Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dorkeln bis dornasche (Bd. 2, Sp. 1286 bis 1293)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dorkeln, s. DWB torkeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorl, m. kreisel turbo. dorl oder dorlchen Frisch Deutschfranz. wörterbuch. torl Bernd Deutsche sprache in Posen 315. in der Schweiz troler, trodler Tobler 153a. 154a. trülleli n. ein ähnliches spielwerk Stalder 1, 312. niederd. trille eine runde scheibe, rolle Brem. wörterb. 5, 108. isl. tritill, schwed. trilla, dän. trille trilde. in Thüringen ist dorl, brummdorl der brummkreisel, im meisznischen wie diltopf, die kleine kreisrunde scheibe in deren mitte ein zugespitzter stift halb durchgesteckt ist, den man mit dem daumen und zeige- oder mittelfinger so stark umschnellt dasz die losgelassene scheibe eine zeitlang in schneller kreisender bewegung ganz gerade steht und sich erhält, oder, wie man sagt, tanzt: je länger, je lieber ist es den kindern. daher in Posen das spiel tirltanz, auch ein hölzerner armleuchter, der sich auf einer spindel bewegen läszt, tirlleuchter genannt wird Bernd 316. in der Schweiz trülle ein drehkreuz, drehbaum Stalder. auch das bekannte spiel mit den neun kleinen kegeln heiszt im Meisznischen dorl. knopfdorl in Thüringen die gedrehte hölzerne knopfform. von der ableitung bei dem folgenden.

[Bd. 2, Sp. 1287]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dorlen, sich schnell umdrehen, umwälzen, wirbeln.

trat einst ein lehrer auf mit schwungrads possen,
auf selbem war ein farbenkreis geschlossen:
das dorlte nun
Göthe 56, 89.

das wort ist in Thüringen im gemeinen leben ganz gebräuchlich, man sagt, wenn man einen fliegenden vogel geschossen hat, ich traf ihn dasz er gleich dorlte herabwirbelte, sich umdrehend nieder stürzte. Göthe mag es dort gehört und aufgenommen haben. dorlen ist aus umstellung des ro in or entstanden und kommt mit trollen drollen drehen, wälzen zusammen: ebenso weist das subst. dorl auf drol trolle. stammwort ist das im mhd. part. praet. gedrollen noch vorhandene starke verbum drillen. vergl.dörte für dritte Schütze Holstein. idiot. 1, 239, das engl. curl für krolle mhd. krülle haarlocke und burne für brunne.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorlen dörling dorlitzen,m. kornelbaum cornus mascula Nemnich 1, 1226.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dörling, m. eine nachtigall die bei tag schlägt Nemnich Wörterb. 110. tagschläger, rothvogel. dörling aucupibus vulgo luscinia minor Schwenckfeld Theriotroph. Silesiae 296. in der gegend von Breslau heiszt därrling die gemeine nachtigall zum unterschiede von der gröszeren, dem sogenannten davidsvogel, der im trackenbergischen vorkommt und auch wol die polnische nachtigall genannt wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorlstrauch, m. itea virginica Nemnich 2, 257.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dormel, m.dormelig und dormeln, s.turmel. turmlich. turmeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dormentdormenter,m. und n. das schlafgemach der ordensleute in einem kloster, gebildet aus dormitorium, wie réventer refenter refent (remter) aus refectorium. mhd. dormenter m. Ben. 1, 384a. ein schlafhus oder ein dormenter Gemma gemmar. bei Diefenbach Wörterb. v. 1470 101. der dormenter Keisersb. Has im pfeffer aa 3c. Ee 5a. der pabst Martinus kam nach Bern ins predigercloster, da brach man die zelten (zellen) zusammen. der dormenter ward mit neuen thüren versehen. nach vollendung der messe gieng der pabst auf den obern dormenter, sang eine collecte über das volk und gab demselben seinen segen Stetter Annal. helv. ad a. 1418. dem frauencloster verbran das dormenter oder schlafhaus und grosz gut darinnen an gold, silber, kleinot, betten, hausrat und geld Stumpf 669a. das dormenter Schmeller 1, 396.

das plätschert und das rauschet
im kreuzgang und dorment
Uhland 456.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dorn, m. spina, goth. þaurnus, ahd. mhd. dorn Graff 5, 226. Ben. 1, 384. altsächs. altfries. thorn; ags. altnord. þorn, niederl. doorn, engl. thorn, dän. torn. dasselbe wort ist das poln. tarn, böhm. trn. unermittelt ist seine abstammung: was Adelung und Graff darüber vorbringen, hat keinen grund. die form dorn steht im ahd. und mhd. fest, aber im 15ten und 16ten jahrh. zeigt sich manchmal die erweiterung doren Diefenbach Wörterb. v. 1470 s. 55. H. Sachs 1, 540c. dorenhecken 4. 3, 79d. niederl. hagedoren Junius 147a. Luther hängt einmal ein unbegründetes e an, ein dorne (Micha 7, 4). der pl. lautet ahd. und mhd. regelmäszig nur dornâ dorne, vom 15ten jahrh. an neben dornen auch dorne (Göthe 14, 137. Uhland 51) dorn dörn dörner; letzteres gebraucht Luther nicht, sondern dornen, zuweilen dörnen.
1. stachel, scharfe spitze. s. DWB disteldorn, DWB stacheldorn. in der regel kommt nur bei dieser bedeutung der pl. dörner vor. in der botanik unterscheidet man dorn spina von stachel aculeus, jener wächst aus der rinde, dieser sitzt nur auf der rinde fest und läszt sich mit dieser abziehen; vergl. Nemnich 2, 1344. aculeus stachel, dorn Frischlin Nomencl. 67.
a.

Reinhart sprach 'manic dorn
hât mih in den fuoz gestochin
in disen siben wochen,
daz duot mir, kunic, harte wê' Reinh. fuchs 1892.

und liebet mir (mein weip) für dornerstechen. Fastnachtsp. 133, 24.

die natur bewarnet die hubsch rose mit dörnen Cyrill 17. wie gerne woltest du meine dörn (spricht die dornstaude zu der tanne) haben für deine schöne äst Steinhöwel 86b (1555). wie eine rose unter den dörnen, so ist meine freundin unter den töchtern Hohelied 2, 2.

treit der igel dorne in sîner hiute,
daz ist niht ein wunder, wan ez ist sîn reht.
Marner MS. 2, 168a.

(der igel spricht) und das ist ein warer freund den ich anzeig mit minen dörnen Cyrill 16b. es sprach der igel witer

[Bd. 2, Sp. 1288]


(weiter) 'mine dörn kummen nit von einer verfluchten wurzeln' 17. echinus ein fisch der vil dornen hat an stat der füszen Serranus g 4b. so sie (die fische) todt, lassen sie die dörn fallen Forer Fischbuch 151a. dörn an den iglen oder dornschweinen Maaler 92b. spitzige oder stechende dörn ders. dörn brennen incendere vepres ders.

sol ein hausmeid ir schuch anlegen,
die schützen sie frü und auch spät
dasz sie in keinen dorn trett
H. Sachs 4. 3, 66d.

dann ich in einen dorn getretten
Eyering 1, 235.

die magd deren man den dorn auszzog (aus dem fusz) Fischart Garg. 15. mitten an den stengeln erscheinen etliche dörner Tabernämont. 1080.

eh als noch eure dörner stechen,
die um die hagenbutten stehen
Opitz Psalm 58.

als wie ein rosenkranz von dörnern ist umringt ders.

wie der güldnen rosen zier
unter scharfen dörnern blühet ders.

Rosula ist eine rose,
aber doch nicht dornenlose.
hat sie sonsten keine dörner,
braucht sie ihres mannes hörner
Logau 1. 7, 6.

obgleich die dörner anfangs stechen,
so will ich dennoch rosen brechen
Günther 178.

pflanzendorn der verwundet wie ein stachel.

fleuch zu Gleimen,
bring ihm diese rosen mit,
frisch und roth von meinen küssen,
jeder dorn ist weggerissen
dessen stachel ich erlitt.
Kretschmann im Musenalmanach von
Voss (1788) 134.

drum hat ihr (der rose),
warnung mir,
Zeus den dorn gegeben
Voss 4, 21.

die rose hat, gleich speeren ohne zahl,
gezückt dem feind entgegen dorn an dorne.
Rückert 401.

dornen die zwar rosen schmücken,
aber dornen, dornen doch,
in dem glühendsten entzücken
fühl ich deren stachel noch.
Grillparzer Ahnfrau ende des 2ten acts.


b. mancherlei mehr oder minder spitze werkzeuge und geräte. die schnallenzunge,

diu frouwe truoc ein fürspan,
da enwas niht mêr gesmîdes an
niwan ein dorn guldîn:
dâ mit haft si den buosem în Wigalois 270, 21.

glesîn ist diu rinke (am gürtel), von kupfer ist der dorn.
Neidhart MS. 2, 80b.

von geschihte
wart daz spengelîn enthaft,
daz mit sînes dornes kraft
beslôz Helênen houbetloch.
Konrad v. Würzb. Troj. krieg 22253.

mit einem rinken samt seinem dorn Fischart Groszm. 17. auch im dänischen torn für fibula. dorn stacheldorn der sporn,

(das pferd) hielt sich gar ungestüm,
warf sich die quehr und in die krüm,
wolt den zaum gar im maul zerbeiszen
und mit gewalt sich hinweg reiszen
oder den reuter abher setzen,
nicht mehr leiden das dornesetzen.
Rollenhagen Froschmeus. Pp 1.

der stift inwendig in einem schlosse, welcher in das loch eines hohlschlüssels dringt. das stück von der klinge eines messers, eines degens, das in den griff oder heft geht und auch die angel heiszt, franz. la soie d'une lame. ein eiserner oder hölzerner cylinder, womit die seele oder die inwendige höhlung in der rakete gemacht wird. der eiserne cylinder, worüber die platte, aus welcher der lauf eines feuerrohrs gebildet werden soll, zusammen geschweift wird. ein eiserner stift, fast wie eine nadel ohne kopf, bei den schlossern,- franz. chevillette. stift an der drehbank. die angel oder der senkrechte haken einer haspe, um welchen sich das thürband mit seinem ohre dreht. ein meiszel, auch durchschlag genannt, löcher damit in glühendes eisen zu schlagen. ein bewegliches blech über dem schlüsselloch eines vorhängeschlosses, franz. la platine d'une serrure, wo man den grund der benennung nicht einsieht, ebenso wenig warum bei stahlarbeitern ein rundes oder vierkantiges eisen so heiszt, das als ambosz dient. dörner heiszen runde, drei- oder viereckige, auch ovale, vorn etwas spitz zulaufende werkzeuge, gebohrte löcher damit gröszer zu machen, oder röhren von diesen verschiedenen figuren darauf

[Bd. 2, Sp. 1289]


zu schmieden. ehemals hiesz man, wie Adelung bemerkt, auch die stecknadeln dörner.
c. in den stutereien die ruthe eines pferdes. Frisch bemerkt dabei 'in absehen auf die ringe, so man den stuten anlegt' (die nicht sollen besprungen werden), 'welches die Franzosen boucler heiszen'.
d. s. leichdorn.
e. ein knochen an der äuszeren seite des wadenbeins seiner gestalt wegen.
2. dornstrauch, dorngebüsch, mhd. dornach, auch dornzweige.

durh dorne unt durh hagene Rolant 308, 5.

ûz dornen besemen binden Gudrun 1282, 3.

dû solt mit der frümkeit sporn
über graben, über dorn
der gedinge ros machen springen Welsch. gast 7506.

mir darf ouch nieman rûhen dorn ahten ze schœner linden. MSHag. 3, 468c.

sæte ich daz korn in dorne und ouch in steine,
möht sichz gefüegen, mîn snîden würde kleine.
Frauenlob 394, 15. s. 221.

andere beispiele aus dem mhd. bei Ben. 1, 384b. eine urkunde von 1320 sagt von güterstücken in der gemarkung Rüffelsheim am Main sie seien an dem dorn gelegen Baur Urkunden 269.

so tanz ich nicht gern parfusz in dorn Fastnachtsp. 858, 3.

sie sollen die dörner und das unzifer ausz dem acker tragen Albr. v. Eybe Plautus 111a.

dann in solcher eil etlich dorn
schlgen sich umb des helds sporen Theuerd. 30, 35.

