Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnetzeln bis schneuz (Bd. 15, Sp. 1320 bis 1321)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnetzeln, verb., gleichbedeutende nebenform zu schnitzeln, s. daselbst, besonders mundartlich, schweiz. schnezle Hunziker 228, schnäzle Seiler 260a, snetzlen Zingerle 52a, dazu der schnetzel Hunziker 228. Müller - Weitz 218. auch schon im ältern nhd.: warausz wöllen wir aber solche des Vives (vgl. Vivis de institutione foeminae christianae) auszbündige ehfraw schnitzen unnd schnetzelen. Garg. 70a; doch mit gutem raht seines præceptors übet er sich inn wolgegründeten zierlichen künsten, als mit malen, schnitzen, schnetzeln u. s. w. 186b; so mach ich darzwischen armbrostwinden .. schnetzel bilder, spitz zansteurer. 246b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnetzen, verb.: schnetzen, butzen, herauszstreichen, s'attifer, orner, accoustrer. das mägdlin hat sich hübsch unnd wacker geschnetzt, ceste jeune fille s'est joliment orneé et parée.

[Bd. 15, Sp. 1321]


Hulsius 287; schnetzen, ornare, putzen. Schottel 1406; schnetzen, schnätzen, schnatzen (verb. raro che forse viene da schneiden, come tagliando e levando ogni sconcio) strebbiare, pulire u. s. w. Kramer dict. 2, 631c; schnetzen, rarum est vocabulum, notatque ornare, quasi omnia, quae supervacanea aut inconcinna sunt, resecare. Stieler 1903. Steinbach 2, 476. seitdem nicht mehr verzeichnet. zusammenhang mit schnitzen ist kaum anzunehmen, auch in folgender stelle wol nicht: bilder molen und schnetzen. H. v. Rüte fastn. sp. B 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnetzer, m. , nebenform zu schnitzer.
1) sculptor snetzere Dief. nov. gl. 332b.
2) messer, um holz zu schnitzen, bei böttchern und holzarbeitern Frommann 6, 517, 3 (thür.-henneb.), schweiz. schnetzer und schnetzler Tobler 394b.
3) vorrichtung, um gegenstände klein zu schneiden, ein schneidebrett mit einem schneidemesser. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnetzler, m., vgl. schnitzler und schnetzer: graber, schnetzler, sculptor, scalptor, caelator, anaglyptes. Henisch 1718, 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuke, f. schnauze?, vgl. DWB schneuken: so die hund dem fuchs nach sind, so beseicht er seinen schwantz, und schwingt den für unnd für den hunden durch die schneüggen. Gesner thierb., von Forer 56a. s. auch schneike.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuken, verb. schnobern, nach näscherei spüren, ausforschen, gierig betrachten, vgl. DWB schnauken, DWB schnäuken sp. 1208, und schneiken. zumeist in der ältern sprache, mhd. snöuken heimlich gehen, schnobern Lexer hdwb. 2, 1043; besonders häufig bei Geiler v. Keisersberg, bei dem die schreibungen mit eu, ei und oi wechseln (vgl. das heutige els. schnaike, s. schneiken): nit anders weder als jaghund, die umb ein hurst louffen dor under ein repphn ist .. also lyffen disze (juden) umb den blinden zschneycken. post. 2, 87b; es sind, die durch fürwitz mee wöllen erfaren weder not ist, und aller ding ursach schen, und gond also schnicken und beschnachen den spiegel. dreieck. spiegel Aa 4b; schnökeren als junckfrauwen lauffen in dem hausz schneicken, und wellen alles wüssen das die frauw in dem hindersten winkel hat. baum der seligkeit 12d; s. auch schneuker, -ern, -icht. das wort ist jedenfalls mit unserm schnökern verwandt und gehört wol weiterhin zu derselben sippe wie schnauen, schnauben, schnaufen, schnauden, schnaupe, schnauze; genaueres läszt sich aus mangel älterer wortformen nicht feststellen. von neuern mundarten zeigt das henneb. noch eu-formen: schneuken, saugen, dazu schneuk, saugläppchen Reinwald 2, 113.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuker, m., vergl. DWB schneuken, näscher, leckermaul; hessisch bezeichnung des knaben, der beim reffen des flachses hilft. die vermittlung dieser bedeutung mit der ersteren ist nicht klar, s. Pfister 264 und 2. erg.-heft 34. Kehrein nachtr. 48.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneukern, verb., weiterbildung von schneuken in demselben sinne, vgl.: das du von ordens wegen schüldig bist, nach dem frag und lasz gott unerschneickert in seinem urteil. Keisersberg baum der seligk. 12d (dafür ebenda weiter oben schnökeren, s.schneuken); dazu schneickerei 15 staffeln 40.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneukicht, adj., zu schneuken, der alles ausspüren will, neugierig, vorwitzig (vgl.schnaukecht): bisz nitt fürwitzig und schnickecht. Keisersberg dreieck. spiegel Aa 5a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuse, schneusze, f. , nebenform zu schneise, schneisze, vgl. daselbst. Weigand 2, 618.
1) dohne, sprenkel, schlinge zum vogelfangen Behlen 5, 540: worauf er sich im Wisthonschen kometenschweif ihres ellen- und meilenlangen haars wie in einer vogel-schneusz, wo aber die schlinge auch die beere war, dermaszen verstrickte. J. Paul Titan 3, 192; im bilde: deswegen gab das zuggevögel den mann, diesen lebendigen vogelbeerbaum, worauf es asz und nistete, für eine heimliche schneus aus. flegelj. 1, 4.
2) durchhau im walde: der ganze wald ist in zwölf abtheilungen geschieden, welche durch breite, geradeaus gehauene schneusen oder gestelle von einander getrennt sind. Brehm illustr. thierleb. 2, 635;

wie spannt dort anmutreich der regenbogen
sich ob der tiefen, duftig grünen schneuse.
Candidus d. deutsche Christus s. 86.

im bilde: noch fehlten in dem walde der erscheinungen, zwischen denen sie wandelten, die offenen bahnen und schneuszen, die von einzelnen groszen geistern später allmählich gehauen, nach vielen seiten hin einen klaren überblick gestatteten. Augsb. allgem. zeitung 1856, beil. zu nr. 105, 2b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneuz, m. das einzelne schneuzen: da man aber, wenn

[Bd. 15, Sp. 1322]


man weint, fast immer zugleich auch die nase schneuzen musz, so sah sie sich doch genötigt, das taschentuch zu nehmen und that einen tüchtigen schneuz. Keller 5, 46.