Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dreckelen bis dreckführer (Bd. 2, Sp. 1357 bis 1358)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dreckelen ,
1. im kot spielen, von kindern. der kleinste, ein zweijähriger junge, war bald beim brunnen, bald beim weiher, denn südle und dreckele ist allen kindern angethan Jerem. Gotthelf Schuldenbauer 42.
2. trändeln, etwas langsam thun Stalder 1, 301.
3. nach dreck stinken Stalder 1, 300.
4. zoten reiszen Schmid Schwäb. wörterb. 139.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dreckeler, m. wie trändeler, der nicht fertig werden kann, der die arbeit hinzieht Schmid 139. s. DWB drecken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
drecken, schmutzige arbeit verrichten, in Leipzig dreckern, z. b. beim reinigen des zimmers. dann auch unreinigkeit, eiter absondern, das auge dreckt Tobler 150b. es dreckt es ist schmutziges wetter, es regent und schneit untereinander Stalder 1, 301. s. DWB bedrecken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
drecken, ziehen, sich wohin begeben, mhd. trechen und trecken, altfries. tregga Richthofen 1093b, niederd. und niederl. trekken, dän. träkke, franz. traîner. das mhd. starke verbum trechen ist, zumal in den zusammensetzungen betrechen, zertrechen, nicht sehr selten und lebt in Schwaben in verschiedenen bedeutungen noch fort (Schmid 137), das aus dem niederd. eingedrungene schwache verb. trecken gebraucht Wolfram öfter (die stellen sind Ben. 3, 90 angegeben, wozu noch Wilh. 115, 4 gehört), sowohl intransitiv, gehen, sich begeben, als transitiv, fortziehen, schleifen. sonst zeigt es sich nur bei wenigen.

[Bd. 2, Sp. 1358]


die sol man trecken
in einen vil tiefen pfuol
Reinbot Georg 4683.

dem rîche ze dienste her trecken Lohengrin 380, 10.

die fürsten er bat ze einem hove trecken 744, 10.

(sie) begunden in ze walde drecken Morolf 2, 1539.

zuweilen im 16ten und 17ten jahrhundert, als den zustuft, zusetzt und zugenzt man solche gewunnene wende, das man sie fort drecken und zu tage ausfödern könne Mathes. 139a.

wenn herren sich reufen und trecken,
müssen die bawrn ihr hahr darstrecken.
Rollenhagen Froschm. Viij.

wer ein biszgen französisch weisz, der siehet wie er seinen versionskarn anspannet und seinen caball durch dicke, durch dünne derer ihm unergründlichen wörter dräcket Chr. Weise Lustredner 103. jetzt ist es aus dem hochd. wieder verschwunden.
Ist das wort in verbindung zu bringen mit dem lat. trahere und dem griech. τρέχειν laufen, rennen? hängt es zusammen mit tragen ferre? beide begriffe können leicht in einander übergehen. das ags. dragan, engl. to drag, altnord. draga heiszt ducere, trahere, und das dän. träkke ist mit drage gleichbedeutend.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dreckenthal, n. bildlich für hölle.

mücken raupen die alls beschmissen
werdn auch daselbst widerum beschissen
ins dreckenthals brennenden mist,
da der teufel cloaken ist
Rollenhagen Froschm. L v.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dreckfalke, m. falco communis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dreckfarbig, adj. aber bei diesem schönen wetter kann man auch in einer morgenstunde mehr geisteswerk verrichten als in den vergangenen kalten windigen dreckfarbigen tagen in vier und zwanzig Wieland in Mercks briefsammlung 2, 145.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dreckfinke, f. ein scheltwort, wie dreckvogel 4. eine der zu Hanswursts hochzeit eingeladenen personen in Göthes (ungedrucktem) verzeichnis derselben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dreckfresser, m. bildlich ein scheltwort, solche leute (afterredner) sind rechte sew und dreckfresser Luther 4, 530b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dreckfuhre, f. vehes stercoris Stieler 412.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dreckführer, m. der den kot in karren wegführt, franz. boueur. bildlich, und ich unschuldiger man mus also des teufels dreckfürer sein, ich wölle oder wölle nicht Luther 3, 382. s. DWB dreckkärcher.