Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seelraubend bis seelsorge (Bd. 16, Sp. 52 bis 53)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seelraubend, adj.: ich habe einen grossen sinn und zuneigung zu dem bilde eueres gottes, der so eine schöne und seel-raubende gestalt hat. Olearius pers. baumg. 92a (8, 13). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelräuberin, f.: es gehöret sich nicht auff solch eine

[Bd. 16, Sp. 53]


seel-räuberin (die welt) seine liebe fallen zu lassen, die alle morgen einen andern mann bey sich hat. 18a (1, 28).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelrecht, n.
1) was der seele zukommt, seelmessen und dergl.: als nun der hertzog fast eerlich z der erden bestattet warde, und jm yetz alle seelrecht nachgethon waren. Galmy 135a; der pfaffen geitz habe das fegfewr erdacht, dasz es mehr uns umb das opfer und seelrecht als umb die seel zu thun sey. quelle s. Alemannia 10, 207b;

der pfarrherr sprach: 'wirstus nit glauben,
so werd ich dich als rechts berauben,
das sonst in gmeyn die christen haben,
dein leib nit auff den kirchhoff graben.
bleibt unbeleut und unbeklungen
on alle seelrecht unbesungen'.
B. Waldis Es. 4, 46, 26.


2) testament: dis sind die letzten wort David ... es sind nicht seines lebens ... letzte wort, sondern sein testament, und das wir Deudschen heissen, seelrecht, darauff einer sterben wil, das es nach seinem tode also geschehen und bleiben sol. ultima voluntas heissts bey den juristen. Luther 8, 139a; daher (fälschlich) das alte, neue seelrecht (in der bibel): die Samariter gingen in ihrer anhänglichkeit an die mosaische gesetzgebung so weit, dasz sie sich dadurch aller auszerordentlicher religions-offenbarungen, die in den übrigen nationalschriften des alten seelrechts enthalten sind, beraubten. Hamann 7, 104 (mit verweis auf obige worte Luthers); (die letzten jüdischen 'väter',) denen das menschliche geschlecht ein neues seelrecht (den wahren geist des göttlichen bundes und gesetzes) zu verdanken hat. 105.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelreis, n. — ?: seelrysz (das) löuwenzan, alcea, ein kraut. Maaler 369a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelrührend, adj., vgl. DWB seelenrührung: ob du gleich so eine seel-rührende schöne gestalt hast, so verhoffärtige dich nicht. Olearius baumg. 87b (8, 3).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelsack, m. bauch, magen: andern gab er so ein nasses auff den nabel, oder tratt jnen dermassen auf den tribsack und seelsack, dasz jnen kutteln, krösz und därm herausz .. lapten. Garg. 206a. — pöbelhaft für herzbeutel. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelschenkengelage, n.: imgleichen was die zwölfferwahl betrifft, sollen dabey alle excesse verhütet, das seelschencken - gelag aber nur einen tag ohne fremde gäste gehalten werden. verordnung von 1709 bei Emminghaus docum. Susat. 388.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelscherer, m., für seelbader, armenarzt. Schmid 491.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelschürger, m.: ich glaub, dasz vilmehr die pfaffen .. für das sie seelsorger solten heissen, seelworger und seelschürger (ja in die hell) sein gewesen. Kirchhof wendunm. 1, 561 Österley (1, 2, 112).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelschwester, f., dasselbe wie seelnonne, vgl. daselbst und Schm. 2, 256: das füran nit mer dann zwuo selschwester bei ainicher leich sein sullen. Nürnb. polizeiordn. 111 Baader; item adi 28 augusto von meins weibs seligen jartag auszczurichten den priestern und schulmaister 9  22 D, .. den 3 selschwestern 31 D. Tucher haushaltb. s. 51 Loose (u. öfter, s. das wortverzeichnis).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelsorge, m., ältere seltne nebenform zu seelsorger: die bischöf ... werden die trunkenen, hrischen und leichtfertigen pfaffen bschützen und laszen sie seelsorgen zr schmach, schand und groszem nachteil der christenheit sein. Schade sat. u. pasqu. 3, 185, 6;

die byschöf die sint schuldig dran,
sie solttents (die unwissenden pfaffen) nit zm orden lan
und z selsorgen vor usz nüt.
Brant narrensch. 73, 25 (oder seelsorgen, verb.?).

vgl. DWB seelsorgen und DWB seelsorgenamt.