dorn auszjetten runcare spinas Dasypod. 316c. dorn und distel sol er (der acker) dir tragen und solt das kraut auf dem felde essen 1 Mos. 3, 8. und wenn ein fewr auskompt und ergreift die dornen und verbrend die garben oder getreide das noch stehet 2 Mos. 22, 6. wolan, wenn der herr Sebah und Zalmuna in meine hand gibt, wil ich ewr fleisch mit dornen aus der wüsten und mit hecken zudreschen Richter 8, 7. habe ich seine früchte unbezalet gessen und das leben der ackerleuten sawr gemacht, so wachse mir disteln fur weiszen und dornen fur gersten Hiob 31, 40. denn das lachen des narren ist das krachen der (brennenden) dornen unter den töpfen Prediger Sal. 7, 7. sie dempfen wie ein fewr in dornen Psalm 118, 12. und das liecht Israel wird ein fewr sein und sein heiliger wird ein flamme sein und wird seine dornen anzünden und verzehren auf einen tag Jesaia 10, 17. denn die völker werden zu kalk verbrand werden wie man abgehawen dornen mit fewr ansteckt und werden dornen wachsen in iren pallasten, nesseln und disteln in iren schlössern 34, 13. es sollen tennen (tannen) fur hecken wachsen und mirten fur dornen 55, 13. du verzeunest deine güter mit dornen, warumb machstu nicht viel mehr deinem mund thür und rigel? Sirach 28, 28. kan man auch drauben lesen von den dornen? Matth. 7, 16. etlichs fiel unter die dörnen, und die dörnen wuchsen auf und ersticktens 13, 7. der aber unter die dörnen gesät ist 13, 22. denn man liset nicht feigen von den dornen Lucas 6, 44. dörn brennen incendere vepres Maaler 92b. schwarzer dorn ist worden weisz, ein spiel Fischart Garg. 165a. so sagt Konrad v. Würzburg

durch die swarze dorne lachet
wîziu bluot vil manicvalt MSHag. 2, 316a.

ich hab gebrechen am hindern fusz (spricht der löwe zum pferd),
wenn du darfür wist irgendt busz,
mit deiner kunst mich köntest retten.
ich hab in einen dorn getreten,
der thut mir angst und grosz verdriesz,
sticht mich als wärs ein knebelspiesz
Waldis Äsop 25a.

dein gitter du verzeunst mit dorn
Eyering 1, 101.

ohngfehr het da ein fuchs sein wesen
in einem loch mit dorn verdüscht
Wolgemut 1, 122.

dörn pl. vepres Henisch 733. ein lebendigen zaun von hecken oder dornen setzen ders. ein acker von disteln und dornen ders.

nun schaw, in kurzem drauf so siehet sie von fernen
der roten rosen meng auf einem pusch von dörnen.
Werder Ariost 1. 37, 2.

einer der in dornen ist gefallen, flucht und schalt dasz sie ihn gestochen, da er vielmehr seine tölpelei hät sollen schelten Lehmann 384.

aus dornen flicht man kronen,
doch nicht vor könige
Günther 1064.

herangesprengt durch korn und dorn
kam stracks ein heer vasallen
Bürger 53a.

[Bd. 2, Sp. 1290]



zwischen waizen und korn,
zwischen hecken und dorn
Göthe 1, 89.

dich den anger hinzuführen,
wo der dorn das röckchen zerrt 1, 162.

Flavio stürzte herein, zerfetztes kleides, wie einer der durch dorn und dickicht durchgestürmt 22, 87. sie (die bäume) müssen wol gepflanzt und sonderlich gegen die hasen mit starken dornen verwahrt werden ders. an fr. v. Stein 1, 123.

so zittert wer in dornen tief versteckt
die natter unverhofft mit rauhem fusztritt weckt.
Schiller 33a.

was zagst du, herz, in solchen tagen (im frühling),
wo selbst die dorne rosen tragen?
Uhland 51.

dorn und distel werden gerne zusammen genannt; s. DWB distel 3.
Man versteht unter dorn jeden strauch der dörner hat und unterscheidet sie durch zusammensetzungen wie andorn. bocksdorn. buchsdorn, burzeldorn tribulus terrestris. christdorn. feuerdorn. hagedorn. kreuzdorn. helmdorn. mäusedorn. rosendorn. sauerdorn. schwarzdorn. schlehendorn. stechdorn. sommerdorn. strobeldorn. teufelsdorn. walddorn. wegedorn. weidendorn. weiszdorn. in einigen gegenden, wie in der Wetterau, wird unter dorn der kratzdorn, der heckenrosen dorn, rosa canina, verstanden, und es gilt der bauernspruch

wann die ros steht auf dem dorn,
dann kriecht der kuh die milch ins horn.

d. h. wann die heckenrose anfängt zu blühen, so fangen auch die kühe an weniger milch zu geben.
3. bildlich etwas schmerzliches, unerträgliches, widerwärtiges, verletzendes, böses.

gebete, almuosen wirt verlorn,
und swaz er guotes mac getuon,
die wîle in stichet dirre (der sünden) dorn Winsbeke 54, 10.

disiu frâge ist ein dorn, nicht zu beantworten, épineuse.
Freidank 17, 14.

liegen triegen ist ein dorn,
dâ von uns kumet gotes zorn 167, 6.

und oben ûf der schanden dorn
als ein tôr ist gesetzet
Stricker Altd. wälder 3, 223.

mîn volk hât umbevangen mich
mit sîner sünden dornen Silvester 3191.

ein hagel und ein bitter dorn,
hôher recke ûz erkorn,
dînen vînden zallen zîten Dietrichs flucht 9962.

ir ungemach ist mir ein dorn Mai und Beaflor.

heimlich truoc er swære,
diu in stach als ein dorn,
daz er sîn kint hete verlorn das.

diu minne und ritterschaft dâ vorn
ie hânt gelobt und ouch gesworn
sie sulle hert sîn alse ein horn,
dazs iht enmüe der schanden dorn.
Frauenlob 384, 14. s. 217.

nu, Minne, sich an dînen rouch.
in dîner freude ein dorn unwert,
in dîner süeze ein angel tougen lûzen kan 432, 7. s. 238.

mich stichet leides dorn Lieders. 1, 11.

versêret sie unrehtes dorn 2, 159.

aber daz ware früntschaft ein stechender dorn ist, das misfelt mir Cyrill 17. eerabschneiden ist ein zaun von dornen der dich hütet das die laster nicht in dich kummen Keisersberg Sünden des munds 33a. wer wolt mir glouben, wenn ich spräch das sorg, richtumb und lust diszer welt dörn werend? wer wolt das alles erzalen, wie dieselben in den dörnen ligen und on underlosz zerstochen werden ders. Postill.

der kratzet sich mit den dornen scharf,
wen dunket das er niemans darf
und meint er si allein so klg
und allen dingen witzig gnc
Brant Narrensch. 36, 1.

es sind wol widerspenstige und stacheliche dornen bei dir, und du wonest unter den scorpionen, aber du solt dich nicht fürchten fur iren worten noch fur irem angesicht dich entsetzen, ob sie wol ein ungehorsam haus sind Hesekiel 2, 6. der beste unter inen ist wie ein dorne und der redlichste wie ein hecke Micha 7, 4.

wenn er (der mensch) im alter thut erwachen,
sicht wie er in der unruh klebt,
im selber gar nichts hat gelebt,
sein zeit so unnütz hat verlorn,
denn sticht in erst der rewe dorn,
das er nit in blüender jugent
den schatz der auszerwelten tugent
mit höchstem fleisz hat nachgestrebt
H. Sachs 2, 74c.

erst hecket (sticht) in der unruh dorn 2, 75b.

[Bd. 2, Sp. 1291]


der bulschaft sporn und dorn: liebsgramm, liebsflamm: liebszank, liebsdank Fischart Garg. 70b.

ein eiferer sol sehen
das nicht sein zorn und eifer
werde dorn und geifer
Henisch 735.

den scharpfen dorn
und schnellen strahl des tods
Weckherlin 192.

des spots dorn 254.

zerbissen wird mein geist von meiner sünden dorn 329.

die gemeinschaft derer freunde so meine mängel und gebrechen tugend heiszen und meine dornen rosen nennen, mag ich nicht gerne leiden Olearius Rosenthal 4, 12. der inhalt (des briefs) aber war ihr so bitter als wermuth und so schmerzlich als ein bette von dornen Riemer Stockfisch 68. die dornen wachsen mit denen rosen alsobald in die höhe 72.

hier liegt die rose junger zeiten (ein todtes mädchen),
die andern wehmuthsdörner trägt
Günther 234.

wie leicht vergiszt wer still beim nahen ziele sitzt
die dörner die vielleicht ihn auf dem weg geritzt.
Cronegk.

der dorn der unruhe sitzt in meinem herzen und ich kann ihn nicht herausziehen Klinger 6, 30.

viel sind dornen am lebenswege, doch keine (keiner ?) der dornen
ritze von deiner hand eines mitwanderers herz.
Herder Zerstreute blätter 4, 67.

du konntest nicht in süszer trunkenheit
der blendenden befriedigung genieszen.
das ziel erreichst du, doch des falschen kranzes
verborgne dornen ritzen deine hand
Göthe 9, 271.

denn das leben streuet
blum und dorne!ziel ist ziel! 14, 137.

nicht rosen blosz, auch dornen hat der himmel,
wohl dir, wenn sie den kranz dir nicht verletzen
Schiller 348a.

satirische dornen J. Paul 6, 11. die dornen der übereilung ders. Katzenberger 2, 63. alle diese geschäfte und dornen ders. Titan 1, 123.

wend ab von mir den langgetragnen zorn,
lasz schlafen endlich, lasz sich endlich brechen
des herzens noth und des gewissens dorn.
Schelling in
Tiecks und
Schlegels musenalmanach (1802) 127.

dasz aus des hasses dorn der modert,
die lieb einst ihre rosen triebe
A. Grün 241.

und diente nur dazu in ihr gemüt stacheln und dornen zu drücken Gutzkow Ritter vom geiste 4, 7.
4. ebenso in herkömmlichen redensarten.
dieser mensch ist mir ein dorn im auge ist mir verhaszt, ich kann seinen anblick nicht ertragen.

er ist ein helt ze handen
und sînen vîanden
in den ougen ein dorn
Strickers Karl 38b.

erst mir in den ougen niht ein dorn (ich liebe ihn sehr),
der mir hie ze freuden ist geborn MS. 1, 16.

er was ir in den ougen
und in dem herzen niht ein dorn 2, 98a.

Pârîs was ouch niht ein dorn
Helênen in ir ougen
Konrad v. Würzb. Troj. krieg 22871.

er wart ein dorn ir ougen Lieders. 2, 159, 82.

nim ein gleichnis bei einer mtter die so vil kind hat und under denen ist ein eschengründelin (aschenputtel), das ist ir ein dorn in den augen: es mag leicht nummen ein clein ding thn, die mter schilt es Keisersberg Sünden des munds 36b. werdet ir aber die einwoner des landes nicht vertreiben fur ewrem angesicht, so werden euch die so ir uberbleiben laszt zu dornen werden in ewren augen und zu stachel in ewren seiten 4 Mos. 33, 55. ich bin dir ein dorn im aug Schönsleder L 3.

itzt donnert, blitzt und hagelt tausend flüche
der fürste selbst.das giebet herzens stiche.
itzt schosz auf ihn (den höfling) der nächsten räthe zorn,
bei denen er in augen als ein dorn.
J. C. v. Schönborn bei Gryph. 2, 502.

dünket einem der geistesgaben hat, die vortrefflichkeit eines andern dergestalt unverzeihlich, und blutet ihm das auge so heftig von dem dorne der ihm dort herwärts hinein gekommen ist dasz er sogar u. s. w. Klopstock 12, 97. meinen amtsgenossen war ich ein dorn im auge, die vor mir nicht hatten rücken können Reiske Lebensbeschr. 80. ich bin euch ein dorn in den augen, so klein ich bin Göthe 8, 32. 42, 273.

das morsche kirchlein ist nicht mein.
und wünscht ich dort mich zu erholen,
vor fremden schatten schaudert mir,
ist dorn den augen, dorn den sohlen:
o wär ich weit hinweg von hier
Göthe 41, 302.

