Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnabelieren bis schnabelmöhre (Bd. 15, Sp. 1147 bis 1148)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnabelieren, schnabulieren, verb. mit dem schnabel essen, gierig die speisen verzehren; komische bildung mit der fremden endung -ieren zu schnabel: schnabelieren, ein lächerliches wort, für leckerbiszlein essen. Frisch 2, 210c; schnabeliren, geschnabeliret, verbum fictum ab avium et gallinarum esu, proprie rostrare, mit dem schnabel picken, metaph. autem est vorare, glutinare, catillare, popinari. Stieler 1895; von vögeln: wenn's nur immer mäuse gäbe! denn mäuse findt er (der schuhu) so delicieux wie lerchen, und die schönste lerche schnabelirt er wie eine maus. Göthe 14, 85. von menschen: aber was wäre ich für ein krober und ungschlachter mostzacherl, wan ich nit einmal für so vill ayrmaundeln, butterkrapffel und speck - knedel, die ich bey euch gschnabulirt, schuldigisten danck abstattn thet. Schwabe tintenfäszl A 4a. älter in der bedeutung um den schnabel schlagen: der pfarherr wolt in dieser beicht auch schnaboliert haben mit einem auszgeschnittenen schuch, so war im der bub z geschwind. Kirchhof wendunm. 1, 294 Österley.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelkerbel, m. das kraut scandix pecten Veneris: scandix nadel- l. schnabelkörffel Dief. 516b; schnabelkörfel Tabernaemontanus bei Pritzel-Jessen 365b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelkönig, m. mann mit einem groszen schnabel, maske zur fastnachtszeit: den schnabelkönig fahren. Fischart Garg. 1, 72 neudruck.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelkorn, n. name der pflanzengattung gnidia. Nemnich 3, 64.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelkraut, n. landschaftlich gebrauchter name der pflanze storchschnabel, geranium Nemnich 3, 39; auch der schnabelmöhren, scandix pecten Veneris 4, 1233.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelkrokodil, n. name für das Gangeskrokodil, crocodilus gangeticus Oken 6, 679.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabellappen, m. fleischiger lappen am schnabel eines vogels: wo zerschlagene wagen und sehnsüchtige misthaufen lagen, truthähne mit närrisch roten schnabellappen und bettelstolze pfauen einherspazierten. H. Heine 3, 254 Elster.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabellippe, f. schnabelartige lippe: sie (die schwanenjungfrauen) haben noch den platschfusz oder den breiten daumen und die schnabellippen. W. Grimm kl. schriften 1, 348.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabellöffel, m. schnabelartiger löffel: schnabellöffel, schifflilöffel, der lange eszlöffel. Tobler 393b. vergleiche schnabelholz.

[Bd. 15, Sp. 1148]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnabelmieder, n. mit einem schnabelartigen zipfel versehenes mieder. Tobler 393b. vergl. schnabelbrüstlein und schnabel 5, p.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnabelmöhre, f. die pflanze scandix pecten Veneris Nemnich 4, 1233. vgl. DWB schnabelkerbel, -kraut.