Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schneckensucher bis schneckenzug (Bd. 15, Sp. 1221 bis 1222)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneckensucher, m. im tirolischen mundartliche bezeichnung für einen langsamen arbeiter. Schöpf 639.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckentanz, m. in komischer sprache für narrheit, thorheit, ungereimtheit: heraus damit, mit euern schneckentänz, herr Fröhlich, damit's die leute auch sehen und mir glauben. macht 'mahl eure comödie von herzog Ernst, wenn ihr's noch wiszt. Fr. Müller 1, 309. sprichwörtlich im Elsasz und der Pfalz: mache mir keine schneckentänz vor, mach keine possen, keine narrheiten, täusche mich nicht. Klein prov.-wb. 2, 133;

disz sinn nurr schneckedänz.
Arnold pfingstmontag 61;

schweiz. schnäggedänz mache Seiler 259a, sich zieren: mach nicht länger schneckentänze. hast nicht gehört, was der pfarrer gesagt hat: wir seien alle arme sünder, reiche und arme. J. Gotthelf Käthi 101.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckentänzisch, adj. und adv. närrisch, thöricht: progresse der literatur in einem lande wie Bayern, so schneckentänzisch sie auch seyn mögen, verdienen doch immer in einem nationaljournal bemerkt und aufgemuntert zu werden. Wieland briefe an Merck 1, 92 Wagner.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckentödter, m. die käferart ptilinus flavescens. Oken 5, 1743.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckentopas, m. eine topasart vom Schneckenstein bei Auerbach in Sachsen. Karmarsch-Heeren3 7, 774.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckentreppe, f. schneckenartig sich in die höhe windende treppe, wendeltreppe (s. schneckenstiege). bildlich: kurz man steigt auf allen treppen — heimlichen gar — schneller auf als auf der schneckentreppe des verdienstes. J. Paul jubels. 11; das wasser steigt nie so hoch als es gefallen; aber der mensch oder das volk fällt nie so sehr als es gestiegen; und wollte uns nur ein höherer genius den umweg des steigens und die schneckentreppe sagen, damit wir frischer aufstiegen. friedenpredigt 37; sie (Regina Tanzberger) hatte ihrem sehr strengen frommen jubelherrn, dem generalsuperintendenten schon gekocht und gewaschen, als er erst subdiakonus war — dann war sie ihm auf der gewöhnlichen schneckentreppe des geistlichen münsters, wo die stufen jahre sind, nachgestiegen zum syndiakonat — dann zum archidiakonat — dann zum stadtpfarrer — bis sie endlich mit ihm in der generalsuperintendentur ankam. komet 3, 241.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckentritt, m. einer schnecke an langsamkeit gleich kommender tritt: im schneckentritte daher kommen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenwasser, n. aus schnecken durch destillation hergestellte flüssigkeit: geprant schneckenwasser, nimm weisze schnecken 30 ungefähr, geiszmilch 2 pfund, schwein oder geyszschmaltz trei untzen schwer, gepülverten kampffer eyn quintlin, distillirs inn eynem gläsinen alembick. Sebiz feldb. 426.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenweg, m. schneckenförmig sich windender weg: der schneckenweg zum altare war von den farben des blütenstaubes gemalt. J. Paul Titan 2, 59.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenweise, adv. schneckenförmig, der gestalt und form eines schneckenhauses entsprechend: solche (aus erde bereitete würste) kleibten wir schneckenweisz aufeinander und formirten geschirr daraus, wie wirs haben wolten, beydes grosz und klein, häfen und schüszlen zum kochen und trincken. Simpl. 2, 235, 22 Kurz.

[Bd. 15, Sp. 1222]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneckenzug, m. 1) zug, langsame fortbewegung mehrerer schnecken; bildlich überhaupt langsamer zug: mit herzlichem mitleid verfolge ich aus meinem fenster jeden schwerfälligen trupp der unglücklichen, die, von gicht, schwindsucht, und entkräftung gebeugt, dennoch in ihren verzerrten gesichtern hoffnung der besserung und glauben an ihren wunderthäter tragen, dessen altare sich ihr schneckenzug nähert. Thümmel reise 4 (1794), 4. 2) schneckenförmig gezogene linie, schneckenlinie; in der baukunst schneckenförmige verzierungen der glieder. Jacobsson 117. 5, 699.