Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
donen bis donneraxt (Bd. 2, Sp. 1236 bis 1241)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) donen, s. DWB dohnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donfach, n. in bergwerken die entfernung von einem donholz zum andern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donholz, n.
1. hölzer, in donlägen schachten quer auf das liegende befestigt, um donbretter oder donlatten darauf anzunageln, franz. traverses d'un puits de mine oblique. donholz tigillum, oberdonholz tigillum superius Frischlin 248.
2. in den schmelzhütten starke zimmerhölzer, auf dem pfahlbaum

[Bd. 2, Sp. 1237]


und unter dem rahmstück, worauf die bälge liegen. sie gehen donlege (allmälich schräge nieder) und heiszen bei den bergleuten auch dombhölzer domhölzer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donkraut, wie dollkraut Schwenckfeldt stirp. siles. 125.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donlagedonläge,f.
1. eine abhängige fläche.
2. im bergbau die abhängige richtung eines ganges, franz. biais d'un filon. die donläge eines kohlenflötzes. disz gibt die ander seit des ungeraden triangels und heiszt die dohnleglinie. an der dohnlege bekompt es ein schmige oder wird ein schlimmer winkel Mathes. 143b. donläge oder donleg declivitas oder acclivitas, abhang Frisch 1, 201c. s. danlag.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donlägedonlägig,adj. und adv. im bergbau abhängig, schief, mit dem horizont einen spitzen winkel bildend, nach der diagonallinie gehend. ein donläger, donlägiger schacht, gang cuniculus declivis Frisch 1, 201a. man sagt in der grube ein donlägiges abteufen oder gesenke von einem schief niedergehenden schacht Scheuchenstuel 577.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donlatte, f. im bergbau werden latten auf donhölzer angenagelt, um die kübel heraufzuziehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donner, m. tonitrus, ahd. donar Graff 1, 149, mhd. doner duner donre dunre Ben. 1, 383a, dunnir Anno 44. altsächs. thunar, altfries. thuner tonger Richth. 1080b, niederl. donder, ags. þunor, engl. thunder, dän. dunder, altnord. dunr, duna f. und þruma, franz. tonnerre; s. J. Grimms schrift über den namen des donners (abhandl. der Berlin. akademie 1854), wo auch das gothische þeihvô erörtert wird. im 16ten jahrhundert zeigen sich neben donner und dunner auch dunder und donder. beide stellt Henisch 727 zugleich auf, auch hat sich donder dunder noch in der bairischen, schwäbischen und allemannischen sprache erhalten; s. Schmeller 1, 377. Schmid 132 und Hebel. merkwürdig ist die bairische form darer ein einzelner donnerschlag (Schmeller 1, 390), weil sie zu dem keltischen gott Toran, Taran mithin auch zu dem nordischen þorr stimmt. das wort bezeichnet eine spannung der luft und gehört zu dehnen; vergl. DWB done, DWB donen.
1. in eigentlicher bedeutung. der donner murmelt, kracht, rollt, braust daher. der christliche bilger der do sicherlichen wandeln wil durch das ungewitter, hagel, donder, schne und blix Keisersberg Bilger 58d. und da der hagel oder dunner vergieng ders. Sünden des munds 33b. aber der herr liesz donnern einen groszen donner über die Philister desselben tages 1 Sam. 7, 10. der höhest liesz seinen donner aus 2 Sam. 22, 14. lieber, höret doch wie sein donner zürnet und was fur gesprech von seinem munde ausgehet. er sihet unter allen himeln und sein blitz scheinet auf die ende der erde. demnach brüllet der donner und er donnert mit seinem groszen schall, und wenn sein donner gehört wird, kan mans nicht aufhalten. gott donnert mit seinem donner grewlich und thut grosze ding, und wird doch nicht erkand Hiob 37, 2—5. der gottlosen güter versiegen wie ein bach, wie ein donner verrauscht im regen Sirach 40, 13. und er schrei mit groszer stimme, wie ein lewe brüllet, und da er schrei redeten sieben donner ihre stimme Offenbarung Joh. 10, 3. und da die sieben donner ire stimme geredt hatten 10, 4.

stosz mit dem fsz hart an die thür,
als ob der donder schlg darfür Grobian. P 4.

so sind donder und plitz auch gt, dasz sie die leut schrecken und in sich schlagen, ir leben zu bessern Petr. 187b. du wirst vom herrn heimgesucht mit donder Reiszner Jerus. 2, 172a. der ganz himmel erzittert vom tonder Maaler 404b. man sol alle jar acht haben auf den nächsten donder der da geschicht nach dem aufgang des hundssternen Herr Feldbau 6b.

sasz ich da allein tag und nacht,
da der blitz schlug, der donner kracht.
Rollenh. Froschm. E ij.

dafür sie all erstarret waren,
als wenn blitz und donner zugleich
erleucht und schlegt auf einem streich Mm j.

bisz gott sie nicht mehr toben liesz,
mit blitz und donner alles zerschmisz Nn j.

das wetter schlug auch tapfer drein
mit dem donner und blitzes schein Xx v.

das alles in den lüften kracht,
als poltert der donner mit macht Zz v.

wie donner und hagel her prasselt Bbb iiij.

das wunderlich zusammen rasselt,
wie in weldern der donner prasselt Pp v.

des landes bester ruhm und zier Parthenope
vermeinet durch den plitz und donner zu zersplittern
Opitz 1, 35.

[Bd. 2, Sp. 1238]



ir sollt hier sicherlich den schwersten donner fühlen.
Gryph.

da des abschieds schwere stunde
wie ein schlag vom donner klingt
Günther 306.

der donner reiszet die wolken in der mitte von einander Stieler 325.

wie reden so laut die donner herunter
Klopstock.

und schon hör ich entfernt die lauten donner rollen.
Weisze.

aber schwarz und schwärzer immer
zieht das wetter sich herauf:
alles ist ein falber schimmer,
lange donner folgen drauf.
H. Chr. Boie im Göttinger musenalm. 1773. s. 225.

den biblischen ausdruck der donner donnert gebraucht auch Voss. jetzo deckte ein so heller blitz den ganzen himmel auf und ein so brechender donner fuhr ihm nach dasz sie ihm die hand hinreichte J. Paul Siebenk. 4, 82.

'ewig!' Dora lispeltest du: mir schallt es im ohre
mit dem donner des Zeus
Göthe 1, 300.

der donner rollt, ein blitz der prasselnd schlägt,
zersplittert wald und fels ders.

säuselts, säuseln wir erwidernd: donnerts, rollen unsre donner
in erschütterndem verdoppeln, dreifach zehnfach hinten nach 41, 247.

silberhelle fluten rieseln
majestätisch prächtig nun
wie des donners orgelton
Schiller 3a.

der donner brüllt aus tausendfachem rachen 17b.

die wasser die sie hinunter schlang,
die Charybde jetzt brüllend wiedergab,
und wie mit des fernen donners getose
entstürzen sie schäumend dem finstern schosze 63b.

hoch überm niedern erdenleben
soll sie (die glocke) im blauen himmelszelt,
die nachbarin des donners, schweben
und gränzen an die sternenwelt 80a.

ein regenstrom aus felsenrissen,
er kommt mit donners ungestüm 80b.

plötzlich traf ein ungeheurer donner mein schlummerndes ohr 137b.

wenn die wolken gethürmt den himmel schwärzen,
wenn dumpftosend der donner hallt 510b.

blitz, sturm und donner zischen, heulen um die wette.
Kotzebue Dramat. spiele 1, 327.

niemand sah des donners pfad
noch den fittig sanfter lüfte
Uhland Ged. 7.

so denken wir an das wilde meer
und hören die wogen brausen,
die donner rollen drüber her 92.

ob donner rollen, ob orkane wüthen,
die sonne wankt nicht, und die sterne spielen 184.

ich höre schon die fernen donner grollen 207.

fern verhallen schon die donner
und die vögelchöre singen 303.

blitz, nun flattre dein wimpel,
donner, rühre deine harfe,
sturm, nimm mich in die arme
wieg in wonne dein kind
A. Grün Ged. 259.

doch wie der donner nun verhallt
in thälern in die runde
Mörike Ged. 18.

und ein entfernter donner schreckt mich auf 44.

ja nun, indesz mit hoher feuerhelle
der blitz die stirn und wange mir verklärt,
ruf ich den lauten segen in die grelle
musik des donners, die mein wort bewährt 45.

zusammensetzungen in ortsnamen wie Donnersberg, Donnersreut, Donnersted, Donnerkaute, Donnerbühel, Donnersfeld; vergl. D. myth. 155. 169. Rechtsalt. 801. Graff 5, 150.
2. uneigentlich und bildlich.

Eris schüttelt ihre schlangen,
alle götter fliehn davon,
und des donners wolken hangen
schwer herab auf Ilion
Schiller 62a.

was schrecken erregt, dieser name ist ein donner in meinen ohren. heftige, eindringliche laute rede, der donner seiner worte liesz nicht nach.

wollt auch Demosthenes, vom Lethe
kehrend, sie retten durch seinen donner
Klopstock 7, 27.

der beredsamkeit donner 11, 177.

hier schleudr ich oft
der wahrheit donner und des spottes blitz
Gökingk 2, 14.

wenn du ebenso leicht den donner wegblasen könntest, der mit zehntausendfachem gewicht auf deine stolze seele fallen wird Schiller 138b. er liesz (im gespräch) noch einige donner

[Bd. 2, Sp. 1239]


nachrollen J. Paul Siebenk. 4, 80. überhaupt nur der donner mündlicher beredsamkeit, der auf einmal über ein halbes volk hinrollt, dieses erschüttert, befruchtet, erschlägt ders. Sphinxe 157. der donner dieser worte hatte mich meiner sinne beraubt Schiller 136a.

wenn man für jeden donner und blitz,
den ihr losbrennt mit eurer zungenspitz,
die glocken müszt läuten im land umher,
es wär bald kein messner zu finden mehr 325a.

und euer donner schläft? Kotzebue Dramat. sp. 1, 323. das krachen des geschützes, le tonnerre de l'artillerie.

dein donder mich erschrecken thet
J. Ayrer Comöd. 104b.

dein feurstral und donder das.

schon zwanzig tage spielen die geschütze,
der stücke donner währet tag und nacht
Soltau 2. 494, 3.

krieger die den donner tragen Seume.

dragoner rasseln in den feind,
und seine donner ruhn das geschütz verstummt.
Schiller 7b.

sie kömmt, sie kömmt, des meeres stolze flotte,
das weltmeer wimmert unter ihr,
mit kettenklang und einem neuen gotte
und tausend donnern naht sie dir 20a.

in groszer zeit erblühest du
in ernsten tagen, wundervollen,
wo über deiner kindschen ruh
des heilgen krieges donner rollen
Uhland Ged. 96.

als über das blaue meer ich zog,
da flaggten mir alle schiffe,
ihr donner zum ehrengrusz mir flog
weithin an gestad und an riffe
A. Grün Ged. 261.

überhaupt starkes getös, heftiges krachen.

vom wilden donner des hammers
schallt ein lautes vermischtes gebrüll in die hohen gebirge.
Zachariä.

wagen auf wagen rollen heraus mit donnernden rädern
über die rasselnden brücken, die unter dem donner erbeben. ders.

der donner stürzender paläste kracht
Schiller 32b.

doch wehe, wenn in flammenbächen
das glühnde erz sich selbst befreit!
blind wüthend, mit des donners krachen
zersprengt es das geborstne haus 79b.


3. da donner und blitz zusammen gehören, so erhält auch jener die bedeutung des treffenden wetterstrahls. man sagt der donner hat in diesen thurm eingeschlagen, le tonnerre est tombé sur cette tour.

bisz das der tunder kumbt mit für,
so wirt verbrennt dann korn und schür.
Brant Narrensch. 82, 28.

wer meint gott well in stroffen nit
dar umb das er beit lange zit,
den schlecht der tunder dick noch hüt 86, γ.

dann mancher sich dar uf verloszt,
so im der tunder nit anstoszt
sin husz sobald und schlecht in dot 86, 6.

hitz, rif, kelt, hagel, tunders für (feuer) 88, 24.

der donner auch gemeinlich fehrt
in hohen berg und grosz gebew
Waldis Äsop 70b.

und etwa besser wäre der donder und schauer erschlügs in boden S. Frank Laster a iij.

lieb ist ein solch gefehrlich gifft,
wenn sie recht in das herze trifft,
das sie brennet durch mark und bein
wie der donner durch stahl und stein.
Rollenhagen Froschmeus. F v.

die er mit donner all erschlug
Eyering 3, 496.

es hilft nicht ein jeden das lorberkränzlein für den donner, wie keiser Tiberium Fischart Garg. 182b nach Sueton Tib. 69; es war nemlich volksglaube dasz der lorbeerbaum niemals vom blitz berührt werde, s. Bötticher Baumkultus der Hellenen 363. feuer vom donner Henisch 727. der donner so in die erden schlägt ders. blitz und donner schlägt darein (in das haus) ders. vom donner geschlagen, niedergeschlagen werden ders. der donner so da versenget und verbrennet 728. vom donner gerüret und versenget ders. smaragd hindert den donner das einschlagen des blitzes ders.

holt äste die kein donner rührt bringt lorbeerzweige die kein blitz trift (s. donnerfrei)
Günther.

vom donner getroffen Steinbach 1, 280, wie frappé du tonnerre. der baum ist vom donner zerschmettert ders.

staunend vernahm die mutter, wie starrer fels, die erzählung:
und, wie vom donner gerührt, stand lange sie attonitaeque diu similis fuit
Voss Ovid nr. 25, 170 (Metam. 5, 510).

[Bd. 2, Sp. 1240]



als kracht einschlagender donner
aus dem gewölk ders. Luise 3, 681.

prahlt, ihr fichten, die ihr, hochveraltet,
stürmen stehet und den donner neckt?
Schiller 6a.

mehschliche leiber
mögen nicht ertragen die gegenwart
desz der die donner wirft 16a.

da stand ich wie von tausend donnern getroffen 127b.

ein strahl
des donners der geflügelt trift 438b.

aber auch aus entwölkter höhe
kann der zündende donner schlagen 510b.


4. bildlich in diesem sinne bezeichnet donner etwas böses, verderbliches, widerwärtiges, nicht zu ertragendes. in des sind mir donner und blitz von etlichen der unsern viel und namhaftigen personen fürgebracht, als soltet ihr die sach verraten haben Luther 5, 146a. wie jener alte thumpfaff meinete und sprach 'wir pfaffen sind narren wurden, da ich jung war, schliefen wir den bürgern bei iren weibern und töchtern, da wurden uns die weiber hold und musten uns die menner auch hold sein, solten sie den donner haben. aber nu ein iglicher wil sein eigen hure haben, sind uns die weiber feind worden; darum gelten wir bei den mennern auch nichts mehr 5, 299a.

betrübter wittben fluch und armer waisen klagen
sind donder, wassergüsz und gar gewisse plagen.
Seladon (
G. Greflinger) Weltliche lieder (1651) anhang s. 29.

mag gar nit mehr an das schandmaul denkn: ich kriegt sunst die freusz, gelbsucht und allen dunder auf einander Schwabe Tintenfasz 67.

dan schlöckt der dunner 's rautlaf her.
Marx Gedichte in Nürnberg. mundart 102.

dös dunners proahlen 70.

a dunners närrscher moh.
Weikert Gedichte in Nürnb. mundart 1, 52. 2, 51.

so auch in Baiern dunderisch, dunderschlächtig verflucht, verdammt Schmeller 1, 377, wie man auch sagt verwettert. ein donnerschlächtiger kerl Schmid 133.
5. es verstärkt auch in zusammensetzungen den begriff, wie in donneraas, donnersding, donnerhagelsaas, donnerskerl, donnerschlagen, donnerhure, donnerhexe, donnerschelm, donnervater: sogar in guten sinne, so bei Hebel 184 dundersnett sehr artig.
6. in ausrufungen und verwünschungen. da solt wol fleisch und blut wünschen das zehen donner eim solchen auf den kopf fielen und neun ellen tief in die erden schlügen Luther 3, 288.

vol usz! dasz dich der dunder slack
Murner Luth. narr 4273.

hei! nun schlag der dunder darein! ders. Schelmenzunft 1b.

ich wolt in schlüg der donner nider
H. Sachs 3. 3, 41c.

und solt euch beid der donner erschlagen 4. 3, 38b.

das dich der donner erschlag! das dich das wetter angehe! Henisch 727. schlag mich der donner! Simpliciss. 1, 92. ach die bluthex, schlag sie der donner! 2, 19. Clarille. ei so wolt ich dasz flugs der donner drein schlüge, wenn sie uns keine (kleider) will machen lassen. Schlamp. da denke nur ein mensche, ein kind seiner mutter den donner an hals zu wünschen! Schlampampe (1750) s. 6.

wenn eine schlange sie umflicht,
ein crocodill sie hascht, ein scorpion sie sticht:
eh treff ein donner euch! scheusale, wagt es nicht.
Gerstenberg Tändeleien 57.