[Bd. 2, Sp. 1292]



der dem mächtigen gebieter
stäts im auge war ein dorn
Uhland Ged. 331.

ich ahne fast warum Birbante dir
so sehr ein dorn im auge, Flordelis
Platen 190.


in den dorn fallen in sünde geraten.

swelch herre hât sô getânen site,
dem solch gesinde volget mite,
die mugen wol vallen in den dorn,
sie sîn swach od hôch geborn Renner 1192.

doch vellet manger in den dorn,
von swelhem geslehte sie sîn geborn 2305.


einem den dorn in den fusz stecken, stoszen einem etwas böses, eine schuld aufbürden.

si hânt in selben in den fuoz gestecket
einen wessen dorn MSHag. 2, 229a.

ir woldet uns des schaden dorn
hân gestecket in den fuoz:
der dorn in iuwerm stecken muoz
von gotes kraft iuwer tage.
Ulrichs v. Türheihm Wilhelm pfälz. hs. 171b.

denn das eur sinn gedanken und mut
neur stet wie ir mir die schuld mocht gelassen
und den dorn in den fusz stoszen Fastnachtsp. 41, 13.

vil aber machen itzt aus got ain erzsünder und stoszen den dorn irer sünd dem unschuldigen gten got in den fusz Seb. Frank Paradoxa 25b. wie allweg die heiden den christen den dorn in den fsz haben gestossen ders. Weltb. 37b.
einem den dorn aus dem fusz ziehen einen von einem leiden, geheimen schmerz befreien.

wild ir hôren vonme dorne (bewusztsein einer schuld),
di sô sêre stichit vorne,
sô weme he kumit in sînen vuoz.
Wernher v. Niederrh. 33, 27.

es seind undankbare buben die einen dorn ausz iren füszen ziehn und stecken ihn in einen andern fusz Henisch 733. wer ein dorn ausz eines andern fusz zeucht, und steckt ihn in seinen, der ist ein narr 736. sich die dörner aus den fuszsohlen ziehen Leibnitz 215.

es gibt ohne dornen keine rosen,
doch aus der wunde zieht liebe den dorn.
Kotzebue Dramat. sp. 1, 306.


einen dorn hinter den ohren haben tückisch sein.

ein kind ist schlecht und recht, hat hindern ohren keinen dorn,
die leute zu betriegen
Ringwald Evangelia Gg ijb.


unter dornen sitzen gedrückt sein. wir Sachsen sind schwach, sitzen unter den dörnen Luther Tischreden 149a.
auf dornen wandern hinterlist, heimliche nachstellung, verläumdung ertragen.

die uns vorwärts freundlich küssen,
reiszen mit verläumdungsbissen
heimlich unser ehrenkleid:
schätzt und ehrt man uns vor andern,
musz man gleich auf dörnern wandern
die der feind verdeckt gestreut
Günther 80.


auf dornen liegen, sitzen qual und pein erdulden; engl. to be upon thorns, auf nadeln, kohlen sitzen. s. DWB dornbüschel.

sind die thränen zu geringe,
die ich dir zum opfer bringe
wenn das leid
und der neid
meinem lager dornen streut?


5. sprichwörter. keine rose ohne dorn.

wo eine rose blüht, da steht ein dorn dabei
Opitz 1, 29.

aus dornen wachsen rosen Lehmann 194. dorn schützen rosen Petri Sprichw. R v. unter den dörnen leg schuch an Henisch 733.

das die dornen werden geacht,
das haben allein die rosen gemacht. 735.

disteln und dorn stechen sehr,
falsche zungen noch viel mehr das.

kurze halm, viel korn,
kurze busche, eitel dorn 736.

wer sich fürcht für den dornen, der komb nicht in den busch das. wer unter den dornen wandert, der wirt wund das. wir müssen lassen dornen dornen bleiben und können sie nicht zu guter erden machen das.

fürchte nicht der dornen stechen,
willst du schöne rosen brechen
Simrock 1671.

besser in dorn und distel baden
als mit falschen zungen sein beladen 1673.

ein dorn sticht, ein degen durchbohrt 1674. was ein dorn werden will, spitzt sich früh 1676.

[Bd. 2, Sp. 1293]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dorn, m. pl. dörner, auch dörnlein n. was bei dem seigern und darren des kupfers in den seigerhütten zurückbleibt und noch metall bei sich führt. die kleinen spröszlein so herauskommen im kupferseigern, oder kleine spitzige bläslein am silber, vesieula acuminata Frisch 1, 203a. s. darrling, womit es Adelung in zusammenhang bringt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dornasche, f. salzasche, düngesalz, das von den dornenwänden in dem gradierhaus gewonnen wird.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) dieser
 ... dieser , diese , dies und dieses
 ... dieser , diese , dies und dieses