Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnupfennasz bis schnupftabak (Bd. 15, Sp. 1390 bis 1391)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnupfennasz, adj.: um sie todt, auf jeden fall schnupfennasz (aus dem wasser) herauszufischen. briefwechsel zwischen Humboldt u. Varnhagen 166.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnupfer, m. im gebrauch der schriftsprache jetzt beschränkt auf die bedeutung eines, der tabak schnupft (siehe schnupfen 2); er ist ein starker schnupfer u. ähnl.; in zusammensetzung: taback- ò schnupf - tabackschnupfer Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 634b;

der leichte Franzen-aff, der schnupfer bei der wahl.
Haller 95 Hirzel;

mundartliches: schnupfer, die nase Frommanns zeitschr. 5, 106, 8 (kärnt.); einmaliges schnaufen, einzelner atemzug (s. DWB schnupfen 1, schnaufer spalte 1208): dasz er gleich niederfiel und keinen schnupfer mehr that. Felder Nümmamüllers 80, vgl. Schm. 2, 579.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnupfetzen, schnopfetzen, verb., fortbildung zu schnupfen: schnupfezen, schnopfezen, schluchzen, besonders wie kinder nach dem weinen (s. DWB schnupfen 1), auch tabak schnupfezen (schnupfen 2) Schm. 2, 579; schnupfetzen, spüren Klein prov. - wb. 2, 136 (Österreich); schnupfez'n, schluchzen Schöpf 642; schnopfitz'n, ein wenig, aber stoszweise atem holen, schnüffeln Hintner 223, schnupfaz'n, spähen Lexer 224; auf md. gebiete bezeugt bei Pfister 265: schnüpfezen, schluchzendes weinen. rotzen, wainen, seufzen, schnopfezen. quelle bei Schm. a. a. o. mhd. snupfezen, snüpfezen Lexer mhd. handwb. 2, 1046, ahd. snopffizan (daneben snephezungo, f. singultu) Graff 6, 851, vgl. Weigand4 2, 620 unter schnipsen, schnipzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnupfetzer, schnopfetzer, m. (s. das vorhergehende wort): schnopfitzer, einmaliger tiefer atemzug (in gleicher bedeutung also wie schnupfer, schnaufer) Hintner 223; schnupfetzer, die nase (kärnt.) Frommanns zeitschr. 5, 106, 8; in älterer sprache als scheltwort, zänker, prahler:

der selb hiesz in ain knollen,
ain trunken und ain vollen,
er wärnit lär,
ain schnopfezär.
Uhland volksl.2 507 (nr. 249);

greyner, zancker, schnöpffitzer,
wie gefelt dir das.
Ott 115 liedlein (1544) nr. 44.

vgl. Schmeller 2, 579.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnupffliege, f.: es daurete mich, dasz der kerl, von diesen purschen, worunter einige waren, denen noch der milch-brey am munde klebte, so viele schnupf - fliegen einfressen muszte (sich soviel sagen, sich so behandeln lassen muszte). Felsenburg 2, 368.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnupficht, adj. rheumaticus Schottel 1406, schnupficht, gravedinosus Stieler 1907. Steinbach 2, 482; schnupficht, als

[Bd. 15, Sp. 1391]


wann einer die schnuppe hat. Frisch 2, 217a; ein hauffen schnupffigte materie, welche mit ihrer feuchtigkeit die natürliche wärme aufhält. Prätorius storchs winterquartier (1676) 278. schnuppicht: es ist mir aber wegen des stürmischen schlechten wetters meistens so dumm, schnuppicht und schlappicht zu muth gewesen. Merck briefs. 1, 164.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnupfig, adj. wie das vorhergehende wort: schnupfig, mucosus quelle bei Frisch 2, 217a; er sieht schnupfig aus, schnupfig reden u. ähnl.: dazu bin ich fieberartig schnupfig und etwas leidend. A. v. Humboldt in 'im neuen reich' 1871, 360; ihre stimme hatte den schnupfigen ton, der ein begleiter weinender augen ist. Ludwig 2, 318;

hustend, speiend, rotzig und schnopffig.
Waldis Esop. 4, 100, 174 Kurz.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnüpfler, schnöpfler, m. liebhaber von schnupftabak Tobler 395b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnupfpulver, n. pulver, das man in die nase einzieht Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 634b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnupfschere, f. lichtputzschere Hertel sprachsch. 219. s. DWB schnupfen 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnupftabak, m. geriebener oder gemahlener tabak, der in die nase eingesteckt und aufgezogen wird (s. DWB schnupfen 2); kräuter-, blumen - schnupf - taback, mit blumen oder wolriechenden kräutern angemachter schnupftabak Kramer deutschitalien. diction. (1702) 2, 634b, gekörnter schnupftaback, wolriechender schnupptaback ebenda, schnupf-tobak Frisch 2, 217a. Adelung, schnupftabak Campe, schnupptewack Jecht 98b. Albrecht 205b. Schröer 203b, niederd. snuvtobak zu snuven, schnupfen, vgl. öcon. lex. (1744) 2637. Jacobsson 4, 30b. der gebrauch des schnupftabaks soll am franz. hofe unter Franz II aufgekommen sein (Weigand4 2, 624); neben schnupftabak begegnet in älterer zeit nach md. und nd. art schnupptabak auch in der schriftsprache, vgl. das unter schnupfen, verb. angeführte; die gäste suchten ihre bisem - knöpff und balsam - büchslein, auch sogar ihren schnupfftaback hervor. Simpl. 1, 105 Kurz; bereitet ihm einen solchen köstlichen schnupftaback daraus. 2, 289; und hab ich nit weit vom Rheinstrom eine mühl gesehen, die nur den schnupfftaback darauff zu mahlen, erbauet worden. 3 (1684), 97; hättest mein leben um'n prise schnupftabak haben können. Schiller räuber 2, 3 schauspiel; einige loth schnupftoback. Siegfr. v. Lindenberg (1784) 1, 44; er male nur mit schnupftabak und grüner seife. H. Heine 4, 26 Elster; ein todesurtel bestätigen, ist ihm wie 'ne prise schnupftabak nehmen. Gutzkow ritter vom geist 1, 21; ein dütchen schnupftabak. Keller werke 5, 334;

ich hab sogar kein schnupftabak
und hab kein kreuzer geld im sack. d. knaben wunderh. 1, 503 Boxberger;

man visitiert von pak zu pak,
doch zeigt sich nichts — als schnupftoback.
Schiller 3, 172.

einem schnupftabak geben, ihm einen verweis geben Schröer 203b; s'iss wäck wî schnupptewack, schnell und spurlos verschwunden Jecht 98b. Albrecht 205b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer