Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seelensturm bis seelenthau (Bd. 16, Sp. 33 bis 34)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seelensturm, m. sturm, heftige bewegung der seele. Campe: da aber alle gegenstände dieser erde die beschaffenheit nicht haben, die solche seelenstürme in uns verdienen kann ... so sieht man, dasz die gröszten bewegungen unsers ich nur vielleicht auszerhalb des körpers ihren vergönnten geräumigern spielraum antreffen. J. Paul unsichtb. loge 2, 60;

jetzt wecket, unter seelensturm,
des vaters bannstrahl ihr besinnen.
Thümmel der heilige Kilian 15;

entweihet nicht das allerheiligste
der göttlichen natur, in red' und sang,
durch leeres wortgeschäum von seelensturm,
von schwung und allkraft, drang und hochgefühl!
Matthisson ged.3 140.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelensubstanz, f.: die schnurrige und widerwärtige seite des spukes trat zurück vor der ahnung der endlosen unruhe einer seelensubstanz, für die sich, wenn dies landhaus einst lange vom erdboden verschwunden sein wird, dasselbe stets wieder aufbaut. Keller 7, 199.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelensünde, f. animi labes. Stieler 2240.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelentag, m., vgl. DWB seele II, 20, p; mnd. seledach totenfeier für die verstorbenen. Schiller-Lübben 4, 181a; nl. sielendagh, feralia, februa. feriae pro defunctorum manibus. Kilian; nhd. seelen- ò aller seelen-tag, giorno della commemoratione delle anime di tutti li fedeli defunti. Kramer dict. 2, 732b; feralia Stieler 2248. auch noch bei Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelentaubheit, f.: reisz dich aus dieser trägen seelentaubheit. Tieck 8, 225.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelentaumel, m.: durch seine rede zu einer art von erbaulichem seelentaumel gesteigert. Immermann Münchh. 4, 87.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelentausch, m., vgl. DWB seele II, 12, d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelentempel, m., für den leib: der (kirch-) hof war wie ein englischer garten voll weiszer obelisken, liegender götterstatuen im grünen, aber die ruinen waren unter der erde — die palmyrischen rudera der zerschlagenen seelentempel deckte der blühende boden mit groszblätterigen blumen zu. J. Paul biogr. belust. 1, 176.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenthat, f. that, die aus der seele, aus innerm drange kommt, mit antheil des gemüts gethan wird. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenthätigkeit, f.: da wir uns hier gerade eines merkwürdigen falles ihrer (der stigmatisierten nonne Emmerich)

[Bd. 16, Sp. 34]


seelenthätigkeit erinnern. Brentano 4, 329; N. (Niebuhr) fand sich in Kiel heiterer gestimmt; sein anschlusz an den ehrwürdigen prof. Hensler ... an Cramer und Reinhold helebte seine ganze seelenthätigkeit. allgem. lit. zeitung 1840, 1, 269.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenthau, m., bildlicher ausdruck für thränen oder feuchtigkeit im auge, sofern sich darin die empfindung der seele ausdrückt, s. Campe:

seit, vom seelenthau umflossen,
mir dein auge zugelacht.
Heinse s. ebenda.

auch sonst in bildlicher verwendung:

und auf den wandter sinkt, den düstern, sehnsuchtkranken,
der frische seelenthau der himmlischen gedanken.
Lenau neue ged. 263.