Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnarrmaulen bis schnarrwachtel (Bd. 15, Sp. 1189 bis 1190)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnarrmaulen, verb. stare colla bocca tremola, affamata e secca à veder mangiare e bere lautamente gli altri senza estervi invitato, it. senza osar domandarne parte, e senza haver' il modo di far' il simile. Kramer 2, 620c, antiquum verbum est, notatque comedentes spectare, cum quis esuriat. Stieler 1256: wann man am feyertag das geld verthut unnd wol lebt, so muss man am wercktag schnarmaulen und mangel leiden. Bernh. Heupold Plautus redivivus (Augsb. 1628) 16; so noch in oberd. mundarten, s. Schm. 2, 579. Schöpf 637. Schmid 473. Klein 2, 133 (Elsasz) und schnermaulen, schlecht, gering essen 135 (Baiern); auch fränkisch:

wo als d'frau Soldnere het in's kummeedi gfüert,
un d'ganz fammilli het verkösti't un gastiert.
do wurd jez, halt, gschnarrmuult.
Arnold pfingstmont. 119.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrmauler, m. esuriens spectator edentium Stieler 1256: wer jetzund die armen Lazaros schnarrmaulen läst, der

[Bd. 15, Sp. 1190]


wird dermaleinst mit dem reichen schlemmer ein ewiger schnarr-mauler seyn müssen, wann sie mit Abraham, Isaac und Jacob zu tische sitzen. Kramer 2, 620c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrpeter, m. der im sprechen schnarrt, das r nicht ordentlich aussprechen kann: doch wir müssen unsern ehrlichen schnarrpeter mit seinen Nürnberger, Erffurter und Regenspurger bratwürsten (als sprechübung) nicht zu lange warten lassen. Chr. Weise erzn. s. 129 neudr.; da hatte ein solcher schnarr-peter diese person (rolle im schauspiel). 136.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrpfeife, f., s. DWB schnarren 2, a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrposten, m.: das pikett stellt zu seiner unmittelkaren sicherung den schnarrposten aus. feldd. 66, vergl. DWB schnarchpost.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrrädchen, n. werkzeug mit einem eisernen rädchen, womit die rohe gehaspelte seide von den strähnen auf spulen zum zwirnen gebracht wird. Jacobsson 4, 15a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrscheit, n. Schmalkaldischer ausdruck für ein kinderspielzeug, eine fahne, die wegen eines im innern angebrachten rades beim umschwenken einen schnarrenden ton gibt, wie auch für die schnarrheuschrecke. Vilmar 361.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrselig, adj., vgl. DWB schnarren 4, c: und dieweil er (herzog Karl von Burgund) ein unleidlicher fürst, gar schnarr und gramselig war gegen seine diener, gethurst ihm niemands einreden. Kirchhof wendunm. 3, 53 Österley (4, 46).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrstimme, f. rauhe, schnarrende stimme. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrung, f., et das schnarren, stridor linguae, balbuties, sonus inconditus, et acutus, adhaesio, sive adhaesus linguae. Stieler 1887. mnd. snarringe, lärm, gebrumm, aufruhr: item welck broder unsture edder snarringe maketh up der kumpenie. quelle bei Schiller-Lübben 4, 269a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnarrwachtel, f., s. DWB schnarre 3, b. Adelung. Frischbier 2, 302b: wie viel mal die schnarrwachtel (zur zeit der roggenblüte nach einander) ruft, so viel gulden kostet der roggen (in dem jahre, nach Ermländischem volksglauben). Wander 4, 288; gleich am fusze (des gebirges) bewillkommten mich rohrsperlinge, schnarrwachteln und nachtigallen. Seume 10, 90.