Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnieren bis schnipfen (Bd. 15, Sp. 1331 bis 1333)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnieren, verb.
1) nebenform zu schlieren (3), vgl. das. sp. 690: schlieren saxon. vox est, et notat: voracem esse, voraciter ingurgitare se, quod et aliâ dialectô dicunt schnieren. der kerl kan über die masze schnieren, immoderate et avide vorat, profundae et sordidae gulae est. Stieler 1851; dazu auch schnierer, m. und schnierung, f., neben schlierer und schlierung ebenda.
2) als nebenform zu schnüren, s. daselbst.
3) österreichisch schniarn, übervortheilen, prellen, vom wirte Castelli 248 (zu 2?).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schniffeln, verb., ältere nebenform zu schnüffeln (? vgl. daselbst): schniffelen, geschniffelt, reprehendere, cavillari, carpere, taxare, indigne culpare, proprie gravedine laborare, naribus sibilare. er schniefelt grausam über ihn, inscite et maligne vellicat eum. was schniefelstu? quid ringeris? cur tam destrictam censuram agis? Stieler 1896; dazu ich beschniffele (besehe

[Bd. 15, Sp. 1332]


vorwitziger weise) curiosius lustro, it. reprehendo aliquid indignius Steinbach 2, 476; über die ableitung bemerkt Wachter 1453: schniffeln, derivatur a schnebbe nasus, tantumque significat, quantum potest, 1) rhonchissare, per nares sibilare. 2) culpare, reprehendere, quia nasus est symbolum indignationis. 3) illudere, naso suspendere, quia nasus est typus irrisionis. 4) indagare, scrutari, ducta similitudine a canibus odorisequis. ... Belgae eodem sensu dicunt schnuffelen. Kramer 2, 632b leitet es dagegen richtig von schnauben ab. so jetzt noch mundartlich, besonders md. Klein 2, 135. Albrecht 205a. Jecht 98a: sintemahl er sehr schnifelt und durch die nasen redet propter defectum naturalem. Kirchhof wendunm. 2, 157 Österley (2, 108; dafür weiter unten schnupffelt); nachdem man einige zeit elektrisirt hatte, wurde der mann befragt ... ob er etwas röche. der mann schniffelte etwas umher, und sagte endlich: ja. als man ihn fragte, was es wäre, schniffelte er wieder mit der antwort: das wisse er nicht. Lichtenberg 5, 311. — dazu schniffel, m. vorwitziger mensch. Jecht a. a. o. ferner: schniffeler, m. tadler, nörgler; schniffelung, die, et das schniffeln, objurgatio, vituperatio, culpa, insectatio, it. sectura, animadversio u. s. w.; schniffelicht, et schnifflerisch, censorius, severus, rigidus, objurgatorius Stieler 1897.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schniffen, s. schnipfen bez. schnippen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schniffler, m. critiqueur Rondeau 507, ferner Kramer 2, 632b und Stieler 1897, s. schniffeln und schnüffler:

was lermes, was geschwirres
von aufruhrschniffelei?
was will der schnifler wirres
und heiseres geschrei?
Voss 5, 267 ('die anschwärzer').

in der gaunersprache bezeichnet schniffler (auch schniffling) den schnupftaback Avé-Lallemant 4, 602, ebenso in der 'jenischen' sprache Wiens der schnifla Castelli 281.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schniffling, m. in der gaunersprache, die nase; dazu schnifflingsbüchs, die schnupftabaksdose Avé-Lallemant 4, 602. vgl. schniffler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnill, f.: ind do hei bi sinen heren quam in dat arburst spiene, do bestrich hei de snil mit fenine: dat was also stark ind quait, hed hei de snil angetast, so moist hei zoborsten sin ind zerstunt doit geweist sin. d. städtechron. 13, 66, 3 f. (im glossar als 'schneller, drücker' erklärt).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnipf- vgl. schnipp-.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnipf , m. n.?
1) abgefallenes stück, abfall, kleinigkeit, bischen, schlückchen Schm. 2, 578; nd. snippe, snip schnipfel, brocken, kleines stück land ten Doornkaat Koolman 3, 245a; thür. schnipp Hertel sprachsch. 218; auch hochd. wird dafür schnip(p) geschrieben, s. die belege. besonders in der redensart nicht ein(en) schnipf um etwas geben oder werth sein, gar nichts, nicht das geringste, im 16. jh.: den also sprechen si: Sachssen mues uns das evangelium beschutzen unnd sy geben nit ein schnipff umb den kaiser und sein Spaynnier. Weim. urk. von 1550 bei Dief.-Wülcker 843; der künig von Frankreich .. gäb nit ein schnipf umb den kaiser. Aventin chron. 1, 485, 20; ie zu weilen zaigt er (Merbod) sich an als ain glid des römischen reichs und undertan des römischen kaisers, zu zeiten als ainen obern und der weder umb kaiser noch umb das ganz römisch reich nit ain schnip gäb. 595, 24; du magst aber wissen, dasz ich nit ein schnipff auff dich, und dein unnütz schwaderwerck gebe. Ayrer proc. 721 (2, 12); er ist nicht einen schnüpf werth. quelle bei Wander 4, 306.
2) hierher gehört auch vielleicht die wendung in einem schnipf oder schnipp, in einem nu, augenblick, wenn diese nicht von der interjection schnipp abzuleiten ist, s. das.:

(frau Sorge,) die inn eym schnipff verschwund.
H. Sachs 1, 393b;

da wachsen die kifferbeis resch,
offt in eim schnipp und augenblick,
wachsen sie mir so hoch und dick. 5, 378c.


3) thüringisch schnipf halsleiden der vögel, pips Hertel 41 und sprachschatz 218. ebenso nd. snip Schambach 200a. so schon mnd., glossiert mit 'pituita, est pestis pulli' Schiller-Lübben 4, 276b, vgl.: pituita .. der pfypsz von den hueneren .. pfifig, m. vel schnupff, f. .. snuppe, schnupf, schnup Dief. gloss. 439a demnach ist wol zusammenhang mit schnupfen anzunehmen.
4) für andere bedeutungen vgl. schnipp und schnippe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnipfe, f. schnabelartiger ausgusz an einem gefäsz, tülle, vgl. DWB schneppe:

zur linken eine kann', an der die schnipfe trieft.
Rückert Hamasa 2, 147.

[Bd. 15, Sp. 1333]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnipfel, schnipfeln, s. schnippel, schnippeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnipfen, verb. , oberdeutsche nebenform zu schnippen, vgl. daselbst. da auszer dem verbreitungsgebiet auch die bedeutungen beider wörter meist gesondert sind, so empfiehlt sich getrennte behandlung.
1) ahd. mhd. in der bedeutung 'das haupt senken', vgl. Graff 6, 851. mhd. wb. 2, 2, 448a. Lexer handwb. 1, 920: tô snifta nider daʒ sus erstouta gezuâhte. Notker 1, 12, 30 Piper (Boeth. 1, 4: deiecit humi mestior vultum);

zehant vür mich gesnipfte ich
und saʒ verdâht als ein man,
der weder sin noch rede kan.
Konrad v. Würzburg troj. krieg 41906.


2) in neueren oberdeutschen mundarten, selten im sinne von schnippen, in kleine stückchen schneiden Schmeller 2, 578, vgl. Wachter 1453. hierher wol auch:

er (der pfahlmann) schnipft mit der feuersteinsäge
ein hirschhorn und summelt sein lied.
Scheffel gaudeamus 29.


3) gewöhnlich in zwei andern verwendungen, die auf das oberdeutsche beschränkt sind.
a) mit einer schnellen bewegung etwas wegschnappen, entwenden, listig stehlen; so bair.-österr. Schm. 2, 578. Klein 2, 135 (Österreich). Höfer 3, 107 f. Castelli 249. Hügel 143a. Schöpf 640, schwäb. dafür schniffen Schmid 474. Schm. 2, 573 und Klein 2, 135 (Augsburg); auch nassauisch als schniffen, schniefen, schnuffen Kehrein 1, 362. vgl. auch schnipsen.
b) mit kurzen zügen trinken, nippen Schm. 2, 578. Schöpf 640.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer