Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schneidstahl bis schneidwein (Bd. 15, Sp. 1281 bis 1282)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneidstahl, m. gerät an der drehbank oder scheibenschneidemaschine, mit dem das werkstück bearbeitet wird. Karmarsch-Heeren3 7, 776.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidstempel, m. gerät zum prägen oder ausschneiden bestimmter formen in blech, papier und dgl. Karmarsch-Heeren3 7, 776. 1, 542. 2, 704. 6, 226.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidstuhl, m.
1) vorrichtung um häcksel darauf zu schneiden; bair. schneidstuel, häckselbank Schm. 2, 571.
2) vorrichtung zum schneiden von zündhölzchen Karmarsch-Heeren3 11, 476.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidstumpf, m. bei Meiningen bezeichnung der sichel Spiesz 222.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidtisch, m. in älterer sprache sneit-tisch, tisch und weiterhin ort, wo die gewandschneider das tuch ausschnitten und verkauften Schm. 2, 568. 1, 628.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidung, f. , verbalsubst. zu schneiden; frühnhd. snidunge, schnidunge, schneidunge, scissura, incisio, scissio Dief. 292a. 519a; snydunge, schnydunge, schneydunge messio 359a. wie das starke verbum schneiden (s. d. zu anfang) in manchen fällen berührung mit dem schwachen verbum schneiten erkennen läszt, so erscheint auch bei dem zugehörigen verbalsubstantiv im früheren nhd. vereinzelt die form snitung (s. unten 4): snytunge, sculptura Dief. 521c; mnd. snidinge Lübben mnd. handwb. 360a, wozu die oberdeutsche form messis, schnidig Dief. 359a sich am nächsten stellt.
1) im allgemeinen jede art des schneidens entsprechend den verschiedenen bedeutungen des verbums bezeichnend; in mannigfachen zusammensetzungen, wie ab-, be-, zer-, bruch-, steinschneidung und ähnl.
2) als wort der landwirtschaft, ernte: messio, schneydunge Dief. 359a; schneidung, erndung, messis Dasyp.
3) als gärtnerwort, das beschneiden oder schneiteln der bäume und sträucher: von schneidung der weinberg Coler oeconomia 1, 166b.
4) in der heilkunde: auff dasz es gar keiner schneydung, brennung, oder anderer schmertzlicher eröffnung bedörff. Paracelsus (1616) 2, 300 A. bei menschen und thieren: schneydung, castratio Maaler 359d; castratura Corvinus fons lat. 260a; deme (Abraham) wart gegebin di snitunge. d. myst. 1, 3, 6; von der castrirung oder schneidung der jungen pferden. Coler oeconomia 1, 340b.
5) im gewerk und in der technik: da wir mit schneidung mehrerer breter und sammlung dieses safftes beschäfftiget waren. Pierot 2, 348. beim schiffsbau schneidung, schnitt oder belauf eines schiffes, die äuszere gestalt des schiffbodens oder die verengung desselben vorn und hinten Bobrik 608a; in der seidenweberei verbindung, welche unter den farbigen, goldenen oder silbernen fäden zur gröszeren befestigung derselben durch besondere verbindungsfäden hergestellt wird Jacobsson 4, 25a.
6) in der kunst, bildschnitzerei: sculptura, snytunge, bildschnydung Dief. 521c; die steinschneidung:

die schneidung ädler stein' ist billich hochbeliebet.
Rompler 52.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidvorrichtung, f. besonders zum schneiden von nägeln Karmarsch-Heeren3 6, 226.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidware, f. sammelname für schneidende werkzeuge und geräte aller art Karmarsch-Heeren3 7, 776. Scheuchenstuel 216.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidwalze, f. eisenspaltwerk, schneidewerk, vorrichtung

[Bd. 15, Sp. 1282]


zum zerschneiden von eisen vermittelst stählerner scheiben, die an zwei über einander liegenden wellen befestigt sind Karmarsch-Heeren3 7, 776. s. schneidewerk.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidwasser, n. benennung des schaftes oder scheegs am vordersteven eines schiffes Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneidwein, m. mundartlich, der durch mehrmaligen schnitt der weintrestern und frisches auskeltern gewonnene wein von geringer güte Kehrein 1, 361.