Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schneehimmel bis schneekind (Bd. 15, Sp. 1236 bis 1237)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneehimmel, m. vom schnee verdeckter himmel: ich schilderte ihm mit mahlerischer poesie und doch so unmittelbar und natürlich als ich nur konnte, den vorschritt meiner reise, jenen morgendlichen schneehimmel über den bergen. Göthe 30, 229. bildlich, himmel voll schnee: der arzt verschrieb (dem kranken Albano) einen ganzen kühlenden schneehimmel, um damit diesen krater vollzuschneien. J. Paul Titan 4, 36.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneeholder, m. die holderart symphoricarpos Oken 3, 1851.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneehügel, m. hügel aus schnee:

als wie ein groszes spiegel-glas,
worinn von abgestreiften bäumen, von schnee- von schroffen eises-hügeln,
und vielen andern gegenwürfen, sich mancherley figuren spiegeln.
Brockes 7 (1746), 565.

bildlich: ein langer seufzer schien ihren ganzen busen zu überladen und aufzuheben, wie ein zephyr, durch einen lilienflor zu wogen, und der überbauende schneehügel schien vom schwellenden herzen, das unter ihm glühte, und vom schwellenden seufzer zu zittern. J. Paul Hesp. 3, 37.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneehuhn, n. name der wilden hühnerart tetrao lagopus. Nemnich 4, 1442; schneehn, ein weisz räbhn von den alpen, lagopus Maaler 359c; den vogel so ich hiehär gmalet hab, wirt von unseren bergleüten ein schneehn, schneevogel, weisz räbhn, ein wild weyszhn, und ein steinhn, z Lucern ein schrathn genennt. Heuszlin vogelb. 212b; das schneehun, ist in unsern landen nicht bekannt, wohnet allein in den groszen kalten gebürgen in dem schnee, seine farbe ist weisz, hat rauhe füsze wie ein has, darum er auch lagopus genennt wird, ist sehr wild und ungezäumt. Hohberg 2, 673a;

und liebten mich hundert jungfraun heisz,
wie die hirschkuh schlank, wie das schneehuhn weisz,
ich höbe mein auge kaum.
Strachwitz ged.8 236.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneeicht, schneeig, adj.
1) mit schnee versehen, voll schnee, mit schnee bedeckt; die formen schwanken schon in älterer sprache: nivosus, sneyg, snyig, schneig, schneechtig, schnebig. Dief. 381b; nivatius, niveus, schneechtig, dʒ von schnee ist. Dasypodius; schneeachtig, voll schnee, nivosus, ninguidus, schneeachtige oder winterachtige ort, da der schnee lang ligt, nivalia loca, schneeachtiger winter, nivosa hyems Maaler 359c; schneicht, nivalis Steinbach 2, 474; schneeig nivosus, schneeige gegenden, loca nivalia. Frisch 2, 212c; daneben schneeigt. Schiller 11, 309 (vgl. unter 2); die form schneeig jetzt fast einzig: von dem schneeichten may Logau 3, 188; von den schneeichten pics der Cordilleras rings geschützt, leben jene menschen ein einfaches ur- und naturleben hin. Immermann 1, 9 Boxberger;

doch sieh, ich fahr' empor zum schneeigen
Olymp.
Bürger 147a;

[Bd. 15, Sp. 1237]



dunkelnder schwindet das thal, indesz mit leuchtendem kranze
noch die sonne das haupt schneeiger berge bekrönt.
Stolberg 1, 367;

nun tagte die nacht am gebirge
schaurig und wundersam, und, heldengeister am Lego,
wälzten sich kämpfende wolken heran auf schneeiger heide.
Hölderlin 1, 49 Köstlin.


2) schneeähnlich, weisz wie schnee:

und sammelt (die hausfrau) im reinlich geglätteten schrein
die schimmernde wolle, den schneeigten lein.
Schiller 11, 309;

aus der schneeigen cravatte
starren die gesteiften befchen,
hinter welchen sich verbirget
das geputzte liebe äffchen.
Gaudy werke 11, 89;

dies die wange, die stets mein kusz, der glühende, färbte
mit jungfräulicher scham; ach! und sie färbte sich oft!
das der schneeige hals; des busens zaubrische wellen. 17, 22;

auf, ihr zarten, still verschämten blicke,
schneeige glöckchen, quellt hervor;
läutet ein mein junges frühlingsglücke;
sagt mir, dasz ich nichts verlor.
Ludwig ges. schriften (1891) 1, 52.


3) nur dem mhd. snêwec gehört an die bedeutung im schnee befindlich:

Parzivâl der valscheitswant,
sîn triwe in lêrte daʒ er vant
snêwec bluotes zäher drî,
die in vor witzen machten vrî. Parzival 296, 3.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneejagd, f.:

von osten sieht man einen schnee - strich, von westen einen gegen ihn,
in einem ja so strengen zug, aus tausend weiszen theilchen, ziehn.
man heiszt es schnee - jagd, und mit recht, weil alles, was man sieht, sich jäget,
sich gleichsam stoszt, durchdringt, verfolgt, sich gleichsam drenget, preszt und schläget.
Brockes 7, 552.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekacke, f. name für die dohle. Nemnich, vgl. DWB schneegäcke oben sp. 1232: wie höret man nicht die dohlen (welche auch viele deswegen schnee-kacken nennen) zur winters-zeit mit ihrem vielen geschrey den schnee und stürmisch wetter verkündigen? Döbel jägerpr. 3, 176b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekäfer, m. die käferart telephorus fuscus. Oken 5, 1743.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekalt, adj. kalt wie schnee: die gesetze scheinen sie (die frauen) ordentlich für schneeweisze, schneeblendende, schneekalte Heklas voll feuer zu nehmen. J. Paul Levana 2, 81.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekauz, m. die eulenart stryx nyctea. Oken 7, 116.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneekind, n. in der fabel kind, das aus schnee hervorgieng. J. Grimm myth.4 3, 275; die schöpfung aus speichel und blut gemahnt an den schnee und das blut in märchen, wann die mutter sich kinder wünscht, an das schneekind im modus Liebinc, und an den ursprung der riesen aus reif und eis. 2, 752 anm. 1.