Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnapper bis schnappfeder (Bd. 15, Sp. 1173 bis 1174)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnapper, m. einer der schnappt, nach den verschiedenen bedeutungen des verbums, mhd. snapper.
1) schwätzer, plauderer, zänker: altercator schnapper Dief. 26b; niederdeutsch snapper, altercator, pregarrio Dief.-Wülcker 842; schnapper, spermologus, blatero, loquax, dicaculus, prave facundus Stieler 1892; im dim. schnäpperchen: ey du schnäpperchen, hätte dirs die mutter nicht vorgepfiffen, einen quarck würdest du wissen. Chr. Weise kom. 213.
2) der etwas an sich zuckt, schnapphahn, mnl. snapper, interceptor Kilian; schnapper, interceptor praedae Maaler 359b, vgl. unter schnapphahn 1; es seyen .. etliche wenige junge schnapper ledigs stands unter den mittelmäszigen officiern gewest. Simpl. 3, 45 Kurz; der mit dem munde schnappt, vgl. DWB luftschnapper; vogelname, vgl. fliegenschnapper, -schnäpper.
3) schnappendes werkzeug; in Baiern ding, das ab-, ein-, zuschnappt, auch als schnäpper, dim. schnäpperlein, ehemals eine kleinere art armbrust, aderlaszinstrument, theil am thürschlosz, klapper. Schm.2 2, 577, zugleich mit einspielung der bedeutung 1, das maul. ebenda; in Schwaben schlechtes taschenmesser mit hölzernem griffe Schmid 472. vgl. auch schnepper.
4) schnapper, einmaliges schnappen Schm. a. a. o.; zustand des schnappens, abschnappens: semper tibi pendeat hamus, es steht aufm schnapper. Sutor Argos (1740) 265.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapperbüchse, f. in Baiern bezeichnung einer vorlauten person Schm.2 2, 577. vgl. dazu klapperbüchse th. 5, 967.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapperei, f. blateratio, spermologia, dicacitas. Stieler 1893.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapperhaft, adj. dem schnappern ergeben: schnapperhaftes weib, foemina frigutiens et tinniens, schnapperhaftes maul, locutor frivolus, futilis, verbosus, schnapperhafte lieder, cantiunculae fescenninae Stieler 1893.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnappericht, adj. wie schnapperhaft. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapperliedlein, n. kurzes schnitterliedchen Schm.2 2, 577. 587; schnapperlieder, cantiunculae fescenninae Stieler 1893; schnapperliedersängerinn, cantionum cinœdicarum psaltria 2029.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnappermaul, n. schwatzendes maul, in derber volksmäsziger sprache: halt dein schnappermaul!; auch scheltwort für eine schwatzende person, besonders ein schwatzhaftes mädchen: du schnappermaul!
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnappern, verb. oft und mit zungenfertigkeit plaudern, schwatzen, mit dem beisinn des unüberlegten; häufigkeitsbildung zu schnappen 1, mnd. snapperen Schiller - Lübben 4, 268a; schnapperen, lingua celeri et exercitata, ventosa et enormi loquacitate esse, verbis humidis et lapsantibus diffluere, funditare vocum turbas, inscite nugari Stieler 1893; wenn man betet, soll man nicht schnappern, non sunt praecipitanda inter orandum verba. ebenda; die zunge, die schnappert daher. Luther 4, 510b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapperwesen, n.: (sie wollen, dasz man) allein das evangelion sage, oder doch darüber gar eine kurtze vermanung

[Bd. 15, Sp. 1174]


thue, und dieweil ander gebreuchlich gesenge ubergehe ... und alles kurtz uberlauffe, wie man denn solchs schnapperwesen im bapsthumb jegermessen genennet hat. Spangenberg jagteufel (1560) Lb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnapperwurz, f. die pflanze lathrae squamaria, schuppenwurz, zahnkraut Nemnich 3, 340; als schlesisch Pritzel-Jessen 203b; bei Adelung schnappenwurz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnappfeder, f. schnappende feder, z. b. an einem schlosse.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer