Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schneekuppe bis schneeluft (Bd. 15, Sp. 1237 bis 1238)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneekuppe, f. mit schnee bedeckte bergkuppe: da die fernen schneekuppen bald verhüllt, bald heller oder dunkler, weisz oder rot sichtbar waren. G. Keller werke 1, 33.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneelandschaft, f. vom schnee bedeckte landschaft: warum nennen wir einen trüben, neblichten wintertag einen

[Bd. 15, Sp. 1238]


traurigen anblick? ist es darum, weil wir eine schneelandschaft an sich selbst widrig finden? Schiller 4, 303.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneelast, f. schwer lastender schnee: es wetterleuchtete hinter den bergen, und der falbe schein überflog auf momente die winterlandschaft, und deren düstere, unter der schneelast seufzende tannen. Gaudy werke 19, 14;

oft, wenn der greis anstaunte das stöbernde flockengewimmel
und des gebirgs schneelast.
Voss 3, 142.

bildlich: die äste einer solchen phantasie werden nicht von schweren gedrängten früchten, sondern von schneelast niedergebogen. J. Paul bei Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneelawine, f. schneesturz von den bergen des hochgebirges (vgl. lawine 6, 394): es sey sonst diese, wie die übrigen dergleichen stellen, von einem weltgeistlichen versehen worden, der aber, als einstens eine schneelauwine einen theil des dorfs bedeckt, sich mit der monstranz geflüchtet. Göthe 16, 291; ich erkannte das haus nicht wieder. vor einiger zeit ist es durch eine schneelauwine stark beschädigt worden. 296; (ein fichtenwäldchen, das) die am fusze angesiedelten vor höher herabrollenden schneelawinen schützte. 48, 124;

dort, wo die schneelavine droht,
sasz er (Tell) am wolkenbach.
Seume (1826) 1, 260.

freier, wie schneewolke: und hier, übergossen von der still aus dem himmel steigenden schneelavine, sah er in die graue, wühlende, zitternde landschaft hinaus und in die weite von schnee durchbrochne nacht. J. Paul Hesp. 3, 57.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneeleib, m. leib weisz, auch kalt wie schnee:

dasz dies sein seitenquell ein feuerofen sei
in dem für groszer brunst zu denen, die ihn hassen,
der schneeleib brennend wird, der speer fast schmelzt entzwei.
Lohenstein bei
Campe.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneelein, n., dim. zu schnee; wenig schnee: wie mage das gesein sprach die fraw das du erfroren bist ist dann die kelte gröszer dann z Parisii umb eynes kleynen schneleins willen das nächten gefallen ist? Steinhöwel decameron 499, 15 Keller.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneelerche, f. die lerchenart alauda alpestris. Nemnich; die schneelerch, alauda nivoso tempore veniens. Frisch 2, 213a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneelicht, n. das blendende licht des schnees: die strasze war nur vom schneelicht erhellt. Heyse kinder der welt 2, 31;

es war noch schneelicht! — auch bin ich hier aus dem land,
im klettern gut geübt an steiler alpenwand.
Werner 24. febr., 3. auftr.;

wenn der sterne schein am himmel
wolken löschen, fällt das licht,
weich, in flockigem gewimmel,
nieder auf die dunklen wege
durch das felsige gehege.
schneelicht heiszt es hier. — ihr wiszt
nichts davon im heiszen süden.
Müllner schuld 1, 2.

bildlich: das glänzende schneelicht des hofes (der das herz nicht erwärmender glanz des hofes). J. Paul Tit. 2, 98.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneelinie, f. wie schneegrenze: auf den alpen, vom fusz an bis zur schneelinie. Oken 3, 905; bildlich: der fürst — entrüstet über die kühnheit, die sonst nicht in der schneelinie der höfe, sondern nur in der demokratischen gleichenlinie wohnt. J. Paul Hesp. 4, 134; auf der hohen schneelinie des griechischen statuenprofils standen sämmtliche künstler. komet 3, 153.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneelos, adj. frei vom schnee:

zwar erde hat mit pflanz' und moose
des frostes panzer an, den harten,
doch sonne blüht im ost wie eine rose,
und wärmt euch, blätterlose,
doch auch schneelose bergeswarten.
Platen 17b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneeluft, f. mit schnee angefüllte luft: schneelufft, aer nive plenus Frisch 2, 213a; schneeluft ist kalt, aber kälter der schoos einer gottlosen mutter. Spindler jude 1, 313;

im milden atem, drin die kalte
schneeluft zerging, fühlt' ich Elisens nah'n.
Schack deutsche dichtung 6, 118b.