Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schneeflockengleich bis schneegans (Bd. 15, Sp. 1232)
Abschnitt zurück Abschnitt vor

[Bd. 15, Sp. 1232]


Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneeflockengleich, adj. und adv.: während die worte, um mich des homerischen gleichnisses zu bedienen, schneeflockengleich hernieder rieselten. Gaudy 10, 39.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneeflucht, f. zufluchtsort in den niederen gegenden, in den beim eintritt des schneefalls von den höheren plätzen das vieh gebracht wird. Schm. 2, 563. Stalder 2, 341.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneeflüchtig, adj. flüchtig vor dem schnee:

der frösch-herr hat das mer schne-flüchtig übermähet.
Rompler 87.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneeflur, f. die vom schnee bedeckte flur:

immer reizest du (mond) mich, wenn du durch das geweb',
das der lindenbaum webt, lächelnde blicke wirfst,
oder edelgesteine
über die blendende schneeflur streust.
Hölty 68 Halm.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneefräulein, n. bezeichnung einer weiblich gedachten geisterart, die schnee und unwetter verkündet. E. H. Meyer mythol. 122.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneefrei, adj. frei von schnee: schneefreie landschaft; die berge sind noch nicht schneefrei.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneefunke, m. kleinstes schneetheilchen (vergl. DWB funke 6, th. 41, sp. 599): dann die wärme unter dem stern im lufft resolvierts in ein wasser, und distillirt sich in tropffsweisz herab, das ist, ein jeglicher schneefunck gibt ein tropffen. Paracelsus 2, 87 B.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneefurche, f. mit schnee bedeckte furche: ich stand vor Jean Paul's grabe. ein dürftiger epheu ringelte sich neben dem marmor-obelisk, zu dessen füszen vater und sohn ruhen, aus den schneefurchen. Gaudy 19, 10.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneegäcke, f.
1) die dohle, corvus monedula, als oberdeutsch. Nemnich 2, 1245; in Düringen schelte für ein schwatzhaftes weib. Kleemann 19c.
2) die pflanze galanthus nivalis; ohne umlaut schneegacken Nemnich 3, 11 (vgl. DWB gacke und DWB gake für gäcke und gäke th. 41, sp. 1128. 1153, auch unten schneekacke).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneegalle, f. die pflanze galanthus nivalis. Nemnich 3, 11; auch leucojum vernum. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneegans, f.
1) bezeichnung der wilden gans, mhd. snêgans; schneegans, eine wilde gans, die vor dem winter von uns wegzieht, anser ferus, qui imminente nivis et frigoris tempore migrat in loca mitiora. Frisch 2, 213a; die nordische schneegans, anas hyperborea. Nemnich 1, 277; die wild gansz hat vil unnd mancherley namen, wirt aber auch von etlichen schneegansz genennt, darumb dasz sy anfangs desz winters, so der schnee vorhanden, bey uns jr wonung hat. Heuszlin vogelb. 61a; gestern haben sich einige schneegänse blicken lassen. Platen 212b; ain schneegans (lebt so lange wie) drey esel. Cl. Hätzlerin lxixb, 14; sprichwörtlich: alt wie eine schneegans werden. Eiselein 553;

o nein; wer ich wie ein schneegans,
vergesz ich nicht meins lieben mans,
den mir die keiserin hat hingricht.
Ayrer 506, 27 Keller;

das hand sy gsagt, und anders mee,
es thut mir in mim hertzen wee,
und wurd ich als ein schneegans alt,
die schand mir nymmermee empfalt.
Scheible kloster 8, 733,

vermeint, er wöll die fromkeit sparen
bisz er alt wird, wie ein schneegansz. ganszkönig H 6a.


2) name einer pelicanart: pelecanus onocrotalus schneegans Nemnich 4, 895; fulica, pelicha, schnegans Dief. 251a; disen vogel (onvogel) nennend etlich ein schneegansz, meergansz .. etliche underscheidend disen nit vom pelecanen oder löffler. Heuszlin vogelb. 182b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer