Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnapps- bis schnapps- (Bd. 15, Sp. 1176 bis 1177)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnapps- (schnaps-) buttel,f. brantweinflasche; aus dem volleren schnapsbouteille (Voss br. 2, 377) volksmäszig gekürzt; zumal in Norddeutschland.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnäppschen, schnäpschen, n. kleines gläschen brantwein: ein schnäppschen trinken, zu sich nehmen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnappseln, verb. oft und gern dem brantwein zusprechen. Schöpf 837.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnappsen, verb.
1) den laut schnapps von sich geben, verursachen. Adelung.
2) auch schnapsen geschrieben, schnapps trinken, wort des gemeinen lebens; niederd. snappsen einen schluck brantwein nehmen (gemeiniglich vom gemeinen volke im verächtlichen sinn gesagt) brem. wb. 4, 880; er schnapse gern vor dem essen (versetzte Knol zu Walts erstaunen über ein solches postillionszeitwort von einem stadt- und hofmann). J. Paul flegelj. 1, 70; transitiv: zwei, drei gläser rum schnapsen Campe; dem brantweingenusz ergeben sein: er schnapst, ist ein brantweinsäufer; weil ich den brief selbst zur post trage, da der bediente

[Bd. 15, Sp. 1177]


durch schnapsen stets zwischen schlafen und wachen ist. Niebuhr leben 3, 79.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapps- (schnaps-) flasche,f. flasche für oder mit brantwein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapps- (schnaps-) geld,n. geld zu schnapps, wofür man schnapps kauft oder trinkt. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapps- (schnaps-) glas,n. trinkglas für schnapps; dimin. schnapsgläschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapps- (schnaps-) gurgel,f. schelte für einen brantweinsäufer: weil sie meinten, jede kriegsgurgel sei auch eine schnapsgurgel. J. Gotthelf bauernspiegel cap. 39.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapps- (schnaps-) haus,n. haus in welchem schnapps verkauft wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnappsig, schnapsig, adj. u. adv., eigentlich schnappsicht, dem brantwein ähnlich oder entsprechend: ein schnapsiger geschmack; er riecht schnappsig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapps- (schnaps-) kammer,f. vorratskammer für brantwein.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer