Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schneukern bis schneuzerchen (Bd. 15, Sp. 1321 bis 1326)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneukern, verb., weiterbildung von schneuken in demselben sinne, vgl.: das du von ordens wegen schüldig bist, nach dem frag und lasz gott unerschneickert in seinem urteil. Keisersberg baum der seligk. 12d (dafür ebenda weiter oben schnökeren, s.schneuken); dazu schneickerei 15 staffeln 40.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneukicht, adj., zu schneuken, der alles ausspüren will, neugierig, vorwitzig (vgl.schnaukecht): bisz nitt fürwitzig und schnickecht. Keisersberg dreieck. spiegel Aa 5a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuse, schneusze, f. , nebenform zu schneise, schneisze, vgl. daselbst. Weigand 2, 618.
1) dohne, sprenkel, schlinge zum vogelfangen Behlen 5, 540: worauf er sich im Wisthonschen kometenschweif ihres ellen- und meilenlangen haars wie in einer vogel-schneusz, wo aber die schlinge auch die beere war, dermaszen verstrickte. J. Paul Titan 3, 192; im bilde: deswegen gab das zuggevögel den mann, diesen lebendigen vogelbeerbaum, worauf es asz und nistete, für eine heimliche schneus aus. flegelj. 1, 4.
2) durchhau im walde: der ganze wald ist in zwölf abtheilungen geschieden, welche durch breite, geradeaus gehauene schneusen oder gestelle von einander getrennt sind. Brehm illustr. thierleb. 2, 635;

wie spannt dort anmutreich der regenbogen
sich ob der tiefen, duftig grünen schneuse.
Candidus d. deutsche Christus s. 86.

im bilde: noch fehlten in dem walde der erscheinungen, zwischen denen sie wandelten, die offenen bahnen und schneuszen, die von einzelnen groszen geistern später allmählich gehauen, nach vielen seiten hin einen klaren überblick gestatteten. Augsb. allgem. zeitung 1856, beil. zu nr. 105, 2b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuz, m. das einzelne schneuzen: da man aber, wenn

[Bd. 15, Sp. 1322]


man weint, fast immer zugleich auch die nase schneuzen musz, so sah sie sich doch genötigt, das taschentuch zu nehmen und that einen tüchtigen schneuz. Keller 5, 46.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuze, f.
1) lichtschere, lichtputze, vgl. DWB schneuzen 3, a und lichtschnäuze theil 6, 891: schneutze, schneutzer, f. (s)moccatoio, smoccolatoio, -tore, v. abbrech, liechtbutz. liecht- ò kertzen-schneutze, idem Kramer dict. 2, 632a, so schon ahd. snûzza, duftsnûzza (?), chluftsnûzza emunctoria Graff 6, 852. vgl. Weigand 2, 618 f.: und sollen eine geele decke nemen, und drein winden den leuchter des liechts, und seine lampen mit seinen schneutzen und nepffen. 4 Mos. 4, 9; bey den zwo gülden schneutzen des gülden leuchters, da mit man abbricht oben von dem gülden leuchter? Zach. 4, 12 (dagegen ist 1 kön. 7, 49 und 2 chron. 4, 21 schnautzen geschrieben; ein oberd. glossar erklärt schneützen durch abbrech, bützer, s. ztschr. f. d. phil. 22, 328, 54);

diese (leuchter) nahm sie heraus, und die stälernen schneuzen mit federn.
Voss 1, 126 (Luise 3, 67).

vgl. auch emunctorium .. eyn kertzen snuetz Dief. gloss. 201c. in Aachen schnütz, f. Müller-Weitz 219.
2) schneutze, quatenus est verbale a schneutzen mungere nares, duo signifiat, 1. mucum seu purgamentum narium. hoc sensu Belgae et Angli dicunt snot, snote, nos schneutze et composite nasenschneutze mucus narium .. 2. gravedinem seu stillationem narium (schnupfen) .. hic sensus obsolescit Wachter 1452. in der literatur sind diese bedeutungen nicht nachgewiesen.
3) schweiz. schnäutze, bez. schnüze, schneschnüzi, schneepflug (vgl. DWB schneuzen 6, a, α). Stalder 2, 341. Hunziker 227. Seiler 260a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuzeisen, n.: emunctorium .. snuczeysen, snuczysen Dief. gloss. 201c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuzeln, verb. bäume abästen; nebenform zu schneiteln: es bleiben ihnen nur so wenige (waldungen), dasz sie kaum ein achtel der nothwendigen streu gewinnen, da ihnen auch das schneuzeln verkümmert ist; so sind sie nun gezwungen die waldstreu in Kärnthen um drückende preise zu holen. eingabe aus Lienz in Tirol, s. Stephan Victor, erzherzog v. Österr. (Wiesb. 1868) s. 375.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuzeltuch, n. schnupftuch (oder zum schneuzen des lichts?): emunctorium, snuczel doche, snutel dueck. Dief. gloss. 201c; nd.: munctor .. snutel dok. 371b; ein ieder flieshouwer hette einen krans, von einem snuteldoche oder anderer materie gemacht, in der handt. quelle bei Schiller-Lübben 4, 280b; vgl. ahd. snûzzila, emunctorium Graff 6, 852.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuzen, verb. die nase putzen.
I. form und verwandtschaft.
1) schneuzen gehört augenscheinlich in die zahlreiche sippe snu-, deren grundbedeutung schnaufen, d. h. heftig und hörbar durch die nase athmen, ist. diese liegt vor in den bildungen schnauen (mhd. snâwen und snöuwen), mit ableitendem labial schnauben und schnaufen (mhd. snûfen, nd. snûven, nl. snuiven), vgl. dazu schnaupe und schnupfen, mit dental schnauden (mhd. snûden, ahd. snûdôn und snûtôn Graff 6, 845), ferner schnausen und schnauken, schneuken, s. diese. die weiterbildung mit t findet sich auszerhalb des deutschen schon in ags. snŷtan mungere, emungere, snŷting sternutatio Bosworth-Toller 893a, altnord. snýta Cleasby-Vigfusson 577a, dän. snyde, schwed. snyta. engl. snŷtan ist mundartlich als snite erhalten, in der schriftsprache aber früh durch die schwache ableitung snot (verb. und subst. rotz, letzteres = mittelengl. snotte, snothe, altfries. mnd. snotte, holl. dän. snot, ursprünglich *snota-, von einem starken verb. *sniutan) verdrängt, s. Skeat 569. ferner gehört hierher das subst. schnauze, s. das.; doch hat man schneuzen wol nicht als ableitung davon zu fassen (wegen der bedeutung II, 1). vgl. noch Kluge5 333b. Weigand 2, 691. Wachter 1452.
2) die formen der älteren deutschen dialekte sind: ahd. snûzan Graff 6, 852; mhd. sniuzen, sneuzen, snûtzen Lexer handwb. 2, 1040; mnd. snuten Schiller-Lübben 4, 281a; nl. snuiten: snuyten, holl., vel snutten, mungere; daneben snotten, vel snutten Kilian; vgl.schneutzen, DWB butzen, belg. snutten, emungere, nares purgare Calepin (1570) 497. glossen zeigen folgende schreibweisen: emungere, hd. snuczin, snutzen, snuczen, sniczen, snewczen, schnutzen, nd. snuten, utsnutzen Dief. gloss. 201b; mungere, hd. snutzen, nd. snuten .. hd. schnutzen, schneutzen, schneitzen, snitzen 371bf. (schneyczen, schnewczen. nov. gloss. 259a); muncare, schnutzen, schnytzen, snuten 371b; screare .. snutzen, schnutzen, schnitzen, schnytzen, schnewtzen, snuytzen (die nasen) vgl. 520c; sneiczen, snäyczen die nasen. nov. gloss. 332a.

[Bd. 15, Sp. 1323]



3) in der nhd. schriftsprache hat sich jetzt die schreibung schneuzen, oder, mit unrichtiger anlehnung an schnauze, schnäuzen festgesetzt. die ältere sprache weist indes daneben noch oft dialektische formen auf, und zwar (abgesehen von ew, äw für eu, tz und cz für z)
a) alemann. schnützen: schnützen, die nasen butzen oder schnützen, mungere, emungere Maaler 360a, ebenso bei Schottel 1407. ferner bei Keisersberg, s. II, 2, a.
b) ohne umlaut schnauzen: geschnautzet, et geschnäutzet; präs. ich schnautze, mungo, emungo Steinbach 2, 474.
c) schneizen (mitteld. und bair.), s. oben die glossen und: etlich tragen (auf die fastnacht) ein frischen menschen kadt auff eim küssin herumb, und wören jm der fliegen, wolte gott sy müszten jm auch schneitzen und credentzen. Franck weltb. 131a, vgl. II, 2, d und 4, d.
4) die heutigen mundarten zeigen im allgemeinen die zu erwartenden formen: schweiz. schnüze Stalder 2, 341. Hunziker 229. Seiler 262a; bair. schneuzen, bez. schneizn (ich schneuzet und hab geschneuzt, aber auch stark ich schnitz, hab geschnitzen) Schm. 2, 591; schneitzen Schöpf 640; cimbr. sneutzen cimbr. wb. 233b; fränk.-hess. schnäutzen Schmidt 200. Frommann 2, 551, 16; henneb. schnöze, schnötze (prät. schnozt, part. geschnotzt, geschnözt) und schnöuze, schnöize (schnouzt, schnoizt — geschnouzt, geschnoizt) 3, 545, 3; in Aachen schnütze Müller-Weitz 219; thür. schnize, schnisse Hertel sprachsch. 217, nordthür. schnüze Schultze 43b; sächs. (erzgeb.) schnûzen Göpfert 45. — im nd. nur theilweise üblich, als snüten Dähnert 440a. Schütze 4, 151 (auch snütjen). Stürenburg 230b. ten Doornkaat Koolman 3, 252, snten Woeste 247a oder snütten Richey 276. brem. wb. 4, 904 (Hamburg; in Bremen nur snitjen vom licht).
II. bedeutung.
1) die eigentliche bedeutung des schnaubens hat sich mundartlich erhalten; so heiszt schnûzn 'den athem stark durch die nase stoszen' Göpfert 45. ferner besonders im schweizerischen vom fauchen der katze, s. Stalder 2, 341. Hunziker 229. Seiler 262a: auf einmal schneuzte es in einer ecke .. eine fremde grosze katze war in die kammer gesperrt, hatte sich bisher ruhig verhalten und wurde nun scheu. Keller 1, 104; eigentlich war es (die malerin) ein junger maler, denn sie schneuzte wie ein kleines kätzchen, wenn man sie malerin nannte. 7, 89; meine frauenzimmer befinden sich noch nicht im stadium und würden schneuzen wie katzen, wenn ich einen herrn brächte! 8, 243. vgl. schneuzkatze.
2) sonst in der speziellen bedeutung 'die nase reinigen, den rotz ausschnaufen'.
a) die nase schneutzen: emungere ... snutzen dye nasen, utsnuten de nasen, utsnuven de nezen Dief. gloss. 201c; mungere .. snuten dye, de nasen. 371b f.; schneyczen o. reyspen dy nasen. nov. gloss. 259a (vgl. auch screare, s. o. I, 3); schneutzen mungere Dasyp.; die nase schneutzen (schneubern, schneuben, schneufen), smoccare, snoffiare, nettare il naso Kramer dict. 2, 632a; die nase schnautzen, nares emungere Steinbach 2, 474; und nit z fil butz oder schnütz die nasz, das nitt blt harnach gang. Keisersberg irrig schaf F 2b; das schnupfftuch ist noch gut, die nase dran zu schneutzen. Schoch stud. leb. D 8a; seitdem wir alle unsre bürgerssöhne, so bald sie sich die nase am ärmel schneutzen können, dispensando ins heirathen pfuschen lassen. Wieland 15, 138; ich höre sie schon im vorzimmer ihre kehlen stimmen und ihre nasen schneuzen. Arnim 2, 351; indesz er beinahe unausgesetzt tabak schnupfte oder die ungeheure rothe nase schneuzte. Grillparzer4 15, 54; er schneuzte die nase mit den fingern. Hebel 2, 185; sprichwörtlich (vgl. b und e): wer die nasen hart schneutzt, zwingt blut eraus. spr. Sal. 30, 33;

wer zu sehr die nase schnäutzet
und die hunde töricht reitzet,
gehet blutig offt davon. ged. d. Königsb. dichterkr. s. 83 neudr.

mit scherzhafter verdrehung: Cuntz, steh auff, und gang hinder die nasen, und schneutz die thür. Ambr. liederb. 234, 2; vgl. auch: durch die naselöcher fleust der rotz, als durch eine anzucht (drecksiehl) herab, welchen die nasenhaar auffhalten, dasz er nicht heraus treuffe, es sey denn dasz sie geschneutzet werden. Comenius sprachenth. 250.
b) absolut: schneutzen, die nase butzen, moucher son nez Hulsius 287b; schneuzen, emungere nares Stieler 1907; swer den siechtuom hât der sol niht vil sneutzen. quelle im mhd. wb. 2, 2, 455b (arzneib. des 12. jahrh.); indesz wir nämlich nach dem tischgebet am fenster standen: rief auf einmal die spezialin:

[Bd. 15, Sp. 1324]


'um gottes willen, hr. rath, schneutzen sie nicht, was haben sie da?' — Stiefel hatte blos sein hemde in der hand. J. Paul briefe 96; so sprichwörtlich (vgl. d): ich hab nit gemeynt .. violentum non esse diuturnum, dasz zu viel schneützen, machet die nase bluten. Philander 1, 208;

gar zu scharff, gar bald scharten bracht,
hart schneutzen, blutig nasen macht.
Rollenhagen froschm. J i 6b.

von unfreiwilligem schneuzen, niesen (?):

(ich, der fuchs) fieng an zu kotzen, und zu schneutzen. K 7a (dazu am rande: Reynick hat vergiffte feygen gessen).


c) die person wird in der ältern sprache im dativ hinzugefügt: einem die nase (den schnabel) schneutzen, smoccar' il naso, il becco, il grugno ad uno Kramer dict. 2, 632a, oder blosz einem schneuzen; meist relativisch: sô im der mensche sneutzet. mhd. wb. 2, 2, 455b; swen diu naslocher trieffent und im der mensche eins etlichen snäuzet und daʒ niht enhilfet, denselben siechtum heiʒʒent die läute di strauchen. quelle bei Schm. 2, 805 unten; oft übertragen, s. u. (4, a).
d) die neuere sprache hat dafür den accusativ eingesetzt, einen schneutzen: smoccare uno Kramer diction. 2, 632a; ein kind schnäuzen, mucum de naso detergere infanti Frisch 2, 212b; da gibts wild holtzleut, tragen ein dreck auff eim küssen herumb .. wehrn jm der fliegen. o solten sie jhn schneitzen und jm den rotz ablecken. Garg. 51a (vgl. I, 3, c, ausg. von 1608 F 3b: ihm schneitzen); madame Fintlein setzte einen topf beiseite, schneuzte eins der kleinen wesen. Ludwig 2, 403.
e) so sehr gewöhnlich relativisch: sich schneutzen [die nase], smoccarsi Kramer dict. 2, 632a; sich schnäuzen, mucum efflare e naso, claudendo digito alteram narium Frisch 2, 212b; so schon mnd.: of sik die man wischet oder snut oder spiet oder jeschet oder hustet oder nuset. Sachsensp. 2, 1, 274 (lehnr. 68, § 7); also dikke he sic snuten solde, he let er etteliken dot slan. d. chron. 2, 144, 34; auch mhd.:

swer ob dem tische sniuzet sich,
ob er eʒ rîbet an die hant,
der ist ein gouch, versihe ich mich.
Tanhauser hofzucht 128;

thue dich auch an disch nit schneutzen,
das ander leutten nicht thue scheutzen. meisterl. fol. 23, nr. 212;

lieber Peter, ich bitte euch, setzt die brillen auff die nasen, oder schneutzt euch ein wenig, das euch das heubt leichter und das hirn reiner werde. Luther 3, 75a; schon der klang seiner nase, wenn er sich schneuzte, könnte dich durch ein nadelöhr jagen. Schiller räub. 4, 5 schausp.;

da hat gehustet, sich geschneuzt
Schemjáka.
Chamisso 2, 150 Koch;

der mensch ist dazu da, dasz er sich schneuzt!
Hebbel 2, 146.

sich in das schnuptuch schneuzen, pituitam strophiolo excipere Stieler 1907;

der riuspet, swenne er eʒʒen sol,
und in daʒ tischlach sniuzet sich,
diu beide ziment niht gar wol.
Tanhauser hofzucht 58;

vorhin aber hett in sein mter underweiset, da es ihm von nöten, solt er sich in ein tüchlein, dasz er bey sich trug, schneutzen, so verstunde er das tischtuch. Kirchhof wendunm. 1, 104 Österley (1, 81); wahrhaftig, meine guten damen, Pedrillo ist ein feinerer kauz als ihr euch einbildet! er schneuzt sich nicht am ärmel, das könnt ihr versichert seyn! Wieland 11, 325 (Sylvio 1, 4, 2). — vgl. auch das sprichwort: de sik tô sêr snutet, dm blöt de nse. Tunnicius 1060, nach spr. Sal. 30, 33 (s. 2, a), in nd. übersetzung: de to sere snutet syne nese, de uthtrecket blod. Schiller-Lübben 4, 281a; hd. wer sich lange sneuzt, der blutet zulezt. Eiselein 553; hart schneuzen macht blutige nasen. Simrock sprichw. 9155; vgl. auch Wander 2, 305 f.; ferner oben 2, a und b.
f) mit angabe des effectes: herausz schneutzen, emungere Dasypod.; (er) schneutzt jnen den roten safft ausz der nasen. Garg. 205b; als disz geschehen, wird der löwe also erzürnet und erhitzet, dasz er aus der nasen eine katze geschneutzet, welche die mausz stets verfolget. Olearius pers. reisebeschr. 299a;

sie sneutzte ouf in zwei eiterchlôʒ.
Heinr. v. Neustadt Apollon. 9025.


3) auf andere dinge angewendet.
a) vom licht: emungere .. snutzen daʒ licht, liecht schnutzen. Dief. gloss. 201c; mungere, snuten eyn liecht vel abe nemen dye snupen .. das licht snuppen, liecht abbutzen, abbrechen. 371c; liecht schnewczen nov. gloss. 259a; das licht schneuzen, candelam emungere Stieler

[Bd. 15, Sp. 1325]


1907; so schon mnd. nu snutet he myne kerssen, s. Schiller-Lübben 4, 281a; der läuchter sey hängig, .. die liechtschnautz (putzer) zur hand, damit soltu ohn unterlasz (offt) putzen, (schneutzen,) dasz der nösel (dacht) nicht verdunckele. Comenius sprachenth. 745; da .. kam derselbigen bawren einer, stellet sich, als wolte er das liecht schneutzen, leschet es ausz. Kirchhof wendunm. 3, 239 Österley (4, 263); darum that er das fenster zu, .. schneuzte die lichter, dasz sie heller brannten. Musäus 2, 78 Hempel; sie .. kam aber unaufhörlich wieder, um immer an den tisch, woran beide männer saszen, zu treten und das licht zu schnäuzen. J. Paul Siebenk. 1, 134;

zur aufklärung der Deutschen hast du (Nicolai) mit Lessing und Moses
mit gewirkt, ja du hast ihnen die lichter geschneutzt.
Schiller 11, 156.


b) von sternschnuppen, indem man die schieszenden meteore gewissermaszen als abfallende lichtschnuppen betrachtet, vgl. Campe; Jetter .. er (Egmont) ist so sicher wie der stern am himmel. Vansen. hast du nie einen sich schneutzen gesehn? weg war er! Göthe 8, 244; der verfertiger des bildes hat ebenfalls diesen sich so auffallend schneuzenden stern wahrgenommen. Tieck novellenkr. 4, 319;

(der himmel,) den wir mit solcher post so offt zum zorne reitzen,
und öffter noch vielleicht, als sich die sterne schneutzen.
Caniz 97.


c) bäume schneuzen, s. 5.
4) häufig steht schneuzen übertragen.
a) mit dem dativ (im sinne von c?):

ze hant wârn sie gar verloschen,
und begunden die rede lenken,
und daʒ houbt nider senken,
als in gesniuzet wære. ges. abent. 3, s. 370, 505;

ich wil ufwiglen unsre wiber,
das sind die rechten rädlitriber (rädelsführer),
die wurdend im fin tapfer schnützen.
Manuel 339 Bächtold (dafür weiter unten: dasz sie uns hulfind in verklagen);

dem bapst ward geschneuzt, das er nit wuste, was er darzu sagen solte. Ochini apol. v. Wirsung (1559) 5, 70.
b) einen um etwas bringen, prellen, betrügen, es ihm gleichsam aus der nase ziehen: einen ums geld schnäuzen, emungere aliquem argento Frisch 2, 212b; vgl. Kluge stud. spr. 123a; dieselbe bedeutung hat auch nd. snüten Dähnert 440a, holl. snuiten und dän. snyde; vgl.snutten .. emungere pecuniis, fallere: deplumare, deglubere aliquem. germ. schneutzen. Kilian; ich hab den alten das gelt erschepft oder geschneuzt (argento emunxi senes). Bolz Terenz 207a; dieweil sie sehr lieblich von angesicht formiret .. erlangt sie von ir iedem, und schneutzt sie redlich, so lang er ihr anhieng, was sie nur wolte und begeret, nemlich gülden und golt u. s. w. Kirchhof wendunm. 2, 536 Österley (3, 245); Edmundus wurde nur bey der nase herum gezogen, und ums geld geschneutzet. Hahn histor. (1724) 4, 233; allein die beyden guten herrn wurden von meinem stax nicht allein um 200 fl. bey sich habende silber-müntze, sondern über dieses noch um 300 halbe louisd'or geschneutzet. Felsenb. 2, 375; (er) musz seine eroberten stüber dem apotheker, oder, wo zu er am meisten geneigt ist, einem quacksalber in die hände geben, und wird dabei geschneutzet. Möser patr. phant. 1, 174; (dasz er) eine verfälschte liste von nie gehabten schulden aufgestellet, und seine freunde solcher gestalt ums geld geschneutzt habe. 2, 298; auch ward er, noch an eben diesem tage, von einem gauner um etliche thaler — geschnäuzt (würde ein Römer es nennen,) ohne dadurch um einen heller klüger zu werden. Emmerich 5, 235;

solt er (der kaiser) dann je nur geizen,
möcht dcommissarios schneuzen,
ihr beutel ist ganz schwer.
Opel-Cohn 297, 48;

manch ehrlicher man in der welt
wird von ihnen geschneutzt umbb gelt.
Herlicius musicomastix G;

dasz der unterschied
von einem Davus, einer frechen Pythias,
die ihren alten herrn um tausend thaler schnäuzt,
und von dem pflegevater eines gottes
auch in der art zu reden merklich würde.
Wieland Horazens epist. (1782) 2, 221.


c) einem den schnabel schneuzen, verbis vehementioribus prosequi, jurgio adoriri, dictis castigare aliquem Stieler 1907, vgl. DWB ausschneuzen theil 1, 958; sonst wird in diesem sinne schnauzen, anschnauzen gebraucht, vgl. daselbst.
d) drein schneuzen, bildlich (?): aber wo der hanswurst stets drein schneitzt oder wider die ehrbarkeit laufende sachen praesentirt werden, die sein nicht verantwortlich, besonders

[Bd. 15, Sp. 1326]


wann solche von jungen leuten besucht werden. Abr. a S. Clara 100 ausb. närrinnen 56.
5) in einigen verwendungen berührt sich schneuzen in der bedeutung mit schneiden, sodasz vielleicht eine vermischung mit schneizen vorliegt. so bäume oder auch bäumen schneuzen: zujetten und den bäumen zuschneutzen, zubeschneiden, zupfrupffen. Garg. 184a; Cyrus schneutzt die bäum. 185b. ähnlich wird heute snüten im ostfires. in weitem umfange für 'schneiden, abschneiden, einschneiden, stutzen, kürzen' gesagt: busken un bômen snüten oder besnüten, 't hâr oder de bârt snüten, de oren snüten, besnüten, stutzen, 't geld besnüten, de höner de flögels snüten laten, ên in sîn lôn besnüten u. s. w. ten Doornkaat Koolman 3, 252. im schweizerischen bedeutet schnäutzen, schneutzen schief schneiden. Stalder 2, 341.
6) weitere besonderheiten.
a) schweizerisch schnüze bedeutet ferner
α) den schnee mit dem schneepfluge wegräumen;
β) si schnüze, sich rasch vorbeibewegen (vgl. 3, b?) Hunziker 229. Seiler 262a.
b) in Aachen schnuppe oder schnütze, naschen, dazu verschnütze, schnützerei, näscherei, leckerbissen, dazu auch schnütz, f. näscherin Müller-Weitz 219.
c) in der studentensprache für futuere Kluge stud. spr. 123a (belegt um 1740).
d) dem kärtlein schneuzen für das kartenspiel:

wer dem kertlein so schnewczen kon,
des rock die schabn nit kumen on.
H. Sachs fastn. sp. 7, 87, 23 neudruck.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuzer ,
1) m. smoccatore, smoccolatore Kramer dict. 2, 632a, munctor Stieler 1907, dazu ausschneuzer ebenda, lichtschneutzer Kramer a. a. o.
2) das einmalige schneuzen, vgl. DWB schneuzerchen.
3) fem., s. DWB schneuze 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuzerchen, n. (zu schneuzer 2): ich dachte manchmahl, der scheiden-macher kriegte mich bey der nase, so gab mir so ein garstig ding ein schneutzergen. Chr. Weise liebes-alliance 111.