Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnelle bis schnellerofen (Bd. 15, Sp. 1292 bis 1303)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnelle, f.
1) zu schnell, das schnell sein, mhd. snelle Lexer mhd. handwb. 2, 1030, ahd. snelli, agilitas, velocitas, rapiditas Graff 6, 847. nach Adelung erst in neuerer zeit von einigen wieder 'gangbar zu machen gesucht, obgleich mit wenigem glücke'. auch von Steinbach 2, 475 und Frisch 2, 214b neben schnelligkeit verzeichnet, besonders in dichterischer sprache üblich.
a) im sinne von schnell 1, behende kraft und die darin wurzelnde tüchtigkeit:

[Bd. 15, Sp. 1293]


ni sint, thie imo ouch derien,in thiu nan Frankon werien;
thie snelli sine irbiten,thaʒ sie nan umbiriten.
Otfrid 1, 1, 104;

sô ist der sin zaller vrist
tiwerre dan diu snelle ist.
Thomasin wälsch. gast 8516;

an sterke, an schœne, an manheit und an snelle,
dar zuo an wîsheit und an zuht was nieman im gelîche. Lohengrin 6246.


b) im heutigen sinne von schnell, s. dieses 2.
α) von thieren: ire (der Germanen) pferdt varen auffs eynfeltigst, weder an form noch schnelle fürbündig. Franck weltb. 43a;

diu snelle in (den hirsch) dane truoch. Kaiserchron. 6873 Schröder;

er (der hund) hât sîn snelli gar verlorn.
Boner 31, 9;

wär' er (der hund) der selbige noch, an gestalt zugleich und an thaten,
wie ihn Odysseus einst, gen Troja fahrend, daheim liesz,
staunen solltest du bald, anschauend die kraft und die schnelle!
Voss Odyss. 17, 315;

eines wagens flug zu überhohlen
den die schnelle von vier rossen zog.
Schiller Iphig. in Aulis 229;

im bilde, vom blitz:

unter allen schlangen ist eine
auf erden nicht gezeugt,
mit der an schnelle keine,
an wuth sich keine vergleicht. werke 11, 352.


β) von personen:

von seinem pfad ab bracht ihn (den engel) seine schnelle.
Rückert (1882) 3, 146.


γ) von dingen: dûder fureîlest diê snelli dero uuindo. Notker ps. 103, 3;

dîn gotelîcheʒ kunden,
dem nie witze gebrast,
geschûf himel und erdenlast ...
die planêten an ir snelle. pass. 1, 24 Köpke.


δ) auf abstracte begriffe bezogen:

durch vollen wunsch ist iu geworht ein kranz in wîbes güete,
dâ der gedanke snelle wirt gevangen mit.
Frauenlob 140, 7;

denn das herz wird mir schwer in der fürsten pallästen,
wenn ich herab vom gipfel des glücks
stürzen sehe die höchsten, die besten
in der schnelle des augenblicks.
Schiller br. von Mess. 2566.


ε) schnelle der langsamkeit gegenübergestellt: der krieg will schnelle, wie der friede langsamkeit. J. Paul dämmer. 29.
ζ) öfter begegnet das wort in adverbialer fügung mit in oder mit verbunden: hier kam nun Lucie, die mit gleicher fertigkeit, zierlichkeit und schnelle zu nähen verstand, vollkommen zu hülfe. Göthe 23, 204; da nun zugleich das land abfällt, so kömmt man fort mit unglaublicher schnelle, die gegen den böhmischen schneckengang recht absticht. 27, 6; so kostet es mich jetzt gar keine mühe, sie in allen stücken .. von ihrem irrthum loszusprechen, indem ich gegenwärtigen, schweren stekken mit ziemlicher schnelle auf ihren verbesserten und aufgehellten kopf aufsinken lasse. J. Paul a. d. teuf. pap. 2, 37; und indem sie in diesen gedanken sich versenkte, schlich ein andrer wie mit schüchterner schnelle ihr durch das bewusztsein. Ludwig (1891) 2, 610; sie (Shakespeares charactere) sind gewissermaszen moralische warnungsbilder, in denen die in ihrer eigennatur schlummernde gefahr, durch irgend ein äuszeres geweckt, aufsteht und sie unaufhaltsam mit immer wachsender schnelle zur selbstvernichtung treibt. 5, 240;

hât ie kein mensch mê vernumen
von alsulcher capelle
dâ hin si wart mit snelle
brâcht mit ir kemerêren. pass. 385, 31 Hahn;

in der selben drête
wart der knappe ûfgenumen
und durch sînen grôʒen vrumen
brâcht in einer snelle
hin vor die kapelle. pass. 25, 14 Köpke;

diu schilt ze hals in snelle wurden gehenket. Lohengrin 2413;

sô daʒ er mit in beiden gî
in vil baldir snelle
zu sent Niclaus capelle.
Nic. v. Jeroschin 9459;

von der Sudouwin vreise
wart der von Lîbinzelle
in des gerennis snelle
sô vêrlîcher wundin wunt. 17545;

so schreitet in dem engen breterhaus
den ganzen kreis der schöpfung aus,
und wandelt mit bedächt'ger schnelle
vom himmel durch die welt zur hölle.
Göthe 12, 17;

denn Roland nimmt das fräulein auf sein pferd,
und Brigliador greift aus mit einer schnelle,
die, wer es sieht, für wundervoll erklärt.
Gries Bojardo 1, 15, 39;

[Bd. 15, Sp. 1294]



und tauchte sie mit schnelle (der henker ins wasser),
und hielt sie fest darin.
Ludwig (1891) 1, 124;

es tauchen sich die schwerter mit schnelle in sein blut. 127.

mit, in schnelle erscheint dann auch im sinne von 'plötzlich, auf einmal', vgl. DWB schnell 2, h: da stnden allenthalben uff mit schnell dicke wind. Keisersberg Marie himmelf. 16b;

da ist's auf einmal farbig helle,
geschicht' und zierrath glänzt in schnelle.
Göthe 3, 179.

in der schnelle, wie in der geschwindigkeit, im augenblick: wenn sie mit ihr zusammentraf, verneigte sie sich tief, und wuszte in der schnelle nur gewöhnliches zu reden. Freytag handschrift 1, 307.
η) sich der bedeutung 'schnelle that, äuszerung' nähernd, mit tadelndem nebensinne. vgl. DWB schnell 2, k: darumb ein schnelle und ein gehe gieng da der andern nach. Kirchhof wendunm. 169 Österley.
2) subst. zu schnellen.
a) verbal, schnellender schlag, schnippchen, schnell f., schnall, fingerklick, chiquenaude Hulsius 287a, talitrum Schottel 1406, schnelle Scherz 1425, anscheinend auch als masc. gebraucht. vergl. schnellen I, 1, b, γ, schnall oben sp. 1161 und schnalle 3 oben sp. 1162: er pfeiff mit dem maul gar langsam, schlug darnach mit den fingern ein schnell oder gnipp. Kirchhof wendunm. 1, 120 Österley. auch die variante maulschnelle für maulschelle Schiller räub. schausp. 2, 1 würde hierher gehören, wenn sie nicht auf einem druckfehler beruht. nicht eine schnelle um, auf etwas geben, nichts: ich geb nit ein schnell umb die mönch. Schade sat. u. pasqu. 3, 279, 6; andere brieffe habe ich viel bracht, da gab er nicht auff ein schnell. Kirchhof wendunm. 2, 280 Österley;

so geb ich nit ein schnellen
um daʒ, daʒ wir werdent gwinnen.
Mone schausp. des mittelalters 2, 397, 540;

da geb ich nit ein schnellen drum,
ich sorge nit, wie ich ushin kumm.
Manuel 55, 609 Bächtold.


b) concret, schnellendes ding Campe.
α) wurfmaschine zum schleudern von geschossen. vgl. DWB schnellen III, 1, a: folgender zeit hat man auch auff grosze kriegesrüstungen gedacht, die man in belagerungen braucht, solche sind die catapultae (grosze schnellen oder wippen) gewesen, womit man grosze lasten, steine, feuer und dergleichen hat können über die mauren werffen, wie heute zu tage die bomben aus den feuer-mörseln. Wiedemann gefangensch. july 42.
β) gerät um einen zu schnellen, prellen. vgl. DWB schnellen I, b, α: es was aber eine schnellen .. bi dem wasser mit einem korb, in den man einen setzt, dem man gnad bewisen und dennoch strafen wolt. denselben liesz man wie an den galtbrunnen aufschnellen in einem korb .. dann mszt einer in das wasser abhin springen, wolt er anders aus dem korb kommen. Bullinger Zür. chron. 7, 2 bei Osenbrüggen d. rechtsalterth. a. d. Schweiz 2, 97; 1573 den 16. maji wurden drey huren nach damaligem gebrauch mit der schnell in das wasser geschnellt. Lersner Frankf. chron. 1 (1716), 495.
γ) schnell, f. peitsche Schm. 2, 576. vgl. DWB schnellen III, 3.
δ) reiszende stelle in einem flieszenden gewässer, meist im compositum stromschnelle.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnellen, verb. vibrare, celerare, mhd. snellen, prät. snellete, snalte, part. gesnellet, *gesnalt Lexer mhd. handwb. 2, 1031. durch reime auf vellet (jüngl. 320), gesellen (Karlmeinet 259, 9), gezellen (286, 69) und das a des prät. (Parz. 368, 12 und öfter) ist das wort gesichert als causativbildung mit ja (*snalljan), die in naher beziehung zu dem bedeutungsverwandten schnallen steht (s. dieses 2 oben sp. 1163) und gleich diesem ein starkes *snëllan vorauszusetzen scheint. gramm. 2, 58 neudr. ist ein part. geschnollen aus dem 17. jahrh. belegt, für die ältere zeit kann das starke verbum jedoch nicht erwiesen werden, sodasz hier falsche analogiebildung vorliegen kann. mhd. snellen bildet auch im intransitiven gebrauche das prät. snalte (so Reinfr. v. Braunschweig 4972), das sich noch im früheren nhd. als schnalte fortsetzt (Pauli sch. u. ernst 26 Österley) und reimt hier gleichfalls auf umlauts-e (gevellet troj. 32770). die ahd. glosse er snellet, maget, viget Graff 6, 847, die in der bedeutung zu dem alten sinne von schnell stimmt (s. dieses 1), gehört wol zu einer intransitiven ableitung von snël : snellên. diese mag fortgedauert und sich später mit dem causativen snellen vermischt haben. mnd. snellen, das intransitiv und reflexiv als 'sich schnell bewegen, eilen' begegnet (vergl. unten II, 2 und III, 2), flectiert ebenfalls schwach: snellede Schiller-Lübben 4, 273a. nnd. ist auch hier

[Bd. 15, Sp. 1295]


für den reflexiven gebrauch umlautloses prät. und part. snalte, snald bezeugt Frommanns zeitschr. 4, 271. 80. 5, 168, 152.
I. mit beziehung auf anderes, im causativen, transitiven und daran angeschlossenen gebrauch.
1) mit wuchtigem stosze, schwunge bewegen, schleudern, stoszen.
a) in allgemeiner anwendung, mit persönlichem oder sächliehem subject.
α) meist mit näherer bestimmung der richtung.
αα) woher: einen aus dem hause schnellen, possessione movere, quatere foras, domô egurgitare aliquem Stieler 1904;

als im diu (augen) über wielen
und im die treher enphielen,
er greif ie mit dem vinger dar
und snalte si vil gar
von sinen ougen liehtgevar.
R. v. Ems g. Gerh. 3764;

suln dise blôʒe liute
solch ritterschaft entsetzen
und mit ir zwecken letzen,
die si snellent ûʒ irn bogen.
Ottokar reimchron. 25686 Seemüller;

wo sahst du, dasz man einen speer
statt eines pfeils vom bogen schnellt?
Lessing 1, 18;

wer läszt
den kopf sich gern vom rumpfe schnellen?
Göckingk 1, zuschrift A 4b;

da bückten sich schnell zu der erde
ruderberühmte Phaiaken umher, schiffkundige männer,
unter dem schwunge des steins, und er flog weit über die zeichen,
fortgeschnellt aus der hand.
Voss Od. 8, 193;

viel erzblinkende speer' um Kebriones starrten geheftet,
auch gefiederte pfeile, geschnellt von der senne des hornes. Il. 16, 772;

er (Cupido) zielt auf eine holde
Vestal', in westen thronend, scharfen blicks,
und schnellte rasch den liebespfeil vom bogen,
als sollt' er hunderttausend herzen spalten. Shakesp. sommernachtstr. 2, 1;

vom sattel schnellt er ihn (den feind mit dem lasso) wie den ball,
der aufspringt von des schlägels prall.
Rückert Firdosi 1, 394;

wenn im ritt er schnellt den pfeil vom bogen. poet. werke (1882) 12, 140;

sieh! ein reh hab' ich dir getödtet,
den pfeil schnellend vom starken bogen.
Grillparzer (1887) 4, 6.

im bilde: der hätte vielleicht gefunden, dasz ihm durch jene unbefangenheit der schauspielerin ein kleiner stein vom herzen geschnellt war. Freytag handschr. 2, 212.
ββ) wohin: (einen, etwas) zu boden schnellen, ad terram dare, prosternere Stieler 1904; jemanden in das wasser schnellen, mit schnellkraft stoszen Adelung (vergl. unten b, α); einen stein in die luft schnellen. ebenda; das rad schnellt den koth in den wagen. ebenda; wie sie den sarg hinunter lieszen, und die seile schnurrend unter ihm weg und wieder herauf schnellten. Göthe 16, 179; es war die wonnige freude am leben, welche den kleinen leib (der schwalben) durch die luft schnellte. Freytag handschr. 1, 227;

eher ja kommt dir daher der erfindungsreiche Odysseus,
ehe noch jene gesammt, den glättenden bogen betastend,
ihm die senne gespannt und den pfeil durch die eisen geschnellet.
Voss Od. 19, 587;

nackt ein genius ohne flügel, faunenartig ohne thierheit
springt er auf den festen boden, doch der boden gegenwirkend
schnellt ihn zu der luftigen höhe, und im zweyten dritten sprunge
rührt er an das hochgewölb.
Göthe 41, 229;

dort meine bogenschützen brennen längst,
den pfeil in deiner feinde herz zu schnellen.
Uhland (1864) 182.

in bildlichen wendungen: laszt sie all ihre ahnen und wappen zumal in die waagschaale schmeiszen, was braucht es mehr, als ein haar aus dem weiszen bart meines onkels, Genuas ganze adelschaft in alle lüfte zu schnellen? Schiller Fiesko 1, 5;

jetzt bin ich der gefahr entflogen,
womit die list der bösen welt,
so wie des wilden meeres wogen,
die jugend offt in abgrund schnellt.
Günther 232;

der alte irrthum sinkt und schnellt
bald einen neuen in die welt.
Thümmel reise 5 (1794), 96;

schnell' ich den pfeil auf dich. nein, du hast gnade gefunden,
nimmt sich ja Xenius Zeus selber des hungrigen an.
Schiller 11, 154.

mit hinzutretendem dativ der person: einem den rotz ins gesicht schnellen, scattare, lanciare, scagliare i mocci nel viso ad uno Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 630c; aus ihrem mienenspiel liesz sich ohne schwierigkeit errathen, dasz sie die

[Bd. 15, Sp. 1296]


einen beizulocken, die andern zu entfernen, und wenn neidische aufpasser darunter wären, ihnen im vorbeigehen einen kirschkern auf die nase zu schnellen, im sinn hatte. Thümmel reise 10 (1805), 379. statt dessen dann auch einen mit etwas schnellen: als ob jhn einer mit eim pfirsichkern geschnelt het. Garg. 232b.
β) mit angabe der wirkung, etwas entzwei schnellen, zersprengen:

du aber schnellst mit wuthbeflammten händen
die dichtgeringte eisenlast (kette) entzwei.
Schubarth (1787) 2, 351.

vgl. oberd. zerschnellen Schm.2 2, 575, derschnellen Lexer kärnt. wb. 223 in gleicher anwendung.
γ) ohne solche zusätze:

unweit des heers
liesz er (Phöbus) sich hin, und schnellte sein geschosz.
Bürger 142b;

trift dich ein böser pfeil; den pfeil schnellt freilich der bogen,
aber bemerke die hand, welche den bogen regiert.
Herder 26, 385 Suphan;

doch nichts frommte nunmehr ihm Artemis, froh des geschosses,
nichts die gepriesene kunst, ferntreffende pfeile zu schnellen.
Voss Il. 5, 54;

der hirt im wurfe schnellt sein beil.
Lenau 136.

mhd. vingerlîn snellen, wol 'ringe schnellen', als spiel. vgl. jedoch unten b, γ:

ame hove er sîne tohter vant,
unt des burcgrâven tohterlin:
diu zwei snalten vingerlîn.
Wolfram Parz. 368, 12;

swa der marcgrâve vunde strît,
daʒ wær diu kurzwîle sîn,
als ein kint daʒ snellet vingerlîn. Willeh. 327, 8.

schneller, marmorkügelchen, marmel schnellen Schmid 474. Klein 2, 134. in solchem sinne wie spielen auch mit gen.: der keulgen schnällen, globulos fictiles librare, vibrare, mittere Stieler 1890. bildlich:

wenn man ihn (den weg nach Moskau) macht in eile,
wie der gewalt'ge, der gleich einem pfeile
vom glück geschnellt, auf seinem siegeswagen
ihn erst hinein macht', und zurückgeschlagen
dann ihn heraus macht' in noch kürzrer weile.
Rückert (1882) 1, 21.


δ) mit auslassung des objects: endlich aber gebrach dem pfeile die mitgetheilte kraft der schnellenden senne. Lessing 1, 166;

man hôrte sament snellen
vil manic hundert schützen.
K. v. Würzburg troj. krieg 40102;

als wie ein held in seiner hand
geschwinde kriegespfeile trägt,
sie auff den starcken bogen legt,
schnellt losz und helt mit ihnen stand.
Opitz ps. 244 (nr. 127);

wie der schnellende bogen
hinter dem pfeil' ertönt,
so ertönet das erstarrte gewässer
hinter dem fliegenden.
Klopstock 1, 259;

nur allein Philoktetes besiegte mich, kundig des bogens,
dort im Troergebiet, so oft wir Danaer schnellten.
Voss Od. 8, 220;

als sie nunmehr sich gesättigt des voll ausweinenden grames,
ging sie hinweg in den saal zu den übermüthigen freiern,
haltend zugleich in der hand das schnellende horn und den köcher,
voll der pfeil. 21, 59.

mit etwas schnellen:

nie vermöcht' aus dem raume des schiffs ein muthiger jüngling,
schnellend mit straffem geschosz, die hohle kluft zu erreichen. 12, 84.

in der gaunersprache ist schnellen im allgemeinen sinne von 'schieszen' üblich Avé-Lallemant gaunerth. 4, 602.
b) in besonderem sinne.
α) wie prellen, so
αα) in eigentlicher anwendung, füchse schnellen, balzare, sbalzare volpi Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 630c. Adelung; einen schnellen, scattare, it. strappare, balzare, sbalzare uno Kramer a. a. o., mit dem schneller, schnellgalgen strafen, ins wasser schnellen. polizeistrafe des 17. und 18. jahrh. Schm.2 2, 575; 1573 den 16. maji wurden drey huren nach damaligem gebrauch mit der schnell in das wasser geschnellt. Lersner Frankf. chron. 1 (1706), 495; (von 1624) des soldaten frau so auf dem feld rüben gestohlen, soll man schnellen. 2 (1735), 705.
ββ) übertragen, im sinne von 'übervortheilen, betrügen', vielfach auch als 'durch schnelligkeit überlisten' gefaszt (vgl. DWB überschnellen, DWB verschnellen theil 12, 1135), schnellen, ubervortheilen Hulsius (1616) 287a, schnällen, etiam circumvenire, et fraudare exponitur Stieler 1890, einen schnellen ò überschnellen, scoccare,

