Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnitterblume bis schnitterlied (Bd. 15, Sp. 1353 bis 1354)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnitterblume, f. die sand-ruhrpflanze, gelbe strohblume, gnaphalium arenarium Nemnich. Pritzel-Jessen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterchen, n.:

die schnitterchen trippeln nach.
Immermann 13, 198 Hempel.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterfaust, f., im bilde:

von schnitterfäusten hingemäht.
Schubart 1, 382.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterfest, n.: mit welcher ungeduld wird er (ein bauer) .. zu seinen schnitterfesten, zu seiner weinlese, und zu seinen reihentänzen zurück fliegen! Wieland 6, 161.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterhüpfel, n., auch schneiderhüpfel, jetzt gewöhnlich schnader-, schnadahüpfl (vgl. sp. 1160), kurzes vierzeiliges liedchen, wie sie vom bair.-österr. landvolke nach gewissen einfachen tanzmelodien, vielfach aus dem stegreif, gesungen werden, ursprünglich wol tanzliedchen zum erntefest, vgl. Schm. 2, 587—590. Frommann 3, 171. Höfer 3, 108. Klein 2, 135.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterhut, m.:

soll ich es je, jemals vergessen können,
dasz ich auf's feld ging mit dem schnitterhut?
Göthe 45, 80;

da kommt ein dirnlein, schlank und stolz,
mit einem graskorb aus dem holz,
im schnitterhut mit straus und band.
Kind ged. 1, 232;

Röschen gab ihm bänder mancher farbe,
kam die erndt', an seinen schnitterhut.
Hölty 60 Halm;

dazu als deminutiv:

bald im schnitterhütchen und blauem kranze der erndte. 41.

[Bd. 15, Sp. 1354]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnitteridylle, f.: Christel und Hannchen. eine schnitteridylle. Hölty 40 Halm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterin, f. weiblicher schnitter, schon mhd.: unde dû, sniterin, diu daʒ korn ab dem velde snîdet. Berth. v. Regensburg 1, 87, 7;

dann wirst du meine oriflamme tragen
und wie die rasche schnitterin die saat,
den stolzen überwinder niederschlagen.
Schiller jungfrau v. Orl. prolog 4;

um die ernte wohlgemut ...
schnitterinnen singen.
Mörike 1, 62 bez. 4, 93.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterjüngling, m.:

wiege dich hier auf diesen rasenblumen,
kleines grillchen, und zirpe deinem traurer,
wie dem schnittermädchen und schnitterjüngling,
schlummer entgegen!
Hölty 100 Halm.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterkleidchen, n.:

ein weibsen, das steht oben drauf
im strohhütlein und schnitterkleidchen,
im miederchen, ein erntemaidchen.
Immermann 13, 197 Hempel.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnitterlied, n.:

fröhlich wandelt er (der schnitter) heim, mit der sichel am arm,
singet ein schnitterlied.
Hölty 67 Halm;

ferner s. 162 als überschrift; dazu als deminutiv: der sänger des skaldengesanges und der grabschrift Aspasiens, und des griechischen schnitterliedchens und der süszen nänie auf die wachtel und das schnittermädchen des himmels (Gerstenberg). Herder 5, 162 Suphan.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer