Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnippsen bis schnirrbraten (Bd. 15, Sp. 1342 bis 1343)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnippsen, verb. , weiterbildung zu schnippen in gleicher bedeutung.
1) mit den fingern ein schnippchen schlagen Albrecht 205a: noch hatte Menelaus nicht ausgeredt, als Trimalcion, der prächtigste mann, mit den fingern schnippste. Heinse Enkolp 1, 79; er .. vergasz sich und schnipsete mit den linken noch arrestfreien fingern zu stark gegen den tisch. J. Paul uns. loge 3, 52; weil ich in meiner hand die anstrengung der seinigen zu neuem schnipsen verspürte. ebenda.
2) etwas mit den fingern fortschnellen Campe. Bernd 273. Hertel sprachsch. 218.
3) kleine stückchen rasch abschneiden. ebenda.
4) bair.-österr. stehlen Schmeller 2, 579. Hügel 143a. vergl. schnipfen 3, a.
5) vom zwitschern der vögel, vgl. DWB schnippen 6, b, wol lautmalend: singvöglein schnipsten und zwitscherten in den zweigen. gartenlaube 1862, s. 205.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnippung, f., das schnippen, et die schnippe, crepitus digitorum, talitrum, it. scissio, sive sectio in partes minutas, aliàs schnippelung. Stieler 1894.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnipsen, schnipzen, verb. schluchzen, eine intensivbildung zu schnupfen (oder eigentlich zu dem abgelauteten schnipfen) mit dem suffix -zen aus goth. -atjan; vgl. Weigand 2, 620 f. ahd. snophizen, belegt snoffizan singultu, snephezungo dasselbe Graff 6, 851; besonders im 15.—16. jahrh. belegt: singultare, -ire, snupftzen, schnuppen, schnupffen, schnipfczen Dief. gloss. 536c; schnipfftzen, singultire, gemere. voc. Melber. bei Schm. 2, 578; so bei dem Wetterauer Alberus (1540): singultio ich schnipsz. singultus das schnipssen. Nn 2a; ich schnips dict. kk 3a; schniptz KK 2b; ein .. mann der schlg ein mal sein hauszfraw .. da gieng sie hin in die kammer, und weynet unnd schniptzt. nit lang darnach gieng der man in die kammer und sprach: was sitzstu da zuweynen und zuschniptzen, wie die kinder? ehebüchl. (1565) 15a; so noch jetzt wetterauisch schnippsen, schnippsern Kehrein 1, 362. ferner schnipsen, singultire Apherdian 17 bei Frisch 2, 217a; bairisch schnopfezen, schnupfezen Schm. 2, 579: so ainem die speis oder trank aufreucht im hals, so wirt ains gröppitzen und schnopffitzen (aufstoszen, rülpsen). s. ebenda; auch schnöpsen: das er vor weinen und schnöpsen dem pfaffen nichts weiter hab künden bevelchen oder sagen. Zimm. chr.2 3, 506, 21 Barack.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnirkel, m.
1) ältere, jetzt veraltete nebenform zu schnörkel (s. daselbst), spira, ductus spiralis, similis cornibus arietinis Wachter 1453; die übergeworfene schnirkel, volutae Stieler 1693; bei Adelung und Campe noch als landschaftlich neben schnörkel; ebenso dän. snirkel, vgl. auch schnerkel 1: es hat daselbst der duca Caravita in einem garten neben dem königlichen schlosse die ungereimtesten schnirkel jener kupferstecher besonders von steinen aufgeführet. Winckelmann 1, 425; theils sind es schnirkel wie die schlingen der weinreben. 5, 46;

dein (ist) der meisel, durch den aus rohem blocke der säule
zierlich schlanke gestalt mit krausem schnirkel emporsteigt.
Kosegarten rhapsod. 2, 122.

oft in freierem sinne, tand: um mir einen dolch zu kaufen, einen tressenhut, ein paar zierliche kniebänder, und andre schnirkel, womit die damalige hofjugend zu prunken pflegte. 171; sonderbarkeiten: der Franzose ist in allen künsten nur da ausgezeichnet, wo er sich unbekümmert seiner natur überläszt;

[Bd. 15, Sp. 1343]


wie ihm einmal das wort kunst in den kopf steigt, macht er die wunderlichsten schnirkel. Grillparzer4 16, 64; abenteuer, possen (?): der herr von Rosenberg .. verfügte sich wieder zur compagnie, welcher er die schnirckel erzehlete, die er auf dieser begleitung mit dem alten cavalier gehabt. Darbennime 592.
2) preuszisch auch ein unzuverlässiger mensch, der in gewundener linie geht und handelt Frischbier 2, 306a. — schwäb. ein langer, hagerer mensch Campe, mit verweis auf Schmid, der indes in seinem schwäb. wörterb. 474 nur schnickel in dieser bedeutung anführt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnirkelbeet, n. (vgl. schnirkeln):

kein garten hat mich je vergnügt,
wo jedes spröszchen, das kaum aufgeschossen,
auch schon in festen windeln liegt,
und blumen nur auf schnirkelbeeten sprossen.
Blumauer ged. 2, 8.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnirkeln, verb. schnörkel bilden, vgl. DWB schnirkel 1 und schnörkeln:

muckt lieber, steif und nett,
durch schnirkelndes bosket.
Voss 5, 233.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnirkelnadel, f. 1) eine art schnirkelschnecke, helix decollata Nemnich. 2) die tute, tutenschnecke, conus Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnirkelschnecke, f. 1) eine art schnecken mit dünner, gewundener schale, auch sonnenhorn, posthorn, helix Nemnich. Oken 5, 420 ff. 2) die tutenschnecke, kegelschnecke, conus Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnirkelwerk, n.: von den drey untern feldern (einer wand in Portici) ist das mittelste breiter, als die auf den seiten, ... zwischen denselben gehen schwarze streifen herunter mit zierlichem schnirkelwerke bemahlet. Winckelmann 1, 423.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnirrbacken, verb., nd. snirrbakken, etwas backen, mit bezug auf das prasseln der butter, auch überhaupt etwas leckeres bereiten. brem. wb. 4, 894. Campe. vergl. schnirrbraten, und schnirren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnirrbraten, verb. etwas schnell und stark braten, besonders in der pfanne oder auf dem roste, nd. snirrbraden und snurrbraden brem. wb. 4, 894. Campe, vgl. schnirren. — dazu schnirrbraten, m., nd. snirrbraden, ein so bereiteter braten Campe. brem. wb. 4, 894, ein in der pfanne, nicht am spiesze gemachter braten Dähnert 438b, ostfries. snir(tje) brâ' im topf gebratenes stück fleisch Stürenburg 229b. ten Doornkaat Koolman 3, 246a. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer