Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnörkelchen bis schnorken (Bd. 15, Sp. 1379)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnörkelchen, n.: die linien beym anfange gefallen mir nicht, und ich hatte ausdrücklich alle schnörkelchen, von was für art sie auch sind, verbeten. Lessing 13, 621.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnörkelcirkel, m., s. DWB schnörkel zu anfang.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnörkelei, f. stets in tadelnder bedeutung, im verbalen sinne: unterlasz alle schnörkelei (alles gesuchte verzieren) beim schreiben, singen; auch von den verzierungen selbst: die schnörkeleien der schrift. übertragen: menschen, welche etwas besseres und tieferes ahnen und wünschen, werden sich, wie ich glaube, mehr und mehr aller lächerlichen äuszerlichkeiten enthalten ... je weiter sie aber noch davon entfernt sind, desto mehr klammern sie sich an solche schnörkeleien. Keller 1, 208.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnörkelhaft, adj. zu schnörkel gebildet, meist in tadelndem sinne, sodasz das krause, unruhige, übertriebene, verworrene der gewundenen formengebung oder linienführung hervorgehoben wird. im eigentlichen sinne:

verbrännt gestein, bemodert, widrig,
spitzbögig, schnörkelhaftest, niedrig.
Göthe 41, 108;

als ich kurz vorher einige schnörkelhafte spiegelrahmen getadelt .. hatte. 25, 225; eine schnörkelhafte uhr. Keller 1, 59; freier: in einem etwas schnörkelhaften stile gebaut. Gutzkow ritter v. geist 1, 277; übertragen: zu dem schnörkelhaften inhalt seiner vorträge (über heraldik). Freytag handschr. 2, 177.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnörkelig, adj. wie das vorhergehende wort.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnörkeln, verb. in gewundenen linien, formen ziehen oder gestalten, meist in tadelndem sinne zur bezeichnung eines unschönen übermaszes, der geschmacklosigkeit, einer gewissen verworrenheit (vgl. verschnörkeln). Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 634a bietet die formen schnorcheln, schnörcheln, schnörckeln, vergl. oben unter schnörkel. Voss hat schnirkeln (s. unten), nd. snürkeln Woeste 247a. mit dem acc.: ornamente, buchstaben schnörkeln u. ähnl. übertragen: andre schwitzen am drehbret, wollen neue verfassungen und sitten schnörkeln. Fr. Müller 2, 21. viel gebraucht wird das part. geschnörkelt: seltsam geschnörkelte marmorvasen. Göthe 28, 116; jene geschnörkelten giebel. 44, 148; geschnörkelte beete, initialen u. s. w. übertragen: geschnörkelte komplimente, geschnörkelte sprache, melodie und ähnl.; sich schnorcheln, schnörcheln, schnörckeln, sich winden bei Kramer a. a. o. an etwas schnörkeln:

hier schnörkelt kein gärtner
kunstmäszig am hain.
Salis ged. (1821) 69.

intransitiv, sich seltsam winden, gewundene formen zeigen:

muckt lieber, steif und nett,
durch schnirkelndes bosket.
Voss 5, 233.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnörkelschrift, f.: zuverlässig hatte der schreiber des briefes nicht geahnt, welche aufregung seine verblichene schnörkelschrift unter späten enkeln hervorbringen würde. Freytag handschr. 2, 302.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnörkelwerk, n.: Schoppe horchte mit einem fatalen kräusel- und schnörkelwerke auf dem gesichte zu. J. Paul Titan 1, 20; was sonst im stück vorgeht und schlechterdings nicht passen will, ist lediglich symbolisch, änigmatisch und pure ironie, auch allenfalls nur schnörkelwerk, nur blauer dunst. Mörike maler Nolten (1890) 1, 203.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnörkelzug, m. Campe; schnörkelzug am ende einer unterschrift u. ähnl.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnorken, verb. schnarchen, s. oben schnarchen sp. 1178.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnorken, verb. im thüringischen im sinne von wanken: eins schnorkte hin, das andre her. Hertel sprachschatz 218; schnorkig, adj. spaszhaft, schnurrig. ebenda.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer