Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schneeicht bis schneekönig (Bd. 15, Sp. 1236 bis 1237)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneeicht, schneeig, adj.
1) mit schnee versehen, voll schnee, mit schnee bedeckt; die formen schwanken schon in älterer sprache: nivosus, sneyg, snyig, schneig, schneechtig, schnebig. Dief. 381b; nivatius, niveus, schneechtig, dʒ von schnee ist. Dasypodius; schneeachtig, voll schnee, nivosus, ninguidus, schneeachtige oder winterachtige ort, da der schnee lang ligt, nivalia loca, schneeachtiger winter, nivosa hyems Maaler 359c; schneicht, nivalis Steinbach 2, 474; schneeig nivosus, schneeige gegenden, loca nivalia. Frisch 2, 212c; daneben schneeigt. Schiller 11, 309 (vgl. unter 2); die form schneeig jetzt fast einzig: von dem schneeichten may Logau 3, 188; von den schneeichten pics der Cordilleras rings geschützt, leben jene menschen ein einfaches ur- und naturleben hin. Immermann 1, 9 Boxberger;

doch sieh, ich fahr' empor zum schneeigen
Olymp.
Bürger 147a;

[Bd. 15, Sp. 1237]



dunkelnder schwindet das thal, indesz mit leuchtendem kranze
noch die sonne das haupt schneeiger berge bekrönt.
Stolberg 1, 367;

nun tagte die nacht am gebirge
schaurig und wundersam, und, heldengeister am Lego,
wälzten sich kämpfende wolken heran auf schneeiger heide.
Hölderlin 1, 49 Köstlin.


2) schneeähnlich, weisz wie schnee:

und sammelt (die hausfrau) im reinlich geglätteten schrein
die schimmernde wolle, den schneeigten lein.
Schiller 11, 309;

aus der schneeigen cravatte
starren die gesteiften befchen,
hinter welchen sich verbirget
das geputzte liebe äffchen.
Gaudy werke 11, 89;

dies die wange, die stets mein kusz, der glühende, färbte
mit jungfräulicher scham; ach! und sie färbte sich oft!
das der schneeige hals; des busens zaubrische wellen. 17, 22;

auf, ihr zarten, still verschämten blicke,
schneeige glöckchen, quellt hervor;
läutet ein mein junges frühlingsglücke;
sagt mir, dasz ich nichts verlor.
Ludwig ges. schriften (1891) 1, 52.


3) nur dem mhd. snêwec gehört an die bedeutung im schnee befindlich:

Parzivâl der valscheitswant,
sîn triwe in lêrte daʒ er vant
snêwec bluotes zäher drî,
die in vor witzen machten vrî. Parzival 296, 3.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneejagd, f.:

von osten sieht man einen schnee - strich, von westen einen gegen ihn,
in einem ja so strengen zug, aus tausend weiszen theilchen, ziehn.
man heiszt es schnee - jagd, und mit recht, weil alles, was man sieht, sich jäget,
sich gleichsam stoszt, durchdringt, verfolgt, sich gleichsam drenget, preszt und schläget.
Brockes 7, 552.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekacke, f. name für die dohle. Nemnich, vgl. DWB schneegäcke oben sp. 1232: wie höret man nicht die dohlen (welche auch viele deswegen schnee-kacken nennen) zur winters-zeit mit ihrem vielen geschrey den schnee und stürmisch wetter verkündigen? Döbel jägerpr. 3, 176b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekäfer, m. die käferart telephorus fuscus. Oken 5, 1743.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekalt, adj. kalt wie schnee: die gesetze scheinen sie (die frauen) ordentlich für schneeweisze, schneeblendende, schneekalte Heklas voll feuer zu nehmen. J. Paul Levana 2, 81.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekauz, m. die eulenart stryx nyctea. Oken 7, 116.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekind, n. in der fabel kind, das aus schnee hervorgieng. J. Grimm myth.4 3, 275; die schöpfung aus speichel und blut gemahnt an den schnee und das blut in märchen, wann die mutter sich kinder wünscht, an das schneekind im modus Liebinc, und an den ursprung der riesen aus reif und eis. 2, 752 anm. 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekleid, n. schnee als kleid der berge: nur die gipfel der höheren berge sind mit dem schneekleide bedeckt. Augsb. allg. zeitung 1869.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneeklosz, m. klosz aus schnee, schneeball:

seht dô begonde er machen
durch sîne tugende grôʒe
wol achte snêklôʒe
aldie wîle in sneit der wint. pass. 522, 98 Köpke.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneeklumpen, m. klumpen aus schnee: sich mit schneeklumpen werfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekönig, m. 1) name für den zaunkönig motacilla troglodytes Nemnich: es ist klein grau sprencklicht vögelein, das man den schneekönig nennet. Schnurr wunderb. 303. sprichwörtlich: wenn der schneekönig wieder kommt! Simrock 9146; in Düringen und Sachsen: sich freuen wie ein schneekönig; auch spottname des königs Gustav Adolf von Schweden. Eiselein 553.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer