Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnurschlecht bis schnurstock (Bd. 15, Sp. 1423)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnurschlecht, adj. , dasselbe wie schnurgerade, schnureben, in älterer sprache, mhd. snuorsleht Lexer mhd. handwb. 2, 1046 (belegt aus dem jahre 1332).
1) in sinnlicher anwendung:

kein gasz so weit auch nyndert ist,
er (ein trunkener) treff vil eh ein hauffen mist
dan die schnur schlecht und eben pan. fastn. sp. 1212 Keller.

adverbial: zum xlv. birschet Maximilian in Steinackertal ein gembsen ausz einer wand, das er schnr schlecht auf jn geschossen herab fiel. Franck chron. d. Teutschen (1539) 272b; durch dise statt hat man schnrschlecht zureitten vii. stund. weltb. (1542) 115a; anno M.cccc.lv. schiffet der gestreng und weit gewandert ritter Aloysius ... von einer stat Vincentz genant, in Portugal gelegen, schnrschlecht gegen dem nidergang. 211b; als wann sie (die kugel) gerad schnurschlecht dargegen geschossen wirt. Fronsperger kriegsb. 2, 26b.
2) unsinnlich, adverbial: die anderen setzen schnurschlecht das gegen teyl. Franck chron. (1531) 316a; darumb kan man auff diese gleichnusz nicht gahn: dann sie streitet schnurschlecht wider die brotwandelung. Fischart bienenk. 83a;

wir wolln dich lern als unsern knecht
wie man ausrichten soll schnurschlecht
ein ding, wie mans befohlen hat.
Tob. Kober idea militis christ. (1607)
J vii.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurschlechts, adv. genitivischer bildung zum vorigen, vgl. DWB schlechts oben sp. 544. im sinne von 1: (die röhren gehen) snurslechtz zwischen dem eck an der Snödin weierhaus und dem prücklein doselbst durch die Begnitz. Tucher baumeisterbuch 166, 12. nach 2: damit sie nach dem ienigen schnurschlechts, gantz gerad und eben ... zugerust sey. Dornav (1619) 1, 595.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürschnur, f., dasselbe wie schnürband, schnürriemen. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 635b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürschuh, m. schuh der geschnürt, über dem fusze zusammengeschnürt wird Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurseide, f. eine sorte gezwirnter nähseide Jacobsson 7, 266b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürsenkel, m., dasselbe wie schnürnestel Frisch 2, 217c. öcon. lex. (1744) 2636. Adelung. Jacobsson 4, 34a. Hertel thür. sprachsch. 219, snursenckel, ligula cancellaris Dief. 329b: das schnüren endlich machte mich ganz verwirrt, wie sollte ich alle die kleinen schnürlöcher finden, durch welche sich der schnürsenkel zurück gezogen. Arnim 2, 159.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurstab, m. ein spielzeug, zauberzeug, aus einem hohlen stabe bestehend, durch den bewegliche schnüre gehen, die beim durchziehen anscheinend eine andere farbe bekommen Jacobsson 7, 266b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurstecken, m. dasselbe wie schnurschaft Jacobsson 7, 267a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurstein, m. bergmännisch der grenzstein der fund- und erzgruben, weil diese mit der schnur abgemessen werden. quelle von 1617 bei Veith bergwb. 426. Frisch 2, 217c. Adelung. Jacobsson 4, 34a. vgl. DWB schnur 6.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürstiefel, m. kurzer stiefel, der geschnürt wird: lange gestrickte beinkleider und ein paar schnürstiefeln schienen die wahre tracht eines fuszgängers. Göthe 19, 15.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurstock, m. bei den tapetenwebern der stab, der in die schnürung, oder in das untergelese der kette zu den hautelissetapeten gesteckt wird Jacobsson 4, 34a.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer