Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
doschicht bis dosenstampe (Bd. 2, Sp. 1310)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) doschicht, adj. wie das vorhergehende Schmid 117.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
döschwurm, m. ein kiemenwurm, lernaea, der sich an den dorsch oder dösch anhängt Nemnich 2, 386.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dose, f. capsa, niederl. doos dooze, isl. dôs, dän. daase. man braucht das wort gewöhnlich nur bei schnupftabacks-, rauchtabacks- oder zuckerdose; in jener bedeutung führen es zuerst Stieler 349, Frisch 1, 203b, Steinbach 1, 285 an.

mein schultheisz
hält die dose sich über dem bauch und streichet den deckel.
Mörike Idyll. 29.

aus dem französischen, wie Adelung meint, ist es nicht entnommen, wo es in dieser bedeutung nicht vorkommt (man sagt tabatière, boîte à tabac, im englischen snuff-box), sondern es ist ursprünglich eins mit dem folgenden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
döse, f. ein rundes hölzernes gefäsz, büchse, schachtel Brem. wörterb. 1, 231, gärbottich Beil 148. in Baiern desen destn destel Schmeller 1, 401. 402. in Schwaben tause büchse Schmid 122, in der Schweiz tase taase tose tause ein hölzernes, ablanges milchgefäsz das mit zwei daran befestigten armbändern am rücken getragen wird. tausel dausel m. ein kleines hölzernes milchgeschirr das nur drei masz hält und in den händen getragen wird Stalder 1, 268. 274. in Östreich desn f. kübel zur aufbewahrung des schmalzes Castelli 109. nach der verschiedenheit des gebrauchs backdöse und waschdöse, in brauhäusern zum abkühlen des biers kühldöse.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dösen, stille sein, schlummern, betäubt, verwirrt sein, dann auch schlemmen, mhd. dôsen verdôsen Ben. 1, 386a, dosen Stieler 352. Schmeller 1, 401. niederd. dussen bedussen dusken Brem. wörterb. 1, 276. nord. dasaz fatigari, languescere, dæsa fatigare und ingemiscere facere, dasadr languens, lassus. vergl. bedösen, bedützen und das mhd. tûzen.

ob wir ein geltli köntent lösen,
dasz wir die firtag heigent zdösen,
als ander puren duont bim win Fastnachtsp. 839, 11.

die (bösen) yetz in freud und wollust dösen. Trag. Johannes B iiij.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dosendösen, s. DWB tosen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dosenbaum, m.
1. krummholzbaum, zunderbaum, pinus montana Nemnich 2, 980.
2. bei den töpfern die mit brettern belegten bäume stangen und latten, auf welche die gedrehten gefäsze zum trocknen gestellt werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dosenform, f. in welche die erweichte schildkrötschale gedrückt wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dosengesichtchen, n. ein liebliches zierliches gesicht, wie man es als miniaturbild auf dosen findet. das mädchen hat ein rechtes dosengesichtchen. s. dosenstückgesicht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dosenschnecke, f. die kästleinschnecke, buccinum arcularia Nemnich 1, 693.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dosenstampe, f. eine eiserne form zur verfertigung der dosen.