Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schofelarchiv bis schoff (Bd. 15, Sp. 1440 bis 1441)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schofelarchiv, n.: in ansehung der Kästnerschen epigramme bin ich völlig deiner meinung. hätte sie insgesamt, wie sie da sind, ein mensch ohne namen eingesendet, so wären sie ohne barmherzigkeit ins schofelarchiv geworfen. Bürger an Boie den 25. okt. 1779, s. briefe 2, 367; in ermangelung eines schofelarchivs, dergleichen Bürger neulich hinter seinem ofen in einem geräumigen holzkorbe angelegt haben soll, liesz ich sie (die eingelaufenen gedichte) gewöhnlich, wie sie ankamen, durch die heilige flamme des feuers zu den sternen emporfliegen. aber weil man diese feierlichkeit nicht allgemein erfährt, so bin ich entschlossen, sie künftig zusammen in einem besondern büchlein, unter dem titel, schofelalmanach, gedruckt in diesem jahre: zu verewigen. Voss musenalm. 1784, 222.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schofelig, adj., weiterbildung zu schofel in gleicher bedeutung Adelung, österr. schôflich armselig, schlecht gekleidet Hügel 144a, schofli gemein idiot. Austriac. 111; im erzgebirgischen schflch niedrig gesinnt, nichtswürdig Göpfert 58, in Esthland knickerig, ruppig Sallmann 18.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schofellieferant, m.: was aber die schofellieferanten betrifft — nun! — auch denen dankt er wenigstens für ihren guten willen. Bürger 336a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schofeltorf, m. torf, der wagerecht gestochen wird und dessen adern in die länge laufen, damit er nicht leicht zerbricht Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schofelware, f. schlechte, schofle ware Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schofelwelt, f. schlechte, erbärmliche welt: schlecht und nackt, aber unverschuldet, bin ich in diese schofelwelt gekommen. J. Paul aus des teufels pap. 1, s. xiv.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schofelwerk, n.:

vergieb, o vater der neun schwestern,
die unter deinem lorbeer ruhn,
vergieb es denen, die dich nun
und immerdar durch schofelwerke lästern:
sie wissen ja nicht, was sie thun.
Bürger 329 Sauer (Götting. musenalm. 1789, 104, unterzeichnet Dietrich Schofelschreck).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schofelzeug, n. schlechtes zeug Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schofen, verb., im deichbau, eine alte dossierung eben und glatt machen, abstechen Jacobsson 4, 35a. Krünitz 147, 604. nebenform zu schaben? vgl. daselbst 2, e, theil 8, 1951.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schofer, n.? auch schaufer, jüdisch-deutsches wort, horn, trompete, lauttönendes blasinstrument, auch die dampfpfeife an locomotiven u. ä., aus hebr. , s. Avé - Lallemant 4, 603: bei dieser gelegenheit wurde auf einem bockshorne geblasen, welches schofar heiszt. H. Heine 4, 216 Elster; ja, da er sehr

[Bd. 15, Sp. 1441]


musikalisch ist und gar für kirchenmusik so viel sinn besitzt, wäre ihm vielleicht am neujahrsfeste der jüdischen kirche das blasen mit dem schofar, dem heiligen horne, zu teil worden. 6, 366.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoff, n.
1) das spitz zulaufende vordertheil eines Elbkahnes Campe. Bobrik 608b. vgl. DWB schaft 4, c, ζ, theil 8, 2050.
2) ein getreidemasz, nebenform zu schaff, s. daselbst 3, theil 8, 2015. Jacobsson 7, 180b. Krünitz 147, 604:

kein pferd saufft bütten aus, ein schoff voll ist ihm lieber.
Wiedemann gefangensch. mai 56.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer