Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnacker bis schnackisch (Bd. 15, Sp. 1158 bis 1159)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnacker, adj. , vgl. schnicker.
1) munter, frisch, schön lebhaft, z. b. von der frucht im felde: der kohl hat ein recht schnackeres ansehen. Schmidt 199. Kehrein 358.
2) fett, daneben schnackerfett, schneckenfett ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackerei, schnakerei, f.
1) das plaudern, schwatzen, das geschwätz, s. DWB schnacken. die verschlimmerte bedeutung waltet vor: nd. snackerî, gewäsch Danneil 198b. sau 'ne ôle snackerîe, so ein altes, dummes geschwätz Schambach 199b. bei Stieler als schnakerey: sed schnakerey etiam quemcunque sermonem, et quamlibet disputationem notat, Saxonibus: colloquium, dissertatio. 1889, hier also dem milderen sinne von snacken entsprechend. verschlimmert: ihr werdet vielleicht dencken, dasz sey eine alte schnackerey, ein alt gewäsch. Schuppius 288.
2) niederd. snakerey, possierliche rede oder handlung, lustiger streich Richey 269; he deed et man ut snakeree, es war ihm kein ernst damit Schütze 4, 135; snakerijen, scherzhafte possen, lustige einfälle Dähnert 436a. schnakerey, facetiae, joci Frisch 2, 211a, ebenso schon bei Stieler a. a. o. vgl. schnack 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnäckerer, m. einer der teller, löffel u. s. w. aus holz schnitzelt (Österreich). Klein prov.-wb. 2, 131, vgl. Hintner 224. s. DWB schnackern 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackerig, adj., nd. snackerig, geschwätzig Danneil 198b; s. DWB schnacken und DWB schnackern 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackern, adj., nd. snakkern, geschwätzig brem. wb. 4, 878, s. DWB schnacken.

[Bd. 15, Sp. 1159]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnackern, schnäckern, schnäkern, verb.
1) schnackern, schnattern, schwatzen, zu schnacken, nd. snacken gebildet, so in schlesischer mundart Weinhold 86b; frei im sinne von 'plaudernd gehen': und dürfen also ein zimlichen weg mit ihnen dahin schnackern, bis sie an den gewüntschten ort kommen. Pape bettel- u. garteteufel N 2b.
2) schnäckern, schneckern, klein hauen, schnitzen Schmeller 2, 567; schnaggern, schlecht schnitzen, schnitzeln und dabei viel späne erzeugen Hintner 224, schneggern Lexer 233, schnegern Höfer 3, 105. Schmeller a. a. o. verweist auf Firmenich 1, 472, 41 (Köln): uus ander lück's ledder esz goht rehme schnick'e und auf schwed. snickare tischler, snickra tischlerarbeit machen. Danneil 199b führt an: snickern, aus spielerei mit einem messer u. s. w. schneiden, besonders von kindern, stets in tadelndem sinne. sind snicken und snickern, wie schwed. snickra mit snîden in verbindung zu setzen?
3) schnäkern, s. schnökern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnacket, adj. hager (wie die schnake):

von wann er khem so ellend her
und umb das maul so schnacket wer,
er het jn faister vor gekand.
H. Sachs 1 (1558), 447c;

unansehnlich, dürr und mager,
gantz ungeschaffen, schnacket, hager. 4 (1578) 2, 113b.

