauls grundrisz 2, 1, 448. nd. jahrb. 7, 34 ff. Schütze beschreib. der lande Preuszen 114b; da solches könig Albrecht erfuhr, nam er zu sich die bürgermeister von Rostock und Wiszmar, die des seerechtens wol erfahren. 92b; kaperschiffe ..., deren bemannung ... keine besondere achtung vor verträgen und seerecht erwies. Freytag 18, 247; (so) banden sich auch die seefahrer mit eidschwur zu einer genossenschaft für treues ausharren, gegenseitige hilfe, gehorsam gegen das seerecht. 248; wir ... besetzen nach seerecht die schöffenstellen. ebenda; endlich wurde das seerecht mit seinen strafen verkündet. 249. der plural, die einzelnen gesetze zusammenfassend, daher mit dem sing. gleichbedeutend: see-rechte, statuta navigantium, jura commercii nautici. Frisch 2, 253c; ordonnances marines. Eggers 2, 877. — dazu seerechtgesetzgebung, f.: die geschichte der seerechtgesetzgebungen aller nationen ist eine bestätigung des Ciceronianischen dictums: 'non opinione sed natura jus constituitur'. in allen seerechten von dem uralten der Hindus bis auf das deutsche handelsgesetzbuch herunter herrscht eine übereinstimmung der hauptsächlichsten principien. staats-lex.3 13, 299. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seerechtlich, adj.: ein reichthum von seerechtlichen normen. 307 (vgl. seegericht 1); unter anderem gab es da obschwebende seerechtliche interessen, wegen welcher mit den brasilianischen diplomaten rücksprache zu nehmen war. Keller 7, 111.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seereiher, m. stachelkopf, eine art des klippfisches, chaetodon cornutus. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seereise, f. reise zur see. Adelung: wie tief im festen lande einer auch gebohren seyn mag, .. so wird er sich doch beym ersten anblick einer ruhigen see von einer fast unwiderstehlichen begierde ergriffen fühlen das land zu verlassen, an bord zu gehen und eine seereise zu thun. Wieland Luc. 6, 337; alle vier winde des himmels schienen sich zu einer glücklichen seereise vereinigt zu haben. Musäus volksm. 1, 120 Hempel; wollen sie einen freund, einen geliebten, den sie nach einer gefährlichen, unglücklichen seereise lange für verloren geachtet, nicht wieder an ihren busen nehmen? Göthe 10, 88 (Clav. 3); eine seereise fehlte mir ganz in meinen begriffen; diese kleine überfahrt, vielleicht eine küstenumschiffung, wird meiner einbildungskraft nachhelfen. 28, 78. — dazu

[Bd. 16, Sp. 67]


seereisender, m., nach Campe auch seereiser, m. (mit dem nebenbegriffe des gewohnheitsmäszigen).