[Bd. 15, Sp. 1297]


sbalzare etc. uno, met. strapazzarlo, soparfalo nel prezzo, conto, scotto, contarli troppo Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 631a, durch schnelligkeit hintergehen, decipio, fraudo Steinbach 2, 475, durch geschwinde griffe betrügen, decipere Frisch 2, 214c. Adelung. Schm.2 2, 575. Hügel 143a. Frommanns zeitschr. 6, 276, 14 (schles.). Bernd 271. Frischbier 2, 301b. Dähnert 437b, nd. auch versnellen brem. wb. 4, 887: man darff nicht so ein narr seyn, und alles an einen ort stecken, hie tausend thaler, dort tausend thaler, so müste es S. Velten gar seyn, dasz man allenthalben auf einmahl geschnellt würde. Weise erzn. 52 neudr.; er hat ihn wacker geschnället, lepide, facete, et laute ludificatus est eum, dolis doctis attondit Stieler 1890; der wirt, krämer, etc. hat uns geschnellt ò überschnellt, quest' hoste, mercante ci hà scattato, strapazzato etc., ci hà fatto un conto esorbitante, rigoroso, straboccato Kramer deutsch - ital. diction. 2 (1702), 631a:

indem er als ein dieb sich hält,
der andre nur berückt und schnellt.
Brodtkorb teutsche warheit (1700) 258;

du funffzehn-hut, du bärenheuter,
verstehst nicht, was das spiel-recht sey,
ich hatt' es offenbahr gewonnen,
jetzt schnellt mich dein verfluchter stich.
Günther 167;

dem schlauesten Hebräer in B * * ...
kams ein ... was giebt der geitz nicht seinen sklaven ein!
von Frankreichs witzigen den witzigsten zu schnellen.
Lessing 1, 32.

einen um etwas schnellen: um zehen thaler geschnellt werden. Adelung; du machst einen winkelzug über den andern, um den guten patron um sein opfer zu schnellen. Gotter 3, 475;

er war der klare kern von jenen alten junggesellen,
die in der ersten classe schon die mägdgen um viel weisz - zeug schnellen.
Günther 432;

wenn selbst der fürst für gnad' es hält,
dasz ich ihm seine zeit vertreibe,
indesz die langeweil' um meine zeit mich schnellt.
Göckingk 2, 23.

mnd. mit etwas: mit iweme gelde wyl ek iw nycht wor (= wer, wieder) snellen. quelle des 15. jahrh. Germ. 13, 393. mit auslassung des objects: nämlich Julen, die den herrn betrog, wo sie konnte, übrigens aber das rechtschaffenste, gutherzigste ding von der welt war, nahm ich alle ihre schwenzelpfennige, die sie sich bei den markteinkäufen machte, ab. sie schnellte blos für mich. Immermann 1, 109 Boxberger;

wenn doch die reisenden das klagen unterlieszen,
dasz unsre wirthin hier, sie schnelle; denn mich dünkt,
das manche mehr von ihr genieszen,
als sie in rechnung bringt.
Göckingk 3, 261.


β) waidm. den leithund schnellen, ihn mit dem hängeseile einen zucker, d. i. einen mit einem ruck verbundenen schlag auf den rücken geben. Adelung. Jacobsson 4, 25a, schnellen, den leithund am hängeseile, den hühnerhund an der dressirleine durch einen ruck mit der leine strafen Behlen lex. d. forst- u. jagdk. 5, 524. Kehrein wb. der weidmannsspr. 262.
γ) finger schnellen, schnellend, mit einem ruck bewegen, als spiel, bei dem zwei die fäuste mit einer beliebigen anzahl plötzlich ausgestreckter finger vorhalten und dabei die zahl der beim gegner vermuteten anzahl der ausgestreckten finger aussprechen Schm.2 2, 575. 1, 1641: murre- oder morry spiel, nory-morry, finger schnellen, micare digitis. voc. von 1735 ebenda. auch Garg. 165b wird fingerschnellen als spiel erwähnt. etwas anderes ist wol das oben unter a, β erwähnte mhd. vingerlîn snellen. sonst wird schnellen auch bezogen auf einen plötzlichen, kurzen schlag mit den fingern, das schnippen mit den fingern, sowol als bezeichnende geberde, als um einen zu treffen, schnellen, schnelle oder schnallen vor die stirn schlagen, donner des chiquenaudes, dar delle frignocole Hulsius (1616) 287a, schnällen, et schnelleren, talitris nasum, frontem, etc. ferire Stieler 1890:

nâch dem trunke er snellet
ein hovelîcheʒ snellîn. Seifr. Helbling 13, 103.

mit den fingern: schnellen, als mit den fingern, micare digitis, concrepare Maaler 359c, mit den fingern schnellen, far scattare, scoppiare, chioccare, frignoccalare, sbuffettare le dita, it. frignoccar colle dite Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 630c:

unterdesz thut der am besten,
wer zu trotz der tollen welt
bey vergnügt- und klugen gästen
lustig mit den fingern schnellt.
Günther 195.

mit der hand:

er schüttelte den kopf und schnellte mit der hand.
A. Gryphius (1698) 1, 54.

[Bd. 15, Sp. 1298]


auf etwas schnellen, schnippend schlagen: kindereyen lallt der Franzose nach, und schnellt triumphirend auf seine dose à la Grecque. Göthe 39, 341. einem unter die nase schnellen. Klein 2, 134, einen auf die nase schnällen, nasum alicujus stricto, acutoque articulo percutere Stieler 1890, einen auf die stirn schnellen, stricto acutoque articulo frontem alicujus percutere 1904, einen schnellen vor die stirn, frignoccolare, sbuffettare colle dita. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 631a, jemanden vor die nase schnellen, ihm einen nasenstüber geben Adelung, jemanden auf die finger schnellen ebenda. einen an die nase. K. v. Ammenhausen bei Lexer mhd. handwb. 2, 1031;

wil mich lassen an d'nasen snelln,
wenn diese red ist war.
Ayrer 3028, 11 Keller.

bildlich:

die feind hab wir gschnelt auf dnasen.
H. Sachs 3 (1561), 27a.

im weiteren sinne von 'schlagen': mit dem stecken schnellen, fustem impingere, baculo tundere Stieler 1904.
δ) pondera tormentorum machinis movere. Frisch 2, 215a. vgl. DWB schneller 1, b.
2) die allgemeinere bedeutung 'schneller machen, beschleunigen' liegt vielleicht in der folgenden stelle vor:

z stnt er sich von mir schiette
und seit es andern sinen gesellen
und hieʒ mich gann sneggen snellen (wies mich an ein thörichtes geschäft, hiesz mich gehn). Dioclet. 3424.


II. reflexiv.
1) sich mit schnellkraft, mit einem ruck, ruckweise bewegen, sich schwingen, springen.
a) von lebewesen: er (der schulmeister) schnellte sich wie ein käfer weiter und schien ein auf die zwei letzten füsze gestellter vielfusz zu sein, an dem im gehen hundert müszige wagrechte füsze zappelten. J. Paul biogr. belust. 1, 136; die tänzer schnellten sich wie auf sprungfedern durch das zimmer. Freytag soll u. haben 2, 70; Lys schnellte sich herum und sprang auf. Keller 2, 226;

sinen lufer (läufer, pferd) hei erkois
up den hei sich veil balde snelde
unde reit und wichde van dem velde. d. städtechron. 12, 52, 1071 (
Hagen köln. chron.).

in freierer fügung: auf einmal in einer gewissen weite schnellte sie (die gerechtigkeit) sich in einen reiszenden flug. J. Paul teuf. pap. 1, 52.
b) von dingen:

so rieffn sie (die mäuse) all in grossem zorn,
und grunzten wie die wilden morn,
als wenn sich im wasser die wellen
mit rauschen an das ufer schnellen.
Rollenhagen froschm. (1595) Nn 6a.


2) allgemeiner, sich schnell, eilig bewegen, in älterer sprache.
a) mit zusätzen der richtung: Rodolfus, de uterkoren was, snellde sik na Miszen. deutsche chron. 2, 594, 8; Abram snellede sik yn sin telt to Sara. quelle bei Schiller - Lübben 4, 273a;

hey begunde sich snellen,
do der konynck reit. Karlmeinet 264, 62;

sus mûsten sich von dannen snellen
her Hasenberg und sîne gesellen. quelle im mhd. wb. 2, 2, 447a;

hir umme snelle dy van hinnen. sündenfall 514.


b) ohne solche, wie 'sich eilen, beeilen' im örtlichen und weiteren sinne:

ane merren ind ane resten
begunde he sih snellen
mit allen sinen gesellen,
we hey dar queme,
dar hey Karlle verneme. Karlmeinet 235, 58;

(ich) willen dir zo zoulde
dusent bysanten von golde
geven ind dynen gesellen,
up dat ir uch wylt snellen. 278, 9;

we ich mich gesnellen
mochte mit der zungen. 286, 69;

szo wullet uch darinn ye nicht sumen unde uch da mit uwern sachen snellen. quelle von 1441 bei Dief.-Wülcker 843.
III. absolut.
1) sich mit schnellkraft, mit einem ruck, ruckweise bewegen, schwingen, springen, fliegen.
a) so meist von dingen.
α) mit angabe der richtung.
αα) woher:

si kâmen snurrend als ein pfîl,
der snellet ûʒ der nüʒʒe.
Konr. v. Würzburg troj. krieg 3923;

gelîch dem wilden pfîle,
der ûʒ dem tonre snellet,
wart minne ûf in gevellet. 7689.


ββ) wohin: da der lew die klawen in den spalt stiesz, da zohe der buer dy axt usz dem spalt, da schnalt der baum wider zsamen, und was der lew gefangen. Pauli schimpf u.

[Bd. 15, Sp. 1299]


ernst 26 Österley; da wolt Milo sein stercke verschen und thet beide hend in den spalt (eines baumes), und wolt den baum von einander reissen, da sprungen die speidel herusz, und schnalt der baum z, und ergreiff im beide hend, und er bleib also gefangen. 165; es fuhre aus, und schnellet mir auf die finger, egli scattò, scoppiò, sbalzo e mi diede sulle dita. Kramer deutsch-ital. diction. 2 (1702), 630c; ein gespannter elastischer körper schnellt zurück, schnellt ab, wenn er seiner schnellkraft schnell und ohne hindernisz überlassen wird. Adelung;

iuwer êre wære verlorn,
hete er sich sîn rehte verstân
daʒ sîn vinger wære gesnellet dâ man schimpfen sol.
Haupts Neidhart 184;

er was ouszerhalp ein horn,
von starken schuppen spanbreit,
als der pfîl ouf in schreit
so snellte er wider hinder sich.
Heinr. v. Neustadt Apoll. 4325;

durch fensterluken hoch und schmal
fällt zitternd ein das licht und schnellet
von helm zu helm.
Immermann 13, 267 Boxberger.


β) ohne solche angaben: eine feder schnellen lassen, die gespannt ist. Adelung;

etslîche in vorebbele
intlôstin si dî nebbele
und boume nidderbukten,
dî spîldin unde drukten
darîn der nable zipfle
lâʒende sneln dî wipfle
und sî alsô intdermeten.
Nicl. v. Jeroschin 26499 Strehlke;

wie oder wenn der grund an starken schlössern kracht,
ein ieder pfeiler schnellt, die wände zitternd macht,
und kalck und stein und bund in allen zimmern springen.
Günther 606;

wann der maien fällt
so reit ich, dasz der boden schnellt.
Birlinger volksth. aus Schwaben 2, 142;

die wage schnellen lassen, lasciar traboccare la bilancia. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 630c, sie ungehindert schnell auf- und niedersteigen lassen Adelung:

er lat die wag bald snellen. teufels netz 10549 Barack.

etwas auf der wage schnellen lassen:

ein andrer miszt das werk mit ellen;
ein dritter läszt's auf der wage schnellen.
Göthe 13, 48.

schnellen in solcher anwendung bildlich:

ûf der stat sô snalten
die sinne sam ein îsentrât,
under den daʒ herze hât
sich hin geleit mit twange. Reinfr. von Braunschweig 4972.

auch wie 'zerspringen, bersten, platzen' Lexer kärnt. wb. 223. Schöpf 640. [d]erschnellen, ze(r)schnellen Schm.2 2, 575: und wiewol es nicht fewr ist, nicht reucht, nicht schnellt: so ist es doch ein etherisch büxenpulver, dasz da kompt ausz den cavernis und emunctorijs der cataracten, der vulcanischen windsternen. Paracelsus (1616) 2, 83 C;

wenn man damit (mit den ziegeln) sol decken
so tuond si schnellen und zerkreken. teufels netz 11160 lesart.


b) von lebewesen:

do begonde hervur snellen
der tûvele ein michel teil
ûf des menschen unheil,
der bî dem bischove gie. pass. 134, 92 Köpke;

behend zum grunde fuhr der fisch,
und plätschernd der erschreckte frosch
kopfüber in den ginster schnellt.
Droste - Hülshoff 397;

schon schnellt mir's in händen.
Mörike 1 (1889), 33.

bildlich: ei, sagt die Anne, ihr schnellt in die höhe wie ein haselzweig, wenn man euch berührt. Ludwig (1891) 4, 11.
2) im allgemeineren sinne, von rascher bewegung, schnelligkeit überhaupt, celerare, kloken, snellen Dief. 110b, eylen, nicht seumen, schnellen, zauwen, abjicere cunctationem. phrases Ulneri (1589) 129, celerare, festinare, properare, movere se ocyus Henisch 832, 18, celeritate uti Stieler 1904, geschwind seyn, festinare Frisch 2, 214c, nd. snellen brem. wb. 4, 887. Dähnert 437b. die belege zeigen zum theil den bedeutungsübergang von 1 in 2: wann man nun die jaghund also an gelegenen orten gestellt und angeordnet, soll man die windspiel nach gelegenheyt des orts, da man den hirtz hat sehen lauffen, schnellen lasen. Sebiz feldbau 585; wenn der habicht daher geschnellt kommt. Claudius 4 (1782), 107;

dar nâch dô kam gesnellet
der dritte bruoder alzehant.
Konr. v. Würzburg troj. krieg 35998;

[Bd. 15, Sp. 1300]



si læʒet si umbe sich draben (die frau die thörichten liebhaber),
unz in êr und guot enphellet:
wie snelle si von in snellet. Reinh. fuchs 367, 2058;

Hinrich von sînen gesellen
gar schîr begunde snellen
mit eime knecht ûf einen berg. quelle im mhd. wb. 2, 2, 447b;

da sah man stehn
sehr vil volcks auff der Reinbruck schön,
zusehen dise waghafft gsellen,
wie auff dem Rein sie daher schnellen.
Fischart 2, 192, 504 Kurz;

bis aus den ställen
die klebis (pferde) schnellen.
Philander im wunderhorn 2, 53 Boxberger.

im bilde:

vil anders snellet ûff der ban
wo ich mîn sin hin lenck. liedersaal 1, 389, 28 Laszberg.

aber nicht blosz in örtlicher, sondern auch in weiterer bedeutung, so mit tadelndem nebensinne, wie 'vorschnell sein' (vergl. DWB schnell 2, k): sye (die schriftgelehrten) hettens gern gesehen, das er (Christus) geschnellt hett, und ein unbedocht antwort geben. Keisersberg post. (1522) 74b; dorumb thettent sye eins, und komen den herren an mit senfften worten, ob sye im möchten härusz helffen, das er schnalte und spräch, er wär der gesalbt Christus, ... daʒ sye jn möchten begryffen in seinen worten. 106b. mit dativ der person, der gegenüber die handlung geschieht: sye ... schtent und grapten noch einer handthab, ob er yenen wolt schnellen mit eim wörtlin, das sye jn möchten begriffen. ebenda. aus der waidmannssprache führen Frisch 2, 214 und Adelung schnellen in solcher verwendung an als technischen ausdruck für das vorschnelle, voreilige anschlagen, bellen des leithundes. schweiz. gebraucht man es vom plötzlichen beiszen der hunde Seiler 260a. landschaftlich heiszt es: das korn, obst hat geschnellt, ist zu schnell reif geworden.
3) dem unter 2, a, β erwähnten gebrauch im sinne von 'bersten, platzen' nahe steht die bedeutung crepare Wachter 1451, krachen, knallen Schöpf 640, der ein geräusch meint, wie es beim bersten, platzen zu entstehen pflegt. auch mit den fingern schnellen (s. oben I, 1, b, γ) leitet zu ähnlicher anwendung mit persönlichem subject über. es heiszt unpersönlich von klatschendem geräusch: auf einmal klatschte das wasser laut auf, die kette muszte abgerissen sein, so hefftig schnellte es. Mörike 2 (1878), 45. vom klatschen der peitsche: darnach so soll er (der schäfer) auch seine herde zuzeiten entweders mit eynem lieblichen gesang, oder mit schnellender geyszel, oder sackpfeifflin erlustigen und erfräuen. Sebiz feldb. 139. auch persönlich, vom klatschen mit der peitsche Birlinger volksth. a. Schwaben 2, 44. daran schlieszt sich schnellen, heftig anfahren, anschnauben, heftig erwidern, increpare Stalder 2, 343. Hunziker 227. Seiler 260a, repercutere ejus dicta. voc. von 1618 bei Schmeller2 2, 575. vgl. DWB anschnellen oben theil 1, 448. hier mag auch der gebrauch im sinne von 'schnell, vorschnell sein' (s. 2) eingewirkt haben, ebenso bei der anwendung für 'antworten' oder 'sprechen' überhaupt (vgl. die oben a. a. o. gegebenen belege aus Keisersberg): die fraw wolt es im nit sagen, doch schnalt sie einmal wie das sie etwas uff ir het. Pauli schimpf u. ernst 160 Österley; und der fürst fragt z dem andern mal, und sprach, wolan wölcher ist schuldig daran, will ewer keiner schnellen. 390. mit accus. der sache: dann als die frau baas sich einbildet, ihr jungfrau bäszlein würde nichts weiters und deutlichers schnellen, als was sie aus ihren bereits genugsam-teutschausgetruckten worten schon vernommen. Simpl. 4, 77, 3 Kurz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneller, m. der schnellt, mhd. sneller Lexer mhd. handwb. 2, 1032.
1) persönlich.
a) sneller, pharetratus (wol 'bogenschütze') Dief. 225b (von 1482). ähnlich in lanzenschneller Voss Ov. 2, 266.
b) im älteren artilleriewesen: item die schneller sollen auch unter jhnen haben einen vorgeher, den man die (sc. der, den?) schneller zeugmeister nennt, der hat unter jhm acht personen, die werden die schneller genannt, deren ampt und befelch ist, dasz sie die groszen stück büchssen von einem wagen auff den andern heben, auch die büchssen, so es not ist, helffen schmieren, die zeug und ander munition helffen auff und abladen. Fronsperger kriegsb. 1 (1578), 88a, qui tormenta post usum recolligit reficitque. voc. von 1618 bei Schm.2 2, 576, ol. machinator tormentorum bellicorum Frisch 2, 215a (mit verweisung auf die stelle Fronspergers). Jacobsson 7, 263b. die bezeichnung bezieht sich augenscheinlich auf stoszendes, schiebendes bewegen der lasten. auch in der folgenden stelle scheint

[Bd. 15, Sp. 1301]


sie vorzuliegen: zu sampt jhren feldzeugmeistern, schantzmeistern, zeugwarten, wagenburgmeistern, pulverhütern, zeugdienern, schnellern. Garg. 201a. ähnlich heiszen schneller landschaftlich bestellte leute, die den fuhrleuten beim bepacken der güterwagen helfen, so in Nürnberg Schm.2 2, 576, in Tirol Schöpf 640. lendschneller sind dort die, die an der lend, dem landungsplatz, von den schiffen, flöszen waaren ab- oder aufladen. ebenda. hierher gehört vielleicht die folgende stelle: hauszknecht, koler, roller, keller, schneller Fischart groszm. 78 (12 neudr.).
c) bursche, der beim fahren hinten auf dem wagen steht, um ihn bei gefahr des umfallens auf die entgegengesetzte seite zu schnellen Schm.2 2, 576.
d) wagenschneller, wol betrügerischer verkäufer, der die wage schnellt, durch einen stosz zu falschem anzeigen bringt: wagenschneller, elenschmeler, diebische becken. Fischart groszmutter 88.
e) im allgemeineren sinne von 'betrüger, preller', circumscriptor, falsarius, doli machinator, sycophanta Stieler 1890. vgl. DWB schnellen I, 1, b, α, ββ.
f) talitro percutiens Stieler 1890. vgl. DWB schnellen I, 1, b, γ. von hier oder von e aus vielleicht freier wie 'gaukler, fingerfertiger zauberer oder spieler': pfeiffer, sprecher, fidlär und singär, lautnär, snellner, loterpfaffen, gärndler und spekchlötter, pürczlär, gaugklär, springer et omnes tales plebanus absolvit. quelle bei Schm.2 2, 576.
2) als bezeichnung eines schnellen pferdes, rennpferdes, sneller, alipes. quelle von 1420 bei Lexer mhd. handwb. 2, 1032. vergl. DWB schnellen III, 1 und 2.
3) von dingen, besonders von geräten, meist nach schnellen I, 1 oder III, 1.
a) gerät, mit dem einer geschnellt, geprellt wird, furca excussoria cum corbe, poenae genus Scherz-Oberlin 1425. Schm.2 2, 575. vgl. DWB korb II, 4, b oben th. 5, 1803 und schnellen I, 1, b, α, αα: auff die zeitt macht man den becken schneller über die lachen bey sant Ulrich: welcher nit recht prot bch von zuig oder von gewicht, den liesz man in ain korb vallen in die lachen und erschnit im sein prot dar z. d. städtechron. 4, 324, 5 (Augsburg, von 1442); man hett hie den becken ainen schneller gemacht vor sant Ulrich über die lachen, und welcher peck z ring pachen hett, den satzt man in ainen korb und fiel da in die lachen. 22, 81, 12 (vom gleichen ort und jahr); es war diser zeit der brauch zu Regenspurg (wie bei meinen zeiten zu Wien in Österreich), wen ain peck zu clain prot puech, straft man in, setzt in auf ein sneller, lies in in ain pfützen oder kotlacken fallen. Aventin 2, 443, 22 Lexer; dem (felddiebstahl) nun zu begegnen ist unser ernstlicher bevelch, dasz unser amptleüt auff jungs, unnutz, diebisch gesind, ein fleiszig aufmercken haben lassen, und wa etliche derselben betreten, mit der straf so etwan geweszt, als setzen in ein korb oder schneller, und in ein wasser herabfallen ... strafen lassen. quelle von 1552 bei Birlingfr volksth. aus Schwaben 2, 231, 253. wiederholt in einer quelle von 1621. 232, 254.
b) der gak (kak), das narrenheuslein, catasta clathrata, gyrgatus Stieler 1905. vgl. DWB kak 2, theil 5, 48.
c) dasselbe wie schnellbank Stieler 1905. Adelung.
d) schlagbaum, fallgatter, bewegliche schranke Schm.2 2, 576 (Nürnberg): auch wart esz bestalt mit unsers hern rex marscholk, das er und sein untermarschalk und ander rex diener bey der thur, da rex eingelassen wart, und bei den snellern fur dem thor warten und niemant einlieszen, dann die erbergen mit wenig dienern. d. städtechr. 3, 366, 2 (Nürnberg, 1440); also waren die schneller verspert, und die unsern musten abvallen und zu fusz durch die schrancken chomen. 2, 217, 3 (Nürnberg, 1450); item so waren bei ieder reiden 10 schützen bestelt, die alle tag dabei musten sein und warten, und die auf und zu musten thun die reiden oder schneller. 274, 17; nun auch am pfintztag früe vor des wirdigen heiltumbs weisung tag, so soll der stat paumeister bestellen und under alle thore innen und auszen an alle schneller zugseil geben und doran machen lassen. Tucher baumeisterb. 130, 36; so ist in dem nechst vergangen Nuremberger krieg oder reis ein lantwer mit schrancken auff peden seitten umb die stat gemacht worden und dabei an den stroszen, so durch dieselben lantwer gingen, hüt- oder wachheuslein und gatter oder schneller darvor gemacht, die man versperren mocht. 210, 23; die gruben, dorein die sneller hinten gen. 296, 16; da slug der zollner oder die wachter den sneller für und

[Bd. 15, Sp. 1302]


behielt sie in der mausvallen. d. städtechron. 11, 563, 23 (Nürnberg, 1491). schlagbaum gegen vogeldiebe Heppe wohlred. jäger 266b.
e) sich an d anschlieszend, vectis portarum. voc. von 1618 bei Schm.2 2, 576, obex, pessulus, fibula, uncus, hamus Stieler 1890.
f) beim vogelfang übliche einrichtung, schneller an dem sprenkel, ligula Stieler 1905. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 631a, bügel oder bogen, die zu den aufschlägen in den vogelschneiszen gebraucht werden Jacobsson 4, 25a, spannholz der netze am vogelherd, aufschlag Kehrein weidmannsspr. 35, auch sprenkel im sinne von 'schnellfalle' Heppe wohlr. jäger 44b: (niemand soll im reichswalde vogelherde haben und) darjnn keinerley strick, schrentz, poglein, vallen, sneller oder dergleichen legen. Nürnb. polizeiordn. 313; die wände (des vogelherds) wurden mit gewichten aufgezogen oder aufgeschnellt, und mit schnellern herunter gehalten und gestellt, dasz sie auch fast wie ein schneller an der büchse abzuziehen waren. Döbel jägerpract. 2, 218a; und weil auch der länge wegen die wände (des vogelherds) sich desto leichter rucken, wenn schwipp-stöcke und schneller daran gemacht würden; so will ich hier eine invention angeben, wie sie auf diese art auch leichte zu machen und zu rücken seyn. 3, 170a.
g) der abzug an einer schuszwaffe, die vorrichtung zum abdrücken, schneller an der büchse, sive büchsenschneller, ligula Stieler 1905. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 631a, abdruck Heppe wohlred. jäger 266b, an dem schlosse eines feuergewehrs der theil, der den hahn bei der geringsten berührung abschnappen läszt Adelung. Jacobsson 4, 25a, die in einem feinen draht bestehende vorrichtung zum abfeuern am stutzengewehr Schöpf 640. auch der stecher Adelung, eine feder im büchsen-schlosz, welche den hahnen auf einen punct bringt, dasz er leichtlich kan abgedrückt werden. Frisch 2, 215a: niemand nimt sein schönes rohr in die hand, dasz er nicht zum wenigsten den schneller daran stechen und wieder loszziehen solte. Riemer polit. stockf. 49. vgl. auch die unter f angeführte stelle Döbel jägerpract. 2, 218a. bildlich: dat is mit 'nen dubbelten sneller, das ist so künstlich gemacht, dasz es im gebrauche nicht versagen kann Dähnert 438a.
h) in der gaunersprache die ganze schuszwaffe Avé-Lallemant gaunerth. 4, 602. vgl. DWB schnellen I, 1, a, δ.
i) vorrichtung am haspel, die durch schnellen, einschnappen eines zahnrades, die zahl der haspelumdrehungen anzeigt Hunziker 227, auch ein haspel mit solcher vorrichtung Schm.2 2, 576. daher dann die zahl der umdrehungen des haspels bis zum jedesmaligen einschnappen des schnellers als garnmasz, ein gebinde von 800 haspelumdrehungen (1600 ellen) Hunziker 227, von 1000 Tobler 395a, von 400 fäden Schmid 474, von 240 Schm.2 2, 576. ein gesetzlich giltiger Augsburger weberschneller muszte 700 fäden haben Birlinger 400b: ich bringe aber nicht mehr als 12 schneller heraus. Schillers mutter 135 Müller; man nennt nun die zahl von tausend umgängen (des haspels) einen schneller, nach deren gewicht die verschiedene feine des garns gerechnet wird. Göthe 23, 55; die schlanke fleiszige spinnerin behauptete 4 auch 5 schneller, das wären 5000 umgänge, also 8 bis 9000 ellen garn täglich am rad zu spinnen. ebenda. einer quelle von 1784 zu folge werden von jeder (genesenen) kindbetterin 6 kr. und 1 schneller geopfert. Birlinger 229b.
k) ein kleines bewegliches klötzchen an der lade des webstuhls zum treiben der schnellschütze, treiber, vogel Karmarsch-Heeren3 7, 777.
l) bei den flöszern ein seil von 2 zoll im umkreise, bestimmt, mehrere kuppel von hölzern an einander zu machen Behlen 5, 524.
m) aderlaszschnäpper Stalder 2, 343.
n) marmor - oder lettenkügelchen, wie sie von der spielenden jugend in grübchen geschnellt werden Schmid 474. vgl. DWB schnellen I, 1, a, γ.
o) bóneschneller, elastisches stäbchen, womit die kinder beim grübchenspiel die bohnen fortschnellen Hunziker 227.
p) fadenförmiger körper an den lebermoosen, der die samen fortschnellt Campe.
q) harnschneller, samenschneller, bezeichnung von muskeln.
r) penis Hertel thür. sprachsch. 217:

hie ent sich der preller
und ist geheiszen der sneller,
der da hanget alleyne
da nyden bey dem beyne.
Keller erzähl. 411, 14.


4) schnellende bewegung, besonders
a) ein schlag mit den fingern, schnippchen, talitrum Schottel 1406. Stieler 1890. 1905; schneller auf die nase, auf die stirn Kramer deutsch - ital. dict. 2 (1702), 631a, mit einem finger Frisch 2, 215a, nasenschneller

[Bd. 15, Sp. 1303]


Stieler 1905. Wachter 1451. s. DWB schnellen I, 1, b, γ: einem einen schneller geben, dar' un frignoccolo ad uno Kramer 631a; einen schneller thun, far, dar' uno scatto. ebenda; etwas mit einem schneller zerbrechen, nervo digiti conctracto et relaxato conterere aliquid Frisch 2, 215a. auch ein kurzer schlag, stosz überhaupt Hügel 142b: ich habe immer gedacht eine einzige blume müsse all' dies beschämen, und ein einziger maikäfer müsse durch einen schneller, den er einem philosophen an die nase giebt, sein ganzes system umpurzeln. Bettine briefe 1, 329.
b) in der musik ein kurzer vorschlag Jacobsson 7, 263b.
c) weidmännisch ein ruck mit der leine oder dem hängeseil Heppe wohlred. jäger 266b. Kehrein weidmannsspr. 262. vergl. DWB schnellen I, 1, b, β.
d) unsinnlich, list, schnäller, fallacia, machina, fabrica, palpum, sycophantia, glaucoma, stragula et decipula, omnisque dolus et ludificatio Stieler 1890: es fällt mir ein schneller ein. Lessing 1, 553; einem einen schneller machen, einen streich, possen spielen: nun hätte ich mich auf dessen worte über alles verlassen, aber hören sie, was er mir vor einen curieusen schneller machte. Darbennime 338. auch im sinne von possen, lustige geschichte, schnurre: die compagnie lachte über diesen schneller recht hertzlich. 302.
5) als pflanzen- und thiername.
a) die klatschrose, kornrose, papaver rhoeus Pritzel - Jessen 264a (Augsburg), grindmagen, klapperrosen, kornblum, schneller, papaver rubrum, μήκων ῥοίας, papaver erraticum Henisch 1746, 36.
b) der schwarze ackerkümmel, auch kornrose genannt, lychnis githago. quelle von 1521 bei Pritzel-Jessen 225b.
c) eine käferart, species von elater Hunziker 227, wegen der schnellenden bewegung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnellerchen, n., dimin. zum vorigen, in Leipzig bezeichnung der grünen samenknöllchen der kartoffel, weil sie an eine spitze gerte gesteckt und fortgeschnellt werden Albrecht 204b. vgl. DWB schneller 3, n.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnellergehäuse, n. an den kugelbüchsen das gehäuse, in dem sich der schneller, stecher befindet Adelung (unter schneller). vgl. DWB schneller 3, g.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnellerhaken, m. haken am schneller des vogelstellers. vgl. DWB schneller 3, f: die gedachten schnellerhaken schlägt man oben auch an den forder-stäben dicht dran ein. Döbel jägerpract. 3, 171a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnellerkäfe, f. bei Oken 3, 1724 heiszt so die gattung guilandina der cassien. vgl. DWB schneller 4, a und b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnellerkugel, f., s. DWB schnellkugel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnellermarkt, m.: dasz bey theils städt und märkten vor alters gewisse wochen- und schnellermärckt, auch traidtschrannen gewesen, aber seit den kriegszeiten von denen landsunterthanen nit mehr gebaut worden. quelle von 1748 bei Schm.2 2, 576. dort auf schneller als garnmasz (s. dieses 3, i) bezogen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnellern, verb., weiterbildung zu schnellen. 1) transitiv, im sinne von I, b, γ schnelleren, talitris nasum, frontem, etc. ferire. Stieler 1890. 2) reflexiv, im sinne von II, b in sich verschnellern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnellerofen, m. ein zum kalkbrennen dienender trichterförmiger ofen, trichterofen. Karmarsch-Heeren3 2, 202.