Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dorngebüsch bis dorngradierung (Bd. 2, Sp. 1297 bis 1298)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dorngebüsch, n. dumeta.

aus schnee heraus
ragt, nackt und graus,
des dorngebüsches garbe
Salis 72.

sie ahnet nicht die schlang im dorngebüsche.
Tiedge.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorngefilde, n.

und sie entbrennt nicht anders vom wohl der glücklichen Herse,
als wenn glut in die kräuter des dorngefildes gelegt wird,
welche nicht hell aufflammen, doch sanft verglimmen im qualme.
Voss Ovid nr. 12, 103.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorngeflecht, n.

dorthin, wo sich in sümpfen schlang und tiger
durch rohr und dorngeflechte tückisch drängen.
Göthe 9, 340.

s. DWB dornflecht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorngekrönt, adj. das schwarzbraune, wahrscheinlich nachgedunkelte, dorngekrönte antlitz ist von einem wundersamen, edel schmerzlichen ausdrucke Göthe 43, 409. vor einem dorngekrönten Christusbilde in einer alten kapelle kniete Mathildis Schubart 1, 191.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorngenist, n. in einander verwachsene dornbüsche.

dort blinkt was im dorngenist
Heydenreich.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorngestäude, n. dornbusch oder dorngesteud spinetum, vepretum Dasyp. 316c. s. DWB dornengestäude.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorngesträuch, n. Rädlein 1, 199a. er drang durch das dickste dorngesträuch. ein dorngestreuch von brennen auszrotten und ein weingarten darausz machen Henisch 734.

wo dorngesträuche, mit verspritztem blut beflecket,
sich um die finstern pfade flicht
Uz 1, 165.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorngestrüppe, n. wie dorngesträuch. unrichtig gestrippe.

(Psyche) weisz dasz dorngestrippe rosen tragen,
blumengold entkeimt der öden gruft
Salis Ged. 28.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorngewächs, n. den brombeeren oder ähnlichem dorngewächs nicht unähnlich Tieck.

[Bd. 2, Sp. 1298]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dorngewunden, adj. die dorngewundene krone Schubart Ged. 1, 191.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorngradierung, f. reinigung der salzsohle (der armen sohle) indem sie tropfenweise durch die flechtwerke von reisig, die dornwände, sickert; zur unterscheidung von der dachgradierung Scheuchenstuel Idiot. 57.