Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnurkäfer bis schnürleibchen (Bd. 15, Sp. 1411 bis 1412)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnurkäfer, m. eine dem mehlkäfer ähnliche käfergattung, phaleria, der gemeine schnurkäfer, tenebrio culinaris Oken 5, 1784.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürkasten, m. ist ein grosser mit einem gold- oder silbernen kasten gefaster diamant, brillant, rose, dick- oder tafelstein, welchen das frauenzimmer fest um den hals anzuschnüren und die creutzen oder ancker daran herunter hangen zu lassen pfleget. frauenz.-lex. (1715) 1754. Adelung. Jacobsson 4, 33b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürkel, m., s. DWB schnörkel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurkeln, schnurken, verb., s. DWB schnarchen oben sp. 1178.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürkette, f. kette zum schnüren, besonders zum schnüren von kleidern, der schnürbrust Adelung (mit den dazu gehörigen schnürhaken als ehedem üblich bezeichnet). Jacobsson 4, 33b, catenula quae in uncis fibulatorii indumentum contrahit, die kette des schnürleibs, ihn zusammen zuziehen. Frisch 2, 217c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürkleid, n. ein frauenkleid, das geschnürt wird, kleid mit einem schnürleib Jacobsson 7, 266b. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurkloder, m. name einer gattung der blattmoose, chordaria, schnurartiger gebilde Oken 3, 229.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurland, n. in Esthland der von dem gemeindeland dem einzelnen bauer nach der meszschnur zugetheilte acker Sallmann 48a, vgl. DWB schnur 6.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürleber, f. durch starkes schnüren hervorgerufene krankhafte veränderung der leber. vgl. DWB schnüren 1, b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürleib, m. miederartiges, den leib umspannendes kleidungsstück der frauen, das geschnürt wird Jacobsson 4, 33b, nach Adelung weniger gesteift und gewölbt als die schnürbrust, aber auch als dasselbe bezeichnet, schnür-leib, schnür-mieder, schnür-brust Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 635b. frauenzimmerlexicon (1715) 1753, niederd. snörliiv Dähnert 439b, bei Lauremberg schnörlyff. das geschlecht wechselt, Adelung setzt das wort als n. an, Kramer und Campe als m., und so wird es auch heute gebraucht: die berühmte dreischläfrige sponde (des grafen von Gleichen) wird noch im alten schlosse, in der sogenannten junkerkammer, als eine relique aufbewahrt, und ein span davon statt des blankscheits in dem schnürleib getragen, soll die kraft haben, alle regungen von eifersucht in dem weiblichen herzen zu zerstören. Musäus volksmärchen 1, 131 Hempel;

ja ein junck plögekerl, ein schlichter buer compan.
wen he süth eine fruw in samitn schnörlyff gaen,
so weet he also bald idt si ein fruwen wammes,
und nicht de ruge stert eines ossen edder lammes.
Lauremberg 3, 98 neudruck;

kam aber etwas fremds ins haus
so zog sie gleich den schnürleib aus,
that sich so schlecht und häuslich an,
es übersah sie jederman.
Lenz im musenalmanach von 1798 s. 75;

ach, wenn ich in mein schnürleib sehe,
ich das gefängnisz mir vorstell. des knaben wunderhorn 1, 488 Boxberger.

[Bd. 15, Sp. 1412]


in übertragener anwendung: das behagen, womit er auf seiner schnitzbank schafft oder die glatten dauben in den schnürleib der reife zwingt, hört sich aus jedem schnitt, aus jedem hammerschlag heraus. Ludwig (1891) 2, 122.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürleibchen, n., deminutiv zum vorigen, in gleicher anwendung Adelung. Jacobsson 4, 33b: je fester sie ihr schnürleibchen zusammen zog. Thümmel reise 4 (1794), 254.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer