Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
donnerkröte bis donnername (Bd. 2, Sp. 1246 bis 1249)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) donnerkröte, f. cottus scorpius, ein seefisch. auch ein gemeines schimpfwort.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnerlaut, m. da ihnen kein feuerzeichen, kein donnerlaut (kanonenschusz) ein glückliches gelingen verkünden wollte Göthe 17, 368.

'schlagt drein! schlagt drein! die feinde fliehen!' er rufts mit donnerlaut
Uhland Ged. 423.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnerleder, n. s. DWB donnerwetter 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnermann, m.

der grosze donnermann, der in dem himmel wohnet.
J. G. Schottelius Lamentatio.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnermaul, n. scheltwort, os nefandum Stieler 1255. Frau. über mich musz gleich alles kommen. Miller. über dich? ja, blaues donnermaul, und über wen anders? Schiller 192a. vergl. oben 82.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnermensch, m. ein seelentriumphator, oder ein donnermensch wie Luther J. Paul Katzenberger.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnermonat, m. in welchem gewitter kommen. und was dachte die gute Adeline in diesen kurzen wonnestunden aus unserm lebensmonat, der hier nur 28 tage hat, und nicht wie die donnermonate 31? J. Paul. uneigentlich, wenn man sie (die kinder) doch zum aufopfern und wegleihen ihrer unwiderbringlichen maizeit nöthigt, damit sie sie in irgend einem spätern donner- oder wolfsmonat des lebens recht ausgenieszen und auskernen ders. nun kam er immer tiefer in die donnermonate des lebens, in welchen die leidenschaften erwachen ders. Titan 1, 123.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnern , mittellat. tonitruare, ahd. donarôn Graff 5, 150. mhd. donren dunren Ben. 1, 383b. dän. dundre. davon zu trennen ist mhd. dunen tonare, furchtbar ertönen, daher auch donnern, bair. donen Schmeller 1, 377. in der Schweiz tonen Stalder 1, 239. ags. þunjan. wie im 16 ten jahrh. donder so auch dondern. sie schluogen daz es tunte Altd. blätter 1, 338.
1. unpersönlich. es donnert heftig, es donnert dasz der himmel erzittert. es donnert in der ferne. es hat die ganze nacht hindurch gedonnert. da sprach das volk, das da bei stunde und zuhöret 'es donnerte' Joh. 12, 29. es will donnern, es droht zu donnern Henisch 727.
2. intrans.
a. in eigentlichem sinn. tundern Voc. incip. teut. y 4. donren oder donern tonitruare, tonare, intonare, sonare Voc. theut. 1482 f ia. ich dondere tonitruo donderen Dasypod. 247b 319b donnern. Serranus Synonym. 52d. dahär donderen intonare Maaler 91c. donnern dondern tonderen

[Bd. 2, Sp. 1247]


Henisch 727. die mit dem herrn haddern, mussen zu grund gehen, uber inen wird er donnern im himel 1 Sam. 2, 10. aber der herr lies donnern einen groszen donner uber die Philister desselben tages und schrecket sie, das sie fur Israel geschlagen wurden 7, 10. der herr donnerte vom himel herab und lies sich höreh in einem groszen wetter Sirach 46, 20. die wolken donnerten und die stralen fuhren daher Psalm 77, 18. das volk grosz geschrei und rumor machten, in solcher masz, dasz man auch donnern nit gehört hätte Bocc. 1, 40b. oft dondert, schaurt und hagelt Saturnus S. Frank. die kraft, die im geriebenen bernstein zieht, ist dieselbe, die in den wolken donnert Lichtenberg 1, 223.

gott donnerte, da floh der feind
Gleim.

lache nicht dieszmal, Zeus. der frech gebrochenen schwüre,
donnere schrecklicher, triff!
Göthe 1, 302.

und hört ihr donnern auf dem meere? 41, 241.

donnernd aus den blauen höhen
wirft er den gezackten blitz
Schiller 56a.


b. uneigentlich, groszen lärm machen, getöse verursachen, heftig anschlagen, s. DWB andonnern. der flusz donnert über die felsen herab.

ee einer halp endet sein gesprech,
so hept ir an ein sulchs verwundern
mit hageln, plitzen, schaurn und dundern
und wolt vor zorn hinten ausz varn.
H. Folz Fastnachtsp. 1205.

und thun eben als wenn ich einen grüszet, und er sich umbkeret und donnerte mit seinem hinderen und gieng also davon Luther 3, 505. fallende häuser donnern hier über unsern häuptern Dusch.

vom donnernden lärm erbebte das zimmer
Zachariä.

o du, dem glühend eisen, donnernd feuer
aus offnem ätnaschlunde flammt
Ramler.

