Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnackenspiel bis schnackern (Bd. 15, Sp. 1158 bis 1159)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnackenspiel, n. das umherschwirren der mücken in der luft: schnakenspiel, culicum lascivia in aere. Stieler 2088.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackenstich, m. mückenstich: schnackenstich, puntura di zanzera. Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 617b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackenwanze, f. ein insect, gerris Oken 5, 1614.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackenwurz, f. drachenwurz, mittelnd. snakenwort Schiller-Lübben 4, 267b; s.schnakenkraut.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnacker, schnaker, m.
1) zu schnacken, niederd. snacken, plaudern, schwatzen: snacker Schiller-Lübben 4, 267a. ten Doornkaat Koolman 3, 237a, nordfries. snaker: thiar skal an gaaden snaker tu, thiar 't an swigger ferbedert (es gehört ein guter sprecher dazu, der es einem schweiger verbessert) Firmenich 3, 5, 55. bei Stieler 1889 gleichbedeutend mit schnak (s. DWB schnack 4, b), ridiculus, facetus (homo).
2) snacker, m., mensch der seinem vergnügen nachgeht Woeste 244b, vgl.schnäcken naschen, verschnecken verschleudern oben unter schnacken 3.
3) über das dim. schnackerl, das aufstoszen aus dem magen, schluchzer bedeutet, s. oben schnack 4, c, schnackeln und schnacken 3.
4) der wachtelkönig wird auch schnacker, schnarrer oder schnerker genannt. Behlen lex. der forst- u. jagdkunde 5, 511.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnacker, adj. , vgl. schnicker.
1) munter, frisch, schön lebhaft, z. b. von der frucht im felde: der kohl hat ein recht schnackeres ansehen. Schmidt 199. Kehrein 358.
2) fett, daneben schnackerfett, schneckenfett ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackerei, schnakerei, f.
1) das plaudern, schwatzen, das geschwätz, s. DWB schnacken. die verschlimmerte bedeutung waltet vor: nd. snackerî, gewäsch Danneil 198b. sau 'ne ôle snackerîe, so ein altes, dummes geschwätz Schambach 199b. bei Stieler als schnakerey: sed schnakerey etiam quemcunque sermonem, et quamlibet disputationem notat, Saxonibus: colloquium, dissertatio. 1889, hier also dem milderen sinne von snacken entsprechend. verschlimmert: ihr werdet vielleicht dencken, dasz sey eine alte schnackerey, ein alt gewäsch. Schuppius 288.
2) niederd. snakerey, possierliche rede oder handlung, lustiger streich Richey 269; he deed et man ut snakeree, es war ihm kein ernst damit Schütze 4, 135; snakerijen, scherzhafte possen, lustige einfälle Dähnert 436a. schnakerey, facetiae, joci Frisch 2, 211a, ebenso schon bei Stieler a. a. o. vgl. schnack 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnäckerer, m. einer der teller, löffel u. s. w. aus holz schnitzelt (Österreich). Klein prov.-wb. 2, 131, vgl. Hintner 224. s. DWB schnackern 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackerig, adj., nd. snackerig, geschwätzig Danneil 198b; s. DWB schnacken und DWB schnackern 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnackern, adj., nd. snakkern, geschwätzig brem. wb. 4, 878, s. DWB schnacken.

[Bd. 15, Sp. 1159]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnackern, schnäckern, schnäkern, verb.
1) schnackern, schnattern, schwatzen, zu schnacken, nd. snacken gebildet, so in schlesischer mundart Weinhold 86b; frei im sinne von 'plaudernd gehen': und dürfen also ein zimlichen weg mit ihnen dahin schnackern, bis sie an den gewüntschten ort kommen. Pape bettel- u. garteteufel N 2b.
2) schnäckern, schneckern, klein hauen, schnitzen Schmeller 2, 567; schnaggern, schlecht schnitzen, schnitzeln und dabei viel späne erzeugen Hintner 224, schneggern Lexer 233, schnegern Höfer 3, 105. Schmeller a. a. o. verweist auf Firmenich 1, 472, 41 (Köln): uus ander lück's ledder esz goht rehme schnick'e und auf schwed. snickare tischler, snickra tischlerarbeit machen. Danneil 199b führt an: snickern, aus spielerei mit einem messer u. s. w. schneiden, besonders von kindern, stets in tadelndem sinne. sind snicken und snickern, wie schwed. snickra mit snîden in verbindung zu setzen?
3) schnäkern, s. schnökern.