Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnarrposten bis schnarz (Bd. 15, Sp. 1190)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnarrposten, m.: das pikett stellt zu seiner unmittelkaren sicherung den schnarrposten aus. feldd. 66, vergl. DWB schnarchpost.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrrädchen, n. werkzeug mit einem eisernen rädchen, womit die rohe gehaspelte seide von den strähnen auf spulen zum zwirnen gebracht wird. Jacobsson 4, 15a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrscheit, n. Schmalkaldischer ausdruck für ein kinderspielzeug, eine fahne, die wegen eines im innern angebrachten rades beim umschwenken einen schnarrenden ton gibt, wie auch für die schnarrheuschrecke. Vilmar 361.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrselig, adj., vgl. DWB schnarren 4, c: und dieweil er (herzog Karl von Burgund) ein unleidlicher fürst, gar schnarr und gramselig war gegen seine diener, gethurst ihm niemands einreden. Kirchhof wendunm. 3, 53 Österley (4, 46).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrstimme, f. rauhe, schnarrende stimme. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrung, f., et das schnarren, stridor linguae, balbuties, sonus inconditus, et acutus, adhaesio, sive adhaesus linguae. Stieler 1887. mnd. snarringe, lärm, gebrumm, aufruhr: item welck broder unsture edder snarringe maketh up der kumpenie. quelle bei Schiller-Lübben 4, 269a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrwachtel, f., s. DWB schnarre 3, b. Adelung. Frischbier 2, 302b: wie viel mal die schnarrwachtel (zur zeit der roggenblüte nach einander) ruft, so viel gulden kostet der roggen (in dem jahre, nach Ermländischem volksglauben). Wander 4, 288; gleich am fusze (des gebirges) bewillkommten mich rohrsperlinge, schnarrwachteln und nachtigallen. Seume 10, 90.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrwächter, m. nachtwächter, der eine schnarre (s. das. 1 und schnarren 1, a) führt. Hertel sprachsch. 216.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrwerk, n.
1) bei orgeln pfeifenwerk mit messingener zunge in einem cylindrischen mundstück, eine hauptart der orgelpfeifen, wozu u. a. die trompete, posaune und vox humana gehören. Jacobsson 4, 15b: schnorr- sive schnarrwerk in der orgel, fistulae, sonitum streperum, seu stridulum, et subraucum reddentes. Stieler 2557; schnarr-werk, unter den orgel-pfeiffen, die mit einem meszingenen blech gemacht, dasz im blasen an die röhre anschlägt, worauf es liegt und einen schnarrenden ton von sich gibt, fistularum raucioris toni ordo. Frisch 2, 212a; bildlich: 'gutes weib!' sagte Stiefel mit dem sanftesten pianissimo aus dem grobgetakt (gedactflötenregister) und schnarrwerk der männlichen brust. J. Paul Siebenk. 1, 131.
2) bei flügeln ein registerzug, der den saiten einen schnarrenden ton gibt. Jacobsson a. a. o.
3) als collectivbezeichnung für schnarrende musik- (blas-) instrumente:

schnarrwerk und flöten,
mit geigen, raköten,
zinken, posaunen, trompeten, klarin,
wollen mit schallen das werder durchziehn.
Scherffer ged. 88.


4) in scherzhafter übertragung von dem geräusch des schnarchens oder hustens: der ehe- und säemann fiel jetzt immer mehr in den sphärengesang der nacht mit dem schnarrwerk seines hustens ein. J. Paul Hesp. 1, 56; der schloszherr stellte sich vor das zimmer seines gastes und hörte wirklich ein ungemein kräftiges schnarrwerk dadrinnen. Immermann Münchh. 3, 129. vgl. auch schnorrwerk.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrziemer, m., s. DWB schnarre 3, a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarz, m. , mhd. snarz, lautmalendes wort, vgl. DWB schnarzen.
1) nordthür. als interjection von dem geräusch, wenn leinen oder zeug aus einander reiszt, oder als subst. von einem solchen risz. Jecht 97b. Kleemann 19c.
2) mhd. vom zwitschern der schwalbe:

ir arme kwittel zwitter schürfen snarz ouch sange lûget,
si wil mit listen aller vogele dœne prüeben. minnes. 2, 369b Hagen.


3) wachtelkönig, rallus crex Schm. 2, 583. Germ. 6, 90, vgl. DWB schnarre 3, c. jetzt gewöhnlich als schnerz, schnarrwachtel Frischbier 2, 304a: von schnertz oder wachtel-könige. Döbel 1, 58. s. auch Heppe wohlred. jäger 268b.

[Bd. 15, Sp. 1191]



4) bei menschen, ein schnarrender ton, meist als ausdruck des spottes: schnarz, der, et schnärz, ronchus futilis, superciliosus, acerbus, it. vilis rei aestimatio. Stieler 1888; schnarz, scomma Frommann 3, 449 (idiotic. Bernense); daher auch geradezu für 'spott, hohn', s. Lexer handwb. 2, 1025. — schweizerisch schnarz, schnärz das brummen Stalder 2, 340, nd. snart furz brem. wb. 4, 883.
5) rotz Schm. 2, 583, im Lesachthale schnorz, rotz, muncus Frommann 6, 204; so auch von der lichtschnuppe (?):

der tôt dem lîbe ende gît, alsam dem liehte tuot der snarz. minnes. 3, 13b Hagen;

vergl. Lexer handwörterb. a. a. o.; daher auch bildlich, unrat, schmutz (?), s. ebenda:

got ist der obrist artzt,
daz er aim der sünden snartz
wenden kan der sündig ist.
Laszberg lieders. 1, 632, 62.


6) über ein ferneres mhd. snarz, nacsnarz, das eine art kopfputz bedeuten könnte, s. Germ. 17, 41—43.