vorbei vor ihren (der gespensterhaft reitenden) blicken
wie flogen anger, haid und land,
wie donnerten die brücken
Bürger 14b.

drauf rasselten die schimmel
stracks über stock und stein davon
mit donnerndem getümmel
Hölty Leander und Ismene 1.

man hörte den rollenden wagen,
der mit gewaltiger eile nun donnert unter dem thorweg.
Göthe 40, 243.

und die wagen donnerten zum ziel
Schiller 22a.

es donnern die höhen, es zittert der steg 516b.

das sind die gletscher, die des nachts so donnern
und uns die schlaglawinen niedersenden 535a.

er setzte sich ans instrument und donnerte mit einem prestissimo von Haydn in die laute gegenwart (gesellschaft) J. Paul Titan 3, 34. eine von weitem donnernde zukunft ders. Hesp. 4, 22.

donnern werden bald die tennen (vom dreschen),
bald die mühlen rauschend gehn
Uhland Ged. 72.

von krachendem geschütz. und sie ungeschwunden ding mit büchsstralen zu im herausz praszleten, tonnerten und hurnauszten, und ihm viel an der seit erschossen Fischart Garg. 233a. weil sie vom haus nicht schossen sondern donnerten und fewer speieten ohn underlasz Kirchhof Discipl. milit. 28.

Scannacabella donnert stät
mit dem geschütz
Fuchs Mückenkr. 2, 541.

ein donnerndes ehrengedächtnis aufführen (die kanonen lösen) lassen Ettner Medicin. maulaffe 290. laut und heftig reden in edler und in gemeiner entrüstung, bis zum schelten, schimpfen, fluchen. er donnerte und wetterte in einem fort. er donnerte wider seinen sohn. er tonderet (schimpft) dasz es ke'n ard het Tobler 146b. niederd. donderen laut reden. da er (gott) urtheilet und donnert also, 'du solt nit ander götter haben, noch meinen namen miszbrauchen' Luther 4, x iiij. gott schenden und mit andern flüchen heraus donnern 4, 45a. und donnert einher mit diesen worten ders. Tischreden 270b. wan sie (die lutherischen) mir viel sagen wöllen vom glauben, so wil ich von gten werken daher donnern Alberus wider Jörg Witzeln L 4a. hört die frau von stösz und schlegen, so fängt sie an zu donnern und zu fulminiren Schuppius 200.

kan die deutsche sprache schnauben, schnarren, poltern, donnern, krachen?
Logau 3. 89, 67.

hier hat Demosthenes gedonnert und geblitzt
Opitz.

das wüste geschrei des erschrockenen pöbels läuft durch die gassen und donnert gen himmel Dusch. sie donnerte und hagelte auf mich los Ehe eines mannes 190. beide im quartier liegende lose vögel donnern, blitzen und hageln dasz

[Bd. 2, Sp. 1248]


sie niemals rechte ruhe haben könnten Cavalier im irrgarten 475.

sagen die menschen das? (spricht die lerche) ich höre nicht hin wenn sie reden.
rette mich, denn sie donnern nach uns.
ach, ist es ihnen denn nicht genug auf sich selber zu donnern.
Klopstock 2, 212.

es ist keine unbekannte stimme mehr, die aus der finstern höhe desselben (ungewitters) auf mich herabdonnert Lessing 6, 222. (die scene) in welcher er seiner mutter die vergleichung zwischen seinem onkel und seinem vater ins herz donnert Lichtenberg 3, 228. seine (des kochs) donnernden flüche flogen in der heiligen küche (in der küche des pfarrhauses) herum, dasz der erschrockene pfarrherr mit einem schauer vorbei gieng Thümmels Wilhelmine 64.

hui! auf der freiherr hui! heraus,
bewehrte sich zum streite
und donnerte durch hof und haus
und weckte seine leute
Bürger 53b.

der könig wies ihn schnöde von sich ab
und schnob dies donnernde gebot ihm nach 142a.

der superintendent der in der morgenpredigt gegen jede unmäszigkeit donnerte Klinger 11, 150. wogegen eine zwar muntere aber donnernde epistel zurückkam mit allen trümpfen und betheuerungen Göthe 26, 260. eine höhe, von welcher kein feindseliges schicksal uns mit rauher cyklopenstimme ein halt entgegen donnern könne Engel Philosoph für die welt. er donnerte demnach tüchtig zurück antwortete mit heftigkeit J. Paul Siebenk. 4, 80. dasz er, mit dem gewitter jetzt um die wette donnernd, ausrief 'einem solchen manne!' 81. noch dazu war manches vorhanden, worüber gut zu donnern war ders. Titan 2, 162. während der rohe director um sie donnerte ders. Flegelj. 3, 92.

donnernd erscholl vom bord sein rüstung gebietender aufruf.
Pyrker Tunisias 4, 336.

