Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnabelwetzung bis schnäblicht (Bd. 15, Sp. 1151)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnabelwetzung, f. wetzung, wetzen des schnabels; in komischer rede für küssen:

ich sag euch, wie ich heisze, frey,
meine, dasz es (das weibliche geschlecht) geschaffen sei
den männern nur zur schnabelwetzung
und zur gelegentlichen letzung.
Ludwig 3, 568.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelwinkel, m. der zwischen den beiden theilen des unterkiefers am schnabel eines vogels liegende winkel. quelle bei Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelzange, f. mit schnäbeln versehene zange. Jacobsson 4, 13b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelzuckend, part. mit dem schnabel zuckend:

und die taube, schnabelzuckend,
pickt die schale schnell hinunter.
Cl. Brentano ges. schriften (1852) 3, 389.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelzumpe, f. die pflanze penthorum sedoides Oken 3, 1963.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnaben, verb., vgl. unter schnappen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnäblein, schnäbelein, n. kleiner, zierlicher schnabel, mhd. snebelîn: ein schnäbelein, rostellum Frisch 2, 210b; sie aber zwitscherte wie eine grasmücke, die am bache das hälslein wäscht und das köpfchen herum wirft und die federn sträubt und wieder glättet mit dem schnäblein. Grillparzer 11, 286;

nachtigall, ich seh dich laufen,
an dem bächlein thust du saufen;
du tunkst dein klein schnäblein ein,
meinst, es wär der beste wein. des knaben wunderhorn 1, 132 Boxberger;

und käm alle jahr ein vögelein
und nähm nur ein schnäblein voll erden,
so wollt ich doch die hoffnung haben.
dasz ich könnt selig werden. 2, 82;

wacht auf, ihr schönen vögelein,
ihr nachtigallen kleine,
die ihr auf grünem zweigelein,
noch eh die sonn recht scheine,
anstimmt die tönend schnäbelein,
gedreht von helfenbeine! 524.

übertragen auf den mund der geliebten:

dû auserweltes schöns mein hertz,
dein buniklîcher schertz,
hât benomen mir besunder schmertz.
ey myniklîches valkentertz,
wie süesz ist dir dein sneblein wolgevar!
O. v. Wolkenstein 37, 1, 5.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnäbler, m. vogel, der schnäbelt:

täubchen, verstricket zum paar, als gatteten traut sich die schnäbler.
Sonnenberg bei
Campe.

name für die plattfuszart plotus anomaloroster; in komischer rede auch von menschen, ein küssender.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnäblerei, f. scherzhaft für das was dem schnabel dient, leckerbissen: schnäblerey, cupedia Frischlin bei Frisch 2, 210c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnäblermann, m. mit schnabel versehener mann:

man findt wol jetz eyn schnebler man,
der mit seym maul erreichen kan
den hymmel und all sternen dran.
Murner schelmenz. 44 neudruck.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnäblicht, adj. und adv. mit einem schnabel versehen, geschnäbelt: schnäbelicht, rostratus, rostro praeditus Stieler 1895;

man sagt myr, das in alten zeyten
warendt der schneblechten leyten.
Murner schelmenz. 44 neudruck;

es war so seltsam als verstelt,
als wer ich in der newen welt,
da schnäblecht leüt noch sollen bleiben.
Fischart 1, 104 Kurz.