Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnepfendreck bis schnepfenheerd (Bd. 15, Sp. 1314)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnepfendreck, m. excrementa ex intestinis assatarum gallinaginum majorum, quae coqui pani illinunt et dominis apponunt. Frisch 2, 215b, vgl. Oken 5, 548. 7, 507. Krünitz 147, 499; geschätzter leckerbissen, daher sprichwörtlich: schnepfendreck ist der beste schleck, schnepfendreck und pasteten sind dem bauer nicht vonnöthen. Wander 4, 305; ich legte in Wien ein hübsches magazin von schnepfendreck an, aber ich setzte nichts ab, aus mangel an schnepfen. J. Paul Titan 2, 93.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfenei, n.:

und dem Wäinämöinen selbst
flossen thränen aus den augen, ...
gröszer noch als schnepfeneier.
Platen 155b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfenfalle, f. vorrichtung zum fange der schnepfen, s. Döbel 2, 179 f. Behlen 5, 536.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfenfang, m. das fangen der schnepfen, sowie der ort, wo sie gefangen werden, oder die vorrichtung dazu, s. Döbel 2, 177—183. Heppe wohlr. jäger 267b f. Jacobsson 3, 27. Krünitz 147, 499. Behlen 5, 534—37: es ist dieses eine recht gute invention vom schnepffen-fange, auch nützlich, dasz man viele schnepffen damit fangen kan. Döbel 2, 179b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfenfisch, m., oder meerschnepfe, ein fisch im mittelländischen meere, mit einem schnabelähnlichen maule, centriscus, besonders centriscus scolopax Nemnich. Oken 6, 99. Krünitz 147, 499 f. vgl. auch DWB schnepffisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfenfliege, f. eine art kleiner fliegen mit langem, gebogenem saugrüssel, auch tanzfliege, tanzende mücke, empis Nemnich. Oken 5, 821 f. Krünitz 147, 500.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfenflucht, f. ort, wo schnepfen fliegen?: so gaben diejenigen, welche jetzt schnepfenfluchten besitzen, und zur jagd nicht berechtiget sind, jährlich dem besitzer der advocatie zwey schnepfen zur urkunde. Möser patr. phant. 2, 481.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfengang, m., s. DWB schnepfenheerd.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfengarn, n. garn zum schnepfenfange, ragna, filengo da prender beccaccie Kramer dict. 2, 631c, rete nebulosum Stieler 611. vgl. Krünitz 147, 500: 'wie fangen wir sie (die hexe)?' 'mit einem neuen schnepfengarn aus guten starken hanfschnüren.' Keller 4, 305; deswegen ist er auch zu nichts zu gebrauchen, als zum garnflechten, und hat vor einigen tagen ein neues, sehr schönes schnepfengarn zu stande gebracht. 306.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfengasse, f.: heiszt in den busch-wegen ein gang, auf den die wald-schnepfen gern laufen, der auch von den vogel - fängern deszwegen von den blättern der bäume und abgefallenen ästen, rein gehalten wird, an einigen orten aber mit schlingen besteckt wird, via rusticularum in sylvis ut ibidem currentes decipiantur Frisch 2, 215b. Kramer dict. 2, 631a, s. DWB schnepfenheerd. vgl. ferner Jacobsson 4, 27b. Krünitz 147, 500.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnepfenheerd, m. vogelheerd zum schnepfenfange: schnepfen-herd, schnepfen-gang, m., schnepfen-gasse, f., aia da prender beccaccie Kramer dict. 2, 631b.