er (Luther) besasz nicht jenes donnernde organ seines widersachers (Eck) Ranke Reformation 1, 412. man horchte auf und richtig drangen die donnernden worte an das ohr des reisenden Gutzkow Ritter vom geiste 2, 330. er hörte drinnen die donnerndsten schlagworte das. auch im guten sinn, man brachte ein donnerndes lebehoch. auf den gedanken wendet es Klopstock an,

so erbebt ich, als mich von allen gedanken der bängste donnernd das erstemal traf 1, 28.

finstrer gedanke, lasz ab! lasz ab in die seele zu donnern. 1, 30.

s. donnergedanke.
3. es wird auch in uneigentlichem sinn transitiv gebraucht, doch erst gegen die mitte des 18 ten jahrh. die geschütze donnern tod und verderben in die reihen des feindes.

gott in seinem gericht
entscheide welchen von uns die stimme dieses bluts
zur hölle donnern soll mit dem donner schleudern
Wieland Oberon 1, 48.

du donnerst heil und wolergehen
F. L. Huber.

den gerichtsruf donnerte (rief donnernd) sein heer.
Klopstock Mess. 20, 826.

vordem war,
mehr denn alle kriege der krieg
mir entsetzen, welchen sie donnerten wegen der frage,
wie sie jenseit des grabs
würden glücklich sein ders. 2, 208.

es brausen, königin der Tiber,
nur deines namens feierhall
der alpen stürme mir herüber,
ihn donnert mir der ströme fall
Matthisson Ged. 234.

du donnerst sie mit deinem blick zu staub Klinger Theater 3, 152. schon wollte er ihnen gottes fürchterliche drohung in die ohren donnern 6, 105.

auf entfernte meilen
jage dir der grimme schatten nach,
donnre dich aus wonneträumen wach
Schiller 5b.

so soll der gott in einem einzgen nu
hinunter mich in die vernichtung donnern 18a.

da donnern sie sanftmut und duldung aus ihren wolken 122b.

da erscheint ein lichter engel
rettend aus dem nebelduft,
donnert flugs den schwarzen bengel
in die tiefste höllenkluft
Uhland Ged. 340.

aber er donnerte doch halb spaszhaft das verdammungsurtheil über uns alle Seume.

noch heut erwart ich dasz das feldgeschrei
sein gräszlich allah durch die lüfte donnert
Körner.


4. allerlei aberglaube hängt daran. wenns donnert, soll

[Bd. 2, Sp. 1249]


man alle fenster schlieszen, schieben die engel kegel, oder es wird heu über die himmelsbrücke geführt, schieszen oder trommeln die heiligen im himmel, brummelt gott vater, drischt oder führt heu und korn ein, rücken Gabriel, Rafael und unser herr gott den tisch oder schlagen feuer. von wo im frühling der erste donner herkommt, von dort kommen den sommer hindurch die gefährlichsten wetter. wenns auf den trockenen boden donnert, gibts ein gefährliches wetter Zingerle Tiroler sitten 73.
5. sprichwörter. fiengen sie an auf gut parisisch zu betten, zu fluchen und zu schweren dasz es doneren möcht Fischart Garg. 149a.

welchs dem kaufmann so wundern thet
als obs zu Rom (in weiter ferne) gedonnert het.
Wolgemut 2, 248.

es ist mir hierin gleich zu mut (ich achte nicht darauf)
als wenns zu Rom sehr donnern thut:
es thut mir gleich zu schaffen machen
als dem frosch in der wasserlachen
Eyering Sprichw. 2, 36. 3, 52.

es ist mir eben als wenns zu Rom donnert Henisch 727. donner dir selbst, so schlegt dich der hagel nicht Petri Sprichw. R v. es schlägt nicht allweg (ein), wanns donnert Lehmann 153. Simrock 1658.
6. s. DWB abdonnern. andonnern. aufdonnern. ausdonnern. bedonnern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnern, n. ich solt wol haben gedacht das noch (nach) sölchem dundern ein regen käme Keisersberg Bilger 76c. das anblitzen und donnern neidischer polterer Brandt Leben Taubmanns 22. das gerümpel und sausen im donnern Henisch 727.

welch ein geprassel! welch ein zischen!
ein donnern, windgethüm dazwischen!
Göthe 41, 153.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnernäglein, n. wie donnernelke, feldnäglein, dianthus carthusianorum Schwenkfeld Stirp. siles. catal. 43. donnernegele, wilde negele cariophilli campestres Henisch 728.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donnername, m.

du, dessen donnername wie feldgeschrei
und heroldruf mir stürmt
Kosegarten.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) dieser
 ... dieser , diese , dies und dieses
 ... dieser , diese , dies und dieses