tratarat! dasz das donnerhageltausend wetter! Lenz 1, 92. dasz dich der donner! 156. dasz dich der donner erschlüge in die erd hinein 177. himmel sacrement! dasz der donner drein schlüg! Lud. Phil. Hahn 94. blitz, donner und hagel, seid still! Schiller 113b. alle donner! ich frag 'war kein marschall da?' 200. donner und Doria! du sollst procurator werden 147a. donner und wetter! da schauen sie nur hin! 210a. donner und wetter! da fällt mirs wieder bei Kotzebue Dramat. sp. 8, 114. donner und wetter! ich will das pöbelvolk zusammenhauen 8, 193. das donner und wetter! ich sitze schon ein säculum da J. Paul Siebenk. 3, 9. dasz der donner dich und deine burg in den boden schlüge! Rochholz Schweizersagen 1, 7. beim donner! 2, 201. donnersdonner! donnersschiesz! schiesz dich der schreck! das.

dasz ein donner, tauber, das
gehör dir öffnete! Vetorin!
Heinr. v. Kleist schriften 1, 101.


7. man nannte donner den man herabsetzen oder schelten wollte.

du fiper, nater, du weter, donder und plitz. Fastnachtsp. 255, 19.

[Bd. 2, Sp. 1241]


so ein armer donner (kerl) deines gleichen darf sich nicht mit einem braven menschen von condition in vergleichung einlassen Chr. Weise Unvergnügte seele 12. da geht nun der arme donner (ein von seiner frau mishandelter mann), und wer weisz wie ihm das mittagsmahl bekommen wird ders. Erznarren 14. inzwischen sasz der arme donner und spintisierte 335.
8. noch deutlicher tritt die persönliche geltung hervor, wenn leiblich gestaltete, überirdische wesen darunter begriffen werden. hier ist die keltische gottheit Taran zu erwähnen und der damit verwandte nordische donnergott Thorr. natürlich kann es auch auf den bösen geist bezogen werden, in Norwegen bezeichnet man durch dunder den teufel und in Schlesien (Weinhold 15b) sagt man die gänse gehen zum donner zum teufel. Donner als eigenname kommt noch heute vor, auch gab es ein edles geschlecht Donner von Lorheim Deutsche myth. 170.
9. sprichwörter. donner bringt groszen blitz, scham macht grosze donner Petri Sprichw. R v. donner ist gottes stimme Henisch 728. auf heisz und schwül wetter folgt gern der donner ders. 729. der blitz gehet für dem donner her ders. der donner schlägt nicht in heimliche gemach ders. der donner schlegt gemeingklich die höchsten berge ders. spater donner, früer hunger, früer donner, spater hunger, das ist, wann es spat in den herbst hinein donnert, so folget tewrung, wann es aber bald im anfang des jars donnert, so folget wolfeile zeit ders. vom donner (drohen) fällt kein baum Lehmann 153. man musz einen donner mit dem andern vertreiben, donner mit donner schrecken 154. starke donner, kleine wetter parturiunt montes, nascetur ridiculus mus Jac. Meier Hortulus adagior. 41. auf donner folgt gern regen Simrock 1654.

donner im winterquartal
bringt eiszapfen ohne zahl 1657.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donneraas, n. scheltwort. katze, du donneraas, wilst du nicht hinaus? Ehe eines mannes 211. s. DWB aas. donnerhagelsaas.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donneragstein, m. s. donnerstein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
donneraxt, f. donnerstein ceraunium, wie donnerkeil, der blitz, donrackst fulgetra vel fulgens ethra vel splendor ignis Voc. theut. 1482 f ia. wenn gott mit donneraxten umb sich schlegt und zündet an, da reucht es eben stark nach schwebel Mathes. 32b. uneigentlich, ein spruch, ja ein donneraxt Luther 3, 72b. dis ist ja nicht ein schmidshamer sondern ein donneraxt der schrift 3, 118b. das gott so ernstlich und mit so groszen donnerexten auf die harten köpfe schlehet 6, 111b. das (gesetz) ist nu die donneraxt gottes, damit er beide die offenbarlichen sünder und die falschen heiligen in einen haufen schlegt 6, 516b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) dieser
 ... dieser , diese , dies und dieses
 ... dieser , diese , dies und dieses