Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dorfpfarrherr bis dorfsänger (Bd. 2, Sp. 1284 bis 1285)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dorfpfarrherr, m.

die arm dorfpfarrherrn
Eyering 3, 121.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfpferd, n. eerabschneider sein dorfpferd die man schlecht (schlägt, treibt) in somen (die saat) abzetzen (abzufressen) das der somen nicht ze geil werd und nicht mer strouwes bring weder (als) körner Keisersberg Sünden des munds 33a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfprediger, wie dorfpfarrer. man darf (bedarf) mehr dorfprediger dann doctoren Henisch 732. ober- hof- stadt- und dorfprediger Chph. Andreä Trewherzige buszposaune (Amst. 1643. 4) G iij. Stieler 1470. mein vater war ein dorfprediger, er starb in dürftigkeit Kotzebue Dramat. sp. 2, 196.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfpredigt, f. Stieler 1471.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfpriester, m. Stieler 1471. Frisch 1, 202b. niederl. dorppriester.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfrecht, n. jus municipale Dasyp. 316b. Maaler 91d. consuetudo seu jus rusticum Henisch 732. jus paganum Stieler 1550.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfredner, m. rusticanus rhetor. man soll keinen dorfredner oder sonst geringen man verachten Henisch 732.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfrichter, m. schultheisz judex pagi, bauernrichter Stieler 1556. Michel, ein dorfrichter Chr. F. Weisze Kom. opern 3, 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfrodel, m. rödelkraut, hahnenkamm rhinantus crista galli Nemnich 2, 1151.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfrüde, m. groszer dorfhund. es ist gemeinlich, wo kleine betzlin (hündlein) seind, die gelieben sich und schmeicheln. aber dorfrden die der schaf hüten, die thnd das nit Keisersberg Sünden des munds 68b. ich sprich 'du solt mit

[Bd. 2, Sp. 1285]


dir nemen daz getrüw bescheiden hütterlein (ein hündchen das dich behütet). ht dich z dem ersten daz du nit für daz hütterlin erwüschest ein unsinnigen, scholkopfigen wütenden dorfrüdden, der jederman fressen und zerzerren will, vor dem nieman genesen kan ders. Bilger 140b. also thnt ouch manige menschen, die füren für das getrüw hündlin mit inen einen unsinnigen groszen wütenden dorfrüden 140c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorfsänger, m. der auf den dörfern zu singen pflegt, aber auch ein natursänger der sich auf dem dorf gebildet hat. so auch