gleiche bedeutung hat mhd. snâkeleht: sô wirt er doch niemer veiʒter, er ist allezît mager und lancbeinic unde snâkelt. B. v. Regensburg 1, 368, 35; s. oben schnack 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackhaft, schnakhaft, adj.: schnakicht, et schnakhaft, jocularis, disertus, facundus, dicax, loquax; schnakhafter mensch, ludio Stieler 1889; bei Kramer deutsch-ital. diction. (1702) 2, 617b schnackhaft; s. das folgende und schnack 1. nd. snakkhaft, schwatzhaft Dähnert 436b; vgl. schnackisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackicht, schnakicht, adj. wie das vorhergehende: schnackicht, nugatorius Steinbach 2, 472; das schnackigtste aber ist, dasz ich dieses mittel von meiner viehmagd gelernt habe. Möser patr. phant. 4, 103; s. DWB schnack 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackig, schnakig, adj. drollig, lustig, voller lustiger einfälle: schnakiger kerl, schnakige geschichten, s. DWB schnack 1; ein anderes adj. unter schnacken 1. nd. snackig, schwatzhaft Danneil 199a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackisch, schnakisch, adj. zwei eigentlich streng zu scheidende adjectiva, da schnackisch zu schnacken, schwatzen, schnakisch zu schnake, schnurre, posse gehört; doch werden sie im gebrauche vielfach vermengt, besonders da die schreibung von schnake schwankend ist; s. oben schnack 2 und 3. das nd. unterscheidet meist streng snacksch, redselig, plauderhaft, geschwätzig von snāksch, spaszhaft, possierlich, wunderlich, seltsam Danneil 199a. Mi 82a. Stürenburg 227b. 228a. ten Doornkaat Koolman 3, 237a; zu snakisch, wunderlich, seltsam vgl. Richey 269. Schütze 4, 134. brem. wb. 4, 874. Dähnert 436a. Frommanns zeitschr. 5, 294 (Fallersleben). 4, 263, 23 (rheinfränk.), niederländ. snaaksch; ebenso thüringisch Hertel sprachsch. 216. Liesenberg 198; vgl. Spiesz 221 (fränkisch - henneb.). Frommanns zeitschr. 6, 423, 17. Göpfert mundart des sächs. Erzgebirges 50. Weinhold 86b. Schambach aber verzeichnet schnacksch in diesem sinne (199a); vgl. Schemionek (Elbing) 36. Frischbier 2, 301b. Bernd 270. das wort ist in der schriftsprache ziemlich häufig, neben schnakisch findet sich auch die schreibung schnackisch: schnakisch, schnakhafft, jocularis, ridiculus Frisch 2, 211a. ein schnakischer mensch, ein lustiger, drolliger, aber auch ein wunderlicher, seltsamer mensch; ein schnakisches kind Adelung; eine schnakische geschichte; schnakisch aussehen, sich tragen, kleiden u. s. w. ein schnackischer (stichwort schnakisch) mensch, un huomo scherzevole Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 617a; so eine schnakische condition. Weise kl. leute (1679) 41; ein schnackisches wort, eine von meinen besten schnacken. Lessing 3, 50; weil er (der gebrauch) wenigstens schnackisch ist. 5, 388; der schnackische mann war in der Schweitz überall willkommen. 6, 264; ein schnakischer patron. Eva König an Lessing 1776; er hat sich seltsame dinge in den kopf gesetzt; man könnte sich's nicht schnakischer träumen lassen. Wieland 2, 342 (Agath. 10, 4); durch einen kleinen schnakischen streich. 3, 62 (12, 1); je schnakischer die einfälle sind, .. desto mehr lach' ich. 11, 18 (don Sylvio von Rosalva 1, 1, 4); dem Pedrillo, der mir die miene eines schnakischen gesellen hat. 11, 286 (1, 3, 12); worin er seine eignen tragödien so schnakisch parodirte. 19, 79 (Abder. 1, 8); sehn sie doch was da für ein schnackischer kerl zum fenster hereinguckt. Lenz 2, 142; es gibt wohl nirgend um schnackischere gesellen als

[Bd. 15, Sp. 1160]


in meinem reich. Fr. Müller 2, 33; die schnakische scene mit dem Knellius am brunnen dort. 119; (sie) zeigte dabey eine so schnakische befremdung in ihrem gesichte. Thümmel reise 3 (1794), 227; der ganze schnakische handel ward eine weile belacht, und bald hernach vergessen. 5, 76; denn sie (die lage) ist gar zu schnakisch. 6, 389; ohne anstand, recht schnakische anstalten. Schiller räuber 1, 1 schausp.; schnakische reimlein. schriften 3, 169; ihr seht schnakisch aus. Göthe 14, 268; das ist schnakisch. 286; mit so schnackischer miene. 22, 10; dir schnakischem, lächelndem, trippelndem, händereibendem dinge. J. Paul unsichtb. loge 3, 151; zu schnakisch wär' es. teuf. pap. 1, 86;

schnakisch stehts zu lesen hie.
Schiller 1, 188.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer