Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schneidergilde bis schneiderin (Bd. 15, Sp. 1273)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneidergilde, f. dasselbe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderhaft, adj. in der weise eines schneiders, meist in spöttischem sinne:

und lächelnd zeigt ein bild er (der maler) vor;
zwar schien es allzu jämmerlich,
ganz seelenloos und matt und trüb,
in greller aufgeblasenheit
ein schneiderhaft armsünderwesen.
Varnhagen v. Ense denkwürdigk. 2, 534.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderhand, schneidershand, f.: ich habe schon alle die schneidershände sich regen geheiszen, mir den köstlichen freiherrnsrock zu bereiten. Chamisso 5, 149.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderhandwerk, n. gewerbe des schneiders, opificium sartorium Frisch 2, 214c: das schneiderhandwerck erstechen, non acias (einfädelfaden, zum nähen und heften) relinquere, d. h. das arbeitsstück ganz vollenden, so dasz kein faden darin zurückbleibt. Corvinus fons lat. (1660) 7a; so haben wir die meistere snyder hantwerks der statt Meintz .. unser gezunffte ingesiegel gehenckt an diesen brieff. Mone zeitschr. f. d. gesch. des Oberrheins 13, 164; ein neuw meisterstück desz schneider handwercks. Kirchhof wendunm. 1, 232 Österley; der schneider ... widerlegung auff eine ... läster schrifft und injurien, ... welche ein ungenannter ... fatz- und stocknarr ... einem er. schneiderhandwerck zu lauterm unverschuldetem despect, neid und verachtung ... auszsprengen lassen. Schade handwerkerl. 68;

im ganzen teutsch und welschen land
ists schneiderhandwerk wol bekannt. 69.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderhans, m. volksthümliche und meist spöttisch gebrauchte bezeichnung der schneider; s. DWB schneiderjohann.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderhaus, n.: sartrina, schneider gaden vel hausz Dief. nov. gloss. 327b; allew leythawser, und allew padhawser, und allew sneyderhawser, und allew schuesterhawser. weisth. 3, 695; vergl.:

mit farben angethan, der krantz hängt übergüld,
als wie vors schneiders hausz das bunte schneider-schild.
Rachel sat. 110.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderherberge, f. ort, wo die schneider einkehren und zusammenkommen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderhölle, f.
1) wie schneiderauge, s. d.: der alte sünder (ein schneider) hatte sich an gewissen tractätchen in angst und desperation gelesen und zumal die lehre von den ewigen höllenstrafen sich zu gemüte gezogen, da er sich bewuszt sein mochte, mit seiner schneiderhölle schon hienieden einen allzu sündhaften misbrauch getrieben zu haben. Heyse rom. der stiftsdame 16.
2) übertragen: das folgende buch ist demnach der treue auszug aus den 40 bruckstücklichen bänden des christen Judas und meiner jünger, und das dorf Heiligengut hebt sich zu einer biographischen schneiderhölle, voll zugeworfener papierabschnitzel. J. Paul leben Fibels 11; die schneiderhölle von depeschen. 138.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderhürde, schneidershürde, f. eine art flechtwerk zum gebrauch auf der jagd:

zu der schweinhetz frey
gehören der stück dreyerley,
ein hamer und ein schneidershürd,
darzu auch ein schweinspiesz gebürt,
bald du damit komst in den wald,
so hört dich der wild eber bald,
und laufft nach desz gehöres spür,
denn würff die schneidershürde für, ...
wenn du denn siehst die eberzän
lang durch die schneidershürd auszgehn
so zuck den hamer wie ein schmid,
die zän jm in der hürd verniet.
H. Sachs 5 (1579), 404a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderieren, verb. schneiderarbeit verrichten; esthländisch: man nimmt schneiderierstunden, ein mädchen kommt zum schneiderieren ins haus. Sallmann 17.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneiderin, f.
1) frau, welche schneidet, in denselben verbindungen wie schneider, s. d. 1; im engeren sinne die, welche das schneidern als gewerbe betreibt (vgl. schneider 2, a): sartrix, sniderin, sniderschin, snidersche, schniderin, schneiderin, schniderschen Dief. 513b, schneiderinn, vestifica Steinbach 2, 477, niederd. snîdersche, auch die frau eines schneiders bedeutend Schambach 199b:

und eines abends, wie sie so
allein bey ihrem pilau (speise) saszen, ...
geschah's dasz Gulpenheh, die schöne schneiderin, ...
ein kleines bein hinunter schluckte.
Wieland 18, 283;

[Bd. 15, Sp. 1274]



mein herr, versetzt die schneiderin,
das neglige, worin ich bin,
gestattet nicht so viele worte. 18, 288.


2) landschaftlich name des wasserskorpions oder wasserläufers, nd. sniderske, nepa cinerea, des taumelkäfers, gyrimus natator. ten Doornkaat Koolman 3, 243b; vgl. schneiderchen 2. 3) in Graubündten eine pflanze, lychnis dioeca. Pritzel - Jessen 224a.