Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seepuppe bis seeratte (Bd. 16, Sp. 63 bis 64)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seepuppe, f. anderer name der seeblume oder seerose, nymphaea. Nemnich. Frischbier 2, 335a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seepyramide, f. eine art des seekorks, alcyonium pyramidale. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seequalle, f. qualle, meduse. Bobrik 543b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seequappe, f., nd. see-quabbe, der see- oder meerstern, asterias. Nemnich.nach Frischbier 1, 2b für aalquappe, aalmutter, zoarces viviparus. — seequapp, mustelae videri poterat aut musteli marini genus ... sed audio animal esse marinum,

[Bd. 16, Sp. 64]


substantiae flavae, ovi prope vitello similis, glabrae, mollis, et quae ictibus cedat, tenuis, et instar ovi in aquam effusi u. s. w. Gesner de pisc. 209; vgl. auch meerquappe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seequitte, f. eine art des seekorks von runder gestalt, auch seeball, alcyonium cydonium. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seer, s. DWB sehr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seerabe, m.
1) eine rabenart in Livland, deren schnabel wie eine säge mit zähnen versehen ist und die in thürmen und alten gebäuden nisten. Adelung. öconom. lex.2 2321.
2) der wasserrabe, kormoran, scharbe, schlucker, feuchtarsch, schwarze pelikan, pelecanus carbo. Nemnich: seerabe, f. [?], corbeau de mer. Hulsius 295a; feuchtars, seerab, sil. wasserrabe, schalichorn, q. ein schlucker, corvus aquaticus, piscivorus, voracissimus. Henisch 1079, 17; corbaccio, uccellaccio di mare, it. movetta. Kramer dict. 2, 730a; vgl. Oken 7, 412 ff.: endten, seeraben (shags). gab es hier in groszer menge. Forster reise 1, 100; zuweilen ein seerabe (corvorant), eine endte, taube oder papagay, machten dann und wann eine angenehme abwechselung in unsrer täglichen kost. 109; auszer verschiedenen arten wilder endten, gab es hier auch seeraben (shags), echte seeraben (corvorants) u. s. w. 120; die seeraben aus dem Nordland, die cormorans, grosz wie ein storch und stärcker, als der adler, und wehren sich gegen den förster noch, wenn er sie angeschossen hat. Alexis hosen12 204. dazu: da hatten grosze schaaren einer schönen seeraben-art genistet. Forster reise 1, 153; ein stück von einer see-rabenpastete (shag-pye). 158.
3) die tauchergans, auch meerrache, -racke, seerache mit dem grünen kopf, schlucker, feuchtarsch u. s. w., mergus merganser. Nemnich; der grosze säger, mergus merganser L. gemeiner säger; .. seerachen, groszer seerachen (sägerrachen); .. seerabe; — die weibchen und jungen: .. seekatz; seegeisz. Naumann vögel Deutschl. 12, 356.
4) der grönländische seerabe (oder seetaucher), auch seehenne, seeelster, der kleine alk, eine art papageientaucher, alca alle. Nemnich.
5) see-rabe, corvus marinus versicolor, in America an den Mexicanischen sümpfen. Frisch 2, 253c, s. auch Adelung. (zu 2?)
6) als fischname: die meerschwalbe, trigla hirundo. Campe; der umberfisch, sciaena umbra. Nemnich, s. seerappe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seerache(n), m. die tauchente, mergus. Nemnich; see-rach, s. DWB rachen, mergus major albus capite nigro. Frisch 2, 253c, vgl. auch öcon. lex.2 645. nach Adelung wegen seiner gefräszigkeit so benannt; doch hat schon Campe mit recht gegen diese ableitung (von rachen) protestiert und auf das landschaftliche rack, racke für rabe hingewiesen. vielleicht ist dieses verwandt mit altn. hrókr seerabe, ags. hróc, engl. rook, ahd. hruoh, mhd. ruoch, krähe, s. DWB ruch (theil 8, 1341). im einzelnen unterscheidet Nemnich: seerache mit dem rothen kopf, mergus castor; seerache mit dem grünen kopf, mergus merganser, s. auch DWB seerabe 3 und meerrache, theil 6, 1856. belege: sie (die wilden enten) werden mit unterschiedenen namen beleget, .. als: 1. seerachen, 2. gemeine grosse wilde endten. .. das erste genus nemlich die see-rachen, bringen ihre brut in Schwaben, Bayern und Oesterreicher-landen, allda man sie in grosser menge antrifft. Hohberg 3, 2, 321a; vom see-rachen dieses ist eine grosse art enten, gantz weisz, mit einem schwartzen kopffe. Döbel 1, 71.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seerappe, m. der umberfisch, auch meerrappe, seerabe, seekrähe, sciaena umbra. Nemnich: coracinus, ein meer- oder seerapp. Gesner fischb. von Forer 29a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seerath, m. oberste behörde in einem seestaate, der die aufsicht über das gesammte seewesen und besonders die marine zusteht, admiralität, admiralitätsgericht. Campe: der seerath der republik hatte nach Vlieszingen befehl erlassen. qu. s. ebenda. jetzt kaum noch üblich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeratte, f., s. DWB seeratze.