Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schneckensand bis schneckenstich (Bd. 15, Sp. 1220 bis 1221)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneckensand, m. calx cochleata, ein kalksand, der zum gröszten theil aus kleinen schalenthieren besteht. Jacobsson 7, 258a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenschale, f. schale einer schnecke: man würd nicht viel rephühner umb wenig danzapffen geben, aber viel schneckenschalen würd man zahlen. Fischart groszm. 21 neudr.; sie (die goldbrassen) zerknacken starke schneckenschalen, besonders rund- und eckmünde. Oken 6, 234;

wan bî dem mer vint man vil
in sneckenschalen vischil,
di sint geheiʒen cocculi.
J. v. Frankenstein kreuziger 7204.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenschlagen, n. im bair. bezeichnung für nichtsthun, müssiggehn: dem geistlichen wird sein schmauszen, sein schwätzen und schneckenschlagen, sein postbrevier, sein jägermesz, sein weiberspienzeln etc. verhebt. quelle bei Schm. 2, 567.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenschlager, m. im bair. für nichtsthuer: solche schneckenschlager (pfarrer die andere für sich predigen lassen). Schm. 2, 567.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenschleim, m. schleim der schnecken, bildlich: ganz Rom hatte ohnehin der stöszer erschüttert, weil er über jede gasse, durch die er ging, den schneckenschleim und laich seiner berichte gezogen. J. Paul komet 2, 149.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenschneidzeug, n. maschine zur herstellung der schnecken für uhren. Karmarsch-Heeren3 7, 774.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenschritt, m. einer schnecke an langsamkeit gleichkommender schritt:

doch wenn sie (Regula) gar zu steif, mit schneckenschritt,
durch nackte gäng' und sand-alleen tritt.
Bürger 28b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenseele, f. bildlich für einen in sich zufriedenen, häuslichen menschen: kein botschafter werfe einer solchen guten schneckenseele seine faust in den weg und lache dazu, wie sie sich hinüber quält. J. Paul Hesperus 1, 113.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckensteg, m. steg schneckenförmig sich windend: da ihnen (den dienern der fürsten) doch die schnecken-stege, fürnehmer palläste, ein lehr-bild stellen, das groszer herren geschäffte und mandaten, nicht allemahl nach der graden lini lauffen können; sondern vilmahls, durch einen umschweif gehen, und ihren hohen zweck ersteigen müssen. Butschky Pathmos 906.

[Bd. 15, Sp. 1221]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schneckenstein, m. , mhd. sneckenstein.
1) kleiner weiszer körper, der im kopfe der wegschnecke gefunden wird und gegenstand des aberglaubens ist, lapillus quem dicunt in limacibus inveniri Frisch 2, 212c: celonites haiʒet snekkenstain. der ist purpervar und manigverbik. den stain gibt der snekk. der hât die art, wer in under der zungen tregt, der wârsagt. Megenberg 442, 26.
2) name für die ammonshörner. Nemnich.
3) ohne plural; stein, besonders marmor, in dem sich versteinerte schnecken finden, conchites Frisch 2, 212c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schneckenstich, m. bezeichnung einer art von stichen in der malernaht (s. dieses th. 6, 1509), die nach schneckenart krumm, schräg herum an einander gestochen werden. Jacobsson 7, 236b. s. schlimmstich sp. 722.