Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnercheln bis schnerrenheerd (Bd. 15, Sp. 1319 bis 1320)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnercheln, verb. eine niederhessische spracheigenthümlichkeit, 'ein sprechen in überaus hoher tonlage, mit eigenartigem schnarren, kerksen der r, sowie zugleich auslautendem iotieren womöglich aller vokale'. Pfister 263.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerf, m. wachtelkönig, vgl. DWB schnarre 3, c, sp. 1186. Frisch 2, 212a. öcon. lex.2 2631. Heppe wohlred. jäger 268b. Adelung. Krünitz 147, 502. Schm. 2, 583 (schnerpf).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerfsack, m. tornister, touristenausdruck (österreichisch): sein instrument führte der (mittelalterliche) sänger mit sich, .. die fiedel .., die .. wie der 'schnerfsack' eines heutigen touristen über den rücken gehängt wurde. Schönbach Walther2 55.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerke, f.?: daruf er nach mir mit ein klinckelglasz oder schnercken, wie man solche gleszer zu nennen pflegt, geworffen. Frankf. urk. von 1560 bei Dief.-Wülcker 843.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerkel, m. , nebenform zu schnörkel, vgl. das. und schnirkel.
1) schnerkel, von schneck, was schneckenweis in einander gezogen. Frisch 2, 215c, besonders in der baukunst, verzierung in schneckenlinien, voluta Steinbach 2, 475. vgl. Jacobsson 4, 16a. dafür auch schnerksel Albrecht 205a.
2) schnerckel (pro grober schertz, zoten) jocus scurrilis; schnerckel vorbringen, scurrari Steinbach 2, 475. so jetzt in rheinischen mundarten schnerkel scherz (Pfalz). Klein 2, 135; rheinisch schnerkel, unterrheinisch schnergel, spasz, vergnügen Kehrein 1, 362.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerken, verb. mundartliches wort, wol zu schnarchen gehörig (als causativ, schnarren, bez. knistern machen?), osnabr. in der pfanne braten Campe, snerken Strodtmann 219, in Aachen (ver)schnerke, haare, kleider anbrennen Müller - Weitz 218. vgl. holl. snerken, knistern, schnarchen, backen, braten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerker, m.
1) umgelautete nebenform zu schnarcher: nu leszt doch der frome gott, solche geringe ubel uns allein darumb widerfaren, das er uns schnercker damit aus dem tieffen schlaffe erwecke. Luther 5, 45b. vgl. DWB schnarchen 3, sp. 1180.
2) der wachtelkönig, rallus crex Nemnich, s. DWB schnarcher 2, schnarre 3, b und c, schnarrwachtel, schnarz 3, schnerf, schnerrer 2, schnerz, furfarius .. snerker Dief. gl. 253a; ulula, ein snerker, quelle bei Lexer handwb. 2, 1033; snerker, droanse Nesselmann voc. 749; ferner solte niemand zwischen hie und

[Bd. 15, Sp. 1320]


Bartholomäi weder wachteln noch schnerker auffangen, kaufen noch verkaufen. scriptor. rer. Silesiac. 3, 218 (quelle von 1514).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerrbaum, m. der grosze balken (hengst) an einem ziehbrunnen, der den eimer hebt. Reinwald 2, 160. Schm. 2, 580 (Würzburg). vgl. DWB schnellbaum.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerre, f.
1) schnarrdrossel, turdus viscivorus Nemnich, vgl. öcon. lex.2 1912 ff. Heppe wohlred. jäger 268b. Schm. 2, 580: zu den schnerren kan man auch füglich eine klutter oder pfeiffe haben, damit man, wenn durch die lock-vögel zu vernehmen, dasz schnerren ausfallen wollen, oder gezogen kommen, die lock - vögel vollends ermuntert. sehr gut ist es auch, dasz schnerren über winter auffbehalten .. werden .. singen wollen zwar die schnerren nicht alle in bauern; iedoch locken solche verhaltene schnerren desto besser, und kan man im augusto schon nach schnerren stellen. Döbel 2, 226b f. vgl. DWB schnarrdrossel, DWB schnarre 3, a, sp. 1185 und schnerrer 1.
2) nebenform zu schnirre, schlinge Campe, faltig gezogenes band, strippe Sallmann 27a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerren, verb. , nebenform zu schnarren (vgl. das.), mhd. snerren Lexer handwb. 2, 1033.
1) im sinne von schnarren, besonders vom schreien gewisser vögel Schm. 2, 580 (zu folgern aus schnerrer).
2) gewöhnlich in dem sinne 'schwatzen, plappern', vgl. Schm. a. a. o. und geschnerr (s. v. geschnarre 2, theil 4, 2, 3949): sô spottent sie unde snerent als sie ûf einem jârmarkte sîn. Berth. v. Regensburg 1, 102, 13; sô hât er uns niwan eine zunge gegeben. dâ mite sîn wir gemant, daʒ wir niht ze vil gesneren suln unde gebrehten. 159, 13;

snürrinc, dîn snerren bî den granen ist ein wiht.
Frauenlob 304, 5.


3) in neuern mundarten sich schnerren, sich im reden verwickeln, sich fangen, sich irren; in diesem sinne fortsetzer des mhd. snerhen, ahd. snerahan, s. Schm. a. a. o. Pfister 263. Kehrein 1, 362 und nachtr. 48.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnerrenheerd, m.: ob zwar die schnerren sowohl im vorgedachten schiesz-heerde, als auch mit denen kurtz vorhero angezeigeten vogel - heerden, dohnen und leime gar wohl zu fangen sind; so ist es dennoch profitabler, dasz man einen besondern schnerren - heerd mache, dieweil die schnerre hier zu lande starck brütet. Döbel 2, 226a.